Share |

Artikel zu "Ballsport"

Mit Kitzbühel hat Österreichs Nummer 1 im Tennis noch eine Rechnung offen. Vom 17. bis 23. Juli 2016 wird Dominic Thiem daher beim Generali Open Kitzbühel Jagd auf die Gams machen. Bei einer Pressekonferenz mit den Turnierveranstaltern und dem Hauptsponsor Generali stellte der 22-jährige kürzlich seine Ziele klar: „Ich will mindestens einmal in meiner Karriere die große Gams holen“, so Thiem. Die Hoffnung, dass es 2016 im siebten Anlauf in der Gamsstadt mit dem Titel klappt, ist nicht unbegründet. Schließlich präsentiert die aktuelle Nr. 14 der Welt zur Zeit Tennis mit Wow-Effekt.

Die Tennissaison neigt sich ihrem Ende zu. Was bleibt vom Tennisjahr 2015? Mit Novak Djokovic bei den Herren und Serena Williams bei den Damen dominierten zwei Spieler das Geschehen weitgehend. Williams stand kurz davor, Historisches zu schaffen. Doch sie scheiterte an ihren Nerven. Aus österreichischer Sicht konnte ein junger Spieler auf sich aufmerksam machen.

Die Siegerin des Jubiläumsturniers kommt aus Russland: Anastasia Pavlyuchenkova gewann am Sonntagnachmittag das Finale des 25. WTA-Turniers „Generali Ladies Linz“ nach einer Spielzeit von 1:23 Stunden mit 6:4, 6:3 gegen die Deutsche Anna-Lena Friedsam. Für die 24-jährige Siegerin war es der achte Titel in einem WTA-Turnier, sie kassierte ein Preisgeld von 43.000 Dollar und 280 Punkte für die Weltrangliste, die Finalistin erhält 21.400 Dollar und 200 Punkte. Pavlyuchenkova sorgte überiegns für den vierten Triumph einer russischen Spielerin in Linz nach Natalia Medwedewa (1992), Nadia Petrova (2005) und Maria Sharapowa (2006).

Im Vorjahr im Halbfinale, heuer im Finale! Anna-Lena Friedsam hat am Samstagnachmittag beim „25. Generali Ladies Linz“ zum ersten Mal in ihrer Tenniskarriere das Endspiel eines WTA-Turniers erreicht – durch einen 6:3, 4:6, 7:5-Erfolg über die Schwedin Johanna Larsson. Die 21-Jährige hat sich mit diesem Dreisatz-Triumph für die 3:6, 5:7-Niederlage revanchiert, die sie im Juli in Bastad im Achtelfinale gegen Larsson kassiert hatte.

Für Stefanie Voegele, die Bezwingerin von Österreichs Tennisspielerin Nummer eins, Tamira Paszek, war am Donnerstag im Achtelfinale des „25. Generali Ladies Linz“ Endstation. Die Schweizerin verlor das erste Match des Tages auf dem Centre Court gegen die Russin Anastasia Pavlyuchenkova klar mit 4:6, 0:6. Parallel zu diesem Match spielten auf Court 1 Johanna Larsson und Alison van Uytvanck, wobei die Schwedin gegen die Belgierin mit 6:4, 7:6 das bessere Ende für sich hatte.

Die Topgesetzte Lucia Safarova verabschiedete sich in der ersten Runde des Turniers gegen die 24-jährige Andreea Mitu. Die Rumänin, Nummer 95 in der Weltrangliste, besiegte die Tschechin mit 6:3, 6:4. Die Nummer sechs der Welt hatte nach den US-Open an einer bakteriellen Infektion gelitten.

Fast rund um die Uhr hatte Turnierdirektorin Sandra Reichel in den vergangenen Tagen das Handy am Ohr und die Finger am Laptop, um nach Caroline Wozniacki, Roberta Vinci, Madison Keys, Sara Errani und Co. noch eine Weltklassespielerin für das silberne Jubiläumsfest zu verpflichten. Eine Spielerin, die derzeit ihr Karriere-Highlight erlebt – mit Platz sechs im aktuellen WTA- Ranking: Lucie Safarova!

