Share |

BIKE Transalp 2016: Pernsteiner und Geismayr krönen Ausreißversuch

Foto: Miha Matavz

Hermann Pernsteiner (AUT) und Daniel Geismayr (AUT) haben sich am zweiten Tag der BIKE Transalp powered by Sigma für einen tollkühnen Ritt mit dem Etappensieg belohnt (2:28.30,1). Die beiden Österreicher von Centurion Vaude 2 retteten auf der 56,17 km langen, mit 2.126 Höhenmetern gespickten Etappe von Nauders nach Scuol nach langer Fahrt in Führungsposition am Ende 16,6 Sekunden Vorsprung auf Karl Platt (GER) und Urs Huber (SUI) vom Team Bulls 1 ins Ziel (2:28.46,7).

Die Träger der Gelben Leaderjerseys Alban Lakata (AUT) und Kristian Hynek (CZE) von Topeak Ergon Racing 1 beendeten den Schlag von Österreich in die Schweiz als drittbestes Team mit 19,6 Sekunden Rückstand und verteidigten damit ihren Vorsprung in der Gesamtwertung. Die österreichisch-tschechische Paarung liegt vor der morgigen dritten Etappe nach Livigno 44,9 Sekunden vor dem heute siegreichen Duo.

Allerdings hätten die am Berg bärenstarken Pernsteiner und Geismayr durchaus noch mehr Zeit aufholen können.

Nach der erfolgreichen Attacke im Anstieg zur Bergstation der Bergkastelbahn hatten die beiden Österreicher sogar kurzzeitig im virtuellen Gelben Trikot gelegen, in der folgenden Abfahrt und dem finalen Anstieg zur Reschner Alm aber wieder mehr und mehr ihres zwischenzeitlichen Vorsprungs eingebüßt.

Für Daniel Geismayr dennoch kein Grund zur Traurigkeit: „Wir haben heute einen guten Tag gehabt. Wir ergänzen uns in diesem Jahr richtig gut. Wir haben im ersten Berg gemerkt, dass die anderen ein bisschen Probleme haben und uns dann entschieden, das Tempo hoch zu halten. Dann sind wir einfach gefahren. Und es hat ja gereicht.“

Aber auch Kristian Hynek von den beiden in der Gesamtführung vorne liegenden Profi-Mountainbikern war zufrieden:

„Wir haben nicht allzu viel Zeit verloren, das war das Ziel. Wir haben nicht zu viel Energy einsetzen müssen und das Rennen dennoch kontrolliert. Es ist ja noch ein weiter Weg.“

Während die Top-3 an der Spitze also weiter relativ gleich auf für einen spannenden Titelkampf bei der 19. Auflage des Etappenrennens über den Alpenhauptkamm sorgen, müssen sich die beiden Titelverteidiger Markus Kaufmann (GER) und Jochen Käß (GER) von Centurion Vaude 1 bei bereits knapp 10 Minuten Rückstand nach zwei Tagen wohl vom erhofften vierten Sieg in Folge langsam aber sicher verabschieden.

Führungswechsel bei den Damen

Bei den Damen krönten Lorenza Menapace (ITA) und Elisabeth Ann Simpson (GBR) ihre starke Leistung mit dem Etappensieg (3:39.01,2).

Das Duo Val di Sole Bikeland_Lady verwies Sarah Reiners (GER) und Cemile Trommer (GER) vom Team Nutrixxion Focus RAPIRO auf den zweiten Platz (3:40.16,4).

Rang drei ging an die Schweizerinnen Sabina Compassi und Melanie Alexander von Cyclopedia-DANiSchnider Radsport (3:40.47,7), die damit ihre Führung an das siegreiche Team aus Italien und England verloren.

Wertungsleader weiter stark

Bei den Mastern wird bereits am zweiten Tag eine erfolgreiche Titelverteidigung immer wahrscheinlicher, nachdem Massimo Debertolis und Andreas Laner heute einen zwischenzeitlichen Rückstand von mehr als vier Minuten zur Hälfte des Rennens noch in einen Sieg drehen konnten.

Nach 2:49.11,8 Stunden erreichte das Duo von Wilier Force 2 das Ziel; 44,1 Sekunden vor den Costa Ricanern Dax Jaikel und Federico Ramirez von Sevencard-Lacoinex (2:49,55,9), die auch in der Gesamtwertung Platz zwei vom heute drittplatzierten Team toMotion Racing by black tusk/Bergamont (2:53.06,2) übernehmen konnten.

In der Mixed-Wertung fuhren Sally Bigham (GBR) und Ben Thomas (GBR) von Topeak Ergon Racing 3 zu einem erneut ungefährdeten Sieg (2:54.57,6), während sich bei den Grand Mastern Thomas Damm (GER) und Peter Vesel (SLO) von Scott Fahrradladen Gudensberg (3:03.47,3) knapp vor den Führenden Hansjürg Gerber (SUI) und Daniel Annaheim (SUI) von baumat/bikeholiday.ch (3:03.53,0) durchsetzen konnten.

Auf der morgigen dritten Etappe von Scuol nach Italien führt die Route über insgesamt vier Pässe und 72,30 km sowie 2.598 Höhenmeter von der Schweiz nach Italien.

Weitere News rund um die Mutter aller Mountainbike-Etappenrennen für Zweierteams finden Sie auf bike-transalp.de.