Share |

Artikel zu "Triathlon"

Lukas Pertl holt heute bei der U23 - Europameisterschaft in Burgas (BUL) auf verkürzter Strecke den hervorragenden 10. Platz. Der 21-Jährige empfiehlt sich somit für die Triathlon U23 - Weltmeisterschaft im September auf Cozumel (MEX). Auf heimischen Boden konnten sich heute in Kitzbühel acht ÖTRV-Nachwuchsathleten im spannenden neuen Rennformat für das morgige Finale qualifizieren. Wenige Stunden davor wurden die Österreichischen Meister im Nachwuchs eruiert.

Bei der heutigen Österreichischen Staatsmeisterschaft im Crosstriathlon im Rahmen der Wolfgangsee Challenge konnte sich bei den Damen die Tirolerin Carina Wasle ihren dritten (im Crosstriathlon) und insgesamt zehnten Staatsmeistertitel vor Sandra Koblmüller und Jacqueline Meister sichern. Bei den Herren holte sich Norbert Dürauer seinen ersten Staatsmeistertitel vor seinen niederösterreichischen Kollegen Andreas Silberbauer und Markus Benesch.

Am Samstag den 04. Juni 2016 werden bei der Wolfgangsee Challenge in Strobl die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Crosstriathlon ausgetragen. Ab 09:00 Uhr werden sich dabei die besten Crosstriathleten des Landes über die Kurzdistanz (1,5 km Schwimmen, 42 km MTB, 10,2 km Laufen) messen.

Das war Triathlon pur am Linzer Pleschinger See letzten Samstag! Schwül-warmes Wetter und eine anspruchsvolle Strecke sorgten für ein hartes Rennen für die Triathleten. Über 1.200 Teilnehmer in den drei Bewerben bedeutete neuen Anmelderekord beim 12. LINZTRIATHLON und machten so dieses Event zu einem tollen Sport-Sektaktel.

Nach einem rasanten Auftakt gestern beim TRIMOTION SPEED TEAM ging es heute Samstag mit dem Hauptbewerben TRIMOTION 111 und TRIMOTION 55.5 sowie TRIMOTION 55.5 TEAM spannend weiter. Auf der neuen Radstrecke musste die Athleten bis zu 1500hm auf 100km absolvieren. Für Julian Erhardt (GER) auf der Distanz 55.5 war es ein Start-Ziel Sieg. Umso härter war der Kampf beim 111 den Sebastian Neef (GER) für sich entscheiden konnte.

Der Triathlon am Pleschinger See wird am kommenden Samstag nicht nur ausgebucht sein und wieder tausende Zuseher anlocken, auch viele heimische und internationale Top-Athleten kommen in die Landeshauptstadt. Ein besonders wohlklingender Name der Österreichischen Sportszene wird sein Linz-Debüt geben: Günther Weidlinger

Der deutsche Andi Böcherer (GER) verteidigte beim IRONMAN 70.3 in St Pölten seinen Titel aus dem Vorjahr und siegt auch dieses Jahr wieder mit einer unglaublichen Zeit von 3:52 Stunden. Auf der Radstrecke nutzte Böcherer seine Chance mit einer Attacke und ließ den Schweizer Ruedi Wild hinter sich.

Österreichs Triathleten holen nach ersten Verbandsberechnungen drei Quotenplätze für die 31. Olympischen Sommerspiele in Rio. Während die beiden Kärntnerinnen Lisa Perterer und Sara Vilic mit Topergebnissen in der zweijährigen Qualifikationsphase schon frühzeitig einen Quotenplatz absichern konnten, dürfte nun auch Thomas Springer beim heutigen WM-Serienrennen in Yokohama (JPN) seinen Platz (europäischer „New Flag“ Platz) für den olympischen Herrentriathlon behalten. Das finale Olympiaranking wird mit spätestens Mittwoch erwartet.

Für Österreichs Triathleten gibt es beim WM-Serienrennen am Samstag in Yokohama die letzte Möglichkeit Olympiaqualifikationspunkte zu holen. Vor genau zwei Jahren startete in Japan die längste Qualifikationsphase aller olympischen Sportarten und am Samstag endet diese wiederum in Yokohama. Während Lisa Perterer den Wettkampf kurzfristig krankheitsbedingt (Magenvirus) absagen musste, geht es für Julia Hauser, Thomas Springer, Alois Knabl und Lukas Hollaus um das Ticket für Rio.

Österreichs Triathleten konnten bei den heutigen Weltcupbewerben groß aufzeigen. Allen voran die Kärntnerin Lisa Perterer, die bei eisigen Bedingungen mit dem 3. Platz in Cagliari (ITA) ihren zweiten Saisonpodestplatz feiern konnte. Ebenso erfreulich die starke Leistung der ÖTRV-Herren im sonnigen Huatulco (MEX). Thomas Springer bestätigt seine gute Form und kommt auf Platz acht, Alois Knabl auf den 13. und Lukas Hollaus auf den 14. Platz.

Zehn Tage bleiben Österreichs Triathleten noch einen internationalen Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2016 zu ergattern. Nach zwei Qualifikationsjahren ist mit dem nächstwöchigen WM-Serienrennen in Yokohama (JPN) und den Weltcuprennen dieses Wochenende in Huatulco (MEX) bzw. Cagliari (ITA) der lange Qualifikationsprozess für die Triathleten abgeschlossen.

Beim dritten Zwischenstopp der hochkarätigen WM-Serie in Kapstadt (RSA) konnten die österreichischen Triathleten heute solide Leistungen abliefern. Thomas Springer belegte nach einer Aufholjagd den 21. Platz und Alois Knabl wurde 32. Der Sieg ging erstmals an den Spanier Fernando Alarza.