Seit dem 18. September läuft die Rugby Weltmeisterschaft in England. Zeit für ein Zwischenfazit, nachdem die Hälfte der Gruppenphase beinahe erreicht ist. Bisher gab es eine ganz große Sensation und eine etwas kleinere Überraschung. England präsentiert sich als sehr guter Gastgeber, die Stadien sind voll, die Stimmung ist ausgelassen. Die Viertelfinalisten werden durch die Gruppenphase ermittelt. Jede der vier Gruppen besteht aus fünf Mannschaften, Gruppenerster und Gruppenzweiter erreichen die K.O.-Runde.

Nach dem Finaleinzug 2012 feierte Philipp Kohlschreiber im Finale des Generali Open 2015 gegen den Franzosen Paul-Henri Mathieu einen Favoritensieg. Er ist damit der erste deutsche Sieger in der Gamsstadt seit 1966 und der erste mit Hauptwohnsitz in Kitzbühel. Aber auch die Veranstalter dürfen jubeln: Knapp 40.000 Zuschauer feierten beim Generali Open ein wahres Tennisfestival – so viele wie noch nie seit der Renaissance des Turniers im Jahr 2010.

Die Zuschauerschlangen und Fanunterstützung wie zu Zeiten von Thomas Muster halfen nicht – auch 12 Jahre nach dem letzten Triumph eines Österreichers muss das Kitzbüheler Traditionsturnier heuer ohne heimischen Sieger auskommen. Im deutsch-österreichischen Duell beendete Philipp Kohlschreiber die Siegesserie von Dominic Thiem.

Nachdem heute wieder ca. 5900 Zuschauer der teils extremen Hitze im Center Court und auf der gesamten Anlage trotzten, weht morgen ein Hauch von Cordoba im Halbfinale des Generali Open. Zum ersten Mal überhaupt stehen sich Dominic Thiem und Philipp Kohlschreiber auf ATP Ebene gegenüber – ausgerechnet in Kitzbühel, jenem Turnier, mit dem beide viel verbinden.

Der Super-Mittwoch des Generali Open war in jeglicher Hinsicht eine heiße Sache. Über 6000 Zuschauer auf der Anlage, 40 Grad im prall gefüllten Center Court und vier Österreicher, die um den Einzug in das Viertelfinale kämpften, heizten die Stimmung in den Rängen ordentlich auf. Das Österreicher-Duell Andreas Haider-Maurer gegen Dominic Thiem entpuppte sich als wahrer Thriller in drei Sätzen - mit dem besseren Ende für  Österreichs Nummer 1.

Perfektes Wetter, ein erfolgreicher Ladies-Day und zwei österreichische Siege waren heute die Zutaten für einen perfekten zweiten Spieltag beim Generali Open 2015. Morgen wartet die Zugabe, denn gleich vier Österreicher kämpfen um den Einzug ins Viertelfinale

Mit seinem Premierensieg auf der ATP-Tour sorgte Dennis Novak für die erste positive Überraschung des Generali Open Kitzbühel 2015. Der, mit einer Wildcard ausgestattete, 21-jährige Niederösterreicher setzte sich in seinem Erstrunden-Duell gegen den starken Sandplatzspieler Aljaz Bedene durch: „Das war heute kein leichtes Match, mit einem schwierigen Gegner, aber ich habe um jeden Ball gekämpft und immer daran geglaubt, dass ich die Partie gewinnen kann. Der erste Satz war ziemlich eng, aber im Dritten hab ich dann richtig gut gespielt.“

Die österreichische Nachwuchsgarde musste sich heute im starken Quali-Feld des ersten Qualifikationstags zum Generali Open 2015 geschlagen geben. Lenny Hampel, Pascal Brunner und Lucas Miedler erreichten als beste Österreicher jeweils die zweite Quali-Runde.

Sie kam, sah, eroberte die Herzen des Publikums im Sturm und gewann bei ihrem ersten Antreten das WTA-Turnier „NÜRNBERGER Gastein Ladies“ auf der Anlage des 5-Sterne-Hotels EUROPÄISCHER HOF: Samantha Stosur stand am Sonntag erst gegen 17.30 Uhr als 3:6, 7:6, 6:2-Finalsiegerin über die Italienerin Karin Knapp fest. Bemerkenswert dabei war, dass Karin Knapp an diesem Tag sechs Sätze gespielt hat, weil sie am Vormittag das am Samstag wegen Regens abgesagte Halbfinalspiel gegen ihre Landsfrau Sara Errani bestreiten musste. 

