Share |

Renn- Wochenende mit Höhen und Tiefen

Mit einem 7. Rang bei den Ironman – Europameisterschaften in Frankfurt hätte Bianca Steurer die sichere Qualifikation für die Ironman – Weltmeisterschaften auf Hawaii in der Tasche gehabt. Daher hadert die Schwarzenbergerin trotz ihrem 9. Rang und somit der ersten Top- 10 Platzierung an einer Europameisterschaft etwas mit ihrer Leistung.

Der Auftakt begann vielversprechend, nach einem guten Schwimmen konnte sie sich schnell unter die ersten drei Athletinnen schieben und bestimmte das Rennen von vorne. Doch ein Reifendefekt kostete einiges an Zeit und die Profi- Athletin hatte Probleme, wieder in den Rhythmus zu kommen.
Dennoch wechselte sie an 8. Stelle mit Blick nach vorne zum Laufen und der 7. Rang schien in greifbarer Nähe. Leider konnte sie beim Laufen ihre gewohnte Stärke nicht ganz ausspielen und fiel mit einer Marathon- Zeit von 3:19 noch auf den 9. Platz zurück (9:37;59).

Nun heißt es abwarten, ob die Punkte dennoch für die Qualifikation für die Weltmeisterschaften auf Hawaii reichen. Es besteht auch die Möglichkeit, noch ein weiteres Rennen für die Qualifikation zu bestreiten, dies wird Steurer aber in den nächsten Tag mit ihrem Trainer Lubos Bilek absprechen.

Der Salzburger Lukas Pertl erwischte bei seinem Debüt in der WTS Serie leider einen rabenschwarzen Tag und musste das Rennen in Stockholm vorzeitig beenden. Nach einer schwachen Schwimmleistung gelang es dem Gasteinertaler auch am Rad nicht, den Anschluss nach vorne zu schaffen und er musste das Rennen noch auf der Radstrecke entkräftet aufgeben. Nun gilt sein voller Fokus dem nächsten Einsatz in der höchsten Liga über die Kurzdistanz im Rahmen der WTS- Serie in Hamburg.

Überzeugen konnte sein jüngerer Bruder Philip Pertl beim Junioren Europacup in Holten/ Niederlande. Er erreichte mit einem 19. Rang sein Ziel einer Top 20 Platzierung im 75 Mann starken Starterfeld. Nach seinem 9. Platz in Kitzbühel konnte er somit bestätigen, dass er zu den besten Junioren Europas gehört.

Auch die zweite Athletin des Future Teams ließ mit einer starken Leistung aufhorchen. Team- Neuzugang Anne Struijk qualifizierte sich als dritte ihres Semifinales souverän für das Finale, der in Tiszjavaros/ Ungarn stattfindenden Jugend- Europameisterschaften. In ihrem letzten Jahr in der Jugendklasse hat sie somit im morgigen Finale die Chance auf eine absolute Top- Platzierung.