Share |

Weltcupauftakt für Österreichs junge Eisschnellläufer in den Niederlanden

Foto: Peter Maurer/ÖESV

An diesem Wochenende beginnt für Österreichs Eisschnelllaufnationalteam der Olympiawinter. Die Qualifikation für die Spiele in Südkorea erfolgt über die ersten vier Saisonweltcups. Zum Auftakt geht es für das rot-weiß-rote Team nach Heerenveen. Im legendären Thialf-Eisring warten die ersten Wettkämpfe und der damit verbundene erste Vergleich auf dem höchsten Niveau.

Fünf Athleten repräsentieren das heimische Team in Heerenveen. Neben den beiden Damen Vanessa Herzog und Juniorin Viola Feichtner ist auch ein Herrentrio auf Punktejagd in den Niederlanden. Neben Linus Heidegger und Armin Hager greift ein neuer Akteur ins Weltcupgeschehen ein. Floris Root, ein Österreicher mit holländischen Wurzeln, wird in seiner zweiten Heimat debütieren. Seit dieser Saison ist der 21-Jährige im Kader des Nationalteams und konnte im Herbst schon zwei persönliche Bestleistungen über 500 und 1.500 Meter aufstellen. Er startet über 1.000 Meter.

Feichtner, Hager, Heidegger und Herzog laufen um Olympiaticket

Mit schnellen Zeiten in der Vorbereitung zeigte auch Vanessa Herzog auf. Die 22-Jährige liegt in der aktuellen Weltbestenliste über 500 und 1.000 Meter in den Top Ten. „Die ersten Rennen in Stavanger und Inzell waren auf einem guten Niveau. Ich freue mich schon, denn jetzt werden alle Konkurrentinnen ihre Karten auf den Tisch legen“, berichtet die in Kärnten lebende Athletin. Sie möchte sich über vier Disziplinen für die Olympischen Winterspiele qualifizieren. Neben ihren Topstrecken über 500 und 1.000 Meter wird sie es auch über 1.500 Meter sowie im Massenstart versuchen.

Auch Viola Feichtner, Armin Hager und Linus Heidegger möchten ihr Ticket nach Südkorea im Massenstart lösen. Zusätzlich peilt Heidegger einen Start über 5.000 Meter an. Auf dieser Strecke gelangen ihm in den Vorbereitungsrennen zwei neue österreichische Rekorde. Bei den Weltcups möchte er sich vor allem in der Weltspitze etablieren: „Ich fühle mich gut und hatte tolle Trainingseinheiten noch am Eis. Ich hoffe, dass ich diese gute Form für die Weltcups konservieren kann“, erklärt der 22-Jährige.

Dritter Short Track Weltcup in Shanghai

Österreichs Nationalteam im Short Track hat die ersten beiden Saisonweltcups bereits im Oktober absolviert. Nun geht es zu den Stationen drei und vier nach Asien. In Shanghai macht der Short Track Weltcup an diesem Wochenende Halt. Mit dabei sind Dominic Andermann und der wieder genesene Matthias Wolfgang. Der 21-jährige Wiener verpasste aufgrund einer schweren Verletzung im Sommertraining die ersten beiden Saisonweltcups. Das Duo wird sich in den Bewerben über 500, 1.000 und 1.500 Meter versuchen.

Programm Heerenveen:
Freitag, 10. November 2017
500 Meter Damen (mit Vanessa Herzog)
Teamverfolgung Herren
Teamverfolgung Damen
500 Meter Herren
Semifinale Massenstart Damen (mit Vanessa Herzog und Viola Feichtner)
Semifinale Massenstart Herren (mit Linus Heidegger und Armin Hager)

Samstag, 11. November 2017
500 Meter Herren
1.500 Meter Damen (mit Vanessa Herzog)
1.500 Meter Herren (mit Armin Hager)
500 Meter Damen (mit Vanessa Herzog)
Finale Massenstart Damen
Finale Massenstart Herren

Sonntag, 12. November 2017
1.000 Meter Damen (mit Vanessa Herzog)
1.000 Meter Herren (mit Floris Root)
3.000 Meter Damen (mit Viola Feichtner)
5.000 Meter Herren (mit Linus Heidegger)
Team Sprint Damen
Team Sprint Herren

Programm Shanghai:
Donnerstag, 9. November 2017
Vorläufe 500 Meter (mit Dominic Andermann und Matthias Wolfgang)
Vorläufe 1.500 Meter (mit Dominic Andermann und Matthias Wolfgang)

Freitag, 10. November 2017
Vorläufe 1.000 Meter (mit Dominic Andermann und Matthias Wolfgang)
Vorläufe Staffel

Samstag, 11. November 2017
Viertelfinale 500, 1.500 Meter
Semifinale 500, 1.500 Meter
Finale 500, 1.500 Meter

Sonntag, 12. November 2017
Viertelfinale 1.000 Meter
Semifinale 1.000 Meter
Finale 1.000 Meter
Finale Staffel