Share |

Artikel zu "Triathlon"

Die 23-jährige Julia Hauser holte beim Weltcup in Sarasota (USA) mit Rang drei sensationell ihr erstes Weltcuppodium. Die ÖTRV-Athletin ließ dabei viele Top-Athletinnen hinter sich und sammelte wichtige Weltranglistenpunkte. Aufgrund der schlechten Wasserqualität wurde der Bewerb als Duathlon ausgetragen. Nach 5,2 km Laufen, 36,6 km Radfahren und 10 km Laufen musste sich die Wienerin nur der routinierten Japanerin Juri Ide und der US-Amerikanerin Chelsea Sodaro geschlagen geben.

Beim Weltcup in Weihai (CHN) konnte Lukas Hollaus sein bestes Weltcupergebnis seiner Karriere erzielen. Er holte den 5. Platz. Auch bei den Damen konnte Lisa Perterer mit dem 9. Platz ein weiteres Top 10-Ergebnis in ihrer Karriere verbuchen. Die Siege gingen an Uxio Abuin Ares (ESP) und Jolanda Annen (SUI).

Bei regnerischen Bedingungen und kühlen 14° C konnte der Tiroler Alois Knabl beim WM-Serienfinale in Rotterdam (NED) erneut mit einem 20. Platz in die Top 20 laufen. Die Aufholjagd von ÖTRV-Kollegen Lukas Hollaus wurde mit dem 25. Platz belohnt. Lisa Perterer, die sich bei Bewerben in wärmeren Gefilden besser aufgehoben fühlt, musste das Rennen frühzeitig beenden. Nach neun spannenden Bewerben rundum die Welt stehen mit Mario Mola (ESP) bei den Herren und Flory Duffy (BER) bei den Damen die alten und neuen Weltmeister 2017 fest. Beide konnten ihren Titel vom Vorjahr nämlich verteidigen.

Bei den Triathlon Weltmeisterschaften der Juniorinnen in Rotterdam (NED) konnte die 19-jährige Tirolerin Therese Feuersinger heute den grandiosen 4. Platz erreichen. Es ist dies das beste Ergebnis einer österreichischen Nachwuchstriathletin bei einer Weltmeisterschaft in der 30-jährigen Geschichte des ÖTRVs. Die zweite österreichische Athletin, Pia Totschnig (17 Jahre), überquerte bei ihrer WM-Premiere auf Rang 42 die Ziellinie. Im U23-Bewerb danach finishte Lukas Pertl auf dem 37. Platz.

Nach acht hochkarätigen Bewerben werden am kommenden Wochenende in Rotterdam (NED) die Weltmeister im Triathlon gekürt. Als derzeit Führende im WM-Ranking werden Flora Duffy (BER) und Mario Mola (ESP) versuchen ihren WM-Titel vom Vorjahr zu verteidigen. Aus österreichischer Sicht werden Lisa Perterer, Lukas Hollaus und Alois Knabl unter den besten Triathleten der Welt am Start stehen.

Tscheche Renc gewinnt, Andi Fuchs und Kamila Polak holen sich Staatsmeistertitel, Georg Swoboda mit Sensationscomeback und Thomas Frühwirth mit Weltrekord bei der Jubiläumsauflage in Podersdorf…

Am Samstag werden im Rahmen des 30. Austria Triathlons in Podersdorf die Österreichischen Staatsmeisterschaften auf der Langdistanz ausgetragen. Bei der größten Sportveranstaltung des Burgenlandes werden in allen Bewerben über 2.200 Starter erwartet. Der Start zur Langdistanz erfolgt morgen um 07:00 Uhr.

Beim letzten WM-Serienrennen vor dem großen Finale in Rotterdam (NED), konnte Alois Knabl heute den tollen 19. Platz erreichen. Es ist dies der insgesamt sechste Top 20-Platz für den Tiroler in der hochkarätigen Triathlonserie - sein dritter in Stockholm! Der Sieg ging an den Olympiazweiten Jonathan Brownlee (GBR), der seinen ersten Saisonsieg feiern konnte.

