Share |

Artikel zu "Radsport"

Nachdem der Steirer Christoph Strasser die letzte Woche mit seinem erfolgreichen „Weltrekord Down Under powered by owayo“ rund um die Uhr auf dem Rad verbrachte, stehen jetzt regenerative Tage auf dem Programm. Die 3.950 Kilometer lange Distanz von Perth nach Sydney absolvierte er in 6 Tagen, 10 Stunden und 58 Minuten.

Christoph Strasser hat einen neuen Rekord fixiert: Mit dem Projekt „Weltrekord Down Under powered by owayo“ pulverisierte er nach 3.950 Kilometern die alte Bestmarke um rund 490 Kilometer! Nach einer offiziellen Fahrzeit von 6 Tagen, 10 Stunden und 58 Minuten stellte er von Perth nach Sydney klar einen neuen Streckenrekord auf. Damit ist ihm ein Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde sicher!

Christoph Strasser liegt nach mehr als zwei Tagen seines Projektes „Weltrekord Down Under powered by owayo“ in Australien auf Rekordkurs. Derzeit hat der Kraubather rund 1.400 der insgesamt 3.950 Kilometer langen Distanz von Perth nach Sydney absolviert.

Morgen um 7:00 Uhr Früh beginnt Christoph Strassers „Weltrekord Down Under powered by owayo“ von Perth nach Sydney. Quer durch Australien bei hochsommerlichen Temperaturen warten 3.950 Kilometer auf den Steirer, der mit einer Fahrt von unter einer Woche den Eintrag ins Buch der Rekorde schaffen will.

Christoph Strasser hat seiner langen Erfolgsliste einen weiteren Meilenstein hinzugefügt: In Kalifornien krönte er sich heute zum 24h-Weltmeister im Einzelzeitfahren! Damit machte er sich selbst das schönste Geburtstagsgeschenk.

Heute um 2 Uhr nachts (MEZ) fällt in Borrego Springs in Kalifornien der Startschuss zur 24h-Weltmeisterschaft im Einzelzeitfahren. Seit Anfang der Woche befindet sich Christoph Strasser in den USA, wo er die Saison mit einem Top-Ergebnis abschließen will.

Der Bad Mitterndorfer Manuel Pliem setzt mit seinem fünften Rang in der Gesamtwertung der Crocodile Trophy zum Saisonabschluss noch einmal ein Ausrufezeichen. Acht Tage lang misst sich der Mountainbiker vom Team KTM RAD.SPORT.SZENE mit den Topfahrern im australischen Outback. Auf der zweiten Etappe erzielt er den dritten Platz nach einer 90 Kilometer langen Solofahrt.

Nachdem Christoph Strasser den für 15./16. Oktober geplanten 24h-Bahn-Weltrekordversuch in der Schweiz krankheitsbedingt absagen musste, hat er ein neues Ziel für diese Saison eingeschoben: die 24h-Weltmeisterschaft in Borrego Springs in den USA!

Bei den Bewerben der Salzkammergut-Trophy 2016 gingen wieder mehr als 5.000 Starter aus über 40 Nationen an den Start. Bereits um 5 Uhr früh (!!!) starteten die ersten 719 Biker über die Monsterdistanz von 211 Kilometern und 7.049 Höhenmetern.

Der Bad Mitterndorfer Manuel Pliem erzielt mit seinem dritten Rang auf der zweiten Etappe der Crocodile Trophy die erste Podiumsplatzierung für die steirische Mountainbikeequipe KTM RAD.SPORT.SZENE bei diesem Rennen. Auf dem 99 Kilometer langen Abschnitt von Cairns nach Atherton setzt sich Pliem gleich nach dem Start gemeinsam mit den Gesamtwertungsführenden Urs Huber (SUI) und Sebastian Carabin (BEL) ab.

Große Sportereignisse gehören zum Ötztal. In seiner Referenzliste an Großevents hat das Ötztal einiges vorzuweisen: Ob beim jährlich stattfindenden Audi FIS Ski Weltcup Opening oder als Gastgeber von Königsetappen der Deutschland Tour sowie zuletzt der Tour de Suisse mit Zielankünften am Rettenbachferner. Am 26. August 2017 wird das weltweit härteste Eintagesrennen für Radprofis im Ötztal ausgetragen!

Einen speziellen Saisonabschluss hat sich der 31-jährige Mountainbiker Manuel Pliem ausgewählt. Zum zweiten Mal nimmt der Bad Mitterndorfer an der Crocodile-Trophy in Australien teil. Vom Great-Barrier-Reef aus geht es von Cairns einmal ins Outback und wieder retour, wo die Finisher am Strand von Port Douglas sich nach acht harten Etappen zum ersten Mal ausrasten können.