Sara Errani im Viertelfinale des WTA-Turniers „NÜRNBERGER Gastein Ladies“ auf der Anlage des Fünf-Sterne-Hotels EUROPÄISCHER HOF in Bad Gastein! Ihre Gegnerin: Daria Kasatkina! Daria wer? Die 18-jährige Russin war bisher ein ziemlich unbeschriebenes Blatt auf der WTA-Tour, doch immerhin liegt sie im Ranking bereits an 151. Stelle. Am Donnerstag beeindruckte die Qualifikantin mit einem 3:6, 6:4, 6:3-Erfolg über die favorisierte Deutsche Julia Görges, die 2010 die NÜRNBERGER Gastein Ladies gewonnen hatte.

Knalleffekt bei den NÜRNBERGER Gastein Ladies auf der Anlage des Fünf-Sterne-Hotels EUROPÄISCHER HOF in Bad Gastein: Österreichs Nummer eins, Patricia Mayr-Achleitner, hat ihr Erstrundenspiel gegen Anna Karolina Schmiedlova (SVK) mit 6:3, 2:6, 0:6 verloren. Im zweiten und dritten Satz musste sich die Tirolerin wegen ihrer latenten Rückenbeschwerden behandeln lassen. Bei der Pressekonferenz etwa eine halbe Stunde nach dem Spiel hat die 28-Jährige dann verkündet, dass sie noch heuer, vermutlich nach dem WTA-Turnier in Linz (10. bis 18. Oktober), ihre Karriere beenden wird. 

Dramatik pur bei brütender Hitze: Die Tennisfans, die am Dienstag zum 9. WTA-Turnier „NÜRNBERGER Gastein Ladies“ gekommen waren, hatten es nicht zu bereuen. Im Gegenteil: Sie bekamen hochklassiges Damentennis auf der Anlage des Fünf-Sterne-Hotels EUROPÄISCHER HOF in Bad Gastein zu sehen – und zwei Spiele mit österreichischer Beteiligung, die dramatischer nicht hätten sein können.

Drei junge Österreicherinnen haben in der Qualifikation zum 9. WTA-Turnier NÜRNBERGER Gastein Ladies versucht, den Sprung in den Hauptbewerb zu schaffen. Doch der Sonntag war kein Glückstag für das ÖTV-Trio. Erst musste die 19-jährige Vorarlbergerin Julia Grabher die Überlegenheit von Richel Hogenkamp anerkennen – die 23-jährige Niederländerin, Nummer 115 im WTA-Ranking, gewann mit 6:7, 6:4, 6:2. Dann war die Niederösterreicherin Pia König (22) gegen die Kroatin Petra Martic chancenlos. Die 24-Jährige aus Split, Nummer 141 der Welt, gewann mit 6:0, 7:6.

Kein Jubiläum ohne Stargast: Das WTA-Turnier „Generali Ladies Linz“ feiert heuer von 10. bis 18. Oktober sein silbernes Jubiläum. Und als Gratulantin Nummer eins kommt eine der auffälligsten Spielerinnen der Welt erstmals nach Linz: Die 24-jährige Dänin Caroline Wozniacki!

Erstmals seit 2007 stehen mit Gilles Simon und David Goffin wieder zwei Top 15 Spieler im Hauptfeld des Generali Opens vom 2. bis 8. August. Österreichs größtes Sandplatzturnier brilliert darüber hinaus mit den Nummer 1 Spielern aus gleich vier Ländern: Deutschland, Italien, Belgien und natürlich mit den beiden österreichischen Topspielern im Hauptfeld - Dominic Thiem und Andreas Haider-Maurer.

Für Österreichs Vertreterin beim Weltcup Bewerb in Linz Liu Jia war im Viertelfinale erwartungsgemäß Endstation. Aber die 32-jährige Lokalmatadorin kämpfte gegen die chinesische Olympiasiegerin und Weltmeisterin Li Xiaoxia gut und musste sich am Ende mit 3:4 beugen. 

Mit Jürgen Melzer musste sich heute im Achtelfinale des Tennisturniers in der Wiener Stadthalle der letzte Österreicher dem Kroaten Ivo Karlovic mit 4:6, 6:7 (1/7) geschlagen geben. Der 35-jährige Karlovic dominierte mit seinem mächtigen Service und knallte Melzer nicht weniger als 21 Asse ins Feld.