Share |

Artikel zu "Radsport"

Simon Stiebjahn (GER) hat mit seinem vierten Tagessieg in Folge eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er zu Recht den Titel bei der vierten Protective BIKE Four Peaks gewonnen hat. Der Stuttgarter beendete die finale Etappe mit Start und Ziel in Kirchberg in Tirol (49,00 km, 2.011 Hm) in 2:21.39,3 Stunden und verwies damit den Gesamtzweiten aus Kolumbien, Luis Mejia (CBZ Asfaltos / 7C, 2:22.35,3) sowie Christoph Soukup (AUT; Team Texpa-Simplon, 2:23.45,7) auf die Plätze zwei und drei.

Simon Stiebjahn (GER) hat mit seinem dritten Tagessieg in Folge einen großen Schritt in Richtung Titelgewinn bei der diesjährigen Protective BIKE Four Peaks gemacht. Der Team Bulls-Fahrer absolvierte die 50,62 km lange Strecke rund um Kirchberg in Tirol (2.091 Hm), deren Zeitmessungsende bereits am Ende des Lisi-Osl-Trails lag, in 2:17.57,0 Stunden. Zweiter und Dritter wurden Luis Mejia (COL; CBZ Asfaltos / 7C, 2:18.10,7) und Uwe Hochenwarter (AUT; Craft-Rocky Mountain Factory, 2:18.51,7), die auch im Gesamtklassement als Zweiter bzw. Dritter die schärfsten Konkurrenten des Stuttgarters bleiben.

Die Teams für die am 2. Juli beginnende 68. Österreich Rundfahrt wurden fixiert. Die Mannschaft Roompot schickt mit Pieter Weening, der gestern die sechste Etappe der Tour de Suisse gewann, einen Favoriten für den Gesamtsieg. Der Holländer holte sich in seiner Karriere auch Etappensiege bei der Tour de France und dem Giro d’Italia.

Leonardo Paez ist der große Favorit beim HERO Südtirol Dolomites 2016. Die 7. Ausgabe findet übermorgen, Samstag, den 18. Juni mit Start und Ziel in Wolkenstein statt. Nach drei aufeinanderfolgenden Siegen setzt der Kolumbianer, nach seinem dritten Platz bei der HERO-WM im vergangenen Jahr, heuer auf seinen vierten Erfolg. Bei den Damen peilt Katrin Schwing aus Deutschland ihren dritten Sieg an. Gejagt wird sie von Sally Bigham aus Großbritannien, die ihr zweites Gold im Visier hat. 4.016 Teilnehmer aus 50 Nationen gehen ab 7.10 Uhr an den Start. Der HERO-Marathon wird erstmals von Eurosport2 International in 67 Ländern live übertragen.

Simon Stiebjahn (GER) hat am zweiten Tag der Protective BIKE Four Peaks 2016 seinen Vorsprung in der Gesamtführung mit dem zweiten Sieg in Folge ausgebaut. Der Stuttgarter im Dienste des Team Bulls bewältigte die Königsetappe des viertägigen Rennens über 48,29 km und 2.157 Höhenmeter von Saalfelden zurück nach Leogang in 2:25.18,9 Stunden und liegt nunmehr knapp zwei Minuten vor dem kolumbianischen Kletterspezialisten Luis Mejia (COL; CBZ Asfaltos / 7C, 2:25.38,7), der heute Zweiter wurde.

Simon Stiebjahn (GER) hat die Auftaktetappe der Protective BIKE Four Peaks 2016 für sich entschieden. Der Mountainbike-Profi vom Team Bulls bewältigte die 58,59 km and 1.886 Höhenmeter von Leogang nach Saalfelden in 2:19.53,0 Stunden und sicherte sich mit 1.31 Minuten Vorsprung auf Christoph Soukup (AUT; Team Texpa Simplon, 2:21.24,8) und Luis Mejia (COL; CBZ Asfaltos / 7C, 2:21.26,3) das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

Am Mittwoch den 15. Juni 2016 fällt um 9:00 Uhr der Startschuss zur vierten Auflage der Protective BIKE Four Peaks in Leogang, Österreich. Mehr als 600 Mountainbiker aus 23 Ländern haben für das viertägige Etappenrennen in Salzburg und Tirol gemeldet, das erstmals mit einer Zwei-Stopp-Strategie überrascht. Je zwei Etappen des beliebten Events werden ausschließlich rund um Saalfelden/Leogang und Kirchberg in Tirol durchgeführt. Insgesamt müssen 206,50 km und 8.145 Höhenmeter vom Feld gemeistert werden.

