Share |

Linus Heidegger verbessert Österreichischen Rekord um 14 Sekunden

Foto: HM/Österreichischer Eisschnelllauf Verband

Der 21-jährige Tiroler Linus Heidegger sorgt am Schlusstag des vierten Saisonweltcups im Eisschnelllauf für einen neuen Österreichischen Rekord bei den Herren über 10.000 Meter. Der Innsbrucker pulverisiert die älteste bestehende Bestmarke des Österreichischen Eisschnelllauf Verbandes um 14 Sekunden. Am 17. Februar 1998 lief der Austro-Niederländer Marnix Ten Kortenaar bei den Olympischen Spielen in Nagano die Distanz in 13:52.30.

Heidegger benötigt beim Weltcup in Heerenveen 13:38.27. Der junge Tiroler belegt Platz 17 in der Division B. Der Sieg geht an den Niederländer Bob de Vries, der sogar schneller als die Topathleten der Division A ist. "Das war ein richtig hartes Rennen. Ich hab mich die ersten 15 Runden gut gefühlt und dann wurden die Beine schwerer. Die Dauerbelastung der letzten Wochen war spürbar. Ich bin sehr zufrieden und vor allem sehr zuversichtlich, dass ich in der zweiten Saisonhälfte noch ein wenig was draufpacken kann", berichtet Heidegger. Nächste Woche finden in Innsbruck die Österreichischen Meisterschaften statt. Der 21-Jährige will dort seinen Mehrkampftitel aus dem Vorjahr verteidigen.