Share |

Norwegen war einfach zu stark für das ÖHB-Team

Die österreichischen Handballer haben den Einzug in die EM-Hauptrunde in Kroatien verpasst. Gegen Vizeweltmeister Norwegen setzte es nach einem 14:18 zum Pausentee eine klare 28:39-Schlappe.

Nach einem vorsichtigen Beginn (es stand 2:2 nach drei Minuten) erhöhten die Wikinger in Minute 16 auf 11:5. Doch die Österreicher wollten nicht in ein Debakel schlittern, und so stand es kurz vor der Pause 14:17. Nach dem Seitenwechsel agierten die Nordeuropäer aggressiver und zogen auf 22:14 davon. Nun wusste jeder in der Halle, wer wohl in dieser Begegnung als Sieger vom Feld gehen würde.

Am Ende setzten sich die Skandinavier klar durch. Der österreichische Trainer zollte seinen Jungs Respekt. Sie haben alles gegeben, doch am Ende waren die Norweger besser. Außerdem will man in Zukunft besser agieren, denn in allen drei Vorrundenspielen der diesjährigen Europameisterschaft kassierte die ÖHB-Auswahl teils dumme Zeitstrafen. Das wird man in Griff bekommen, denn im Team steckt noch viel Lernbereitschaft und Potential.