Gestern Abend statteten eine Delegation der UCI Straßen-Rad-Weltmeisterschaften Innsbruck-Tirol 2018, ÖRV-Präsident Otto Flum und Dr. Willy Kempel, österreichischer Botschafter in Katar, den beiden Profis für das WM-Straßenrennen am Sonntag, Marco Haller und Bernhard Eisel, einen Besuch ab. Dabei wurde den beiden ÖRV-Hoffnungen auch das Innsbruck-Tirol WM-Trikot 2018 übergeben.

Der Steirer Christoph Strasser muss seinen für das kommende Wochenende geplanten 24h Weltrekordversuch verschieben. Grund sind eine Bronchitis und eine hartnäckige Nebenhöhlenentzündung. Sein Arzt riet von einem Start ab. Der Weltrekordversuch wird in den nächsten Monaten im Schweizer Grenchen nachgeholt!

Heute wurde der Osttiroler Junioren-Weltmeister Felix Gall von TVB-Obmann Franz Theurl zu den UCI-Straßen-Rad-Weltmeisterschaften nach Katar verabschiedet. Der Titelverteidiger bringt das Flair der Dolomiten in den Wüstenstaat, wo er trotz des flachen Kurses seine Chancen sieht.

Matthias Brändle muss krankheitsbedingt die UCI-Straßen-Rad-Weltmeisterschaften in Katar (9.-16. Oktober) sausen lassen. Der Vorarlberger laboriert seit Montag an einer eitrigen Angina. „Ich hatte gehofft, dass es besser wird. Aber das Gegenteil ist der Fall“, sagt der IAM-Profi.

Die Etappenorte der 20. BIKE Transalp powered by Sigma, die wie kein anderes Rennen den Mountainbike-Marathon-Sport in den letzten zwei Jahrzehnten bestimmt hat, stehen fest. Die Jubiläumsausgabe des wohl berühmtesten Mountainbike-Etappenrennens für Zweierteams führt vom 16. bis 22. Juli 2017 von Mayrhofen über rund 550 km und 18.000 Höhenmeter einmal quer über den Alpenhauptkamm nach Riva del Garda, dem traditionsreichen Zielort am Gardasee, in dem die einwöchige Hatz über die Alpen bereits zum 17. Mal zu Ende gehen wird.

Die 83. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften werden von 9. bis 16. Oktober 2016 in Doha in Katar stattfinden. Die Weltmeisterschaften setzen sich aus insgesamt zwölf Wettbewerben zusammen. Der ÖRV schickt 14 Athleten und Athletinnen zu den Titelkämpfen.

In der BSFZ Obertraun Bike Arena zwischen Austrian Sports Resorts BSFZ Obertraun und der Talstation der Krippenstein-Seilbahn geht am kommenden Wochenende von 10. – 11.9.2016 das nächste Mountainbike Top-Event über die Rennstrecke. In insgesamt 9 Einzelrennen rittern internationale Cross Country Mountainbiker zwei Tage lang um den Sieg.

Christoph Strasser hat nach 2015 und 2014 zum dritten Mal in Folge das Race Around Austria, eines der schwersten Extremradrennen der Welt, gewonnen. Nach 2.200 Kilometern beendete der Steirer das Rennen in 3 Tagen, 12 Stunden und 41 Minuten. Platz zwei nach einem wahren Krimi holte sich Patric Grüner (3 Tage 19 Stunden 38 Minuten). Der Tiroler, der 2014 und 2015 auch Platz zwei belegte, verwies den Deutschen Markus Hager um hauchdünne zwölf Minuten auf den dritten Platz.

Die erste Nacht beim Race Around Austria, einem der schwerste Ultraradrennen der Welt, ist überstanden. Nach 26,5 Stunden Fahrzeit und über 800 Kilometern in den Beinen hat Christoph Strasser die erste Schlafpause absolviert. Mittlerweile hat er die ersten Einzelfahrer überholt.

Heute um Punkt 8:00 Uhr begann für Christoph Strasser in St. Georgen im Attergau die Herausforderung Race Around Austria. Das bedeutet: Ein Einzelzeitfahren über 2.200 Kilometern und 30.000 Höhenmeter rund um Österreich. Der Vorjahressieger startete souverän ins Rennen.

Am kommenden Mittwoch, um 8:00 Uhr, beginnt in St. Georgen im Attergau für Christoph Strasser das Race Around Austria (RAA). Dabei hat der Steirer nach 2014 und 2015 das Triple im Visier. Mit 3 Tagen, 14 Stunden und 44 Minuten stellte der Kraubather im Vorjahr nach 2.200 Kilometern und 30.000 Höhenmetern einen neuen Streckenrekord auf.

Der steirische Extremsportler Christoph Strasser greift am 15./16. Oktober auf der Bahn in Grenchen an. Im März 2015 verbesserte der 33-Jährige in Berlin den 24-Stunden-Weltrekord auf der Straße auf 896,173 Kilometer. Nun soll der Rekord auf der Bahn folgen.