Share |

Artikel zu "Wintersport"

Am ersten Tag des Juniorenweltcups im Eisschnelllauf in Klobenstein in Südtirol wird Viola Feichtner Vierte über 3.000 Meter. Die Langstreckenspezialistin verteidigt damit ihren dritten Platz im Disziplinenweltcup. Sie verpasst in 4:24.05 um lediglich eine Sekunde ein das Podium.

Seit 1937 ist die Streif Schauplatz des legendären Hahnenkammrennens. Mausefalle, Steilhang und Hausbergkante – bei vielen Skifahrern löst die bloße Erwähnung dieser Streckenabschnitte Adrenalinschübe aus. Ex-Skirennläufer Marco Büchel erläutert in dieser Serie, welchen physikalischen Kräften die Athleten beim härtesten Abfahrtsrennen der Welt ausgesetzt sind und wie die Streif im Optimalfall bezwungen werden kann.

Am kommenden Sonntag, den 22. Jänner, feiert der Dolomitenlauf seine 43. Auflage. Beim ältesten Volkslanglauf Österreichs startet neben Hobbyläufern aus über 25 Nationen auch die Weltelite im Marathon, die beim nordischen Zentrum in Obertilliach um FIS-Weltcuppunkte laufen. Darunter befinden sich FIS-Gesamtsieger, Olympiamedaillengewinner und einige Titelverteidiger. Alleine die besten sechs Herren der letzten FIS Worldloppet-Gesamtwertung kommen nach Obertilliach!

Einen Tag zum Vergessen erlebte das heimische Eisschnelllaufteam bei den Europameisterschaften in Heerenveen. Aufgrund einer Erkrankung muss Viola Feichtner den Bewerb am zweiten Tag aufgeben, Vanessa Herzog landet nach zwei von vier Bewerben auf Rang 10 und Linus Heidegger hadert mit einer Disqualifikation über 5.000 Meter.

Vanessa Herzog, Viola Feichtner und Linus Heidegger sind die drei rot-weiß-roten Starter bei den Europameisterschaften im Eisschnelllauf in Heerenveen von 6. - 8. Jänner 2017. Erstmals in der Geschichte des Events werden neben dem klassischen Allroundvierkampf auch Medaillen im Sprintvierkampf vergeben. Vier Läufe in zwei Tagen haben die Athleten jeweils zu absolvieren. Beim Allroundvierkampf sind die Qualitäten über Kurz-, Mittel- und Langstrecke gefragt, beim Sprintvierkampf müssen die Teilnehmer je zweimal über 500 sowie 1.000 Meter antreten. Die Addition der vier Läufe ergibt die Punkte für die Endwertung.

Mit Startnummer 14 geht Anna Veith nach über einjähriger Verletzungspause in den zweiten Riesentorlauf am Semmering. Bei ihrem heutigen Comeback, konnte sich der ÖSV-Star nach einem Steinschlag im oberen Streckenteil nicht für den 2. Durchgang qualifizieren. Ein Umstand, welcher der fantastischen Stimmung bei den Fans am „Niederösterreich-Tag“ keinen Abbruch tat. „Der Skiweltcup am Semmering ist eine perfekte Inszenierung aus Sport und Show und zudem eine großartige Bühne für unsere Sportlerinnen sich ihrem Heimpublikum zu präsentieren“, zeigt sich auch Sportlandesrätin Dr.in Petra Bohuslav von dieser einzigartigen Veranstaltung am Zauberberg begeistert.

Vier harte Bewerbe an zwei Tagen hatten Österreichs Eisschnellläufer bei den Allround-Meisterschaften in Innsbruck von 17. - 18. Dezember 2016 zu absolvieren. Die Siege gingen an die Favoriten und Titelverteidiger vom USC Innsbruck. Bei den Herren gewinnt Linus Heidegger vor Mathias Hauer, bei den Damen ist Viola Feichnter erfolgreich. Der zweite Platz geht an Viktoria Schinnerl.

