Share |

Artikel zu "Wintersport"

Als letzte alpine Ski-Weltcupbewerbe vor den Weihnachtsfeiertagen wurden in Flachau Slalombewerbe für Damen und Herren ausgetragen. In beiden Rennen stellte Österreich die Topfavoriten mit Marlies Schild und Marcel Hirscher.

Die wegen Schneemangel nach Hochfilzen verlegten Biathlon-Bewerbe brachten dem österreichischen Team nicht den erwünschten Podestplatz oder gar einen Sieg ein. Nach dem 12. Platz von Sven Grossegger im Sprint war der 6. Platz von Simon Eder im Verfolgungsrennen das beste Resultat aus heimischer Sicht.

Bei den heutigen Massenstartbewerben im Langlaufweltcup im slowenischen Rogla war Österreich sowohl bei den Damen als auch bei den Herren vertreten. Im 15 km Herrenbewerb konnten die heimischen Starter nichts Zählbares verbuchen. Johannes Dürr kam über Platz 63 nicht hinaus und Manuel Hirner gab auf. 

Ein Lebenszeichen aus der österrreichischen Biathlon-Damenmannschaft gab es heute beim Sprintbewerb in Hochfilzen. Romana Schrempf erreichte den 21. Rang und damit einerseits Weltcuppunkte andererseits auch das beste Resultat ihrer Karriere. Bisher war ein 26. Rang zu Saisonauftakt der beste Platz.

Die österreichische Biathlonstaffel erreichte beim Heimbewerb in Hochfilzen den 5. Rang. Nachdem Eder beim Stehendschießen Probleme (3 Nachlader) hatte lag das Team zwischenzeitlich nur auf Rang 13. Fehlerfreie Leistungen von Mesotitsch und Landertinger stellen den Anschluss an die Spitze wieder her. Summan konnte dies nach Fehlschüssen nicht ganz nutzen, aber noch Platz 5 vor Deutschland ins Ziel bringen.

Erste Weltcuppunkte in dieser Saison für das österreichische Herren Langlaufteam im Sprintbewerb von Davos. Bernhard Tritscher überstand als einziger des Teams die Qualifikation für die Viertelfinalläufe. In diesem war allerdings dann Endstation für ihn. Das reichte aber mit Platz 24 im Gesamtresultat für die ersten Weltcuppunkte der Saison.

Im zweiten Bewerb der nordischen Kombination in der Ramsau galang dem österreichischen Team der erste Podestplatz der Saison. Mario Stecher verpatze heute seinen Sprung nicht und konnte so in den Kampf um den Sieg eingreifen. Im Sprint einer 10 Mann starken Spitzengruppe konnte er schließlich Platz 3 belegen.

Österreichs "Ski-Adler" liefeten am 3. Tag der Veranstaltung in Harrachov eine starke mannschaftliche Leistung mit allen 6 Starten unter den Top-15 des Endresultates ab. Zum Einzelsieg reichte es aber heute nicht. Der stärkste des Teams war diesmal Thomas Morgenstern mit Platz 2.

Von den Medien kaum wahrgenommen versuchen Österreichs Langläufer im Schatten der hoch gefeierten Skispringer einen Neuaufbau. Vorbei sind die Zeiten der WM und Olympiaerfolge für das ÖSV Team, dem vor allem über die Distanzbewerbe ein langer Aufbauweg bevor steht.

Für die erfolgsverwöhnten österreichischen Skispringer ist es derzeit schon eine Niederlage ein Springen nicht zu gewinnen. Besonders wenn es sich dabei um einen Mannschaftsbewerb handelt. Zum ersten Mal in dieser Saison endete ein Springen nicht mit einen österreichischen Sieg.

Im 5. Saisonbewerb der Skispringer war man gespannt ob die Seire der österreichischen Springer hielt, und ein weiterer Sieg hinzukam. Nachdem die ersten drei Einzelspringen von Andreas Kofler gewonnen wurden, und der Teambewerb klar vom österreichischen Team dominiert wurde, kam es heute etwas anders.

