Share |

Artikel zu "Wintersport"

"Schade, unsere Jungs sind ein engagiertes Rennen gelaufen. Die Lücke zu den Spitzennationen ist aber noch zu groß. Sie waren auf Kurs für einen neuen Österreichischen Rekord, aber es fehlt noch die nötige Routine um auch solche Situationen zu lösen", berichtet der Generalsekretär des Österreichischen Eisschnelllauf Verbandes Hermann Filipic vom ersten Short Track Weltcup der Saison aus Budapest.

Eine spannende und nervenzerreißende Begegnung sahen in Graz rund 1.800 Schlachtenbummler zwischen ihren 99ers und dem HC Bozen Südtirol. Oliver Setzinger brachte die Gastgeber nach drei Minuten mit 1:0 in Führung. Dieser frühe Rückstand beflügelte die Gäste aus Südtirol. Christopher De Sousa, Austin Smith und Michael Halmo sorgten dafür, dass der Rückstand in einen komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung umgewandelt wurde.

"Unsere ersten Beobachtungen vom Weltcup in Budapest stimmen mich positiv. Unsere Athleten haben im Sommer wieder einen Schritt gemacht. Wir etablieren uns langsam im Mittelfeld. Die Jungs sind am ersten Tag gut gelaufen. Ich hoffe sie können das am Freitag in der Staffel auch gut umsetzen", berichtet der Generalsekretär Hermann Filipic vom ersten Short Track Weltcup der Saison in Budapest. Österreichs Athleten scheitern zwar in den ersten Runden über 500 und 1.500 Meter, können aber etliche Konkurrenten hinter sich lassen.

Irgendwie war es wie verhext. Tiefstehende Defensivreihen trafen im Duell zwischen dem Klagenfurter AC und den Black Wings auf verzweifelte Angriffsversuche. Knapp 58 Minuten glaubten die 3.500 Fans, dass diese Begegnung in die Over Time gehen würde.

Gleich elf Tore sahen die Fans in Salzburg beim Spiel der zweiten Auswahl der Bullen und dem HC Gröden. Nach drei Minuten stand es nach Treffern des Kanadiers Ian McDonald und Alex Vinatzer 2:0 für die Gäste. 

Im Spiel zwischen Zell am See und dem EHC Bregenzerwald sahen die Schlachtenbummler eine interessante Partie, in der insgesamt neun Tore fielen. Die Hausherren fegten die Vorarlberger mit dem Tennisresultat von 6:3 vom Eis. Doch der Reihe nach.

Im Westderby zwischen den Bullen aus Salzburg und den Haien aus Innsbruck ging es tierisch zur Sache. Bereits nach 39 Sekunden klingelte es im Tor der Tiroler. Aleardi brachte die Mozartstädter mit 1:0 in Führung. Doch die Gäste gaben sich nicht geschlagen. Ouellet-Blain traf in Minute 12 zum 1:1-Ausgleich. Dann drückten die Hausherren auf das Gaspedal. Generous und Raffl verwandelten das 1:1 innerhalb von 85 Sekunden in ein 3:1 zugunsten der Salzburger.

Leider blieb der lange Betriebsausflug der zweiten Garnison von Red Bull Salzburg ohne Erfolg. Die Mozartstädter unterlagen bei HDD Jesenice denkbar knapp mit 2:3. Die Gäste erlebten eine kalte Dusche, denn es stand nach 191 Sekunden schon 2:0 für die Hausherren. Der Finne Markus Piispanen und Luka Kalan trugen sich in die Torschützenliste ein.

Die Bulldoggen aus Dornbirn machten sich auf eine lange Dienstreise, denn sie mussten nach Westmähren fahren, um beim HC Znojmo anzutreten. Dabei gelang ihnen ein gelungener Auftakt, denn nach sieben Minuten stand es dank eines Tores des kanadischen Legionärs Matt Fraser 1:0 für die Gäste.

Noch vor dem Umstellen auf die Winterzeit beginnt für Österreichs Short Track Nationalteam der Olympiawinter. Von 28. September bis 1. Oktober gastiert der Weltcup in Budapest. Der Österreichische Eischnelllauf Verband entsendet ein Quartett in die ungarische Hauptstadt.

In der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt trafen die zweite Auswahl des Klagenfurter AC und der HC Pustertal aufeinander. Dabei gewannen die Südtiroler standesgemäß hoch mit 5:0 und vergaßen somit die kuriose 2:5-Heimniederlage gegen Cortina, bei der man nach zwei Dritteln 2:0 in Front lag und lange wie der sichere Sieger aussah.

Der Klagenfurter AC empfing am fünften EBEL-Spieltag vor heimischer Kulisse den HC Bozen Südtirol. Die Kärntner zeigten dabei eine sehr gute Partie und kamen vor 3.166 Fans nach zwölf Minuten zu einer Chance, die sie gleich nutzen konnten.

Auch wenn sich die Black Wings aus Linz in der Albert-Schultz-Eishalle mächtig wehrten, gingen sie als knappe Verlierer im Duell gegen die Vienna Capitals vom Eis. Der Meister siegte zum 18. Mal in Folge und stellte somit einen EBEL-Rekord auf.