Das polnische Professional Continental-Team CCC Sprandi Polkowice hat heute als erste Mannschaft ihre Fahrer für die 68. Österreich Rundfahrt (2. bis 9. Juli) aufgestellt. Dabei stehen Titelverteidiger Victor De La Parte, der Gesamtdritte von 2015 Jan Hirt und der Marchtrenker Felix Großschartner im Aufgebot!

Die Saison 2016 nimmt für Christoph Strasser, der im Oktober letzten Jahres nach einem schweren Trainingsunfall gegen ein Auto geprallt war und nach einer Schulter-OP Monate der Therapie hinter sich hat, immer konkretere Konturen an. Sogar den ersten Renneinsatz hat der Kraubather bereits absolviert.

Vier Etappen und 200 Rennkilometer gespickt knapp 9.000 Höhenmetern erwarten den Eibiswalder David Schöggl bei der Alpentour Trophy von 9. – 12. Juni im Gebiet Schladming-Dachstein. Es ist die dritte Teilnahme des Fahrers vom Team KTM RAD.SPORT.SZENE bei dem prestigeträchtigen Mountainbikerennen in der Steiermark.

Vom 8. bis 10. Juli 2016 findet in der Welterberegion rund um den Hallstättersee die Salzkammergut-Trophy statt. Neben etlichen MTB-Profis, Spitzenfahrern und noch viel mehr Bike-Begeisterten, die einmal „Rennluft“ schnuppern möchten, stehen beim Marathontag am 9. Juli gleich drei Top-Athleten mit RAAM-Erfahrung am Start.

Wenn am 5. Juli 2016 in Moskau der Startschuss für das härteste Ultra-Distanz Radrennen der Welt - das Red Bull Trans-Siberian Extreme – erfolgt, ist der Extrem-Radsportler Edi Fuchs wieder mit dabei. Trotz teilweise schwierigster Bedingungen hat sich der Steirer im Vorjahr in der Solo-Kategorie mit einer Gesamtzeit von 331 Stunden 52 Minuten 13 Sekunden den zweiten Platz erkämpft. Heuer geht es um den Sieg in seiner Klasse.

Die 68. Österreich Rundfahrt ist im WM-Fieber! Nachdem Tirol und der ÖRV den Zuschlag für die Ausrichtung der UCI Rad Weltmeisterschaften 2018 bekommen haben, stehen das neue WM-Bundesland Tirol mit der Landeshauptstadt Innsbruck sowie die bisherigen zwei WM-Austragungsstätten Salzburg und Villach mit dem Faaker See im Tour-Programm. Insgesamt gibt es bei einem Prolog und sieben Etappen gleich vier neue Etappenorte, darunter erstmalig die Edelweißspitze.

50 Tage vor Start der Protective BIKE Four Peaks 2016, die in diesem Jahr vom 15. bis 18. Juni in Salzburg und Tirol stattfinden wird, zeichnet sich ein heißer Mehrkampf um die Krone ab, nachdem Vorjahressieger Juri Ragnoli (ITA) angekündigt hat, seinen Titel nicht verteidigen zu können. Die Favoritenlücke bei der vierten Auflage des viertägigen Mountainbike-Etappenrennens übernehmen damit Top-Fahrer aus Österreich und Deutschland, die im letzten Sommer noch das Nachsehen hatten.

Bei perfektem Wetter ging heute die 2. Etappe des Giro del Trentino Melinda mit der Bergankunft in Anras im Osttiroler Pustertal zu Ende. Dabei schlüpfte der spanische Kletterspezialist Mikel Landa mit dem Etappensieg ins Führungstrikot. Vor vielen Zuschauern zeigten auch die Österreicher auf: Patrick Konrad hängte Vincenzo Nibali ab, ist Siebenter in der Gesamtwertung und Sebastian Schönberger glänzte mit einer 170 Kilometer langen Flucht.

Morgen beginnt die 40. Auflage des Giro del Trentino Melinda, der am 20. und 21. April auch in Osttirol gastiert. Auf das „Österreich-Heimspiel“ in Anras und Sillian freuen sich besonders die beiden ÖRV-Profis Patrick Konrad und Gregor Mühlberger vom Team Bora-Argon18.

