Share |

Nothegger/Obwaller feiern ersten Etappensieg bei TOUR Transalp

Foto: Uwe Geissler

Mathias Nothegger und Hans Peter Obwaller von www.nom-training.comhaben die dritte Etappe der 15. TOUR Transalp, die heute von Naturns nach Bormio führte, für sich entschieden (3:41.34,7). Die beiden Masters-Athleten aus Österreich überquerten die Ziellinie nach 97,80 Kilometern und 3.025 Höhenmetern und damit 16 Sekunden vor den belgischen Gesamtführenden Frederic Glorieux und Bob Michels von Prostyle-Grinta!(3:41.50,7), die aber weiterhin die Gesamtführung innehaben.

Zuvor hatten die beiden Teams der Stunde die Angriffe der Konkurrenz erfolgreich abgewehrt.

Bereits nach wenigen Kilometern attackierte das Team corratec 1 mit dem Deutschen Stefan Oettl und dem Belgier Bart Bury. „Wir wollen zu den drei besten Mannschaften dieser Transalp gehören. Daher wollten wir die Teams www.nom-training.com und Team Imst Tourismus 2abschütteln“, erklärte Bury, der am Ende mit Oettl als Gesamtdritter und Zweiter der Masterswertung das Ziel in Bormio erreichte.

Nur wenige hatten dem hohen Tempo folgen können, sodass nur eine kleine Spitzengruppe gemeinsam den höchsten Punkt der Höhenstraße erreichte, darunter auch die späteren Etappensieger aus Österreich, von denen aber Obwaller zugeben musste: „Am ersten Berg hab ich gedacht, wenn das so weitergeht, dann schaffe ich es nicht ins Ziel.“

Nach der verregneten Abfahrt nach Schluderns lief es dann aber für ihn deutlich besser in der langen und zähen Auffahrt zum höchsten Pass Italiens. „Es ist uns gleich von den ersten Kilometern richtig gut gegangen. Ich hab in den 50 Kehren zum Stilfserjoch gut Schwung holen können“, schmunzelte Masters-Leader Obwaller, der sich damit den Respekt von den Trägern der Gelben Trikots sicherte.

„Hans Peter ist nicht normal. Der war so unglaublich stark am Berg. Wir haben gekämpft, um dran zu bleiben. Sie haben heute viel Arbeit geleistet und haben sich den Etappensieg verdient“, erklärte Bob Michels, der in der Gesamtwertung mit Frederic Glorieux nur noch 5,1 Sekunden Vorsprung auf die erfahrenen Transalp-Athleten aufweist.

Mit einem Rückstand von über fünf Minuten belegten der Österreicher Thomas Gschnitzer und der Italiener Daniel Pechtl vom Team Imst Tourismus 2 Rang zwei bei den Herren (3:47.29,2). Dritte wurden die Belgier Tim De Vos und Daan Vermeulen von il Volpe & Vermeulen #GFTbe(3:53.08,2). Auch im Gesamtklassement der Männer rangieren die beiden Teams auf Platz zwei und drei.

Wertungsführende bauen Vorsprung aus

Bei den Grand-Masters suchten Bernd Hornetz und Erwin Hickl (Team corratec 3) vom Start weg die Vorentscheidung.

„Wir wollten unseren knappen Vorsprung vergrößern. Auf der Vinschgauer Höhenstraße konnten wir unsere Konkurrenten stehen lassen. Zwar gab es nochmals den Zusammenschluss vorm Stilfserjoch, aber wir hatten heute die besseren Beine und den besseren Rhythmus“, erklärt Hickl im Ziel von Bormio, das die Deutschen nach 3:56.39,3 als Schnellste der Ü100-Wertung erreichten.

Bei den Mixed-Teams feierten die Österreicher Daniela Pintarelli und Andreas Traxl vom Team MooserWirt – traxlradsport.at den dritten Etappenerfolg in Serie (4:03.08,0).

Tageszweite wurden das deutsche Ehepaar von LeXXi SmartSuits powered by Tune Janine und Michael Meyer (4:07.44,3). Der dritte Rang ging an die in Dubai wohnenden Niederländer Yvonne Van Hattum und Jasper Carpaij von Dubai Dutchies (4:15.18,6).

„Es ist gut für uns gelaufen heute. Es ist hart, aber wunderschön, dass man es nicht alleine bestreiten muss. Man kann sich gegenseitig immer wieder motivieren, und das hilft gerade bei so schweren Etappen extrem“, berichtete Van Hattum.

Bei den Damen bewahrten die beiden Italienerinnen Letizia Grottoli und Marcellina Dossi vom Team montura garda trentino (4:47.55,1) auch in Bormio eine weiße Weste.