Share |

Artikel zu "Radsport"

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben die fünfte Etappe der 20. BIKE Transalp powered by Sigma für sich entschieden. Nach 3:31.31,3 Stunden setzten sich die beiden österreichischen Titelverteidiger von Centurion Vaude 1 im Zielsprint gegen Jeremiah Bishop (USA) und Kristian Hynek (CZE) von Topeak Ergon Racing 1 (+ 0,1sec) durch und feierten auf dem 84,73 km langen Schlag von Kaltern nach Trento (2.619 Hm) mit vorgezogener Zeitmessung beim Parco le Coste ihren dritten Tageserfolg.

Jochen Käß und Markus Kaufmann haben nach der gestrigen Entscheidung am grünen Tisch und dem nachträglich anerkannten Sieg auf der dritten Etappe auch am vierten Tag der BIKE Transalp powered by Sigma triumphiert. Die deutschen Triple-Sieger von 2013 bis 2015 bewältigten die 98,44 km und 3.001 Höhenmeter von St. Christina nach Kaltern in 3:49.09,4 Stunden und verwiesen damit ihre Centurion Vaude-Teamkollegen Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner mit gerade einmal 0,4 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei (3:49.09,8).

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben auch am dritten Tage der 20. BIKE Transalp powered by Sigma ihre Favoritenstellung eindrucksvoll unterstrichen. Der Österreichische Meister und sein Landsmann bewältigten die komplett neue Dolomiten-Etappe von St. Vigil über Limojoch, Tadegajoch, Grödnerjoch und Sellajoch nach St. Christina (65,28 km; 2.461 Hm) in 3:07.34,9 Stunden.

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben ihrem gestrigen Erfolg auf der Auftaktetappe der 20. BIKE Transalp powered by Sigma heute den zweiten folgen lassen. Die beiden Titelverteidiger aus Österreich überzeugten einmal mehr in den langen Anstiegen von Brixen nach St. Vigil und sicherten sich in 2:43.18,5 Stunden den Tagessieg. Ihre Teamkollegen Jochen Käß (GER) und Markus Kaufmann (GER) sorgten mit knapp zwei Minuten Rückstand für einen Doppelerfolg von Centurion Vaude (2:45.16,1).

Die amtierenden BIKE Transalp powered by Sigma-Champions Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner haben die erste Etappe des Jubiläumsrennens für sich entschieden. Die beiden Österreicher von Centurion Vaude 1 meisterten die Königsetappe der 20. Auflage des MTB-Klassikers für Zweierteams von Mayrhofen nach Brixen (104,79 km; 3.119 Hm) in 4:01.51,2 Stunden.

Die ersten 800 Biker fanden sich bereits um 5:00 früh bei strömenden Regen zum Start der Extrem-Distanz über 210,2 km ein. Insgesamt gingen am Marathontag der 20. Salzkammergut-Trophy auf den 7 verschieden langen Distanzen und der Bosch eMTB-Trophy 4.492 Teilnehmer aus 43 Nationen an den Start.

Vor 20 Jahren klein und bescheiden, aber mit einer Vision und viel Leidenschaft ins Leben gerufen, feiert die Salzkammergut-Trophy am kommenden Wochenenden ihren 20. Geburtstag. Im Laufe der Jahre hat sich das Sportevent zum größten MTB-Marathon Österreichs mit internationalem Format entwickelt. Neben einem Großaufgebot an Stars wie zB. dem 2-fachen Ö-Rundfahrtsieger Gerrit Glomser, Snowboard-Champ Benjamin Karl, Langlauf-Olympiasieger Christian Hoffmann oder „Überflieger“ Andreas Goldberger werden wieder über 5.000 Teilnehmer aus mehr als 40 Nationen in der Welterberegion erwartet.

