Bei den Triathlon Weltmeisterschaften der Juniorinnen in Rotterdam (NED) konnte die 19-jährige Tirolerin Therese Feuersinger heute den grandiosen 4. Platz erreichen. Es ist dies das beste Ergebnis einer österreichischen Nachwuchstriathletin bei einer Weltmeisterschaft in der 30-jährigen Geschichte des ÖTRVs. Die zweite österreichische Athletin, Pia Totschnig (17 Jahre), überquerte bei ihrer WM-Premiere auf Rang 42 die Ziellinie. Im U23-Bewerb danach finishte Lukas Pertl auf dem 37. Platz.

Garbine Muguruza aus Spanien hat die Weltranglistenposition 1 inne. Dahinter liegen die Rumänin Simona Halep und die Ukrainerin Jelina Switolina. Extrem verbessern konnte sich die US–Amerikanerin Sloane Stephens, die vor den US–Open auf Platz 83 klassiert war. Da sie aber als ungesetzte Spielerin ihr Heimturnier von Flushing Meadow für sich entscheiden konnte, findet man sie nun auf dem gegenwärtigen 17. Platz.

Der Niederösterreicher Dominic Thiem hat in der ATP–Weltrangliste einen Rang gutgemacht und befindet sich derzeit auf Platz sieben. Er hat insgesamt 4.030 Punkte auf seinem Konto und liegt nur noch 125 Punkte hinter dem fünftklassierten Marin Cilic aus Kroatien. Auch der auf Position vier gereihte Deutsche Alexander Zverev (4.470 Zähler) ist in Reichweite.

In Székesfehérvár gastierte der Villacher SV. Nach einem torlosen ersten Abschnitt brachte LoVecchio die Ungarn nach 35 Minuten mit 1:0 in Führung. Dabei war der Treffer kurios. Die Hartgummischeibe sprang von der Seitenbande zum Tor, der Schlussmann der Gäste war desorientiert und der Torschütze schob, um das Tor fahrend, den Puck nur noch ins Tor.

Nach dem zweiten Einzel in der Davis Cup–Partie zwischen Österreich und Rumänien steht es 2:0 für die Gastgeber. Auch Dominic Thiem konnte seine Partie für sich entscheiden. Er rang seinen Gegner Bogdan Borza mit 6:2, 6:2 und 6:4 nieder. Der Niederösterreicher berichtete, dass es Riesenspaß gemacht hat, vor einem vollen Center Court zu spielen.

Was ist denn mit den Bullen aus Salzburg los? Drei Spieltage ist die EBEL–Saison 2017/18, und die Mozartstädter haben drei Niederlagen auf ihrer Habenseite zu verbuchen. Die Vienna Capitals fuhren nach Salzburg und führten dem Altmeister eine empfindliche 0:4–Heimniederlage zu.

Der österreichische Tennisspieler Gerald Melzer bezwang zum Auftakt der Davis Cup-Begegnung den rumänischen Spieler Dragos Dima in Wels mit 6:1, 6:1, 3:6 und 6:1. Nach knapp einer Stunde lag der ÖTV–Akteur schon mit zwei gewonnenen Sätzen schier uneinholbar vorne, ehe in Durchgang drei der rote Faden riss.

Andreas Haider-Maurer und Lukas Miedler haben ihre Auftaktpartien beim mit 43.000 Euro dotierten Sandplatzturnier im bosnischen Banja Luka verloren. Haider–Maurer, der als Lucky Loser in die erste Runde einzog, zog gegen den als Nummer 1 gesetzten Spanier Roberto Carballes Baena mit 5:7 und 3:6 den Kürzeren.

Nach acht hochkarätigen Bewerben werden am kommenden Wochenende in Rotterdam (NED) die Weltmeister im Triathlon gekürt. Als derzeit Führende im WM-Ranking werden Flora Duffy (BER) und Mario Mola (ESP) versuchen ihren WM-Titel vom Vorjahr zu verteidigen. Aus österreichischer Sicht werden Lisa Perterer, Lukas Hollaus und Alois Knabl unter den besten Triathleten der Welt am Start stehen.

Am Dienstag wurde der zweite Spieltag der EBEL-Saison 2017/18 abgeschlossen. Dabei trafen der Dornbirner EC und die Innsbrucker Haie aufeinander. Die Innsbrucker, die am ersten Spieltag die Foxes aus Bozen mit 5:3 bezwangen, siegten in einer spannenden Partie die Vorarlberger mit 4:3 nach Verlängerung.

30 Minuten geschah wenig bis gar nichts in der Partie zwischen dem tschechischen Klub aus Znojmo und Red Bull Salzburg. Die Mozartstädter wollten bereits früh eine Entscheidung erzwingen, doch die Verteidigungsreihen der Hausherren standen tief. In der 30. Minute schwächten sich die Bullen selbst, als Generous wegen Spielverzögerung das Eis für zwei Minuten verlassen musste. Und schon warfen die Westmähren alles nach vorne und kamen zum 1:0. Yellow Horn nahm sich am Bullykreis ein Herz und hämmerte die Hartgummischeibe, die knapp unter der Latte einschlug, ins Tor.

