Share |

Artikel zu "Triathlon"

Nach der erfolgreichen Qualifikation im gestrigen Semifinalbewerb, startete Lukas Hollaus heute im Finale der besten 30 Athleten des Weltcupklassikers in Tiszaujvaros (HUN). Nachdem er auf den ersten Metern beim Schwimmen übel ausgeknockt wurde, war für ihn das Rennen jedoch vorbei, bevor es richtig begonnen hat. Mit einer beherzten Aufholjagd auf der Laufstrecke erreichte er aber noch den 24. Platz. Mit sehr guten Ergebnissen zeigte der ÖTRV-Nachwuchs beim Junioren Europacup, der ebenso in Tiszaujvaros vor den Elite-Finalbewerben durchgeführt wurde, auf.

Beim sechsten Weltcuprennen der Saison im ungarischen Tiszaujvaros werden Theresa Moser und Lukas Hollaus für den ÖTRV an den Start gehen. Der Klassiker unter den Weltcupveranstaltungen im Norden Ungarns findet heuer bereits zum 20. Mal in gewohnter Form, mit den Semifinalläufen am Samstag und den jeweiligen Finalläufen am Sonntag, statt. Auch Österreichs Junioren kämpfen im selben Modus um den Finaleinzug beim Junioren Europacup.

Glocknerkönig, Etappensieger und neuer Spitzenreiter! Der 25-jährige Tscheche Jan Hirt dominierte heute die Glockneretappe und zog dem Steirer Markus Eibegger das Führungstrikot aus. Für eine Sensation aus österreichischer Sicht sorgte der gleichaltrige Niederösterreicher Hermann Pernsteiner: Mit dem siebenten Etappenplatz schob er sich auf den sechsten Gesamtplatz vor! Markus Eibegger verlor Zeit und liegt in der Gesamtwertung an der neunten Stelle.

Bei ihrem letzten Triathlonbewerb vor den Olympischen Spielen erreichte Sara Vilic heute beim WM-Serienrennen in Stockholm (SWE) den 20. Platz. Der Sieg bei den Damen ging erstmals an Flora Duffy (BER). Bei den Herren holte sich der Brite Alistair Brownlee auf den letzten Metern seinen 21. WM-Seriensieg

Ein triathlonreiches Wochenende steht den ÖTRV-Athelten international wieder bevor. Lisa Perterer und Sara Vilic überprüfen und feilen bei der WM-Serie in Stockholm (SWE) an ihrer Form für Rio und Lukas Pertl gibt sein Debüt in der Königsklasse des Triathlons. Der Nachwuchs kämpft beim Klassiker in Tiszaujvaros (HUN) bei den ETU Triathlon Jugend Europameisterschaften um den Einzug ins Finale. Insgesamt acht Nachwuchstalente konnten sich qualifizieren. Beim (Junioren) Europacup in Holten (NED) stehen zudem zwei weitere österreichische Athleten am Start.

Marino Vanhoenacker bleibt eine für die Konkurrenz unantastbare Legende am Wörthersee: Bereits zum achten Mal durfte sich der Belgier über einen Sieg bei IRONMAN Austria-Kärnten freuen. Für die Australierin Mirinda Carfrae war es hingegen der erste Triumph. Um 06:40 Uhr fiel im Strandbad von Klagenfurt der Startschuss zum 18. IRONMAN Austria-Kärnten für die männlichen Profis. Zwei Minuten später nahm auch das Profifeld der Damen den Wettkampf auf. Kurz später folgten rund 3000 Altersklassen-Athleten.

Im Rahmen des Ironman Austria Kärnten werden am Sonntag, den 26. Juni, die Österreichischen Staatsmeisterschaften (ÖSTM) über die Langdistanz ausgetragen. Von den erwarteten 3.200 Athleten aus 60 Nationen werden über 300 (wertungsberechtigte) österreichische Athleten am Wörthersee um den Staatsmeistertitel kämpfen. Der Österreichische Triathlonverband (ÖTRV) steuert damit auf eine neue Teilnehmer-Jahresbestmarke bei Staatsmeisterschaftsbewerben zu.

