Share |

Ö-Tour-Auftakt: Sprinterfestival am Kitzbüher Horn

Foto: Expa Pictures

Die Sprinter kamen beim Auftakt der 68. Österreich Rundfahrt zu einem seltenen Genuss: Sie dominierten den knapp 600 Meter langen Bergprolog am Kitzbüheler Horn. Bei maximal 15 Prozent Steigung siegte der Australier William Clarke. Auch der erst 21-jährige Weizer Lukas Schlemmer von WSA-Greenlife lieferte ein starkes Rennen ab und wurde Zweiter!

Großes Wetterglück begleitete heute die 133 Radprofis bei der 68. Österreich Rundfahrt im Rahmen des Bergprologes am Kitzbüheler Horn. Die prognostizierten Gewitter blieben aus. Doch für alle überraschend sorgten die Sprinter für ein Donnerwetter; sie hängten die Bergspezialisten ab. So meinte Tour de France-, Giro d’Italia- und Tour de Suisse-Etappensieger Pieter Weening im Ziel neben dem ehemaligen Rundfahrts-Etappensieger Rene Haselbacher: „Es war ein super Auftakt. Aber auch trotz der steilen Rampe war es perfekt für schnelle Leute, geschaffen für Leute wie Haselbacher.“ Für schnelle Fahrer wie auch Mailand-San Remo-Sieger Gerald Ciolek. „Rang 13 war ich noch nie bei einem Bergzeitfahren und werde ich auch nie mehr sein“, schmunzelte der U23-Weltmeister von Salzburg, der sich noch mehr auf die morgige Etappe freut: „Es geht nach Salzburg, wo ich Weltmeister und auch Etappensieger der Rundfahrt wurde. Es wird ganz speziell für mich.“

Australischer Sieg am Kitzbüheler Horn

So duellierten sich die schnellen Leute um den Prologsieg. Wobei sie auch vom immer schlechter werdenden Wetter mit Regen und starkem Wind profitierten. Der 31-jährige William Clarke, heuer zweifacher Etappensieger der Herald Sun Tour, siegte mit einer Zeit von 1:10,63 Minuten und ist der erste Träger des „Wiesbauer/Osttirol“-Führungstrikots. Rang zwei holte sensationell der steirische Sprinter Lukas Schlemmer, der nur eine knappe Sekunde Rückstand hatte. „Ich wusste, dass mir so ein kurzer Prolog liegt. Aber mit dem zweiten Platz habe ich nicht gerechnet!“ Über seinen Sieg freute sich auch der sprintstarke Clarke: „Ich hatte noch Glück mit dem Wetter. Das war mein kürzestes Rennen heute und ich bekomme hoffentlich noch Chancen bei Massensprints.“

Einen sehr guten Prolog absolvierte auch Tirol-Profi Clemens Fankhauser, der nur mit vier Sekunden Rückstand Zehnter wurde. Ebenso in Reichweite liegt Felbermary-Fahrer Markus Eibegger, der Rang 17 belegte.

Neue Siegergesichter bei Kitzhorn Challenge

Im Rahmen der 10. Krone Kitzhorn Challenge gab es nach vielen Siegen von Paul Lindner erstmals neue Sieger: Bei den Herren gewann Clemens Fankhausers Trainingskollege Lukas Schwarz aus Jenbach. Mit einer Zeit von 31:56 Minuten distanzierte er den Zweitplatzierten Stefan Thanner um eine Minute. Bei den Damen siegte Anna Seebacher (42:21 Minuten) aus Radstadt.

1. Etappe im Zeichen des „Regenbogens“

Die morgige 1. Etappe der 68. Österreich Rundfahrt wird um 11:00 Uhr vor dem Landestheater in Innsbruck gestartet. Bereits um 10:00 Uhr beginnt das Programm mit der Präsentation aller Teams und Fahrer. Die Auftaktetappe steht unter dem Zeichen der Rad-WM, denn mit Innsbruck und Salzburg wird die Rad-WM 2018 mit jender von 2006 verbunden. Der Zieleinlauf nach 186,2 Kilometern am Rudolfskai (Nr. 34) in Salzburg wird ab 15:15 Uhr erwartet.