Heute beginnen im kanadischen Penticton die Multisport-Weltmeisterschaften. Erstmals werden dabei in einer mehrtägigen Veranstaltung (18.-27. August) WM-Medaillen in den Disziplinen Duathlon, Aquathlon, Crosstriathlon, Triahtlon Langdistanz und Aquabike vergeben.

Lisa Perterer holte beim Weltcup in Merida (MEX) mit einer starken Leistung ihr insgesamt neuntes Weltcuppodium. Die Kärntnerin absolvierte die Sprintdistanz auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan in 1:00:47 h und belegte damit den 3. Platz. Den Grundstein legte sie diesmal bereits beim Schwimmen und mit der schnellsten Radzeit des Tages. Bei den Herren sammelte der erst 19-jährige Gasteiner, Philip Pertl, bei seinem Weltcupdebüt mit dem 32. Platz und Martin Demuth bei seinem erst zweiten Weltcup mit dem 36. Platz gute Erfahrungen.

Bei der Crosstriathlon Europameisterschaft in Târgu Mureș (ROU) konnte Carina Wasle die Bronzemedaille holen. Während sie am Freitag bei der Crossduathlon-EM noch knapp an den Medaillenrängen vorbeilief, durfte die dreifache Cross-Staatsmeisterin gestern über den 3. Platz jubeln. Bei den Herren holte Dominik Wychera mit dem 9. Platz ein Top 10-Ergebnis. Bereits am Samstag durfte Martin Falch über Silber im Parabewerb jubeln.

Beim WM-Serienrennen in Edmonton konnte Lisa Perterer mit einem 14. und Lukas Hollaus mit einem 15. Platz aufzeigen. Hollaus erzielte dabei, zwei Wochen nach dem WM-Serienrennen in Hamburg (19. Platz), sein bestes Ergebnis in der höchsten Triathlonserie. Die Siege gingen eindrucksvoll erneut an die amtierenden Weltmeister Flora Duffy (BER) und Mario Mola (ESP).

Nach einem kräfteraubenden Semifinale gestern, konnte Therese Feuersinger heute bei ihrem Weltcupdebüt in Tiszaujvaros (HUN) mit der zweitbesten Schwimmzeit den 27. Platz erreichen. Die erst 19-Jährige sammelte damit gute Weltranglistenpunkte und viele Erfahrungen. Beim Junioren-Europacup zuvor konnte Tjebbe Kaindl einen Top 10-Platz holen.

Bis auf wenige Ausnahmen standen heute beim fünften WM-Serienrennen der Saison die weltbesten Triathleten in Hamburg an der Startlinie. Österreichs Athleten konnten dabei mit Lisa Perterer (18. Platz) und Lukas Hollaus (19. Platz) zwei starke Top 20-Plätze holen. Die Siege gingen an die amtierenden Weltmeister Flora Duffy (BER) und Mario Mola (ESP). Morgen folgt dann noch die Mixed Team Staffel-WM. Der actiongeladene Bewerb wurde erst vor kurzem olympisch. Abseits des WM-Serienbewerbes sorgte Nachwuchsathletin Pia Totschnig bei der Jugend-EM in Litauen mit einer Bronzemedaille für Aufsehen.

Während Österreichs Nachwuchshoffnungen bei der Jugend EM in Panevezys (LIT) um Medaillen kämpfen, werden sich am Wochenende Lisa Perterer, Sara Vilic, Julia Hauser, Alois Knabl, Lukas Hollaus, Lukas Pertl und Thomas Springer mit den weltbesten Triathleten in Hamburg messen. Die Eliterennen (Sprintdistanz) beim WM-Serienbewerb in der Hamburger Innenstadt werden am Samstag abgehalten. Die Weltmeisterschaft im neuen actiongeladenen olympischen Triathlonbewerb, der Mixed Team Staffel, folgt am Sonntag. Alle drei Rennen der weltweit größten Triathlonveranstaltung können live im TV verfolgt werden.

Einen Start - Ziel Sieg feierte Jan Frodeno. Der deutsche zweifache IRONMAN World Champion und Olympiasieger setzte sich bereits im Wasser an die Spitze des Feldes und ließ keine Zweifel an seinem Sieg aufkommen.

