Share |

Zugspitz Ultratrail 2012

Frei nach Fredmund Malik muss Berglauf keinen Spaß machen. Und das tat es beim diesjährigen Zugspitz Ultratrail auch nicht wirklich. Die anspruchsvolle Strecke über 100 Kilometer und über 5400 Höhenmeter verlangte den Teilnehmern alles ab.

Wegen der heurige starken Schneelage auf unseren Salzkammergut-Bergen hatte ich um einiges weniger an Bergkilometern in den Beinen als letztes Jahr. Und das verzeiht der Körper nicht so leicht. So „bestrafte“ er mich bereits nach den ersten größeren Anstiegen nach ca. 30 Kilometern mit heftigen Krämpfen in beiden Waden. Diese sollten sich bis zur Ziellinie nicht mehr wirklich auflösen. Aber anscheinend hatte das auch seine guten Seiten, da ich somit über eine eingebaute „Tempobremse“ verfügte. So blieb auch für den gefürchteten letzten Anstieg ab Kilometer 80 (1200 Höhenmeter) und dem darauffolgenden Abstieg noch genügend Reserven. Mit 15 Stunden und 20 Minuten erreichte ich ziemlich genau dieselbe Endzeit wie im letzten Jahr. Heuer reichte diese Zeit für den 22. Gesamtrang (10. Klassenrang) im über 420 Personen starken Startfeld.