Vier Jahre nach dem letzten rot-weiß-roten Gesamtsieg bei der Österreich Rundfahrt durch Riccardo Zoidl heißt der diesjährige Triumphator Stefan Denifl! Der baldige „Papa“ verteidigte auf der schweren letzten Etappe von Sankt Johann-Alpendorf nach Wels sein Gelbes Trikot! Er wurde wie Etappensieger Clement Venturini von über 10.000 Besuchern bejubelt.

Die Glockneretappe wurde zum fast perfekten Jubeltag für Österreich! Stefan Denifl verteidigte seine Gesamtführung und fährt morgen mit Gelb nach Wels! Der tragische Held des Tages war Ex-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl, der knapp nicht „Glocknerkönig“ wurde und sich auch im Kampf um den Etappensieg mit dem zweiten Platz begnügen musste. Und das nach einer Flucht von knappen 200 Kilometern!

2012 stand Alban Lakata zum bisher einzigen Mal ganz oben auf dem Transalp-Siegertreppchen. Fünf Jahre später hofft der frischgebackene MTB-Marathon-Weltmeister aus Österreich auf einen ähnlichen Coup, auch wenn er weiß, dass die Konkurrenz beim 20-jährigen Jubiläum der BIKE Transalp powered by Sigma (Start 16. Juli in Mayrhofen) schwer zu knacken ist.

Vor einer tollen Zuschauerkulisse am Kitzbüheler Horn schoben sich zwei Fahrer heute ins Rampenlicht: Der Tiroler Stefan Denifl eroberte mit dem zweiten Etappenrang das Gelbe Führungstrikot und der Kolumbianer Angel Moreno Lopez sicherte sich den Tagessieg!

Die dritte und längste Etappe der 69. Österreich Rundfahrt endete heute in Altheim mit dem zweiten Massensprint. Und erneut war der Top-Sprinter der Rundfahrt, Olympiasieger Elia Viviani, nicht zu schlagen. Ein starkes Rennen fuhr auch Wels-Profi Stephan Rabitsch, der seine Führung in der „Wiesbauer“-Bergwertung ausbaute. Vor der Kitzbüheler Horn-Etappe gab es keine Veränderungen im Gesamtklassement.

Die 2. Etappe der 69. Österreich Rundfahrt von Wien nach Graz über 199,6 Kilometer entschieden vier Fahrer unter sich. Wobei der holländische Klassikerspezialist Tom-Jelte Slagter das beste Ende für sich hatte. Sein Cannondale-Teamkollege Sep Vanmarcke verteidigte die Gesamtführung und auch für Österreich gab es Grund zur Freude: Gleich drei ÖRV-Profis rückten in die Top-Ten vor.

Dass nicht nur Berge für Entscheidungen sorgen können sondern auch der Wind, zeigte die flache 1. Etappe der 69. Österreich Rundfahrt von Graz nach Wien (196km). Nach einem Sturz im Hauptfeld, der sich bei starkem Seitenwind ereignete, verloren viele Gesamtfavoriten viel Zeit. Den Etappensieg im Sprint der rund 30köpfigen Spitzengruppe sicherte sich Olympiasieger Elia Viviani. Der belgische Vizemeister Sep Vanmarcke eroberte das Gelbe Führungstrikot und Stephan Rabitsch schlüpfte ins Bergtrikot!

Im letzten Jahr dominierten Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner das Geschehen auf der BIKE Transalp powered by Sigma mit fünf Etappensiegen nahezu nach Belieben. Und auch für ihre erste Titelverteidigung, die ausgerechnet zum 20-jährigen Jubiläum der Traditionsveranstaltung (Start 16. Juli 2017 in Mayrhofen) erfolgen soll, sind die beiden Österreicher zuversichtlich.

Mit Alban Lakata (AUT) und Tiago Ferreira (POR) kommen der frischgebackene Weltmeister und der neue Vizeweltmeister am Samstag nach Niederdorf. Eine spannende Revanche kündigt sich an, zumal der österreichische Routinier am 25. Juni in Singen (GER) den Titelverteidiger aus Portugal nur um 1 Sekunde in einem packenden Endspurt bezwungen hat.