Nach New Plymouth (NZL), Gold Coast (AUS) und Chengdu (CHN) in den letzten drei Wochen zieht der Triathlontross nun nach Südafrika weiter. Bei der dritten Station der WM-Serie werden für Österreich Alois Knabl und Thomas Springer in Kapstadt am Sonntag an den Start gehen. Zu absolvieren sind 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen, also eine WM Rennen über die Sprintdistanz.

Mit einen historischem Ergebnis für die ÖTRV-Athleten endeten die Triathlon Weltcuprennen in Chengdu heuten morgen. Erstmals in der 29-jährigen Verbandsgeschichte schafften drei ÖTRV-Athleten den Sprung unter die Top acht eines Weltcupbewerbes.

ÖTRV Team Rio Athletin Lisa Perterer konnte mit einer grandiosen Laufleistung den 9. Platz im zweiten WM-Serienrennen der Saison an der australischen Gold Coast erzielen. Nach dem 7. Platz von Kollegin Sara Vilic vor einem Monat beim Auftakt in Abu Dhabi, konnte Perterer den zweiten Top 10 Platz für Österreich in der Olympia-Saison holen. Die Britin Helen Jenkins konnte heute die seit Mai 2014 anhaltende Siegesserie von Gwen Jorgensen (USA) beenden.

Das zweite Rennen der WM-Serie steht am Samstag an der australischen Gold Coast am Programm. Während Alois Knabl versuchen wird sich am Rad mit einer Gruppe abzusetzen, werden Thomas Springer (der in den bisherigen drei Saisonrennen drei Top 20 Platzierungen erreichen konnte) und Lukas Hollaus auf eine Laufentscheidung hoffen.

Sensation am Wörthersee: Mit der Australierin Mirinda Carfrae und der Britin Corinne Abraham haben zwei der weltbesten Triathletinnen für den IRONMAN Austria am 26. Juni genannt.

Lisa Perterer meldete sich heute beim Weltcup in New Plymouth (NZL) mit einem sehr guten 12. Platz zurück. Für die Sprintdistanz benötigte sie knapp über eine Stunde (1:00:10 h). Nur wenige Sekunden hinter ihr kam Julia Hauser als tolle 16. ins Ziel. Eine hohe Dichte gab es bei den Herren. Thomas Springer verpasste nach dem Schwimmen nur knapp die erste Gruppe am Rad und erreichte mit der fünftbesten Laufzeit und mit nur 57 Sekunden Rückstand auf Sieger Richard Murray (RSA) den beachtlichen 19. Platz.

Am kommenden Sonntag werden Österreichs Triathleten beim Weltcup in New Plymouth (NZL) wieder ins Renngeschehen eingreifen. Während die beiden Kärntnerinnen Lisa Perterer und Sara Vilic für Österreich (rein rechnerisch) bereits einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele in Rio sichern konnten, wird es für Thomas Springer, Alois Knabl und Lukas Hollaus noch ein heißer Kampf.

Die guten Ergebnisse bei den Saisonauftaktrennen haben sich insbesondere für Sara Vilic und Thomas Springer mit neuen Karrierehochs in der gestern veröffentlichten ITU-Weltrangliste niedergeschlagen. Die 24-jährige Kärntnerin konnte 35 Plätze gutmachen und befindet sich nun auf dem 31. Platz (bisheriges bestes Ranking Platz 32). Der 31-jährige Salzburger Thomas Springer schob sich von Platz 86 auf 68 vor und verbessert sein Karrierehoch um zwölf Plätze.

Mit viel Selbstvertrauen reisten Österreichs Triathleten nach dem erfolgreichen WM-Serienauftakt vor einer Woche in Abu Dhabi (UAE) zum Weltcupauftakt an die australische Sunshine Coast. Mit der zweitbesten Radzeit konnte erneut die Kärntnerin Sara Vilic bei den Damen aufzeigen. Mit nur 37 Sekunden Rückstand auf Siegerin Jodie Stimpson (GBR) schrammte Vilic nur zwölf Sekunden als Vierte am Podium vorbei. Auch bei den Herren sorgte Thomas Springer wieder für eine Top-Platzierung. 42 Sekunden hinter Sieger Mario Mola (ESP) kam er auf dem 13. Platz ins Ziel.

Nur eine Woche nach dem erfolgreichen WM-Serienauftakt in Abu Dhabi (UAE) geht es für Österreichs Triathleten diesmal über die Sprintdistanz um wichtige Punkte. Beim Weltcupauftakt in Mooloolaba (AUS) im Herzen der Sunshine Coast werden sich Lisa Perterer, Sara Vilic, Julia Hauser, Thomas Springer, Alois Knabl und Lukas Hollaus, der nach seinem Radsturz wieder fit ist, wie auch letzte Woche mit der Weltelite messen.

Athleten kennen dafür nur einen Begriff: die Waschmaschine. Gemeint ist der Massenstart, mit dem seit 1978 traditionell das Schwimmen bei jedem IRONMAN-Rennen beginnt. Was das bei durchschnittlich 2.500 Teilnehmern bedeutet: 5.000 Arme, 5.000 Beine und ein Ziel – die Schwimmdistanz möglichst schnell hinter sich zu bringen.

Am kommenden Sonntag, den 25. Oktober, starten Michaela und Daniel Herlbauer in Miami beim Ironman 70.3 und feiern ihre Triathlonpremiere im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Drei Wochen später schließen die Beiden ihre Rennsaison mit dem Ironman in Arizona ab.