Share |

Vanessa Herzog wird Zehnte über 500 Meter in Berlin

Foto: Peter Maurer

Am zweiten Tag des Eisschnelllaufweltcups in Berlin holt Vanessa Herzog eine erneute Top Ten Platzierung für das junge österreichische Team. Sie wird in 39.02 Sekunden Zehnte. "Ich hab heute den Start ein wenig verschlafen. Die Runde war ganz ok. Es war nicht ganz so gut wie gestern", erklärt die 21-Jährige.

Pech hingegen hatte ihr Teamkollege Linus Heidegger. Der 21-jährige Tiroler verpasst nur knapp den Österreichischen Rekord über 5.000 Meter. Die Qualifikation für die Allroundweltmeisterschaften gelingt dem jungen Langstreckenspezialisten nicht. "Es ist aber auch richtig unfair. Die B-Gruppe wurde am Abend ausgetragen. Das Eis war schon extrem weich. Außerdem gab es Quartett-Starts. Die Bedingungen sind daher nicht vergleichbar mit der A-Gruppe. Außerdem gab es vor unserem Lauf einen Sturz. Wir mussten 15 Minuten warten am Eis in der Vorbereitung. Das war nicht hilfreich", berichtet Heidegger.

Ungar Shaoang Liu läuft Junioren-Weltrekord in Innsbruck

Für das beste heimische Ergebnis bei den Short Track Juniorenweltmeisterschaften in Innsbruck auf den Einzelstrecken sorgt Nicolas Andermann über 500 Meter. Der Wiener rangiert im topbesetzten Teilnehmerfeld auf 29. Er erzielt außerdem eine neue persönliche Bestleistung auf dieser Distanz. "Ich hab zwar ein paar kleinere Fehler gemacht aber insgesamt bin ich sehr zufrieden", berichtet Andermann. Über 1.500 Meter belegt er Platz 35.

Die ersten Goldmedaillen gehen an Südkorea und Ungarn. Bei den Damen dominieren die Asiatinnen die Bewerbe über 500 und 1.500 Meter. Über 500 Meter gewinnt Yu Bin Lee vor der Russin Sofia Prosvirnova und der US-Amerikanerin Maame Biney, die sensationell Dritte wird. Im Finale über 1.500 Meter sichert sich die erst 15-jährige Whi Min Seo die Goldmedaille vor der Chinesin Jinyu Li und der Ungarin Petra Jaszapati.

Deren Teamkollege Shaoang Liu krönt sich bereits am zweiten Tag zum Star der Weltmeisterschaften. Er gewinnt zweimal Gold. Im Finale über 500 Meter sorgt er für einen neuen Juniorenweltrekord, nachdem er diesen bereits im Viertelfinal unterbot. "Das Eis in Innsbruck ist richtig gut. Es ist ein tolles Event und ein sensationeller Start in die Junioren-WM", erklärt der Doppeljuniorenweltmeister aus Ungarn. Silber geht an den US-Amerikaner Thomas Insuk Hong, der bereits vor fünf Jahren bei den Youth Olympic Games in Innsbruck an den Start ging. Der Russe Alexander Shulginov gewinnt die Silbermedaille über 1.500 Meter. Bronze in beiden Rennen geht an den Japaner Kazuki Yoshinaga.

Eisschnelllaufweltcup in Berlin:
500 Meter Damen:
1. Nao KODAIRA (JPN) 37.57
2. Karolina ERBANOVA (CZE) 38.28
3. Heather BERGSMA (USA) 38.43
10. Vanessa HERZOG (AUT) 39.02

5.000 Meter Herren:
1. Ted-Jan BLOEMEN (CAN) 6:15.84
2. Peter MICHAEL (AUS) 6:16.65
3. Jorrit BERGSMA (NED) 6:17.99
27. Linus HEIDEGGER (AUT) 6:32.94 (= 11. Div. B)

Juniorenweltmeisterschaften Short Track in Innsbruck:
500 Meter Damen:

1. Yu Bin LEE (KOR)
2. Sofia PROSVIRNOVA (RUS)
3.Maame BINEY (USA)

500 Meter Herren:
1. Shaoang LIU (KOR)
2. Thomas Insuk HONG (USA)
3. Kazuki YOSHINAGA (JPN)
29. Nico ANDERMANN (AUT)
81. Heinrich LIU (AUT)

1.500 Meter Damen:
1. Whi Min SEO (KOR)
2. Jinyu LI (CHN)
3. Petra JASZAPATI (HUN)

1.500 Meter Herren:
1. Shaoang LIU (HUN)
2. Alexander SHULGINOV (RUS)
3. Kazuki YOSHINAGA (JPN)
35. Nico ANDERMANN (AUT)
77. Heinrich LIU (AUT)