Share |

Artikel zu "Radsport"

Morgen beginnt das Race Across America 2017! Der Startschuss fällt um 22:00 Uhr MEZ in Oceanside an der US-Westküste. Die Strecke führt über 4.940 Kilometer quer durch die Vereinigten Staaten von America nach Annapolis. Gegner hat Christoph Strasser in diesem Jahr - abgesehen von den Witterungsbedingungen und vom inneren Schweinehund - mehr als genug.

Die Strecke der 69. Österreich Rundfahrt bietet für jeden Fahrertypen etwas: einen Prolog, zwei Bergetappen, anspruchsvolle Teilstücke und auch flache Etappen. Insgesamt vier WorldTeams, acht Professional Continental-Teams, die sechs heimischen Conti-Teams sowie die italienische Nationalmannschaft werden die traditionsreichste Sportveranstaltung Österreichs in diesem Jahr bestreiten!

In knapp vier Jahren hat der HERO Südtirol Dolomites, der härteste Mountainbikemarathon der Welt, seine Teilnehmerzahlen von 400 auf 4000 verzehnfacht. Das Limit liegt heuer bei 4017 Anmeldungen. In der Rennwoche werden rund 8000 Gäste (Teilnehmer samt Begleitern) in Wolkenstein erwartet. Um allen Beteiligten spannende und kurzweilige Tage bieten zu können, haben die Veranstalter wieder ein reichhaltiges Rahmenprogramm mit vielen Neuheiten auf die Beine gestellt: Das HERO Bike Festival.

Der Steirer Christoph Strasser will beim Race Across America, dem längsten und härtesten Radrennen der Welt, seinen vierten Sieg holen. Die siebente Teilnahme beginnt am 13. Juni in Oceanside, Kalifornien. Seit über einer Woche bereitet sich der 34-Jährige schon in den USA vor.

Um die „Ideallinie“ für den Marathontag bei der Salzkammergut-Trophy zu finden, gibt es am 20. und 21. Mai eine Streckenbesichtigung. Bei der Salzkammergut-Trophy stehen am Marathontag (15. Juli 2017) sieben verschieden lange Distanzen zwischen 22 und 210 Kilometer zur Auswahl. Um dafür die Ideallinie zu finden, können bei der Streckenbesichtigung am 20.+21. Mai zusammen mit Guides und dem Trophy-Team auch die sonst nur am Renntag freigegebenen Streckenabschnitte wie zB. der Hallstätter Salzberg befahren werden.

Bei strahlendem Sonnenschein in Naturns und im Schnalstal (BZ) erwiesen die Ironmen auch dieses Jahr dem Mann aus dem Eis die Ehre: Bereits zum 14. Mal fand heute der Ötzi Alpin Marathon statt, der die Athleten von Naturns (BZ), 550 m, bis auf den Gletscher im Schnalstal auf 3.212 m führt und vom ASV Schnals organisiert wird.

Hielke Elferink (NED) und Hermann Pernsteiner (AUT) haben beim Saisonauftakt der europäischen Mountainbike-Szene im italienischen Riva del Garda die Langdistanz des Rocky Mountain BIKE Marathons gewonnen. Während Elferink mehr als 5:49 Stunden im Sattel saß benötigte der Österreicher für seinem Premierensieg beim Ziener BIKE Festival Garda Trentino powered by FSA 4:29.47,8 Stunden.

Auch ohne die ersten 40 Kilometer - wegen Schneefall am Brenner wurde der Start von Innsbruck nach Sterzing verlegt - entwickelte sich auf der 2. Etappe der „Tour of the Alps“ (2.HC) ein Radsportkrimi. Am Ende siegte ein großer Name: BMC-Profi Rohan Dennis setzte sich im Bergaufsprint im Osttiroler Villgratental gegen Thibaut Pinot durch. Der Franzose übernahm die Gesamtführung.

Über den Dächern von Innsbruck bot die 1. Etappe der „Tour of the Alps“ von Kufstein nach Innsbruck mit der Bergankunft auf der Hungerburg einen tollen Showdown. Michele Scarponi setzte sich in einem kämpferischen Finale gegen Geraint Thomas und Thibaut Pinot durch.

Wenn die Salzkammergut-Trophy im Juli ihren 20. Geburtstag feiert, werden wieder viele bekannte Gesichter auf den 7 verschieden langen Strecken am Start stehen. Für die 800 Härtesten unter den Mountainbike-Sportlern beginnt die Jubiläumstrophy – heute genauso wie damals - schon um 5 Uhr am Samstagmorgen. Da heißt es nämlich “Antreten zur Extremdistanz” am Marktplatz von Bad Goisern. Kräfteraubende 210 Kilometer und schier unglaubliche 7.119 Höhenmeter werden wieder vor den Teilnehmern des härtesten Mountainbike Marathons von ganz Europa liegen.

In genau einer Woche fällt der Startschuss zur Premiere des grenzüberschreitenden HC-Rennens „Tour of the Alps“, Nachfolgerundfahrt des Giro del Trentino. Sie verbindet die Euregio-Regionen Tirol, Südtirol und Trentino und läuft von 17. bis 21. April über zwei Etappen durch Nord- und Osttirol.

Im Zuge der IBU Biathlon Weltmeisterschaften in Hochfilzen wurde heute das 18 Teams umfassende Fahrerfeld der von 17. bis 21. April erstmals stattfindenden „Tour of the Alps“ präsentiert. Als Stargäste kamen Francesco Moser, Georg Totschnig, Helmut Wechselberger und Ex-Biathlet Christoph Sumann. Vorgestellt wurde auch eine Tourismuskooperation zwischen Bora-hansgrohe und Osttirol.

