Share |

Neues vom Radler aus dem Nachbarland …

Ein MTBler und der Kampf mit dem Nachwuchs und den Fußstapfen …

Die letzten paar Wochen … nein, früher angefangen … die letzten paar Monate hat besagter Nachwuchs ständig seine ach so großen Ambitionen zum Mountainbike-Rennsport bekundet. Angefangen hat die, wie sie von meiner Frau genannt wird, Sucht beim Nachwuchs, als er letztes Jahr die Junior-Trophy beim Pfronten Extreme Bike mitgefahren ist. Seit dieser Zeit lebt ein selbst ernanntes Naturtalent unter meinem Dach. Vollkommen überzeugt von seiner Zukunft als Trailrocker und ebenso überzeugt von der zu geringen Größe seines, Zitat: „Anfänger-MTBs“.

Zumindest was die Größe des bisherigen Rads betrifft, muss ich mich vollkommen geschlagen geben. Also, was macht ein Vater, welcher selbst dem Virus der Trails und der Wettkämpfe verfallen ist – ein neues Rad muss her. Ein Rad, welches sich natürlich voll und ganz auf die Leistungsfähigkeit besagten Nachwuchses anpasst und ihn in seinen frühen Profijahren (mit 8 Jahren) vertrauenswürdig unterstützt. Was uns zielstrebig weg von No-Name-Bikes führte … und hin zu Marken und Preisen!

Jeder Hersteller, jede Marke hat sein eigenes Kids-MTB, leider …

Eine Woche lang jagten wie von Händler zur Probefahrt und von Schrauber wieder zum Händler. Namen wie Merida, Stevens, Corratec, Cube, Scott, Bulls, und wie sie alle heißen, sollten von meinem Nachwuchs auf Herz und Nieren getestet werden – und wie es halt so ist, war jedes Rad in jedem Laden den wir schweißüberströmt verliesen genau das perfekte Mountainbike für die Profizukunft des Nachwuchsradlers. Hauptsache die Reifen waren mit weißen Profilstreifen versehen!

Hängen geblieben sind wir – also die Wahl des Juniors und die Finanzwelt des Seniors - am Cube Team Kid. Leicht in Gewicht und Handling, schöne Farben, guter Rahmen und … natürlich weiße Streifen an den Reifen!

Jetzt liegt es noch am Senior das Rad aus dem Karton zu zaubern, alles an den richtigen Platz zu schrauben und von nun an den Wasserträger des ach so eingebildeten Nachwuchses zu spielen. Doch … waren wir nicht alle mal „Nachwuchs“?

Bis zur nächsten Ausfahrt … der Radler aus dem Nachbarland!