Der Niederösterreicher Dominic Thiem spielt in der ersten Runde in Doha gegen den Russen Jewgeni Donskoi. Letzterer liegt in der Weltrangliste auf Platz 72. Damit müsste, rein vom Papier her, der Osteuropäer kein Stolperstein für den ÖTV-Spieler sein.

Der Niederösterreicher Dominic Thiem gewann am gestrigen Samstag bei einem Einladungsturnier in Abu Dhabi sein Spiel um Platz drei gegen den Spanier Pablo Carreno Busta mit 6:3 und 6:4. In der Vorschlussrunde scheiterte der ÖTV-Spieler noch gegen den Südafrikaner Kevin Anderson.

Der letzte Weltcup-Riesentorlauf des Jahres in Lienz entwickelte sich zu einem richtigen Hundertstelkrimi: Die besten Drei lagen innerhalb von 0,08 Sekunden! Den Sieg holte sich die Italienerin Federica Brignone, die im 2. Lauf noch die Halbzeitführende Deutsche Viktoria Rebensburg abfing. Dritte wurde die gestrige Slalomsiegerin Mikaela Shiffrin. Stephanie Brunner schaffte es als beste ÖSV-Athletin auf den 5. Platz.

6.000 Zuschauer erlebten beim letzten Slalom-Weltcup des Jahres am Lienzer Hochstein eine Machtdemonstration der derzeit besten Skifahrerin der Welt: Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin siegte bei traumhaften Winter- und herausfordernden Pistenbedingungen vor Wendy Holdener und Vorjahressiegerin Frida Hansdotter. Einen starken vierten Platz holte die Salzburgerin Bernadette Schild.

Das Jahr sportlich und gesellig ausklingen zu lassen hat Tradition in der Landeshauptstadt. Heuer werden am Silvester-Nachmittag wieder über 1.000 Läufer und Läuferinnen die Innenstadt aufmischen. Unter dem Motto „Laufen statt Krachen“ will Veranstalter TriRun Linz damit auch ein Zeichen gegen die Silvesterböllerei setzen!

Nach dem Parallelslalom in Courchevel reisten die Technikdamen des ÖSV nach Lienz, wo sie bis morgen ihre Zelte im Grand Hotel Lienz aufschlagen. In den letzten Tagen standen Trainings auf dem WC-Hang von Lienz auf dem Programm. Dort finden nächsten Donnerstag und Freitag mit dem Riesentorlauf und Slalom die letzten WC-Rennen des Jahres statt!

Der österreichische Tennisspieler Dominic Thiem spielt zu Beginn des Einladungsturniers in Abu Dhabi gegen Andrej Rublew. Der Gegner des Niederösterreichers ist 20 Jahre alt und kommt aus Russland. Gegenwärtig befindet sich Rublew in der Weltrangliste 34 Ränge hinter dem ÖTV-Spieler.

Heftiger Schneefall führt zu erschwerten Bedingungen für Österreichs Eisschnellläufer am zweiten Tag der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Allround-Vierkampf. Wie bereits im Vorjahr gehen die Titel an Linus Heidegger und Viola Feichtner. Für Olympiastarter Heidegger ist es insgesamt der sechste Erfolg im Mehrkampf, sein vierter in Folge. Juniorin Viola Feichtner feiert ihren zweiten Allroundsieg.

Den siebten Platz über 500 Meter erobert Vanessa Herzog am zweiten Tag des Eisschnelllaufweltcups in Salt Lake City. Die 22-Jährige verpasst um vier Hundertstel ihren Rekord über die Sprintdistanz. Sie benötigt für die 500 Meter eine Zeit von 37.34 Sekunden. "Der Lauf war gut und was mich besonders freut ist, dass ich schneller gefahren bin als am ersten Tag.

Mit dem vierten Eisschnelllaufweltcup in Salt Lake City endet auch der Qualifikationszeitraum für die Olympischen Winterspiele 2018. Vier Quotenplätze haben die heimischen Athleten nach dem ersten Tag auf der Olympiaeisbahn von 2002 erobert. Für die rot-weiß-rote Topplatzierung am Freitag sorgt Vanessa Herzog, die über 500 Meter den fünften Rang belegt.

Beste Bedingungen boten sich gestern beim 28. Mödlinger Altstadt Adventlauf, der traditionell am ersten Adventsonntag über die Bühne geht. Der stimmungsvolle Opener in die Winterlaufsaison konnte mit trockenen Temperaturen und winterlicher Atmosphäre aufwarten. Rund 1400 LäuferInnen aller Altersstufen nahmen den 5 km, 10 km oder den 500 Meter langen Rundkurs in der weihnachtlich geschmückten Mödlinger Altstadt in Angriff.

Tolle Ergebnisse liefern Österreichs Eisschnellläufer beim Weltcup in der kanadischen Olympiastadt Calgary. Über 1.000 Meter bei den Damen platziert sich Vanessa Herzog als Vierte erneut inmitten der Weltelite. In den beiden Halbfinalläufen im Massenstart der Herren qualifizieren sich Armin Hager als Zweiter sowie Linus Heidegger als Siebter für das am Sonntag stattfindende Finale.