Das kasachische Astana-Team hat den Prolog der 69. Österreich Rundfahrt in Graz dominiert! Der zweifache Ö-Tour-Etappensieger von 2014 Oscar Gatto triumphierte am Schlossberg mit 16 Hundertstelsekunden vor seinem Teamkollegen und einem der großen Favoriten für den Gesamtsieg: Miguel Ángel López. Bester Österreicher wurde Markus Eibegger, der um zwei Sekunden als Vierter das Podest verpasste.

Frederic Glorieux und Bob Michels haben die 15. Auflage der TOUR Transalp für sich entschieden. Das Team Prostyle-Grinta!, das vor zwei Jahren noch um 7,2 Sekunden am Titel vorbeigeschrammt war, absolvierte die 867,24 Kilometer und 18.233 Höhenmeter von Sonthofen an den Gardasee in einer Gesamtzeit von 18:33.34,5 Stunden.

Die beiden Belgier Frederic Glorieux und Bob Michels stehen nach ihrem dritten Etappensieg bei der TOUR Transalp 2017 kurz vor ihrem ersten Gesamterfolg. Die beiden Athleten vom Team Prostyle-Grinta! triumphierten auf dem Abschnitt von Aprica nach Pieve di Ledro (120,74 km / 2.365 Hm), das erstmalig als Etappenort fungierte, in der Zeit von 3:42.57,5 und bauten damit ihre Führung im Gesamtranking auf das beste Mastersteam deutlich aus.

Thomas Rohregger, ORF-Radexperte und Rundfahrtssieger von 2008, analysiert das Starterfeld der 69. Österreich Rundfahrt. Wer sind seine Favoriten? Und wie steht es um die Chancen der Österreicher? Fakt ist, die Tour 2017 mit zehn Giro d’Italia-, zwei Tour de France-, zwei Vuelta- sowie sechs Ö-Tour-Etappensiegern, zudem zwei Weltmeistern und einem Olympiasieger, ist eine der bestbesetzten in der Neuzeit des Radsports.

Nur noch drei Tage bis zum Auftakt der 69. Österreich Rundfahrt in Graz! Die Streckenführung der Tour 2017 bietet mit einem Prolog, zwei Bergetappen und vier flachen bis anspruchsvollen Etappen etwas für jeden Fahrertyp. Vor allem kommen heuer auch die Sprinter und Etappenjäger auf ihre Rechnung!

Die morgige fünfte Etappe der 15. TOUR Transalp, welche die Teilnehmer von Livigno über 109,26 Kilometer und 2.429 Höhenmeter nach Aprica geführt hätte, wurde am frühen Abend von den Organisatoren des weltweit größten Jedermannrennens für Zweierteams mit Blick auf die derzeitigen Wetterverhältnisse und die Sicherheit der Teilnehmer offiziell abgesagt.

Die vierte Etappe der 15. TOUR Transalp, die über 134,91 Kilometer und 3.479 Höhenmeter von Bormio nach Livigno führen sollte, ist aufgrund heftiger Unwetter bereits nach einem Viertel der Strecke am Umbrailpass abgebrochen worden. Damit fiel die mit vier Pässen gespickte Königsetappe der siebentägigen Alpenüberquerung den schlechten Wetterbedingungen, die derzeit in Norditalien herrschen, zum Opfer.

In knapp zehn Tagen findet die 23. Auflage des Südtirol Dolomiti Superbike statt. Dann steht Niederdorf wieder im Zentrum der internationalen Bike-Szene mit 4500 Teilnehmern aus 32 Nationen. Aber auch Gäste und Begleiter sollen auf ihre Kosten kommen, weshalb die Veranstalter für ein ansprechendes Rahmenprogramm gesorgt haben.