Share |

Skiwochenende aus österreichischer Sicht - 27.11.2011

Unterschiedlich erfolgreich bestritten die österreichischen Skisportler dieses Wochenende im Weltcup. Langläufer und nordische Kombinierer konnte keine besonderen Erfolge verzeichnen, die Skispringer gewannen was es zu gewinnen gab und die Alpinen lieferten ordentliche Resultate.

Bei den Langläufern war der 7. Platz von Katarina Smutna im Sprint das einzig zählbare Result. Die Herrenbewerbe bestritt nur der Biathlet Dominik Landertinger jedoch ohne in Erscheinung treten zu können.

Bei den nordischen Kombinierern reichte es an beiden Tagen zu keinem Platz auf dem Podium (Mario Stecher war mit einem 4. Platz der Beste der Mannschaft) und mannschaftlich zu einem durchschnittlichen Ergebnis.

Die heimischen Skispringer starteten den Weltcup so, wie die gesamte letzte Saison gelaufen ist, und zwar extrem dominant. Nachdem am Sonntag Vormittag der am Vortag wegen zu viel Wind verschobene Teambewerb klar gewonnen wurde, sah man bei der Siegerehrung des Einzelbewerbes nur Österreicher am Podest (Kofler vor Schlierenzauner und Morgenstern).

Die Alpinen mussten bis zum Sonntag Abend warten um den ersten Saisonsieg zu fixieren. Marlies Schild siegte im Damen Slalom überlegen. Die Herren konnten in Abfahrt (Hannes Reichelt wurde 3.) und Super-G zwar mannschaftlich mithalten jedoch keinen Sieg erreichen. Der Damen RTL brachte zwar eine klare Führung von Elisabeth Görgl nach dem ersten Durchgang, der jedoch im Rendresultat nur zu Platz 2 reichte.