Share |

Der Weg ist das Ziel – Craft Bike Trans Germany 2011

Auch dieses Jahr ist es wieder um die Berge der Regionen Sonthofen, Pfronten, Lermoos und Achensee geschehen. Denn vom 01.06.2011 – 04.06.2011 sind abermals unendlich viele Mountainbiker auf ihren Hardtails, Fullys, Carbonmaschinen oder auch Stahlgalloschen unterwegs und lassen die Feld-, Wald- und Wiesenpfade zur persönlichen Rennstrecke mutieren.

Die Craft Bike Trans Germany 2011 powered by NISSAN verbindet die österreichischen und deutschen Berge und Pässe zu einer gewaltigen Herausforderung – 8463 Höhenmeter verteilt auf 323,90 km und 4 Etappen sind zu schaffen, ein wahrhaft gewaltiges Vorhaben.

Und für dieses Vorhaben sind mit Sicherheit schon sehr viele Radler/innen den Winter über auf diversen Trainingsrollen, Fitnessstudios oder Laufstrecken unterwegs gewesen. Denn ohne ein gewaltiges Maß an Grundlagenausdauer ist dieses Rennen nicht so einfach zu schaffen.

Das Schöne an der Craft Bike Trans Germany powered by NISSAN ist, dass Pro-Teams ebenso wie dem Nachbarn sein Radlclub vertreten sind. Sämtliche Länder, jegliches Alter und alle wichtigen Teams geben sich hier die Ehre – eine Ehre, die man sich aber erst noch mit viel Schweiß und Schmerz erarbeiten muss …

Mit dem Startschuss am 01.06.2011 in Sonthofen fängt zugleich auch die erste der beiden schwersten Etappen an. Von Sonthofen geht es über vier Gipfel direkt nach Pfronten. Eine Etappe, die mit 2557hm und 68,23km bestimmt die ersten Zweifler mit sich bringt.

Weiter geht es dann am nächsten Tag von Pfronten bis nach Lermoos. Auch diese Etappe wird mit ihren 2298hm und 78,16km die Körner der Profis, Amateuren und Hobbyfahren kosten. Doch im Ziel ist die zweite Etappe Vergessenheit – nun heißt es, sich die nötige Regeneration und Energie für die 2. Hälfte des Rennens zu sichern.

Bei der 3. Etappe, von Lermoos nach Garmisch Partenkirchen, stehen mehr km anstatt hm auf dem Programm. Soll heißen, nun sind die Ausdauerpakete gefragt- „Nur“ 1881hm aber dafür 83,39km müssen von den pedalierenden Teilnehmern erfolgreich abgespult werden. Doch Vorsicht – 83km sind eine Mengen Holz und die beiden Hammeretappen der Vortage hängen jedem in den Muskeln …

Als Schlussetappe gibt es nochmal mehr Länge statt Höhe. Von Garmisch Partenkirchen geht es über 1727hm auf einer Länge von knackigen 94,12km direkt nach Maurach an den schönen Achensee. Einem jedem der hier gesund ankommt und in die Nähe der Ziellinie radelt sei versprochen, dass sämtliche Schmerzen, Strapazen und Zweifel auf den letzten 100m der Zielgeraden wie weggeflogen sind. Den Endorphinen sein Dank …