Die beiden Titelverteidiger Linus Heidegger und Viola Feichtner sind die Halbzeitführenden nach zwei von vier Bewerben bei den Österreichischen Meisterschaften im Eisschnelllauf im großen Vierkampf. Der 21-jährige Heidegger führt vor seinen Mannschaftskollegen Mathias Hauer und Gabriel Odor. Die Oberperferin Viola Feichtner liegt vor Viktoria Schinnerl.

Der 21-jährige Tiroler Linus Heidegger sorgt am Schlusstag des vierten Saisonweltcups im Eisschnelllauf für einen neuen Österreichischen Rekord bei den Herren über 10.000 Meter. Der Innsbrucker pulverisiert die älteste bestehende Bestmarke des Österreichischen Eisschnelllauf Verbandes um 14 Sekunden. Am 17. Februar 1998 lief der Austro-Niederländer Marnix Ten Kortenaar bei den Olympischen Spielen in Nagano die Distanz in 13:52.30.

Im Thialf in Heerenveen sind an diesem Wochenende Österreichs Eisschnellläufer im Einsatz beim vierten Weltcup der Saison. In den Niederlanden endet auch die Qualifikationsfrist für die Europameisterschaften sowie die Einzelstreckenweltmeisterschaften in dieser Saison. Derzeit wären mit Vanessa Herzog, Linus Heidegger, Armin Hager und Viola Feichtner vier Athleten des Österreichischen Verband für die EM Anfang Jänner qualifiziert. Die erste Großveranstaltung der Saison findet ebenfalls in Heerenveen statt.

Am ersten Tag des Eisschnelllauf-Weltcups in der kasachischen Hauptstadt in Astana waren neben den Langstreckenspezialisten vor allem auch die schnellsten Sprinterinnen gefragt. Zu eben diesen zählt Vanessa Herzog, die in 38,86 Sekunden Platz 16 über die 500 Meter belegt. Gerade einmal eine Sekunde fehlen der 21-Jährigen damit auf die Chinesin Yu, die den Bewerb gewinnt.

Österreichs Eisschnelllauf-Junioren starten mit einem Podiumsplatz in die neue Saison. Beim ersten Weltcup in der weißrussischen Hauptstadt Minsk wird Viola Feichtner bei den Damen Dritte über 3.000 Meter mit einer Zeit von 4:21.86. Der Sieg geht an die Polin Karolina Bosiek.

Vanessa Herzog belegt zum Abschluss Platz acht über 500 Meter beim zweiten Eisschnelllaufweltcup der Saison im japanischen Olympiaort Nagano. In der M-Wave, dem Eisstadion von 1998, platziert sich die 21-Jährige in einer Zeit von 38,31 Sekunden als beste Europäerin im Feld. "Das war mein bestes Rennen heuer. Am Start kann ich mich noch verbessern. Das war ein versöhnlicher Abschluss der Asienreise", resümiert Herzog.

In einer Zeit von 1:17.31 belegt die 21-jährige Vanessa Herzog Platz eins in der Division B beim Eisschnelllaufweltcup in Nagano. Damit gelingt ihr nach einem verkorksten Wochenende in Harbin der Wiederaufstieg in die A-Gruppe. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Lauf. Es hat sich bedeutend besser angefühlt als vorige Woche. Jetzt freue ich mich richtig auf die Bewerbe über 500 und 1.500 Meter am Sonntag", erklärt Herzog.

Nach dem Weltcupauftakt in China ist das junge, heimische Eisschnelllaufteam mit Vanessa Herzog, Armin Hager und Linus Heidegger zur zweiten Station nach Nagano aufgebrochen. In der Olympiahalle von 1998 wollen die drei weiter an der Qualifikation für die Welt- und Europameisterschaften in dieser Saison arbeiten.

