Share |

Artikel zu "Radsport"

Mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks spulte Christoph Strasser in den vergangenen 24 Stunden 3767 Runden mit 7534 Linkskurven im „Tissot-Velodrome Suisse“ in Grenchen (SUI) ab - und das mit nur einer dreiminütigen Pause! Der 34-jährige Steirer fegte mit 941,873 Kilometern - das entspricht der Distanz von Graz nach Rom - und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 39,24 km/h einen neuen 24h-Fabelweltrekord aufs Parkett.

Der Niederösterreicher Dominic Thiem verlor auch zum Auftakt des ATP-Turniers in Shanghai. Dieses Mal zog er gegen den Serben Viktor Troicki nach knapp zwei Stunden Spielzeit mit 3:6, 6:3 und 6:7 den Kürzeren. Somit unterlag der Österreicher bei allen drei Asienturnieren bereits im ersten Spiel.

Die Österreich Rundfahrt hat im nächsten Jahr viel Grund zum Feiern: Die Rundfahrt 2018 begeht ihr 70. Jubiläum, Franz Steinberger wurde als Tourdirektor bestätigt, die Vorarbeiten für die Geburtstagsveranstaltung laufen so gut wie nie zuvor und den offiziellen Auftakt im neuen Radsportjahr bildet erstmals eine große Radsport-Gala in Linz!

Noch vier Tage bis zum Angriff auf den 24h Bahn-Weltrekord! Am Samstag, den 14. Oktober, beginnt das Projekt um 13:00 Uhr im Tissot-Velodrome Suisse in Grenchen (SUI). Nicht nur die Fans von Christoph Strasser fiebern dem Weltrekordversuch entgegen, auch viele Profis - wie Tony Martin, Stefan Denifl, Matthias Brändle oder Landsmann Bernhard Eisel.

Die letzten beiden Tage verbrachte Christoph Strasser im Wiener Dusika Stadion. Heute absolvierte der Steirer eine sechsstündige Generalprobe für den 24h Weltrekordversuch, den er nächste Woche am 14. Oktober im Velodrome Suisse in Grenchen ab 13 Uhr knacken will.

Mit dem neuen „Lakata“-Trail am Hochstein in Lienz hat Osttirol ab sofort ein neues Schmankerl für Bike-Fans. Von Lienz direkt zum Bikepark innerhalb weniger Minuten - „Bike and the City“. Peter Sagan vom WorldTeam Bora-hansgrohe, der vorgestern bei der Rad-WM in Bergen mit seinem dritten WM-Titel en suite Sportgeschichte schrieb, testete heute exklusiv mit dem Osttiroler MTB-Weltmeister Alban Lakata das neue Bike-Angebot in Osttirol!

Das Radsportwochenende in Sölden wurde heute mit dem 1. PRO Ötztaler 5500 kräftig eingeläutet. Auf der Originalstrecke des Ötztaler Radmarathons, der am kommenden Sonntag zum 37. Mal über die Bühne gehen wird, zeigten internationale Top-Profis Radsport vom Feinsten. Nach vier hohen Pässen mit 5.500 Höhenmetern und einer Gesamtdistanz von 217,4 Kilometern holte sich Top-Favorit Roman Kreuziger den ersten Sieg beim kommenden Klassiker in den Alpen!

Die Starterliste für den 1. PRO Ötztaler 5500 (live auf Eurosport und ORF Sport Plus) am 25. August 2017, dem mit 217,4 Kilometern Länge und 5.500 Höhenmetern schwierigsten Eintagesrennen im UCI-Kalender, ist fixiert. 176 Profis aus 29 Nationen von 23 internationalen Mannschaften kämpfen am kommenden Freitag über vier hohe Pässe um den ersten Sieg im Ötztal! Und zwei Tage später, am Sonntag, bestreiten über 4.000 Hobbysportler und Amateure den 37. Ötztaler Radmarathon!

