Share |

TOUR Transalp Debertolis/Pallhuber erhöhen den Druck

Foto: Uwe Geissler

Am vierten Tag der 14. TOUR Transalp powered by Sigma ist das Klassement ordentlich durchgerüttelt worden. Denn mit dem zweiten Etappensieg hintereinander hat sich das Team Ail Trentino nicht nur den Traum erfüllt, als erstes Duo der heutigen Etappe von Sillian nach Fiera di Primiero (133,61 km, 2.701 Hm), dem Heimatort von Massimo Debertolis (ITA), einzufahren. Dank der Bestzeit von 4:05.16,4 Stunden erhöhten der Ex-MTB-Weltmeister und dessen Teamkollege Johann Pallhuber auch den Druck auf die Führenden der Masters- wie Gesamtwertung deutlich.

Denn ähnlich wie ihre italienischen Konkurrenten vor zwei Tagen, wurden am letzten Dolomitenabschnitt der Rennwoche die Österreicher von www.nom-training.com vom Pech verfolgt und verloren mit einer Zeit von 4:14.11,1 mehr als neun Minuten ihres bis dahin mit rund zehn Minuten recht komfortablen Vorsprungs, der vor der morgigen Etappe nach Crespano del Grappa nur noch 1.02 Minuten beträgt.

Ende der Abfahrt vom gefürchteten Passo Giao, einem von vier Bergen heute, konnte zunächst Mathias Nothegger nur knapp eine Kollision vermeiden, ehe sich dann die Misere bei dessen Teampartner fortsetzte.

„Zwei Kurven später habe ich einen Vorderraddefekt gehabt und dadurch natürlich die Spitzengruppe verloren“, fasste Hans Peter Obwaller den Moment der Enttäuschung kurz vor Alleghe zusammen.

„Die Reparatur hat dann auch nicht wirklich funktioniert, sodass ich noch knapp 35 km fast ohne Luft bis zu unserem Betreuerteam gefahren bin.“

Danach versuchte Obwaller die letzten Kilometer noch mal alles und drückte Vollgas bis ins Ziel, um den Rückstand nicht zu groß werden zu lassen. Zumindest die Gesamtführung konnten die bis dato so stark auftrumpfenden Ü40iger gegenüber der Konkurrenz verteidigen.

Die hatte allerdings versucht, die Gunst der Stunde zu nutzen und direkt nach dem Missgeschick im Anstieg zur Forcella Aurine attackiert. Die Gesamtzweiten von Ail Trentino lancierten einen gemeinsamen Ausreißversuch mit Team ERTL/RENZ – Velototal 1 aus der bis dahin knapp 30-Mann starken Führungsgruppe – mit Erfolg.

Gemeinsam mit Michel Minneart und Jürgen Moreels konnten die Mountainbike-erfahrenen Altmeister bis zur zweiten Verpflegungsstelle mehr als 1.30 Minuten auf die Verfolger rausfahren und ermöglichten so den beiden Belgiern wenig später ebenfalls deren zweiten Etappensieg in der Männerklasse – knapp 40 Sekunden hinter den Mastern Debertolis/Pallhuber (4:05.58,1).

Die hatten ihrerseits perfekt gekontert, als die talentierte belgische Paarung, die von Ex-Skistar Martina Ertl unterstützt wird, zwischenzeitlich versucht hatte, sich noch weiter abzusetzen. In der Abfahrt vom Passo Cereda ins trentinische Ziel profitierten die Tagesbesten von der Ortskenntnis Debertolis und flogen dem Sieg entgegen.

„Es war unser Ziel, heute als Erstes anzukommen. Das ist uns gelungen. Deshalb sind wir sehr zufrieden“, gab Johann Pallhuber knapp zu Protokoll.   

Gelbe Trikots verteidigen Führung

Auch wenn der Angriff auf den Tagessieg am Ende nicht von Erfolg gekrönt war, haben Minneart und Moreels dennoch einen weiteren, großen Sprung Richtung Spitze in der Männerkategorie gemacht.

Dank ihrer erneut extrem starken Vorstellung in den steilen Rampen der Dolomiten schob sich das Duo von ERTL/RENZ – Velomotion 1 auf Rang zwei der Männerwertung vor und liegt nur noch 4.32,3 Minuten hinter den Gelben Trikots getragen vom Team Strassacker / Garmin.

Florian Vrecko und Nils Kessler kamen heute als Viertbeste (4:07.50,4) nur knapp hinter dem Duo Herrmann Radteam 2 (Christian Dengler und Maximilian Hornung, 4:07.49,7) ins Ziel und konnten so ihre bis dato schärfsten Konkurrenten um den TOUR Transalp-Titel von Imst Tourismus 1 in die Schranken weisen, da Daniel Pechtl und Martin Ludwiczek mit reichlich Rückstand nur als Gesamtsiebte ins Ziel gekommen waren (4:13.15,9).

Auch andere Wertungsführenden weiter vorne

In den anderen drei Wertungskategorien konnten die Träger der Führungs-Trikots ihren Vorsprung weiter verteidigen.

Während Janine Meyer (GER) und Marina Ilmer (ITA) von LeXXi SmartSuits/ARSV Vinschgau bei den Damen ihren vierten Sieg in Folge einfuhren (4:45.13,2), blieben auch die beiden Schweizer Harry Nussbaumer und Stefan Maag von RTU-Gubi's Bikeshop-alfa.ch (4:22.13,9) bei den Grand Masters erneut ungeschlagen.

In der Mixed-Kategorie konnten die Österreicher Daniela Pintarelli und Andreas Traxl vom Team MooserWirt St. Anton am Arlberg (4:25.13,8) ihre Orangenen Trikots ebenfalls verteidigen, mussten aber den Italienern Alexandra Hober und Michael Tumler vom Team Texmarket deren ersten Tagessieg überlassen (4:25.13,2).

Etappenvorschau

Am fünften Tag führt die Route der 14. TOUR Transalp powered by Sigma von Fiera di Primiero nach Crespano del Grappa an die Südflanke der Alpen und damit direkt in das Land des Prosecco. Insgesamt müssen die Radsportler 130,24 km zurücklegen, 2.617 Höhenmeter bewältigen und drei Pässe meistern: Passo Croce d’Aune (1.011 m), Passo San Boldo (708 m) und Monte Tomba (852 m).

Weitere Informationen zur TOUR Transalp powered by Sigma sind online abrufbar.