Im Nordosten der Volksrepublik China erfolgt der Weltcupauftakt der Eisschnellläufer. Die Millionenstadt Harbin in der Mandschurei ist der Schauplatz für den ersten von sechs Weltcupsstopps. Das Österreichische Team zum Weltcupauftakt besteht aus den Sprintspezialisten Vanessa Herzog und Armin Hager sowie aus dem Langstreckenspezialisten Linus Heidegger. Mit Ausnahme der Teamverfolgung ist Österreich damit auf jeder Einzelstrecke vertreten.

Zufrieden verließ Österreich junges Short Track Nationalteam den ersten Weltcup in Calgary. Zwar holten die drei Weltcupdebütanten keinen Spitzenplatz, jedoch stellte der Wiener Dominic Andermann einen neuen Österreichischen Rekord über 1.000 Meter in der Qualifikation auf. "Wichtig ist, dass sie jetzt viele Rennen absolvieren. Nur durch die Rennerfahrung verbessert sich ein Athlet", erklärt Österreichs neuer Nationaltrainer Ivan Pandov. Der Bulgare zeigt sich zufrieden mit den gezeigten Leistungen in Calgary und der Entwicklung in den letzten Monaten.

Im November erfolgt der Auftakt für Österreichs Eisschnellläufer. Während die Saison für die Eisschnellläufer in Asien startet, beginnen die Short Tracker in Nordamerika. Am Wochenende erfolgt der Weltcupauftakt in Calgary. Mit dabei sind drei junge Athleten aus Wien.

Im bayerischen Inzell fanden von 15. – 16. Oktober 2016 die österreichischen Staatsmeisterschaften im Eisschnelllaufsprint statt. Die Titel im Vierkampf gingen jeweils an Athleten aus Tirol vom USC Innsbruck. Bei den Herren gewann der Weltcupathlet Armin Hager, bei den Damen siegte Juniorin Viktoria Schinnerl. Damit konnten die beiden erfolgreich ihre Titel vom Vorjahr in der Max-Aicher-Arena verteidigen.

Im bayerischen Inzell findet mit den Österreichischen Staatsmeisterschaften im Sprint der Saisonauftakt für die Eisschnellläufer statt. Der Bewerb wird als klassischer Sprint-Vierkampf ausgetragen. Die ersten Titel gehen an Tirol. Über die 1.000 Meter gewinnt Linus Heidegger in einem Hundertstelduell gegen seinen Vereinskollegen Armin Hager. Gerade einmal neun Hundertstel trennen die beiden Heeressportler. Dritter wird Mathias Hauer. Im Vierkampf führt zur Halbzeit Hager.

In Inzell eröffnen Österreichs Eisschnellläufer von 15. - 16. Oktober die vorolympische Saison. Ein Sprintvierkampf steht für die jungen Athleten des Nationalteams am Programm. An beiden Bewerbstagen wird jeweils ein Lauf über 500 sowie über 1.000 Meter gelaufen. Die vier Zeiten addiert ergeben die Gesamtwertung des Mehrkampfes.

Die österreichischen Herren dominieren das Europacupfinale im Snowboardcross in Bad Gastein. Beide Rennen gewinnt der Wiener Lukas Pachner. Er führt einen Doppelsieg des ÖSV im zweiten Rennen am Samstag an, denn hinter Pachner platziert sich der Niederösterreicher Jakob Dusek auf Rang zwei.

Bad Gastein ist der Schauplatz für das Europacupfinale der Snowboardcrosser. Zwei Rennen stehen im Salzburger Skiort am Programm. Im Rahmen des ersten Rennens wurden am Freitag die Österreichischen Meisterschaften ausgetragen. Die Titel gingen dabei an Snowboarder aus dem Osten der Alpenrepublik. Der Wiener Lukas Pachner und die Niederösterreicherin Kristina Neussner sind die neuen Titelträger.

Mit zwei Topergebnissen beschließen Österreichs Eisschnellläufer die Weltcupsaison 2015/16. Am letzten Tag des Weltcupfinales in Heerenveen platzieren sich mit Vanessa Bittner und Armin Hager beide österreichische Athleten unter den Top Ten. Bittner wird Fünfte über 1.000 Meter, Hager Siebter im Massenstart.