Von 22. bis 30. September 2018 ist Tirol mit der Host City Innsbruck Gastgeber der UCI Straßenrad WM. Rund 1000 Athletinnen und Athleten werden in zwölf Rennen um Medaillen fahren. Die Organisatoren rechnen mit 500.000 Zuschauern vor Ort, mehr als 200 Millionen TV-Zuseher in 150 Ländern können die Veranstaltung an den Bildschirmen mitverfolgen. Aufgrund der anspruchsvollen Streckenführung mit rund 5.000 Höhenmetern gelten Bergspezialisten als Favoriten für die Bewerbe. Die Rad-Ikonen Mario Cipollini und Fränk Schleck kamen extra nach St. Moritz, um der Pressekonferenz beizuwohnen.

Wer eine Reise nach Chile in die über 11.000 Kilometer Luftlinie entfernte Región de Atacama antritt, um sich dort mit einem Rad einen Berg hinunter zu stürzen, kann eigentlich nur eines im Sinn haben: einen Weltrekord! Und genau das hat der 42-jährige Tiroler Downhill-Experte Max Stöckl, drei Stunden von der Stadt Copiapó entfernt, nach jahrelanger Vorbereitung mit einem Serien-Mountainbike auf Schotter geschafft. Als gegen Mittag des 13. Dezember 2016 auf der 1200 Meter langen Piste schließlich 167,6 km/h gemessen wurden, war die Krönung des Projekts „V-Max“ perfekt! Mit nach Hause nahm das sechsköpfige Team spektakuläre Bilder und kann stolz auf einen neuen Weltrekord sein.

Mailand war heute Schauplatz der offiziellen Präsentation der „Tour of the Alps“. Dieses neue Format der UCI-Kategorie 2.HC findet von 17. bis 21. April 2017 in der traumhaften Euregio-Region (Trentino, Südtirol, Osttirol, Tirol) statt. Als Ausrichter zeichnen die Organisatoren des ehemaligen „Giro del Trentino“ verantwortlich.

Non-Stop mit dem Rad durch Australien – Christoph Strasser hat dieses Projekt fixiert und möchte damit einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde erhalten. Doch nicht nur das Projekt allein zählt, er wollte auch einen neuen Streckenrekord aufstellen. Nachdem er mit einer offiziellen Fahrtzeit von 6 Tagen 10 Stunden und 58 Minuten von Perth nach Sydney gereist war, konnte er nun mit Fug und Recht behaupten, dass er nun einen neuen Streckenrekord hat und damit ist ihm ein Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde in jedem Fall sicher.

Nachdem der Steirer Christoph Strasser die letzte Woche mit seinem erfolgreichen „Weltrekord Down Under powered by owayo“ rund um die Uhr auf dem Rad verbrachte, stehen jetzt regenerative Tage auf dem Programm. Die 3.950 Kilometer lange Distanz von Perth nach Sydney absolvierte er in 6 Tagen, 10 Stunden und 58 Minuten.

Christoph Strasser hat einen neuen Rekord fixiert: Mit dem Projekt „Weltrekord Down Under powered by owayo“ pulverisierte er nach 3.950 Kilometern die alte Bestmarke um rund 490 Kilometer! Nach einer offiziellen Fahrzeit von 6 Tagen, 10 Stunden und 58 Minuten stellte er von Perth nach Sydney klar einen neuen Streckenrekord auf. Damit ist ihm ein Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde sicher!

Christoph Strasser liegt nach mehr als zwei Tagen seines Projektes „Weltrekord Down Under powered by owayo“ in Australien auf Rekordkurs. Derzeit hat der Kraubather rund 1.400 der insgesamt 3.950 Kilometer langen Distanz von Perth nach Sydney absolviert.

Morgen um 7:00 Uhr Früh beginnt Christoph Strassers „Weltrekord Down Under powered by owayo“ von Perth nach Sydney. Quer durch Australien bei hochsommerlichen Temperaturen warten 3.950 Kilometer auf den Steirer, der mit einer Fahrt von unter einer Woche den Eintrag ins Buch der Rekorde schaffen will.

Christoph Strasser hat seiner langen Erfolgsliste einen weiteren Meilenstein hinzugefügt: In Kalifornien krönte er sich heute zum 24h-Weltmeister im Einzelzeitfahren! Damit machte er sich selbst das schönste Geburtstagsgeschenk.

Heute um 2 Uhr nachts (MEZ) fällt in Borrego Springs in Kalifornien der Startschuss zur 24h-Weltmeisterschaft im Einzelzeitfahren. Seit Anfang der Woche befindet sich Christoph Strasser in den USA, wo er die Saison mit einem Top-Ergebnis abschließen will.

Der Bad Mitterndorfer Manuel Pliem setzt mit seinem fünften Rang in der Gesamtwertung der Crocodile Trophy zum Saisonabschluss noch einmal ein Ausrufezeichen. Acht Tage lang misst sich der Mountainbiker vom Team KTM RAD.SPORT.SZENE mit den Topfahrern im australischen Outback. Auf der zweiten Etappe erzielt er den dritten Platz nach einer 90 Kilometer langen Solofahrt.

Nachdem Christoph Strasser den für 15./16. Oktober geplanten 24h-Bahn-Weltrekordversuch in der Schweiz krankheitsbedingt absagen musste, hat er ein neues Ziel für diese Saison eingeschoben: die 24h-Weltmeisterschaft in Borrego Springs in den USA!