Die heutigen Sprintbewerbe der Biathleten in Hochfilzen brachten den österreichischen Athleten vor heimischem Publikum nicht die erhofften Erfolgserlebnisse.

An diesem Wochenende fand wieder eine Vielzahl von nordischen Skibewerben mit österreichischer Beteiligung in Norwegen und und Schweden statt. Einzig die Sprinter der Langläufer hatten ihre Bewerbe in Düsseldorf. Die alpingen Skibewerbe wurden in den USA und Kanada ausgetragen.

Wie in den letzten Jahren immer fand auch heuer wieder ein Langlauf Weltcuprennen abseits der grossen Wintersportregionen in Düsseldort statt. Die Langlauf-Sprinter versammelten sich um entlang des Rheins einen Sprintbewerb auszutragen.

Die österreichischen Starter konnten beim Sprintbewerb nicht ganz die Ergebnisse vom 20 km Bewerb bestätigen. Alle 6 gestarteten Österreicher platzierten sich aber in den Weltcuppunkte-Rängen (Top 40) und sind somit im Verfolgungsrennen am Wochenende am Start.

Der Saisonstart der österreichischen Ski-Jäger fiel ganz ordentlich aus. Mit den Plätzen 4 (Dominik Landertinger), 6 (Christoph Sumann), 12 (Daniel Mesotitsch) und 15 (Simon Eder) wurde ein mannschaftlich gutes Resultat erreicht. Ein Podestplatz wurde damit allerdings knapp verpasst.

Unterschiedlich erfolgreich bestritten die österreichischen Skisportler dieses Wochenende im Weltcup. Langläufer und nordische Kombinierer konnte keine besonderen Erfolge verzeichnen, die Skispringer gewannen was es zu gewinnen gab und die Alpinen lieferten ordentliche Resultate.

Der Weltcupzirkus 2011/12 der Eisschnelläufer machte dieses Wochenende seine 2. Station in der kasachischen Hauptstadt Astana. Neben den üblichen Strecken zwischen 500 m und 5000 m fanden mit dem Massenstart für Herren und Damen jeweils Premieren statt.

Der Weltcup der Langläufer startet dieses Woche mit einer dreitägigen Serie von Rennen in Finnland. Nach den Sprints am Freitag standen heute ein 10 km Skating-Rennen bei den Herren und ein entsprechender 5 km bei den Damen am Programm.

Unerwarteter Sieg des Norwegers Magnus Krog zum Saisonauftakt der Nordischen Kombinierer in Kuusamo. Nach dem Springen noch fast eine Munute hinter dem führenden Deutschen Tino Edelmann zurück, konnte er mit der viertbesten Laufzeit des Tages noch die Spitzenposition erreichen.

Da die für dieses Wochenende in Beitostolen (Norwegen) geplanten Rennen auf Grund von Schneemangel nicht ausgetragen werden konnten, fanden diese in Sjusjøen statt. Am Samstag wurde ein Herrenrennen über 15 km Skating und ein Damenbewerb über 10 km Skating ausgetragen.

Der Eisschnelllauf Weltcup Auftakt 2011 findet an diesem Wochenende im russischen Tscheljabinsk statt. Österreich ist dabei mit der Tirolerin Anna Rokita vertreten.  Im 3000m Bewerb belegte sie in der A-Gruppe von 24 Starterinnen den 19. Platz.

Für Ski-Langläufer ist der Zeitpunkt Mitte September für Wettkämpfe etwas ungewöhnlich. Doch am letzten Wochenende fanden nicht nur Bewerbe sondern auch österreichische Meisterschaften in Salzburg statt. Die fehlende Schneeschicht bereitete allerdings keine Probleme, da es sich um die Meisterschaften der Ski-Roller handelte.