Share |

Glücklicher zweiter Etappensieg für TOUR Transalp-Gesamtführende Glorieux und Michels

Foto: Miha Matavz

Die beiden Gesamtführenden Frederic Glorieux und Bob Michels haben auch die zweite Etappe der diesjährigen TOUR Transalp, die heute über 139,79 km und 2.611 Höhenmeter von Imst über das Timmelsjoch bis nach Naturns führte, im Fotofinish für sich entschieden (4:07.14,6). Allerdings profitierten die beiden Belgier vom Team Prostyle-Grinta! von einem Missgeschick der Konkurrenz.

Stefano Cecchini und Guiseppe Di Salvo, die ab der heißen Phase rund um die Querung des Timmelsjochs das Geschehen an der zehnköpfigen Spitze dominiert hatten, verpassten nach der rasanten Abfahrt, der dem Team Privée einen Vorsprung von mehr als eineinhalb Minuten beschert hatte, kurz vor Ziel eine Abzweigung – und damit den Tageserfolg.

Stattdessen verloren die beiden Italiener, die mit einem Rückstand von über 24 Minuten (4:31.41,4) am Ende 19te der Männerwertung wurden, weitere wertvolle Zeit im Kampf um den diesjährigen Transalp-Titel.

Besser lief es hingegen für das Team Imst Tourismus 2 mit Daniel Pechtl und Thomas Gschnitzer. Die beiden Österreicher sicherten sich im spannenden Zielsprint um den Sieg als Gesamtvierte hinter den beiden Masters-Duos Mathias Nothegger (AUT) und Hans Peter Obwaller (AUT) von www.nom-training.com (4:07.15,1) und Stefan Oettl (GER) sowie Bart Bury (BEL) vom Team corratec 1 (4:07.15,3) den zweiten Platz in der Männerwertung (4:07.15,7).

Zuvor waren die vier Paarungen in der Verfolgung der Ausreißer aus Italien ebenfalls ans Limit gegangen – und beinahe darüber hinaus. Denn in der Abfahrt vom Timmelsjoch erlebte Bob Michels eine Schrecksekunde, als beide Reifen blockierten, sodass der Gesamtzweite von 2015 in Richtung Leitplanke rutschte.

„Ich war mir sicher, dass er sich jetzt hinlegt“, berichtete Hans Peter Obwaller, der direkt hinter Michels fuhr.

„Das war ein wirklich erschreckender Moment für mich. Wir versuchen, wenig Risiko zu nehmen; erstens, weil ich letztes Jahr in einer der Abfahrten gestürzt bin und zweitens, weil wir auch Kinder zu Hause haben“, erklärte der Beinahe-Unglücksrabe, der in letzter Sekunde den Sturz noch vermeiden konnte.

Am Ende blieb sogar noch genügend Kraft für den erfolgreichen Sprint zum zweiten Tagessieg, dank dem die Träger der Gelben Trikots ihre Führungsposition mit 38 Sekunden Vorsprung auf Pechtl/Gschnitzer verteidigen konnten.

Tagesdritte der Männerklasse wurden die beiden Deutschen Christian Dengler und Maximilian Hornung vom Herrmann Radteam (4:12.03,6).

Führungswechsel bei Grand Masters

In der Kategorie der Grand-Masters feierten Silvano Ianes und Paolo Decarli vom Team Garda Trentino Unterthurner Carina (4:15.49,9) ihren ersten Tagessieg. 

Um Haaresbreite setzten sich die beiden Italiener gegen das Team corratec 3 mit Bernd Hornetz und Erwin Hickl aus Deutschland (4:15.50,3) durch, die damit auch die Gesamtführung in der Klasse der Teams mit einem kombinierten Gesamtalter von mehr als 100 Jahren übernahmen.

In der Mixed-Kategorie blieben Daniela Pintarelli und Andreas Traxl vom Team MooserWirt –traxlradsport.at (4:21.04,5) erneut unangefochten, die damit ihre Gesamtführung auf mehr als acht Minuten ausbauen konnten.

„Wir haben lange probiert in der ersten Gruppe zu bleiben. Da haben wir fast ein wenig zu viel Energie verbraucht. Danach mussten wir alleine durch das Passeiertal fahren“, berichten die beiden Verlobten aus Österreich nach ihrem zweiten Etappenerfolg.

Bei den Damen waren ebenfalls die Vortagessieger erfolgreich. Die Italienerinnen Letizia Grottoli und Marcellina Dossi vom Team montura garda trentino schlugen in Naturns in einer Zeit von 4:57.16,9 erneut zu.