Share |

Schadet Marthonlaufen dem Herz?

Das Risiko einer Schädigung des Herzens durch intensive langanhaltende Ausdauerbelastungen wird in den letzten Jahren viel diskutiert. In mehreren Untersuchungen wurden erhöhte Blutparameter (u. a. Troponin) – ähnlich wie nach einem Herzinfarkt – beim Großteil der Marathonfinisher festgestellt. Im Gegensatz zum akuten Myokardinfarkt sind allerdings die belastungsinduzierten Troponin-Erhöhungen nur gering ausgeprägt und fallen binnen 24 Stunden deutlich ab, sodass nicht ein Absterben von Herzmuskelzellen sondern eine vorübergehend erhöhte Durchlässigkeit dieser Zellen als Ursache anzunehmen ist.

Interessant ist auch die Tatsache, dass gut trainierte Ausdauersportler geringere Anstiege als schlechter trainierte Athleten aufweisen.

Auch wenn Sportkardiologen nicht von einer Schädigung eines gesunden Herzens durch einen Marathonlauf ausgehen, muss man sich – speziell auch als Sportarzt – immer wieder 2 Dinge vor Augen führen:

  • Das ´Risk-Memory´ des Sportlers (z. B. gesunder Lebensstil erst seit dem 40. Lebensjahr, zuvor….?)
  • Auch Läufer können natürlich eine Koronare Herzkrankheit haben.

Nichtsdestotrotz ist nicht zu bestreiten, dass Ausdauertraining extrem viele sehr positive Wirkungen für den menschlichen Organismus hat.