Share |

Eisschnelllauf Weltcup in Inzell

Foto: Peter Maurer

Mit einem sensationellen Lauf eröffnet Vanessa Bittner das Weltcupwochenende der Eisschnellläufer in Inzell. In ihrem Lauf bietet die Innsbruckerin der aktuellen Weltmeisterin Heather Richardson-Bergsma aus den USA über die gesamten 500 Meter Paroli und verliert das Duell nur um neun Hundertstel. In 38,08 Sekunden bewältigt die 20-jährige Tirolerin den Sprintauftakt, so schnell wie noch nie in Europa zuvor. Der Sieg über 500 Meter geht an die Südkoreanerin Sang-Hwa Lee mit Bahnrekord.

"Im ersten Moment ärgert man sich natürlich schon über die wenigen Hundertstel. Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden mit meinem Lauf. Die Zeit war in Ordnung, denn ich war die Woche noch ein wenig krank und angeschlagen", erzählt Bittner.

Ihren Weltcupeinstand gab ihre 17-jährige Teamkollegin Viola Feichtner über 3.000 Meter. Sie beendet ihr Debüt auf Rang 38. "Es war eine wirklich coole Erfahrung mal dabei zu sein. Die Zeit lag zwar über meiner Bestleistung. Ich habe leider ein wenig zu schnell angefangen und auf den Langdistanzen resultiert dies zumeist damit, dass man auch ein wenig schneller eingeht", resümierte Feichtner.

Bittner am Samstag über Lieblingsdistanz am Start

Das Tiroler Trio Armin Hager, Linus Heidegger und Mathias Hauer belegt den 11. Platz in der Teamverfolgung. Im Lauf mussten sich die drei jungen Athleten gleich gegen die Niederlände, welche den Bewerb auch gewannen, bewähren. "Wir haben den Verfolger jetzt vor Inzell nicht speziell trainiert. Der Lauf war zwar alles andere als perfekt, jedoch lagen wir am Ende nur zwei Hundertstel hinter der Schweiz. Sie sind sicher ein Gegner auf Augenhöhe derzeit, ganz im Gegensatz zu den Holländern", erklärt Nationaltrainer Hannes Wolf.

Auch am Samstag sind die rot-weiß-roten Eisschnellläufer fleißig im Einsatz. Vanessa Bittner startet über 1.000 Meter. "Wir haben heuer viel Fokus auf Ausdauer gesetzt. Deshalb kommen mir die 1.000 Meter sicher noch besser entgegen in diesem Jahr. Und vom Gefühl her ist es sowieso meine Lieblingsdistanz", beschreibt Bittner. Sie läuft gegen die Niederländerin Marrit Leenstra und kann sich auf einen stimmungsvollen Tausender freuen. Denn neben zahlreichen mitgereisten österreichischen Fans zählen die Holländer zur größten Fangruppe in der Max-Aicher-Arena. Armin Hager startet bei den Herren über 1.000, Linus Heidegger über 5.000 Meter.

Ergebnisse:

500 Meter Damen
1. Sang-Hwa LEE (KOR) 37.33
2. Brittany BOWE (USA) 37.70
3. Heather RICHARDSON-BERGSMA (USA) 37.99
5. Vanessa BITTNER (AUT) 38.08

3.000 Meter Damen
1. Martina SABLIKOVA (CZE) 4:03.18
2. Marije JOLING (NED) 4:04.08
3. Olga GRAF (RUS) 4:05.87
38. Viola FEICHTNER (AUT) 4:26.43 (22. Platz Division B)

Teamverfolgng Herren
1. Niederlande
2. Norwegen
3. Polen
11. Österreich (Hager, Hauer, Heidegger)