Share |

Nach der Schwangerschaft zurück in den Sport

Sportliche Frauen fiebern ihm entgegen, dem ersten Trainingstag nach der Geburt des Kindes. Doch wann genau darf das Training wieder aufgenommen werden? Was gilt es zu beachten, welche gesundheitlichen Risiken bestehen und wie baut man das Training auf?

Schritt für Schritt

Der erste Ansprechpartner für den Trainingsbeginn ist der behandelnde Arzt. Nach einer schwierigen Geburt braucht der Körper länger um sich zu erholen. Ehrgeizige Frauen sollten sich das Gefühl der Faulheit erlauben. Gerade sportliche Frauen erholen sich zwar sehr schnell, überschätzen aber auch gern die hohe Belastung der langen Schwangerschaft, Geburt und der Stillzeit. Die Gefahr, durch zu viel, oder zu frühes Training krank zu werden, ist groß. Für den Einstieg sollten ausgedehnte Spaziergänge genügen. So werden die Muskeln gestärkt, der Körper hat genügend Zeit für die Regeneration und das Verletzungsrisiko ist gering. Bei gesunden Frauen wird der Arzt schon nach wenigen Tagen sein O.k. geben, so dass kleine Laufeinheiten eingeschoben werden können. Allerdings wirkt sich die geschwächte Bauchmuskulatur auch auf den Rücken aus. Es gibt daher spezielle Tücher, die den Bauch, der sich erst noch zurückbilden muss, stützen. Bauchmuskeltraining wäre falsch! Die Muskeln müssen erst wieder zurückwandern und das dauert Monate. Außerdem werden die inneren Organe verschoben. Bis alles wieder so ist wie früher, vergehen noch einmal neun Monate. Deshalb kann es beim Laufen in der ersten Zeit zu Problemen kommen. In dem Fall muss das Training zurückgestellt werden. Der Wiedereinstieg sollte langsamer erfolgen, als es für gesunde Laufanfänger empfohlen wird.

Hohes Verletzungsrisiko

So wie während der Schwangerschaft Sehnen und Bänder an Kraft verlieren, so dauert es, bis die alte Stabilität wiederhergestellt ist. Das Verletzungsrisiko ist während der Schwangerschaft und in den Monaten danach besonders hoch. Ein gründliches Aufwärmen und das sorgfältige Cool-down am Ende der Trainingseinheit, ist besonders wichtig und sollte keinesfalls vernachlässigt werden.

Dürfen stillende Mütter laufen?

Ja, das dürfen Sie. Die beste Zeit ist jedoch direkt nach dem Stillen. Ein speziell angepasster, stützender BH ist jetzt besonders wichtig. Stillende Mütter haben einen wesentlich höheren Bedarf an Wasser. Bei längeren Ausflügen sollte deshalb Wasser mitgenommen werden.

Sport nach dem Kaiserschnitt

Es gibt Frauen, die sind nach einem Kaiserschnitt schneller wieder auf den Beinen, als andere nach einer normalen Geburt. Für die Rückbildung brauchen sie jedoch genauso lang, wie alle anderen. Die Narbe verursacht beim Sport nur selten Probleme. Die Fäden werden zumeist nach einer Woche gezogen.


Kommentare

Trotz Verweis auf die möglichen Risiken macht der Artikel Lust, schon relativ bald nach der Schwangerschaft wieder in den Sport einzusteigen. Meiner Ansicht nach, ist das Risiko (Verletzungen etc.), das man bei einem schnellen Wiedereinstieg eingeht kalkulierbar und in Grenzen zu halten, solang alle vom Arzt vorgegebenen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden. Egal ob Schwimmen, Laufen oder andere Sportarten - nach der Geburt sollten sportliche Frauen die Möglichkeiten nutzen, wieder in Ihr Hobby einsteigen und so dem Körper nach der Schwangerschaft etwas Gutes tun! Genau diesen Eindruck vermittelt Ihr Artikel - dankeschön!