Bei regnerischen Wetterbedingungen fand heute der Finalbewerb des Junioren Europacups in Kitzbühel statt. Acht ÖTRV-Athleten konnten sich gestern über das neue spannende Rennformat dafür qualifizieren. Die Tirolerin Therese Feuersinger konnte dabei mit einer hervorragenden Leistung als beste Europäerin den 3. Platz erreichen. Es ist ihr drittes Europacuppodest. Bester ÖTRV-Starter bei den Junioren wurde Philip Pertl als starker Neunter.

Lukas Pertl holt heute bei der U23 - Europameisterschaft in Burgas (BUL) auf verkürzter Strecke den hervorragenden 10. Platz. Der 21-Jährige empfiehlt sich somit für die Triathlon U23 - Weltmeisterschaft im September auf Cozumel (MEX). Auf heimischen Boden konnten sich heute in Kitzbühel acht ÖTRV-Nachwuchsathleten im spannenden neuen Rennformat für das morgige Finale qualifizieren. Wenige Stunden davor wurden die Österreichischen Meister im Nachwuchs eruiert.

Bei der heutigen Österreichischen Staatsmeisterschaft im Crosstriathlon im Rahmen der Wolfgangsee Challenge konnte sich bei den Damen die Tirolerin Carina Wasle ihren dritten (im Crosstriathlon) und insgesamt zehnten Staatsmeistertitel vor Sandra Koblmüller und Jacqueline Meister sichern. Bei den Herren holte sich Norbert Dürauer seinen ersten Staatsmeistertitel vor seinen niederösterreichischen Kollegen Andreas Silberbauer und Markus Benesch.

Am Samstag den 04. Juni 2016 werden bei der Wolfgangsee Challenge in Strobl die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Crosstriathlon ausgetragen. Ab 09:00 Uhr werden sich dabei die besten Crosstriathleten des Landes über die Kurzdistanz (1,5 km Schwimmen, 42 km MTB, 10,2 km Laufen) messen.

Das war Triathlon pur am Linzer Pleschinger See letzten Samstag! Schwül-warmes Wetter und eine anspruchsvolle Strecke sorgten für ein hartes Rennen für die Triathleten. Über 1.200 Teilnehmer in den drei Bewerben bedeutete neuen Anmelderekord beim 12. LINZTRIATHLON und machten so dieses Event zu einem tollen Sport-Sektaktel.

Nach einem rasanten Auftakt gestern beim TRIMOTION SPEED TEAM ging es heute Samstag mit dem Hauptbewerben TRIMOTION 111 und TRIMOTION 55.5 sowie TRIMOTION 55.5 TEAM spannend weiter. Auf der neuen Radstrecke musste die Athleten bis zu 1500hm auf 100km absolvieren. Für Julian Erhardt (GER) auf der Distanz 55.5 war es ein Start-Ziel Sieg. Umso härter war der Kampf beim 111 den Sebastian Neef (GER) für sich entscheiden konnte.

Der Triathlon am Pleschinger See wird am kommenden Samstag nicht nur ausgebucht sein und wieder tausende Zuseher anlocken, auch viele heimische und internationale Top-Athleten kommen in die Landeshauptstadt. Ein besonders wohlklingender Name der Österreichischen Sportszene wird sein Linz-Debüt geben: Günther Weidlinger

Der deutsche Andi Böcherer (GER) verteidigte beim IRONMAN 70.3 in St Pölten seinen Titel aus dem Vorjahr und siegt auch dieses Jahr wieder mit einer unglaublichen Zeit von 3:52 Stunden. Auf der Radstrecke nutzte Böcherer seine Chance mit einer Attacke und ließ den Schweizer Ruedi Wild hinter sich.

