Share |

Chance auf EM-Medaille für Österreichs Eisschnelllaufteam

Foto: HM/Öst. Eisschnelllaufverband

Im November erfolgt der Auftakt für Österreichs Eisschnellläufer. Während die Saison für die Eisschnellläufer in Asien startet, beginnen die Short Tracker in Nordamerika. Am Wochenende erfolgt der Weltcupauftakt in Calgary. Mit dabei sind drei junge Athleten aus Wien.

Nach dem Rücktritt von Veronika Windisch war Österreich im Short Track Weltcup für eine Saison nicht vertreten. Im Sommer wurden deshalb die Weichen für eine Neuausrichtung der Olympiasportart gestellt. Mit dem Bulgaren Ivan Pandov wurde ein international erfahrener Nationaltrainer für die junge Mannschaft engagiert. Rund um das Wiener Brüderpaar Andermann soll eine starke Mannschaft geformt werden, die Österreich international vertritt. Bereits beim ersten Weltcup von 4. – 6. November 2017 in Calgary sind drei Athleten mit Matthias Wolfgang, Dominic und Nico Andermann im Einsatz.

Highlight der Saison sind sicherlich aus österreichischer Sicht die Juniorenweltmeisterschaften, die von 27. – 29. Jänner in Innsbruck ausgetragen werden. Österreichs Vertreter werden Nicolas Andermann und Heinrich Liu (beide Wien) sein.

Asienauftakt für Vanessa Herzog, Linus Heidegger und Armin Hager

In Japan und China beginnt am 11. November die Saison auf der 400-Meter-Bahn. Das Team mit Vanessa Herzog, Linus Heidegger und Armin Hager ist bereits nach China aufgebrochen. Im Fokus steht die Qualifikation für die Europameisterschaften und Einzelstreckenweltmeisterschaften. Nur die schnellsten Athleten werden sich für die Großevents im Januar qualifizieren.

Die 21-jährige Vanessa Herzog möchte sich nach einer erfolgreichen Saison 2015/16 erneut top präsentieren und ihre Vorjahresergebnisse bestätigen. Ganz individuell konnte sich die Athletin auf die kommende Saison vorbereiten. Sie gestaltete ihre Trainings mit dem niederländischen Profiteam Victorie. Über 1.000 Meter liegt sie derzeit in der Weltbestenliste mit ihrer am 10. September in Salt Lake City erzielten Zeit von 1:15.22 auf Rang drei.

EM- und WM-Qualifikation als Ziel für Herren

Die beiden Herren im Weltcupteam haben kleinere Ziele in der Saison. Sie wollen sich mit guten Resultaten für die Welt- und Europameisterschaften qualifizieren. Die ersten Saisonwettkämpfe von Armin Hager und Linus Heidegger in Inzell waren noch nicht perfekt, stimmten aber den Nationaltrainer positiv. „Die ersten Testwettkämpfe in der Saison waren in Ordnung. Wir müssen noch an Kleinigkeiten arbeiten. Unsere Saisonhighlights starten ab dem Jänner. Allerdings sind die Qualifikationen schon bei den ersten vier Weltcups zu erbringen. Wichtig ist, dass wir die langen Flugreisen und die Zeitumstellungen gut verkraften. Das ist nie leicht für junge Athleten“, erklärt Nationaltrainer Hannes Wolf.

Bei den ersten Europaweltcups im Dezember erweitern die Junioren Mathias Hauer und Viola Feichtner das Trio. Die beiden debütierten in der letzten Saison erstmals im Weltcup und erhalten nach geglückten Qualifikationszeiten in Astana und Heerenveen ihre Chance.

Neues EM-Format als Möglichkeit für Österreich

Bis zur anstehenden Weltcupsaison wurden die Europameisterschaften als Allround-Vierkampf ausgetragen. Seit dieser Saison alterniert der Wettkampf im Zweijahresrhythmus. In ungeraden Jahren (17, 19, 21) wird ein Allround-Vierkampf (500, 5.000, 1.500, 10.000 bei den Herren/ 500, 3.000, 1.500, 5.000 bei den Damen) sowie ein Sprintvierkampf (500, 1.000, 500, 1.000) ausgetragen. In geraden Jahren (18, 20, 22) werden die Medaillen jeweils auf allen Einzelstrecken sowie im Teambewerb (Verfolgung und Sprint) vergeben.

„Mit einer starken Sprinterin wie Vanessa haben wir damit die große Chance bei Europameisterschaften eine Medaille zu holen. In den letzten Jahren gehörte sie zu den Topläuferinnen Europas über 500 und 1.000 Meter. Sie ist sicherlich in Heerenveen zu den Favoritinnen zu zählen“, erklärt Nationaltrainer Hannes Wolf. Die Europameisterschaften finden von 6. bis 8. Jänner in den Niederlanden statt. Die junge Österreicherin könnte die erste Medaille seit 1994 holen.

"Ein Podiumsplatz bei der EM ist mein erklärtes Saisonziel. Das die Veranstaltung jetzt im Thialf stattfindet ist ein zusätzlicher Motivationsbonus. Die Stimmung in Heerenveen ist immer super“, blickt Vanessa Herzog voraus. Nach der EM warten mit den Einzelstreckenweltmeisterschaften in Südkorea und den Sprintweltmeisterschaften in Calgary noch zwei Großveranstaltungen auf die junge Athletin. Besondere Vorfreude hat die 21-Jährige auf den Event in Südkorea, welcher die Generalprobe für die Olympischen Winterspiele 2018 ist.

#RoadToHelsinki

Mit Mathias Hauer und Viola Feichtner landeten zwei Junioren des heimischen Teams im letzten Jahr unter den Top fünf in der Endwertung des Juniorenweltcups. Beide zeigten diese Leistung über die Langstreckendistanz von 3.000 Meter. Gemeinsam mit Viktoria Schinnerl bildeten sie das Trio, welches Österreich bei den Youth Olympic Games in Lillehammer vertrat. Auch in der kommenden Saison möchten sie im Juniorenweltcup wieder um Podiumsplätze kämpfen.

„Im letzten Jahr war ich gleich beim ersten Weltcup Dritter im Massenstart. Das wär schon etwas, was ich diese Saison wiederholen möchte“, erklärt Mathias Hauer, der im Oktober in Inzell einen neuen österreichischen Juniorenrekord aufstellte. Ergänzt wird das Team von Trainer Jurek Rokita mit dem Kärntner Stefan Haan sowie dem 16-jährigen Nachwuchstalent Gabriel Odor aus Tirol. Saisonhighlight sind die Juniorenweltmeisterschaften in Helsinki von 17. – 19. Februar 2017.

Marathon-Meisterschaften am Weissensee

 

Ein See in Kärnten ist seit Jahren die Alternative zur Elfstädtetour in den Niederlanden. Am offenen Eis am Weissensee absolvieren die Teilnehmer beim Marathon bis zu 200 Kilometer. In diesem Jahr wird der Event bereits zum 29. Mal veranstaltet. Zum zweiten Mal trägt der Österreichische Verband seine Marathonmeisterschaften im Rahmen dieses Sportevents aus. Neben der klassischen Marathonstrecke von 42 Kilometern wird heuer erstmals der Titel über 200 Kilometern für Männer und Frauen vergeben. Das Event findet im Rahmen der Alternativen-Elf-Städte-Tour Ende Jänner statt.