In der Olympiastadt von 1988 findet der dritte Eisschnelllaufweltcup der Saison statt. Das Olympic Oval ist eine der ältesten Eisschnelllaufhallen der Welt, das Eis aber gilt als eines der schnellsten. Da auch die Zeiten auf den Einzeldistanzen für die Olympiaqualifikation ein entscheidender Faktor sind, hat ein Rekordteilnehmerfeld von 284 Sportler gemeldet. Mit dabei in Calgary sind fünf Athleten des Österreichischen Eisschnelllauf Verbandes.

Der Tiroler Radrennfahrer Stefan Denifl blickt auf ein sehr gutes Jahr 2017 zurück. Der 30-Jährige hat bei der diesjährigen Vuelta das 180,5 km lange 17. Teilstück zwischen Villadiego und Los Machucos/Monumento Vaca Pasiega für sich entschieden. Außerdem machte ihn seine Lebensgefährtin Melanie zum Vater eines gesunden und kleinen Sohnes. Im nächsten Jahr findet in Tirol die Rad-Weltmeisterschaft statt. Auch da möchte Denifl eine gute Figur abgeben. Im nachstehenden Interview spricht berichtet er über seinen Vater Ernst, das Super-Jahr 2017, persönliche Wertvorstellungen, die Idealcharaktere eines Radrennprofis und vieles mehr.

Eine Woche vor dem offiziellen Anmeldestart ist die Streckenführung der TOUR Transalp 2018, die vom 24. Juni bis 30 Juni nächsten Jahres stattfinden wird, mit einem Paukenschlag bekanntgegeben worden. Erstmals in der Geschichte der prestigeträchtigen Veranstaltung beginnt das Rennradetappenrennen für Zweierteams nicht in Deutschland oder Österreich. Die 16. Auflage des Alpenklassikers startet in Italien.

Nur ein paar Minuten kann sich Linus Heidegger über seinen frisch aufgestellten Österreichischen Rekord beim Eisschnelllaufweltcup in der Sørmarka Arena in Stavanger freuen. Mit 13:29.27 hatte er seine eigene Bestleistung über 10.000 Meter aus dem letzten Jahr um neun Sekunden verbessert.

Die Tiroler Eisschnellläuferin Vanessa Herzog belegte beim zweiten Rennen über 500 Meter im norwegischen Stavanger den guten sechsten Platz. Der Sieg ging abermals an die Japanerin Nao Kodaira in einer Zeit von 37,07 Sekunden. Auf die auf Rang zwei gereihte Russin Angelina Golikowa fehlten Herzog nur eine Viertelsekunde. In der Disziplinenwertung hat die in Kärnten lebende Eisschnellläuferin die dritte Position inne.

Der 24-kährige Tennisspieler Dominic Thiem hat knapp den Einzug in das ATP-Masters-Halbfinale verpasst. Insgesamt hat er in der jüngeren Vergangenheit einige Duelle auf Augenhöhe verloren. Und diese knappen Niederlagen haben ein bisschen einen Knacks hinterlassen, betonte der Niederösterreicher.

Am ersten Tag des zweiten Eisschnelllaufweltcups in Stavanger darf sich Vanessa Herzog über ihren ersten Podiumsplatz der Saison freuen. Die 22-Jährige belegt den dritten Platz über 500 Meter bei den Damen. Der Sieg geht an die schnellste Sprinterin aktuell, die Japanerin Nao Kodaira.

Schade, Dominic Thiem! Der Niederösterreicher steigerte sich von Spiel zu Spiel, um in der entscheidenden Begegnung gegen den Belgier David Goffin dann zu verlieren. Nach 71 Minuten war der Spuk vorbei, und der Österreicher musste mit einer 4:6, 1:6-Niederlage den Platz in London verlassen.

Träumen ist erlaubt. Und wenn man auch was dafür tut, können Träume auch Wirklichkeit werden. Wenn Vanessa Herzog in Stavanger vom Podium träumt, träumt Linus Heidegger von einem Olympiaticket, einhergehend mit einem Startrecht im Zeichen der fünf Ringe in Pyeongchang.

Nichts wird es mit dem Duell zwischen Dominic Thiem und Rafael Nadal. Der Spanier stieg nach seiner Dreisatz-Niederlage gegen den Belgier David Goffin aus den ATP-Finals in London aus. Der als Nummer 1 gesetzte Iberer verweist auf seine Knieverletzung.

Der österreichische Tennisspieler Dominic Thiem verlor seine Auftaktpartie im Rahmen der ATP World Cup Finals in London gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow mit 3:6, 7:5 und 5:7.

Mit einem siebten Platz sorgt Vanessa Herzog für die nächste Spitzenplatzierung für Österreichs Eisschnelllaufteam beim ersten Saisonweltcup in den Niederlanden. In 1:15.48 platziert sich die 22-Jährige erneut in der Weltelite, zum vierten Mal an diesem Wochenende.