In der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt fand das erste Derby zwischen dem Klagenfurter AC und dem Villacher SV statt. Die Hausherren behielten knapp, aber doch mit 4:3 die Oberhand. Im zweiten Abschnitt schien alles auf eine frühe und klare Entscheidung hinzudeuten, als Bischofsberger und Harand per Doppelpack auf 3:0 zu stellten.

In Salzburg trafen die Broncos aus Sterzing und die zweite Garnison der Roten Bullen aufeinander. Dabei zeigten die Gäste aus Südtirol von Beginn an eine gute Partie. Im ersten Abschnitt fielen keine Treffer. Kurz nach dem Beginn des zweiten Drittels erzielte Tobias Kofler das 1:0 für die Wipptaler. Wenige Augenblicke später gelang Denny Deanesi das 2:0 für die entfesselt spielenden Gäste.

Es gibt Eishockeyspiele, die möchte man am liebsten vergessen. So eines trug sich in Linz zu, die Leidtragenden sind dabei die Spieler des Heimkollektivs. Nach fünf Minuten erzielte Lebler mit seinem vierten Saisontor das 1:0 für die Hausherren. 14 Minuten später erhöhte Dowell in einer Überzahlsituation auf 2:0, wenngleich der Treffer erst nach einem intensiven Videostudium und wegen eines denkbaren hohen Stocks gegeben wurde. Zwei Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels kamen die Kärntner durch Verlic auf 1:2 heran.

Das vorarlbergische Kollektiv des EC Bregenzerwald kann sich über einen gelungen AHL-Saisonauftakt freuen. Die Cracks aus dem Ländle bezwangen den WSV Sterzing auswärts mit 3:2. Nach 14 Minuten traf Marcel Wolf zum 1:0 für die Gäste. Die Stadionuhr zeigte knapp 29 Minuten an, als es das zweite Mal im Tor der Südtiroler klingelte. Christian Haidinger erzielte das 2:0 für die kämpferisch auftretenden Jungs aus dem westlichsten Bundesland Österreichs.

In Székesfehérvár gastierte der Villacher SV. Nach einem torlosen ersten Abschnitt brachte LoVecchio die Ungarn nach 35 Minuten mit 1:0 in Führung. Dabei war der Treffer kurios. Die Hartgummischeibe sprang von der Seitenbande zum Tor, der Schlussmann der Gäste war desorientiert und der Torschütze schob, um das Tor fahrend, den Puck nur noch ins Tor.

Was ist denn mit den Bullen aus Salzburg los? Drei Spieltage ist die EBEL–Saison 2017/18, und die Mozartstädter haben drei Niederlagen auf ihrer Habenseite zu verbuchen. Die Vienna Capitals fuhren nach Salzburg und führten dem Altmeister eine empfindliche 0:4–Heimniederlage zu.

Am Dienstag wurde der zweite Spieltag der EBEL-Saison 2017/18 abgeschlossen. Dabei trafen der Dornbirner EC und die Innsbrucker Haie aufeinander. Die Innsbrucker, die am ersten Spieltag die Foxes aus Bozen mit 5:3 bezwangen, siegten in einer spannenden Partie die Vorarlberger mit 4:3 nach Verlängerung.

30 Minuten geschah wenig bis gar nichts in der Partie zwischen dem tschechischen Klub aus Znojmo und Red Bull Salzburg. Die Mozartstädter wollten bereits früh eine Entscheidung erzwingen, doch die Verteidigungsreihen der Hausherren standen tief. In der 30. Minute schwächten sich die Bullen selbst, als Generous wegen Spielverzögerung das Eis für zwei Minuten verlassen musste. Und schon warfen die Westmähren alles nach vorne und kamen zum 1:0. Yellow Horn nahm sich am Bullykreis ein Herz und hämmerte die Hartgummischeibe, die knapp unter der Latte einschlug, ins Tor.

57 Minuten sah der EHC Lustenau im Heimspiel gegen die Eisbären aus am Zell am See zum AHL–Saisonauftakt wie der sichere Sieger aus. Die Vorarlberger führten durch Tore von Stastny und Wilfan und dem zwischenzeitlichen 1:1–Ausgleich mit 2:1. Die Fans stimmten schon die ersten Jubelchöre an, doch sie wurde auf grausamste Art und Weise auf den Boden der Realität geholt.

Spannung pur gab es im Tiroler Derby zwischen den Innsbrucker Haien und dem HC Bozen Südtirol im Rahmen des ersten EBEL-Spieltages in der neuen Saison zu sehen. Die Nordtiroler gewannen gegen ihre südlichen Brüder mit 5:3. Nach einem vorsichtigen Beschnuppern beider Teams traf Clark nach 13 Minuten zum

Die Vienna Capitals starten als Titelverteidiger in die neue Spielzeit. Sie haben auf dem Transfermarkt einige Mal zugeschlagen und haben sich dort verstärkt, wo Schwachstellen aufgetreten sind. Serge Austin, der in seiner Karriere fast 50 Mal in der NHL aufgelaufen ist, steht vor seiner zweiten Saison als Trainer.