Share |

Osttirol/Felbertauern zieren Trikot des besten Österreichers

Die Strecke der 69. Österreich Rundfahrt bietet in diesem Jahr jedem Fahrertypen etwas. Auf den besten Österreicher wartet auf alle Fälle ein neues Trikot, das von Osttirol und der Felbertauernstraße-AG gesponsert wird. Und auch die schwerste Glockneretappe aller Zeiten am 7. Juli führt durch Osttirol.

Ein Prolog und sechs Etappen, 1.121,2 Kilometer Streckenlänge mit 8.693 Höhenmetern, 18 Profiteams – darunter 4 WorldTeams und alle vier österreichischen Continental-Teams ; das sind die Eckdaten der 69. Österreich Rundfahrt. Neben den Trikotsponsoren Wiesbauer (präsentiert neben dem Bergtrikot auch das gelbe Führungstrikot in Kooperation mit Mautner Markhof), Flyeralarm (Punktetrikot) und Sankt Johann-Alpendorf, das erstmals ein Jersey für den „Glocknerkönig“ übergibt, freut sich Tourdirektor Franz Steinberger über neue Partner: Osttirol unterstützt in Kooperation mit der Felbertauernstraße-AG das Trikot des besten Österreichers! Übrigens, die Führungstrikots werden alle von Ex-Profi René Haselbachers Label „RH77“ produziert.

Steinberger: „Alte Liebe rostet nicht!“
Der neue Tourdirektor Franz Steinberger ist froh, dass er in letzter Minute mit Osttirol und der Felbertauernstraße-AG noch Partner für das begehrte Trikot finden konnte: „Alte Liebe rostet nicht! Die Österreich Rundfahrt ohne Osttirol wäre wie ein Salzstangerl ohne Salz! Es freut mich ganz besonders, dass TVB-Obmann Franz Theurl diese Kooperation ermöglicht hat.“ Tourismuschef Franz Theurl stößt in das gleiche Horn: „Osttirol und Lienz sind seit 60 Jahren Partner der Österreich Rundahrt und wir bringen damit die Verbundenheit unserer Region mit dem Radsport zum Ausdruck. Für uns ist die Österreich Rundfahrt auch ein wichtiges Kommunikationsmittel, da wir in Osttirol 30 Prozent Inlandsgäste haben. Deshalb war für uns die Wahl des Trikots für den besten Österreicher eine sehr gute! Und die Felbertauernstraße-AG mit Vorstand Mag. Karl Poppeller mit ins Boot zu holen war uns ein Anliegen, da über diese wunderschöne Alpenstraße viele Gäste zu uns reisen. Gerade der 50. Geburtstag der Felbertauernstraße ist eine gute Gelegenheit sich zu präsentieren.“

Die aussichtsreichsten Österreicher für das „Osttirol-Felbertrauernstraße“-Trikot
Die österreichischen Fans werden bei der 69. Auflage der Österreich Rundfahrt dem 29-jährigen Riccardo Zoidl, Rundfahrtssieger von 2013, sowie dem Vorjahressechsten Hermann Pernsteiner die Daumen drücken. Ihre größten Konkurrenten  sind der Tscheche Jan Hirt, der Vorjahressieger und Zwölfter des heurigen Giro d’Italia, sowie der Italiener Davide Formolo. Der erst 24-jährige Jungstar beendete heuer den Giro d’Italia als Zehnter und holte damit nach der Vuelta im Vorjahr seine zweite Top-Ten-Platzierung bei einer der drei großen Landesrundfahrten. Der Este Rein Taaramäe, bereits Gesamtelfter bei der Tour de France und Giro-Etappensieger, will auch um den Gesamtsieg ein Wörtchen mitreden. Mit Olympiasieger Elia Viviani kommt auch ein starker Sprinter zur Rundfahrt.

Schwerste Glockneretappe aller Zeiten durch Osttirol
Der König wird auf der Königsetappe gekürt! Mit 212 Kilometern und 3.258 Höhenmetern hat es die Königsetappe der 69. Österreich Rundfahrt am vorletzten Tag am 7. Juli in sich. Zusätzlich stehen heuer erstmals nach dem Start in Kitzbühel (10:30 Uhr) auch der Paß Thurn und Felbertauernpass (11:50 Uhr) mit einer Bergwertung im Programm, ehe es über die Osttiroler Metropole Lienz (12:45 Uhr) zum Iselsberg (13:10 Uhr) und über Heiligenblut (14:00 Uhr) hinauf zur HC-Bergwertung am Hochtor (14:40 Uhr) und weiter zum Fuscher Thörl (14:53 Uhr) geht. Nach der langen, rasanten Abfahrt hinunter ins Pinzgau wartet auf die Profis noch der Schlussanstieg hinauf nach Sankt Johann-Alpendorf, das zum zwölften Mal Etappenziel ist.  Ab 16:00 Uhr werden die Radprofis im Etappenziel erwartet.

Übrigens, die Auffahrt zum Großglockner am 7. Juli wird für den Verkehr von der Seite Bruck/Fusch gesperrt, sobald die Radprofis Heiligenblut (ab ca. 14:00 Uhr) erreicht haben. Entlang der Strecke kommt es 15 Minuten vor dem Eintreffen des Tour-Trosses zu Verkehrsanhaltungen.