Nur eine Woche nach der ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaft über die Olympische Distanz, fand heute in Düsseldorf die Europameisterschaft auf der Sprintdistanz statt. Während Julia Hauser nach einem Schlagloch mit einem technischen Defekt am Rad zu kämpfen hatte, wurde Thomas Springer unverschuldet in einen Sturz verwickelt. Er musste das Rennen frühzeitig beenden. Glänzen konnte heute jedoch der Nachwuchs beim Junioren-Europacup in Bled (SLO).

Nach der großartigen Triathlon Heim-Europameisterschaft vergangenes Wochenende in Kitzbühel über die Olympische Distanz, wartet bereits die nächste Medaillenentscheidung auf die ÖTRV-Athleten. Am Samstag starten Julia Hauser und Thomas Springer in Düsseldorf (GER) bei der Triathlon Europameisterschaft auf der Sprintdistanz. Österreichs Triathlon-Nachwuchshoffnungen starten hingegen mit einer großen Abordnung beim Junioren-Europacup im slowenischen Bled.

Vom 15.-18. Juni 2017 gastierten erneut nach 2014 die ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaften auf der Olympischen Distanz in Kitzbühel. Zum bereits vierten Mal (nach 1990 in Linz, 1998 in Velden und 2014 in Kitzbühel) wurde einem österreichischen Veranstalter das Vertrauen der Europäischen Triathlon Union ausgesprochen, um die wichtigste kontinentale Entscheidung im Triathlonsport auszurichten.

Die 33. ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaften sind Geschichte. Nach den Einzelbewerben (Freitag und Samstag) bildeten die heutigen Team Mixed Bewerbe den krönenden Abschluss. Erst vor zwei Wochen wurde dieser Bewerb ins neue Programm für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 aufgenommen. Das actiongeladene Format ist schnell, es gibt viele Führungs- und Platzierungswechsel und ist an Spannung kaum zu überbieten. Österreichs Eliteteam konnte dabei den großartigen 4. Platz belegen und Triathlon-Großnationen wie Großbritannien und Spanien hinter sich lassen. Nur fünf Sekunden fehlten auf Platz drei.

Sonniges Wetter und fantastische Stimmung herrschten heute bei den 33. ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaften. Rund 5.000 Zuschauer kamen an den Kitzbüheler Schwarzsee, um beim Titelrennen der besten Triathleten Europas hautnah mit dabei zu sein. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Rennen krönte sich der Portugiese Joao Pereira vor dem jungen Franzosen Raphael Montoya und Landsmann Joao Silva zum Europameister. Bester Österreicher wurde Lokalmatador Alois Knabl, der mit einem tollen Rennen den 16. Platz belegen konnte.

Es ist der Höhepunkt im europäischen Triathlonkalender. Die 33. ETU Triathlon Europameisterschaft auf der Olympischen Distanz in Kitzbühel. ÖTRV-Ahtletin Sara Vilic holte dabei heute den großartigen 7. Platz. „Ich habe bis zum Schluss gekämpft“, so die Kärntnerin müde im Ziel. Für zwei weitere österreichische Top-20 Ergebnisse sorgten Lisa Perterer (13. Platz) und Julia Hauser (19. Platz). Gold holte sich in einem spannenden Laufduell die Britin Jessica Learmonth vor ihrer Landsfrau Sophie Coldwell. Dritte wurde die Italienerin Alice Betto. Auch bei den Juniorinnen und im Para-Bewerb konnten Österreichs Triathleten aufzeigen!

Morgen Abend wird Kitzbühel nach 2014 erneut zum europäischen Triathlon-Zentrum. Denn dann gastiert bis zum Sonntag, den 18. Juni 2017 die 33. ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaft über die Olympische Distanz in der legendärsten Sportstadt der Alpen. Zum insgesamt vierten Mal werden die besten Triathleten Europas in Österreich um EM-Gold, Silber und Bronze kämpfen.

Wenn nächste Woche in Kitzbühel die ETU Mercedes-Benz Europameisterschaften im Triathlon feierlich eröffnet werden, dann ist das nicht nur der Auftakt für Europas beste Elite-Athleten sondern auch für die 1.667 Triathleten aus 41 Nationen, die für ihr Land in den Altersklassen um Edelmetall kämpfen werden.