Nur noch vier Tage bis zur Premiere des PRO Ötztaler 5500, dem schwierigsten Profi-Eintagesrennen im UCI-Kalender. Zwei Tage vor dem Ötztaler Radmarathon nimmt auch das WorldTeam Bora-hansgrohe die Herausforderung an. Der Niederösterreicher Gregor Mühlberger geht dabei als Leader ins Rennen und erwartet ein großes Spektakel!

Heute in einer Woche startet in Sölden mit dem PRO Ötztaler 5500 das neue UCI 1.1-Rennen, das schwierigste im internationalen Radsportkalender. Zwei Tage vor dem 37. Ötztaler Radmarathon stehen rund 180 Radprofis aus 32 Nationen und 23 Teams im Rampenlicht. Und gleich bei der Premiere ist das Rennen auch live im TV via Eurosport und ORF mitzuverfolgen!

Nächsten Freitag steigt die Premiere des PRO Ötztaler 5500, dem weltweit schwierigsten Eintagesrennen im UCI-Kalender. So sieht es auch der ehemalige Österreich Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl, der mit CCC-Profi Jan Hirt und Orica-Fahrer Michael Albasini gleich zwei Kollegen als Konkurrenten sieht, die in Österreich bereits sehr erfolgreich waren.

Der Slowene Simon Spilak kommt dorthin zurück, wo er in diesem Jahr den Grundstein für den Gesamtsieg bei der Tour de Suisse gelegt hat: nach Sölden ins Ötztal! Der zweifache Gesamtsieger der Tour de Suisse bestreitet am 25. August mit seinem WorldTeam Katusha Alpecin die 1. Auflage des PRO Ötztaler 5500, dem weltweit schwierigsten Eintagsrennen im UCI-Kalender.

Als eine der ersten WorldTeams hat die australische Orica-Scott-Mannschaft die Fahrer für den PRO Ötztaler 5500 am 25. August 2017 nominiert. Dabei scheint mit dem Briten Simon Yates der Gewinner der Nachwuchswertung der diesjährigen Tour de France auf! Und mit dem ehemaligen Tour de Suisse-Champ Roman Kreuziger und dem zweifachen Vuelta-Etappensieger Magnus Cort Nielsen kommen weitere starke Bergfahrer!

Das Starterfeld des PRO Ötztaler 5500 am Freitag, den 25. August, dem weltweit schwierigsten Eintages-Profiradrennen im UCI-Kalender, umfasst 24 Mannschaften mit vier WorldTeams und einem österreichischen Nationalteam. Neben Sunweb-Profi Georg Preidler sind zwei starke Mountainbiker dabei: der dreifache Marathon-Weltmeister Alban Lakata und der vielfache WM-Medaillengewinner Daniel Federspiel.

Von 2. bis 6. August 2017 gastieren die Rad-Europameisterschaften in Herning, Dänemark, einer Stadt im mittleren Jütland. Alle Strecken der Einzelzeitfahren und Straßenrennen verlaufen naturbedingt über flaches Terrain. Der ÖRV schickt Athletinnen mit durchaus hohen Erwartungen zu den Titelkämpfen, allen voran Stundenweltrekordhalter Matthias Brändle.

In einem knappen Monat geht die Premiere des PRO Ötztaler 5500, ein Rennen der UCI-Kategorie 1.1 und somit das größte Eintages-Rennen Österreichs, in Sölden im Ötztal über die Bühne. Am 25. August 2017, zwei Tage vor dem traditionellen 37. Ötztaler Radmarathon, bestreiten 24 Teams das mit 217,4 Kilometern und 5.500 Höhenmetern weltweit schwierigste Profi-Rennen im UCI-Kalender!

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben ihren Titel bei der BIKE Transalp powered by Sigma erfolgreich verteidigt. Der österreichische Meister und sein Landsmann saßen für die insgesamt 544,80 km und 17.987 Höhenmeter der Jubiläumsauflage, die über sieben Tage von Mayrhofen an den Gardasee führte, 22:43.02,2 Stunden im Sattel. Das österreichische Duo von Centurion Vaude ist erst das vierte Team, das seinen Vorjahreserfolg wiederholen kann.

