Share |

Artikel zu "Radsport"

Nach zwei WM-Silbermedaillen im Zeitfahren und Olympiagold beim Straßenrennen 2016 holte sich die Niederländerin Anna van der Breggen heute bei der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol ihr erstes Regenbogentrikot! Vor einer unglaublichen Zuschauerkulisse wies sie ihre Gegnerinnen in die Schranken und gewann souverän. Beste Österreicherin wurde Angelika Tazreiter als 59.

Der Schweizer Marc Hirschi hat beim Straßenrennen der U23-Fahrer bei der UCI Straßenrad WM 2018 seinem Land die erste Goldmedaille in dieser Kategorie beschert! Mit einer beherzten Attacke im Finale verwies er den Belgier Lambrecht und den Finnen Hänninen auf die Plätze. Bester Österreicher wurde der Salzburger Marcel Neuhauser auf Rang 28.

Die österreichische Rad-Wunderwaffe hat zugeschlagen: Laura Stigger holt sich nach dem Mountainbike Weltmeistertitel Anfang September heute auch noch das Regenbogentrikot beim Straßenrennen der Juniorinnen bei der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol.

Der Australier Rohan Dennis hat heute beim Einzelzeitfahren der Herren Elite bei der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol seinen ersten Weltmeistertitel gewonnen. Und das in eindrucksvoller Manier. Er distanzierte Titelverteidiger Tom Dumoulin (NED) um 1:21 Minuten, der Belgier Victor Campenaerts musste sich mit einer halben Sekunde Rückstand auf Dumoulin mit Bronze begnügen.

Für niederländische Festspiele sorgte heute die Damen Elite beim Einzelzeitfahren der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol. Annemiek van Vleuten verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr und führte einen niederländischen Dreifacherfolg an. Am Vormittag dominierte der Belgier Remco Evenepoel das Junioren-Zeitfahren. Bester Österreicher wurde Valentin Götzinger als 24., bei den Damen belegte Martina Ritter Rang 25.

Bei der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol wurden heute die ersten Einzelmedaillen vergeben. Gold holten sich Rozemarijn Ammerlaan (NED) beim Einzelzeitfahren der Juniorinnen und Titelverteidiger Mikkel Bjerg (DEN) bei den U23-Fahrern.

Am Eröffnungstag der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol wurden heute die Mannschaftszeitfahren der Damen und Herren ausgetragen. Vor einer tollen Zuschauerkulisse vom Start in der AREA 47 im Ötztal weg bis Innsbruck setzte sich bei den Elite-Fahrern das belgische Team Quick-Step durch. Bei den Damen ging der WM-Titel an das deutsche Team Canyon // Sram Racing.

Von 22. bis 30. September werden die weltbesten Straßenradsportler in Tirol um die Weltmeistertitel fahren. Nicht nur die jeweiligen Startorte bieten an den Renntagen ein Rahmenprogramm für die ganze Familie – auch im Zielort Innsbruck wird ein buntes Konzert- und Entertainmentprogramm für Unterhaltung sorgen.

Gespickt mit einem Weltmeister greift das österreichische U23-Nationalteam sowohl beim Einzelzeitfahren als auch beim Straßenrennen nach Top-10-Plätzen. Im WM-Straßenrennen ist Junioren-Weltmeister Felix Gall der Kapitän, beim Zeitfahren soll Markus Wildauer die Kohlen aus dem Feuer holen.

Der Österreichische Radsport-Verband gibt die StarterInnen der Einzelzeitfahr- und Straßenbewerbe der Kategorien Juniorinnen und Junioren bekannt. Während die Erwartungen bei den Junioren gedämpft sind, könnte die Tirolerin Laura Stigger für eine ganz große Überraschung sorgen.

Der Countdown läuft, noch elf Tage bis zum Beginn der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol. Der Österreichische Radsport-Verband hat die sechs Profis für das Elite-Herrenrennen am 30. September 2018 sowie die zwei Starter für das Einzelzeitfahren am 26. September 2018 nominiert. Die Entscheidung über die Fixstarter fällte der ÖRV-Sportausschuss auf Vorschlag des Bundestrainers.

Der dominierende Marathonfahrer der Saison Mathias Nothegger setzte mit seinem Sieg beim 38. Ötztaler Radmarathon einem tollen Jahr noch die Krone auf. Bei den Damen schaffte die Schweizerin Laila Orenos den fünften Sieg in Folge! Für die größte Überraschung im Ötztal sorgte aber der Armamputierte ehemalige ÖSV-Kombinierer Patrick Hagenaars, der Dritter wurde und sich einen Traum erfüllte.

Milena Cesnaková (CZE) und Max Holz (GER) haben die Erstauflage des Rocky Mountain BIKE Marathons beim BIKE Festival Saalfelden Leogang für sich entschieden. Während die Tschechin bei den Damen nach 96,90 Kilometern und 3.649 Höhenmetern in einer Zeit von 5:47.42,7 Stunden triumphierte, überquerte Holz bereits nach 4:48.42,9 Stunden und nach einer fast 75 Kilometer langen Einzelfahrt die Ziellinie am Fuße der Asitz Bergbahn.