In einer Woche gastiert der Giro del Trentino Melinda, die zweitgrößte Rundfahrt Italiens, zum achten Mal in der 40-jährigen Geschichte auf Osttiroler Boden. In Anras endet die zweite Etappe mit einer Bergankunft. Die dritte Etappe wird am Donnerstag, den 21. April 2016, in Silian gestartet. Auf das Tirol Cycling Team und die beiden ÖRV-Legionäre Gregor Mühlberger und Patrick Konrad vom Team Bora-Argon18 wartet mit Vincenzo Nibali, Mikel Landa & Co. eine harte Konkurrenz.

Gunn-Rita Dahle-Flesjå und Stephane Tempier heißen die Sieger der 16. Ausgabe des Marlene Südtirol Sunshine Race in Nals. Während Dahle-Flesjå als große Favoritin ins Rennen gegangen war, hatten die Experten Tempier trotz guter Leistungen in den letzten Rennen nicht ganz oben auf dem Favoritenzettel gehabt. Trotzdem fuhr der Franzose dem Feld in der dritten Runde davon und einen weitgehend ungefährdeten Sieg vor dem Italiener Luca Braidot und dem deutschen Mitfavoriten Manuel Fumic ein. Dahle-Flesjå hatte ihr Rennen dagegen von Beginn an dominiert und gewann heute mit einem Rekordvorsprung von 5.41 Minuten vor der Österreicherin Elisabeth Osl und der Slowenin Tanja Zakelj.

Hundert Tage vor dem Start zur BIKE Transalp powered by Sigma 2016 (17. - 23. Juli 2016) zeichnet sich erneut ein spannender Kampf um die Transalp-Krone ab. Denn neben den deutschen Titelverteidigern Jochen Käß und Markus Kaufmann von Centurion Vaude haben bereits mehrere starke internationale Spitzenduos für das wohl berühmteste Mountainbike-Etappenrennen der Welt gemeldet. Einer der spannendsten Titelkämpfe der letzten Jahre ist angesichts der momentanen Vorabmeldungen zu erwarten.

In Trient wurde die 40. Auflage des Giro del Trentino Melinda präsentiert. Die Rundfahrt der Horse Categorie, die von 19. bis 22. April stattfindet, gastiert dabei zum achten Mal in Osttirol! Anras ist der Zielort der zweiten, schweren Etappe. Der dritte Tagesabschnitt wird in Silian gestartet. Mit dem Tirol Cycling Team ist auch eine österreichische Mannschaft in Norditalien vertreten!

Der Termin für die 68. Österreich Rundfahrt steht fest! Das größte Radsportevent Österreichs findet heuer von Samstag, den 2. Juli, bis Samstag, den 9. Juli 2016, statt. Die Olympischen Spiele in Rio in diesem Jahr schlagen hohe Wellen im internationalen Sport- und natürlich auch Radsportkalender. Die besten Kletterer der Welt bereiten sich individuell auf die Olympischen Bewerbe vor.

Die beiden Steirer Mountainbiker Manuel Pliem und David Schöggl vom Team KTM RAD.SPORT.SZENE beenden das Andalucia Bike Race auf Platz 23. Sechs Etappen, 440 Kilometer und über 12.000 Höhenmeter absolviert das Duo in Spanien.

Auch 2016 gab es vom internationalen Radsportverband (UCI) den Status UCI Mountainbike Team für KTM RAD.SPORT.SZENE. Das Team mit Sitz in Bad Mitterndorf gehört damit in der angehenden Saison zur Elite der europäischen Mannschaften im Mountainbike-Marathon-Sport.

Beim letzten Sixdays der Saison in Kopenhagen könnte das österreichische Duo ihre WM-Form nochmals unter Beweis stellen und schreiben zugleich ein Stück Radsportgeschichte. Noch nie zuvor konnte ein Österreicher aufs Siegestreppchen bei den Sixdays fahren. Während die beiden bei den Sixdays zuvor in Bremen und Berlin jeweils getrennt an den Start gingen konnten sie in Kopenhagen in gewohnter Paarung starten. Sowohl Graf als auch Müller sind somit bereit für die WM in London von 2-6. März.