Share |

Snowboard Weltcup-Premiere für Lake Louise

Foto: FIS

Nach dem Saisonauftakt im Montafon Anfang Dezember geht der Snowboard Cross Weltcup mit einem echten Highlight in die zweite Runde. Nach 20 Jahren im alpinen Skizirkus ist Lake Louise in diesem Jahr erstmals Teil des Snowboard Weltcup-Kalenders. Am 20. und 21. Dezember findet im kanadischen Wintersportort der zweite Einzel-SBX der Saison just auf dem Hang statt, wo vor wenigen Wochen die Skirennfahrer ihre Abfahrts-Wettbewerbe abgehalten haben. Jeff Ihaksi (CAN), der sich bei den beiden letzten Olympischen Winterspielen für den Kursbau verantwortlich zeichnete, hat mit Hilfe der lokalen Veranstalter einen knapp 1.100 Meter langen Kurs vorbereitet, der den Snowboardern rund 30 Features bietet.

Ausgehend von 'Timing Flats' führt der Kurs über 'Jupiter Jungle', vorbei an 'Double Trouble' rein in 'Claires Corner' bis es dann direkt hinein in den Zielbereich geht.

In Lake Louise selbst gibt sich erneut die Weltelite ein Stelldichein; nicht nur um weiter um Olympiatickets zu kämpfen, sondern auch um Punkte im Rennen um die kleine Kristallkugel zu sammeln. So hoffen die beiden Weltcup-Leader Eva Samkova (CZE) und Markus Schairer (AUT), ihren Vorsprung im Ranking weiter ausbauen zu können. Allerdings wollen nach ihrem eher schwarzen Weltcup-Auftakt in Österreich unter anderem Olympia-Siegerin Maelle Ricker (CAN), Weltmeister Alex Pullin (AUS) und Pierre Vaultier (FRA) endlich ein Wörtchen mitreden und ihrerseits die Aufholjagd starten.

Die Kanadierin und der Australier sollten ihre Verletzungen (Ricker mit Gehirnerschütterung, Pullin mit Rückenproblemen) auskuriert haben, Vaultier nach dem ersten verpassten Finale seit siebeneinhalb Jahren mit ordentlich Wut im Bauch starten.