Die vergangenen Tage nutzte das WorldTeam Bora-hansgrohe, das seinen Sitz im Tiroler Niederndorf hat und beim UCI Mannschaftszeitfahren der Herren als Lokalmatador durchgehen könnte, für intensives Training in Tirol. Bei der UCI Straßenrad WM will die deutsche Equipe nichts dem Zufall überlassen und bereitet sich akribisch auf die Titelkämpfe vor. Das Ziel für das Österreicher-Team ist eine Medaille beim letzten Mannschaftszeitfahren der Geschichte.

Der Steirer Christoph Strasser hat sich heute bei der Race Around Austria CHALLENGE presented by Fever-Tree in St. Georgen im Attergau zum ersten Österreichischen Meister im Ultradsport gekrönt! Mit einer Zeit von 15 Stunden und 54 Minuten unterbot er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 35,3 km/h den bisherigen Streckenrekord um über eineinhalb Stunden.

In 38 Tagen beginnt die UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol. Für die dritten Rad-Weltmeisterschaften auf österreichischem Boden nach Villach 1987 und Salzburg 2006 gibt der Österreichische Radsport-Verband die Kader für sämtliche Kategorien und Bewerbe bekannt.

Letzte Woche erlebte Christoph Strasser abseits des Extremsports ein Karrierehighlight: Im „Spacelend Coworking Space“ Graz präsentierte er im vollen Saal sein erstes Buch „Der Weg ist weiter als das Ziel“, das er in Kooperation mit dem Egoth-Verlag auf den Markt bringt. Und schon kommenden Mittwoch, den 15. August 2018, greift der fünffache Race Across America-Sieger nach dem nächsten sportlichen Meilenstein. Im Zuge des Race Around Austria werden erstmals offizielle österreichische Meisterschaften im Ultraradsport ausgetragen!

Zwölf Teams der ersten Division und bisher drei österreichische UCI Continental Teams werden beim Mannschaftszeitfahren der Herren bei der UCI Straßenrad WM 2018 an den Start gehen.

Mit einem Sieg auf der letzten Etappe der BIKE Transalp powered by Sigma 2018 haben sich Markus Kaufmann (GER) und Jochen Käß (GER) ihren vierten Titel beim prestigeträchtigen siebentägigen Etappenrennen durch die Alpen gesichert. Das Team Centurion Vaude bewältigte die letzten 60,41 Kilometer und 2.309 Höhenmeter der Route, die heute von Roncone nach Arco zu absolvieren waren, in 2:48.13,6 Stunden.

Urs Huber (SUI) und Simon Stiebjahn (GER) schwimmen weiter auf der Welle des Erfolgs. Auf der sechsten Etappe der BIKE Transalp powered by Sigma, die heute über 79,45 Kilometer und 2.805 Höhenmeter von Pellizzano nach Roncone führte, feierte das Team Bulls 1 bereits den fünften Etappensieg (3:35.35,0) und verkürzte damit weiter den Rückstand im Gesamtklassement auf die Träger der gelben Trikots von Centurion Vaude.

Die fünfte Etappe der BIKE Transalp powered by Sigma 2018 ist erneut mit einem Zielsprint und einem Etappensieg vom Team Bulls 1 zu Ende gegangen. Wie bereits vorgestern und gestern setzten sich Urs Huber (SUI) und Simon Stiebjahn (GER) auch auf der kürzesten Etappe des einwöchigen Alpenklassikers, die über 49,66 Kilometer und 1.967 Höhenmeter von Ponte di Legno nach Pellizzano führte, in einem Fotofinish gegen Wilier Force 7C 1 durch (2:17.47,7).

Urs Huber (SUI) und Simon Stiebjahn (GER) haben am vierten Tag der BIKE Transalp powered by Sigma 2018 ihren dritten Etappenerfolg gefeiert. Wie schon gestern setzte sich das Team Bulls 1 auch auf den 57,66 Kilometern und 2.393 Höhenmetern von Bormio nach Ponte di Legno in einem Zielsprint durch und verwies nach 2:49.16,9 Stunden Tony Longo (ITA) und Johnny Cattaneo (ITA) von Wilier Force 7C 1 mit vier Zehnteln Vorsprung auf Platz zwei.

Urs Huber (SUI) und Simon Stiebjahn (GER) haben bei der BIKE Transalp powered by Sigma 2018 ihren zweiten Etappensieg gefeiert. Das Team Bulls 1, das bereits zum Auftakt der einwöchigen Rundfahrt für Mountainbike-Zweierteams erfolgreich gewesen war, beendete die 67,98 Kilometer und 2.239 Höhenmeter der dritten Etappe von Livigno nach Bormio nach 2:58.43,5 Stunden.

Markus Kaufmann (GER) und Jochen Käß (GER) haben die Königsetappe der BIKE Transalp powered by Sigma 2018 für sich entschieden. Die dreifachen Transalp-Sieger vom TeamCenturion Vaude absolvierten die 101,82 Kilometer und 3.512 Höhenmeter von Nauders nach Livigno in 4:29.28,9 Stunden und übernahmen damit auch die Gesamtführung, nachdem die bisherigen Leader Urs Huber (SUI) und Simon Stiebjahn (GER) vom Team Bulls 1 mit 3.29 Minuten Rückstand die Ziellinie als zweitschnellstes Duo des Tages überquert hatten (4:32.57,9).