Share |

USA und Kanada mit WC-Läufern beim Dolomitenlauf

Foto: Expa Pictures

Die Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada haben als erste Nationen ihre Läufer für die 42. Dolomitenlauf-Festspiele in Lienz und Obertilliach nominiert. Die Loipen für das größte Langlaufspektakel Österreichs sind bereit.

Die ersten Top-Läufer haben für die Dolomitenlauf-Festspiele genannt. Der 30-jährige US-Amerikaner Andy Newell, Mitglied des A-Kaders, gilt als bester US-Läufer seit Bill Kochs Erfolgsära in den 80er und 90er Jahren. „2006 schaffte Andy das erste Podium im Weltcup für die USA seit über 20 Jahren“, freut sich Organisator Franz Theurl über den prominenten Neuzugang. Bisher erlief der Sprintspezialist Newell sieben Top-5-Platzierungen im Weltcup und schaffte es drei Mal aufs WC-Podium!

USA vs Kanada
Beim Dolomitenlauf-Wochenende in Osttirol wird Newell wie sein US-Kollege Reese Hanneman sowohl beim Dolomitensprint am 22. Jänner 2016 ab 19:00 Uhr in der Lienzer Innenstadt, dem ältesten Langlaufsprint der Welt, als auch beim „Dolomiten Classicrace“ am Samstag über die 42 Kilometer Distanz teilnehmen. Auch Hanneman zählt zu den Sprintspezialisten seines Landes. Der derzeit Führende in der SuperTour (Continental Cup) kürte sich unlängst zum US-Sprintmeister. Vom kanadischen Skiverband wird Len Valjas beim Dolomitensprint, der mit Steilkurven und Sprüngen gespickt ist, teilnehmen. Der 27-jährige Kanadier zählt zu den arrivierten Weltcupsprintern. Valjas schaffte es in seiner Karriere bisher fünf Mal auf das Podium bei Weltcuprennen. Bei der eben zu Ende gegangenen Tour de Ski wurde er beim Sprint in Oberstdorf Zehnter.

Großes Loipennetz in Obertilliach
Die Langlaufhochburg Obertilliach, wo auch Biathlon-Star Ole Einar Björndalen seinen Wohnsitz hat, ist bereit für den 42. Dolomitenlauf. Auf einer Seehöhe von 1.450 Metern sind die Loipen für die Skating- und klassischen Bewerbe so gut wie fertig. „Wir haben top-präparierte Loipen rund um das Langlauf- und Biathlonzentrum in Obertilliach zu bieten, die auch nach dem Dolomitenlauf-Wochenende den Urlaubsgästen zur Verfügung stehen“, sagt OK-Chef Franz Theurl, dessen Streckenchefs derzeit noch Feinheiten vornehmen. Der Lienzer fügt noch hinzu: „Obertilliachs Bürgermeister Ing. Matthias Scherer und alle Loipenarbeiter haben großartige Arbeit geleistet. Und durch den Neuschnee erwartet die Teilnehmer auch eine tolle Winterlandschaft!“ 

„Ganz besonders freut uns, dass neben den sprunghaft angestiegenen Anmeldungen der Weltklasseläufer auch die Zahl der Hobbyläufer massiv abhebt. Wir rechnen beim „Dolomiten Classicrace“ am 23. Jänner und beim 42. Dolomitenlauf am 24. Jänner mit rund 1.500 Teilnehmern“, ergänzt Theurl. Zahlreiche Länder geben derzeit die Nennungen ihrer A-Nationalteams ab. „Wir haben neben dem Vasalauf schon seit Jahren die größte Dichte an Spitzenläufern unter allen Worldloppet-Rennen. Und das wird auch heuer so sein. Beim 42. Dolomitenlauf gibt es wie auch beim „Dolomiten Classicrace“ neben Worldloppet-Punkten auch wertvolle Zähler für den FIS Worldloppet Cup.“