Share |

Niederländischer und belgischer Feiertag bei Rad WM in Innsbruck

Foto: Innsbruck-Tirol 2018 / BettiniPhoto

Für niederländische Festspiele sorgte heute die Damen Elite beim Einzelzeitfahren der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol. Annemiek van Vleuten verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr und führte einen niederländischen Dreifacherfolg an. Am Vormittag dominierte der Belgier Remco Evenepoel das Junioren-Zeitfahren. Bester Österreicher wurde Valentin Götzinger als 24., bei den Damen belegte Martina Ritter Rang 25.

Vom Fußballer zum Junioren-Weltmeister! 

Im Vorjahr kickte der Belgier Remco Evenepoel noch in Belgien und spielte sogar im U16-Nationalteam. Nach Rückschlägen sattelte er auf das Rad um und absolviert heuer seine überhaupt erste Radsaison. Nach 20 Siegen in diesem Jahr krönte er sich heute zum Junioren-Weltmeister im Einzelzeitfahren. Und das in eindrucksvoller Manier: Nach 27,8 Kilometern von Wattens nach Innsbruck lag der Belgier im Ziel 1:23 Minuten vor dem Australier Lucas Plapp. Die Bronzemedaille sicherte sich der Italiener Andrea Piccolo (plus 1:37 Minuten). „Der WM-Titel war mein großes Ziel. Ab Kilometer 10 gab ich alles und fuhr so schnell wie möglich. Ich möchte diesen Sieg Igor Decraene widmen, der vor fünf Jahren Zeitfahr-Weltmeister wurde und leider von uns gegangen ist“, sagte Evenepoel.

Zufriedenes ÖRV-Duo
Die beiden Österreicher im Junioren-Zeitfahren schlugen sich tapfer: Valentin Götzinger (plus 3:30 Minuten) und Maximilian Kabas (plus 3:41 Minuten) belegten die Ränge 24 und 30. „Es war sehr kalt, und die Anstiege waren schwer zum Einteilen. Aber ich bin absolut happy mit meiner Leistung!“ Das war auch beim Niederösterreicher Maximilian Kabas der Fall: „Ich bin im ersten Juniorenjahr und habe nächste Saison nochmals die Chance bei einer WM dabei zu sein. Die Stimmung war großartig, vor allem in den Kurven standen viele österreichische Fans. Das hat mich ungemein motiviert.“

Dreifacherfolg für die Niederlande bei Elite-Damen 
Nach Gold im Vorjahr bei der Rad WM in Bergen krönte sich Annemiek van Vleuten auch heute in Innsbruck-Tirol zur Weltmeisterin im Einzelzeitfahren der Damen Elite. Nach dem Start vor den Swarovski Kristallwelten in der Region Hall-Wattens distanzierte sie nach einer Distanz von 27,8 Kilometern ihre Landsfrau Anna van der Breggen um 28,99 Sekunden. Bronze ging mit Ellen van der Dijk (plus 1:25 Minuten) ebenfalls an die Oranjes. „Ich weiß bereits, wie toll es sich anfühlt, ein ganzes Jahr lang mit dem Regenbogentrikot zu fahren. Von daher hatte ich heute überhaupt keinen Druck. Ich wollte wie im Vorjahr gewinnen und habe bei dem schweren Zeitfahren in Tirol alles gegeben. Ich dachte eigentlich, dass ich im ersten Teil etwas zurücklag, aber ich konnte zum Glück in der zweiten Hälfte das Tempo noch forcieren. Dieses Ergebnis mit Gold, Silber und Bronze ist für die Niederlande ein absoluter Traum!“

Rot-weiß-rote Damen teils mit Pech
Die Linzerin Martina Ritter, amtierende Zeitfahrstaatsmeisterin, erwischte keinen optimalen Tag. Neben ihren Bandscheiben, die ihr seit kurzem zu schaffen machen, haderte sie auch mit dem Material: „Es lief von Beginn an eigentlich ganz gut. Aber im Vergleich zur EM, wo ich nur 2:55 Minuten hinter van der Breggen lag, holte sie mich heute leider kurz nach der Zwischenzeit ein. Mein Ziel waren die Top-20, das habe ich mit dem 25. Platz leider nicht geschafft.“ Ihre ÖRV-Teamkollegin Barbara Mayer, die ebenfalls aus Linz kommt, hatte kurz nach dem Start Pech, als sie in einer Linkskurve stürzte: „Das war bitter, meine WM-Premiere hätte ich mir anders vorgestellt. Durch den Sturz habe ich sicher 30 Sekunden verloren. Am Ende schaute für mich Rang 37 raus.“