Mit einem erneuten Triumph von Spartan-Weltmeister Robert Killian endete am Sonntag die dritte Auflage des Reebok Spartan Race Oberndorf/Tirol. Der 36-jährige US-Amerikaner setzte sich in der drei verschiedene Rennformate umfassenden Trifecta-Gesamtwertung durch und verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr vor rund 10.000 Zuschauern. Bei den Frauen gewann die Dänin Ulrikke Evensen die Kombination aus der Spartan-Königsdisziplin Beast (20+ Km / 30+ Hindernisse), Super (13+ Km / 25+ Hindernisse) und Sprint (5+ Km / 20+ Hindernisse).

Österreichs Heimspiel im Daviscup gegen Rumänien vom 15. bis 17. September auf der Anlage des UTC Wels hat aktuell an Attraktivität gewonnen. Denn das rumänische Team kommt am Montag mit einem frisch gebackenen US-Open-Sieger nach Wels.

57 Minuten sah der EHC Lustenau im Heimspiel gegen die Eisbären aus am Zell am See zum AHL–Saisonauftakt wie der sichere Sieger aus. Die Vorarlberger führten durch Tore von Stastny und Wilfan und dem zwischenzeitlichen 1:1–Ausgleich mit 2:1. Die Fans stimmten schon die ersten Jubelchöre an, doch sie wurde auf grausamste Art und Weise auf den Boden der Realität geholt.

Das war ein hartes Stück Arbeit. Mit der 7. Etappe von Prad am Stilfserjoch nach Sulden am Ortler über 31 Kilometer und 2.600 HM endete am Samstag der 13. GORE-TEX® Transalpine-Run. 584 Athleten waren am Sonntag vor einer Woche in Fischen im Allgäu gestartet. 454 finishten die letzte Etappe in dem 1847 m hoch gelegenen Wintersportort Sulden in Italien. 

Der Niederösterreicher Gerald Melzer ist im Viertelfinale des mit 75.000 Dollar dotierten Sandplatzturnier von Bogota ausgeschieden. Gegen Marcelo Arévalo aus El Salvador diktierte der ÖTV–Spieler zu Beginn das Geschehen nach Belieben, denn er sicherte sich den ersten Satz mit 6:1.

Spannung pur gab es im Tiroler Derby zwischen den Innsbrucker Haien und dem HC Bozen Südtirol im Rahmen des ersten EBEL-Spieltages in der neuen Saison zu sehen. Die Nordtiroler gewannen gegen ihre südlichen Brüder mit 5:3. Nach einem vorsichtigen Beschnuppern beider Teams traf Clark nach 13 Minuten zum

Tag der Emotionen, Tag der großen Gefühle beim 13. GORE-TEX® Transalpine-Run, der am Freitagmorgen ein einzigartiges Jubiläum feierte: der Start zur 100. Etappe seit der Premiere im September 2005. Die Jubiläumsetappe führte von Scuol im Unterengadin nach Prad am Stilfserjoch, 44 Kilometer lang und mit der Passage der spektakulären Uina Schlucht. Eine würdige Streckenführung.

Die Vienna Capitals starten als Titelverteidiger in die neue Spielzeit. Sie haben auf dem Transfermarkt einige Mal zugeschlagen und haben sich dort verstärkt, wo Schwachstellen aufgetreten sind. Serge Austin, der in seiner Karriere fast 50 Mal in der NHL aufgelaufen ist, steht vor seiner zweiten Saison als Trainer.

Der Klagenfurter AC startet heute in die EBEL-Saison 2017/18. Die Kärntner empfangen zum Auftakt vor heimischer Kulisse Graz. Dennoch ist man, was die Zielsetzung betrifft, sehr bescheiden. Man will vorerst einmal einen Platz in den Play-Offs sichern. Alles, was dazu kommt, ist eine Draufgabe.

Es stimmt einfach alles auf der 5. Etappe des 13. GORE-TEX® Transalpine-Run. Die malerische Kulisse im Schweizer Unterengadin, das Wetter im Etappenort Scuol mit seinem mittelalterlichen Stadtkern und natürlich die sportliche Leistung auf der 5. Etappe des größten und emotionalsten Etappenlaufs für Zweier-Teams über die Alpen.

Gerald Melzer hat sein Erstrundenmatch im Rahmen des mit 75.000 Dollar dotierten Sandturniers von Bogota für sich entschieden. Er bezwang den Kolumbianer Carlos Salamanca mit 6:4 und 7:6.

Wenige Tage nach dem denkbar knapp verpassten Einzug in die Champions League traf der HC Hard im Meisterschaftsauftaktspiel auf Graz. Dabei siegte das Kollektiv aus dem Ländle locker mit 33:26. Bereits zur Pause stand es 14:11 für die Vorarlberger.

Die „Königsetappe“ des 13. GORE-TEX® Transalpine-Run von Landeck in Österreich nach Samnaun in der Schweiz wurde ihrem Namen vollauf gerecht. Nach 46,5 Kilometern und gewaltigen 2.930 Höhenmetern sicherten sich Florian Holzinger/Stefan Holzner (GER/GER) den Tagessieg in einer Zeit von 5:29.11,3 Stunden.