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben nicht nur die sechste und damit vorletzte Etappe der BIKE Transalp powered by Sigma 2017 für sich entschieden, sondern dank ihres vierten Tageserfolges auch einen großen Schritt Richtung anvisierter Titelverteidigung gemacht. Die beiden Österreicher von Centurion Vaude 1 bewältigten die erstmals in der Geschichte gefahrene Etappe von Trento nach Lavarone (49,45 km, 2.002 Hm) in 2:15.51,4 Stunden. 26 Sekunden nach den amtierenden Champions kamen deren Teamkameraden Jochen Käß (GER) und Markus Kaufmann (GER) ins Ziel (2:16.7,7), die damit auch den zweiten Rang im Gesamtranking weiter festigen konnten.

In einem Monat kommt es in Sölden im Ötztal zu einer Premiere im internationalen Radsport: Am Freitag, den 25. August, zwei Tage vor dem Ötztaler Radmarathon, bestreiten Profis auf identer Strecke das neue UCI 1.1-Rennen „PRO Ötztaler 5500“. Vertreten ist auch das deutsche WorldTeam Bora-hansgrohe, dessen Teamchef Ralph Denk - wie viele in der Radsportwelt - gespannt die erste Auflage erwartet.

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben die fünfte Etappe der 20. BIKE Transalp powered by Sigma für sich entschieden. Nach 3:31.31,3 Stunden setzten sich die beiden österreichischen Titelverteidiger von Centurion Vaude 1 im Zielsprint gegen Jeremiah Bishop (USA) und Kristian Hynek (CZE) von Topeak Ergon Racing 1 (+ 0,1sec) durch und feierten auf dem 84,73 km langen Schlag von Kaltern nach Trento (2.619 Hm) mit vorgezogener Zeitmessung beim Parco le Coste ihren dritten Tageserfolg.

Jochen Käß und Markus Kaufmann haben nach der gestrigen Entscheidung am grünen Tisch und dem nachträglich anerkannten Sieg auf der dritten Etappe auch am vierten Tag der BIKE Transalp powered by Sigma triumphiert. Die deutschen Triple-Sieger von 2013 bis 2015 bewältigten die 98,44 km und 3.001 Höhenmeter von St. Christina nach Kaltern in 3:49.09,4 Stunden und verwiesen damit ihre Centurion Vaude-Teamkollegen Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner mit gerade einmal 0,4 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei (3:49.09,8).

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben auch am dritten Tage der 20. BIKE Transalp powered by Sigma ihre Favoritenstellung eindrucksvoll unterstrichen. Der Österreichische Meister und sein Landsmann bewältigten die komplett neue Dolomiten-Etappe von St. Vigil über Limojoch, Tadegajoch, Grödnerjoch und Sellajoch nach St. Christina (65,28 km; 2.461 Hm) in 3:07.34,9 Stunden.

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben ihrem gestrigen Erfolg auf der Auftaktetappe der 20. BIKE Transalp powered by Sigma heute den zweiten folgen lassen. Die beiden Titelverteidiger aus Österreich überzeugten einmal mehr in den langen Anstiegen von Brixen nach St. Vigil und sicherten sich in 2:43.18,5 Stunden den Tagessieg. Ihre Teamkollegen Jochen Käß (GER) und Markus Kaufmann (GER) sorgten mit knapp zwei Minuten Rückstand für einen Doppelerfolg von Centurion Vaude (2:45.16,1).

Die amtierenden BIKE Transalp powered by Sigma-Champions Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben die erste Etappe des Jubiläumsrennens für sich entschieden. Die beiden Österreicher von Centurion Vaude 1 meisterten die Königsetappe der 20. Auflage des MTB-Klassikers für Zweierteams von Mayrhofen nach Brixen (104,79 km; 3.119 Hm) in 4:01.51,2 Stunden.