Share |

Vrecko/Kessler verteidigen Männerführung

Foto: Barbara Off

Der dritte Tag der 14. TOUR Transalp powered by Sigma stand ganz im Zeichen der Wertungsführenden. Zwar ging der Tagessieg auf der 131,72 km langen Etappe von St. Vigil nach Sillian (2.697 Hm) an den ehemaligen Mountainbike-Weltmeister von 2004 Massimo Debertolis (ITA) und dessen Landsmann Johann Pallhuber vom Masters-Team Ail Trentino (3:58.13,2), die sich im Fotofinish knapp gegenüber dem besten Männerteam des Tages, Michel Minneart (BEL) und Juergen Moreels (BEL) von ERTL/RENZ - Velomotion 1 (+ 2,2s) durchsetzen konnten. Doch die Masters- sowie Gesamtführung konnten die beide Österreicher von www.nom-training.com, Mathias Nothegger und Hans Peter Obwaller, als Tagesdritte souverän (+ 4,6s) verteidigen.

Und auch die Träger der Gelben Trikots und damit Bestplatzierten des Gesamtrankings der Männer, Florian Vrecko und Nils Kessler, konnten die Angriffe der Konkurrenten abwehren.

Das Team Strassacker / Garmin überquerte die Ziellinie in Österreich, nach langer, gemeinsamer Verfolgungsarbeit mit ihren Rivalen über Furkelpass (1.789 m), Lago di Misurina (1.754 m), Passo Sant’Antonio (1.489 m) und Kreuzbergpass (1.636 m), als Gesamtsechste (4:02.37,7) – und damit nur acht Zehntel hinter den Gesamtzweiten der Männerwertung von Imst Tourismus 1, Daniel Pechtl (AUT) und Martin Ludwiczek (AUT), die heute Gesamtvierte wurden (4:02.36,9).

Allerdings hatten die beiden Deutschen zwischenzeitlich die Männerführung schon abgeschrieben, nachdem sie früh auf der zweiten von drei Dolomitenetappe mit technischen Problemen zu kämpfen hatten.

„Wir hatten Bremsdeffekte und musste anhalten, um die zu reparieren. Dann haben wir zum Glück unsere direkten Konkurrenten bei den Herren wieder einholen und den Vorsprung verteidigen können“, erklärte Florian Vrecko stolz und müde, der morgen mit seinem Partner mit 7,6 Sekunden Vorsprung auf die Tiroler auf die Strecke gehen wird.

„Das war schon anstrengend. Eigentlich wollten wir ein bisschen ruhiger fahren und nur so schnell wie wir müssen; aber wir mussten leider wieder schnell fahren.“

Belgier kommen wieder ran

Zumal die hochgehandelten Belgier vom Team ERTL/RENZ - Velomotion 1 mit ihrer heutigen Leistung den Abstand in der Männerwertung deutlich verkürzen konnte.

Das von der ehemaligen Skirennläuferin Martina Ertl unterstützte Duo schob sich auf Platz fünf vor und dürfte angesichts des starken Auftrittes heute auch in den nächsten Tagen versuchen, die Lücke zu den Gelben Trikots weiter zuzufahren.

„Es war heute echt hart mit den Pässen samt des hohen Tempos von Beginn an. Wir haben gesehen, dass einige Probleme hatten und haben versucht, Zeit gutzumachen. Es war ein perfekter Tag für uns. Hoffentlich können wir das wiederholen“, so Michael Minneart.

Leader weiter voran

In den anderen drei Wertungskategorien konnten die Träger der Führungs-Trikots ihren Vorsprung nicht nur verteidigen, sondern mit ihren jeweils dritten Etappensiegen in Serie weiter ausbauen.

Bei den Damen triumphierten einmal mehr Janine Meyer (GER) und Marina Ilmer (ITA) von LeXXi SmartSuits /ARSV Vinschgau (3:19.50,5) vor den Gesamtzweiten aus Italien, Marcellina Dossi und Letizia Grotti (MONTURA GARDA TRENTINO, 3:30.03,9) sowie den beiden Deutschen Lea Feder und Naima Madlen Diesner vom Team Schwalbe 1 (3:36.58,7), die erstmals den Sprung aufs Treppchen schafften.

Bei den Mixed setzten sich erneut die beiden Österreicher Daniela Pintarelli und Andreas Traxl vom Team MooserWirt St. Anton am Arlberg (4:13.24,1) durch. Bei den Grand Masters hatten die Schweizer Harry Nussbaumer und Stefan Maag von RTU-Gubi's Bikeshop-alfa.ch (4:14.03,9) knapp die Nase vorn vor Klaus Elsner und Markus Rieber vom deutschen Team Continental Thai Do (+ 0,3s).

Etappenvorschau

Am vierten Tag vollenden die Fahrer der 14. TOUR Transalp powered by Sigma ihren Dolomiten-Hattrick. Auf den 133,62 km und 2.701 Höhenmeter von Sillian nach Fiera di Primiero müssen wie schon heute vier Pässe bezwungen werden: Passo Cimabanche, der gefürchtete Passo Giau, Forcella Aurine und Passo Cereda.

Weitere Informationen zur TOUR Transalp powered by Sigma sind online abrufbar.