Österreichs Triathleten holen nach ersten Verbandsberechnungen drei Quotenplätze für die 31. Olympischen Sommerspiele in Rio. Während die beiden Kärntnerinnen Lisa Perterer und Sara Vilic mit Topergebnissen in der zweijährigen Qualifikationsphase schon frühzeitig einen Quotenplatz absichern konnten, dürfte nun auch Thomas Springer beim heutigen WM-Serienrennen in Yokohama (JPN) seinen Platz (europäischer „New Flag“ Platz) für den olympischen Herrentriathlon behalten. Das finale Olympiaranking wird mit spätestens Mittwoch erwartet.

Für Österreichs Triathleten gibt es beim WM-Serienrennen am Samstag in Yokohama die letzte Möglichkeit Olympiaqualifikationspunkte zu holen. Vor genau zwei Jahren startete in Japan die längste Qualifikationsphase aller olympischen Sportarten und am Samstag endet diese wiederum in Yokohama. Während Lisa Perterer den Wettkampf kurzfristig krankheitsbedingt (Magenvirus) absagen musste, geht es für Julia Hauser, Thomas Springer, Alois Knabl und Lukas Hollaus um das Ticket für Rio.

Österreichs Triathleten konnten bei den heutigen Weltcupbewerben groß aufzeigen. Allen voran die Kärntnerin Lisa Perterer, die bei eisigen Bedingungen mit dem 3. Platz in Cagliari (ITA) ihren zweiten Saisonpodestplatz feiern konnte. Ebenso erfreulich die starke Leistung der ÖTRV-Herren im sonnigen Huatulco (MEX). Thomas Springer bestätigt seine gute Form und kommt auf Platz acht, Alois Knabl auf den 13. und Lukas Hollaus auf den 14. Platz.

Zehn Tage bleiben Österreichs Triathleten noch einen internationalen Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2016 zu ergattern. Nach zwei Qualifikationsjahren ist mit dem nächstwöchigen WM-Serienrennen in Yokohama (JPN) und den Weltcuprennen dieses Wochenende in Huatulco (MEX) bzw. Cagliari (ITA) der lange Qualifikationsprozess für die Triathleten abgeschlossen.

Beim dritten Zwischenstopp der hochkarätigen WM-Serie in Kapstadt (RSA) konnten die österreichischen Triathleten heute solide Leistungen abliefern. Thomas Springer belegte nach einer Aufholjagd den 21. Platz und Alois Knabl wurde 32. Der Sieg ging erstmals an den Spanier Fernando Alarza.

Nach New Plymouth (NZL), Gold Coast (AUS) und Chengdu (CHN) in den letzten drei Wochen zieht der Triathlontross nun nach Südafrika weiter. Bei der dritten Station der WM-Serie werden für Österreich Alois Knabl und Thomas Springer in Kapstadt am Sonntag an den Start gehen. Zu absolvieren sind 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen, also eine WM Rennen über die Sprintdistanz.

Mit einen historischem Ergebnis für die ÖTRV-Athleten endeten die Triathlon Weltcuprennen in Chengdu heuten morgen. Erstmals in der 29-jährigen Verbandsgeschichte schafften drei ÖTRV-Athleten den Sprung unter die Top acht eines Weltcupbewerbes.

ÖTRV Team Rio Athletin Lisa Perterer konnte mit einer grandiosen Laufleistung den 9. Platz im zweiten WM-Serienrennen der Saison an der australischen Gold Coast erzielen. Nach dem 7. Platz von Kollegin Sara Vilic vor einem Monat beim Auftakt in Abu Dhabi, konnte Perterer den zweiten Top 10 Platz für Österreich in der Olympia-Saison holen. Die Britin Helen Jenkins konnte heute die seit Mai 2014 anhaltende Siegesserie von Gwen Jorgensen (USA) beenden.

Das zweite Rennen der WM-Serie steht am Samstag an der australischen Gold Coast am Programm. Während Alois Knabl versuchen wird sich am Rad mit einer Gruppe abzusetzen, werden Thomas Springer (der in den bisherigen drei Saisonrennen drei Top 20 Platzierungen erreichen konnte) und Lukas Hollaus auf eine Laufentscheidung hoffen.