Share |

Graf & