Share |

Sportverletzungen

Nichts ist ärgerlicher als eine Verletzung, die das Training unmöglich macht. Meist sind es die Muskeln, die Sportlern zu schaffen machen. Ein leichtes Spannen im Oberschenkel, das sich nach wenigen Schritten verstärkt, ein Knall und dann ein stechender Schmerz. Die meisten Sportler kennen das Gefühl und wissen genau: da ist etwas gerissen.

Muskeln und Sehnen

Ohne Muskeln keine Bewegung. Sie befinden sich überall im Körper. Die, die man für die Bewegung braucht, enden in Sehnen, die dann am Knochen ansetzen. Muskeln und Sehnen sind leistungsfähig. Wenn sie verletzt sind, droht ein langer Ausfall.

Die Muskelverletzung

Ein Muskel kann verspannen, er kann sich entzünden und er kann reißen. Bei einem Muskelfaserriss reißen einzelne Fasern. Beim Muskelriss ist die Verletzung umfangreicher, unter Umständen reißt der gesamte Muskel durch. Der Muskelfaserriss ist eine typische Laufverletzung. Sehr häufig sind Oberschenkel oder Wade betroffen. Die Gründe liegen meist in ungenügendem Aufwärmen. Doch auch ein schlechtes Säure-Basen-Verhältnis kann der Auslöser sein: unausgewogene Ernährung, zu viel Alkoholgenuss und zu wenig Wasser sind dann der erste Schritt zu ernsthaften Muskelproblemen.

Eine Muskelverletzung kann auch durch Überlastung entstehen. Wer untrainiert lange Strecken läuft oder fährt, überlastet unter anderem seine Muskeln. Grundsätzlich muss bei den Symptomen einer Muskelverletzung das Training oder der Wettkampf sofort abgebrochen werden. Die Gefahr, dass sich die Verletzung verschlimmert ist hoch. So mancher Läufer klagte während des Laufs über einen angespannte Muskeln und beendete das Training oder den Wettkampf später mit einem kompletten Sehnenabriss. Besser ist es also, eine kurze Pause einzulegen, viel zu trinken und einen anwesenden Arzt um Rat zu bitten. Eine Muskelverletzung muss immer ärztlich abgeklärt werden, da ist bei einer Blutung in das Gewebe zu Komplikationen kommen kann, die eine Heilung unmöglich machen könnten. Außerdem besteht die Gefahr einer Fehldiagnose. Muskelrisse sind sehr schmerzhaft. Je nach betroffener Stelle kann es sich jedoch auch um einen Spontanbruch durch Überanstrengung handeln, oder eine Sehnenverletzung mit Knochenaufsplitterung. Das gilt nicht nur dann, wenn die Verletzung auf äußere Einflüsse, zum Beispiel auf einen Sturz, zurückzuführen ist.

Die Heilung

Schon bei dem Verdacht auf eine Muskelverletzung gilt die PECH- Regel

  1. P für Pause
  2. E für Eis
  3. C für Compression
  4. H für hoch lagern

Eine Muskelzerrung braucht mindestens zwei Wochen, meist jedoch länger, bis der Muskel wieder schmerzfrei belastet werden kann. Ein Muskelfaserriss braucht mindestens sechs Wochen, bis er vollständig ausgeheilt ist. Ein Muskelriss bis zu vier Monate.


Kommentare

den Artikel habe ich durch Zufall gefunden. Ich bin ehemaliger Hochleistungssportler (Volleyball) aus dem ehemaligen Yugoslawien und bin verletzungsbedingt schließlich ausgefallen. Was ich hier gelesen habe, hat mir zum Thema Sportverletzungen schon sehr die Augen geöffnet.