Share |

Ironman 70.3 in St. Pölten 2012 - Ergebnisse

Während die Hobbyathleten noch unter der Hitze leidend die Strecke des Ironman 70.3 in St. Pölten bevölkern, haben die bereits um 7.00 gestarteten Profis ihr Rennen bereits beendet. Nicht nur dass immer mehr starke Kurzdistanzathleten auf die längeren Strecken wechseln und damit des Niveu dort seigt, auch die Renncharakteristik gleicht sich immer mehr den Kurzdistanzbewerben an.

Beim extrem stark besetzten Rennen in St. Pölten zeigte sich heute, dass bis zum Ende der Radstrecke kaum eine Vorentscheidung gefallen war. Die Top-Starter befanden sich in einer großen Gruppe aus der sich niemand absetzen konnte. Damit musste die Entscheidung im Duell der starken Läufer fallen.

Nachdem Filip Ospaly in den beiden letzten Jahren bereits alle Stars in St. Pölten besiegen konnte, schaffte er es heuer den derzeit stärksten Langdistanzathleten und Weltbestzeithalter über die volle Ironmandistanz Andreas Raelert hinter sich zu halten. In 3:54:45 siegte er vor Raelert (3:55:24) und den Franzosen Cyril Viennot (3:56:18).

Der Einlauf der Damen war ebenfalls sehr knapp, es gewann Julia Gajer aus Deutschland eine knappe Minute vor der "ewigen Zweiten" von St. Pölten Erika Csomor aus Ungarn und der "grossen alten Ironman-Dame" Natascha Badmann aus der Schweiz. Die hoch gehandelte mehrfache St. Pölten Siegerin vergangener Jahre Yvonne Van Vlerken gab nach einem Raddefekt auf. 

Die Österreicher:

Bester Österreicher wurde etwas überraschend Vincent Rieß auf Platz 16 mit einer extrem schnellen Laufzeit. Dominik Berger folgt auf Platz 17 und Philipp Podsiedlik auf Platz 18. Georg Swoboda folgt auf Platz 21 und erst auf Platz 29 Franz Höfer - einen Platz vor Hannes Hempel.

Bei den Damen landete Simone Fürnkranz auf Platz 11 dicht gefolgt von Irina Kirchler auf Platz 12 und Bianca Steurer auf Platz 13. Simone Helfenschneider-Ofner belegt Rang 16 vor der Lokalmatadorin Michaela Rudolf auf Platz 17.

Ergebnisse:

http://ironman.com/events/ironman70.3/austria70.3?show=tracker&race=austria70.3&year=2012#axzz1vOJLyVa1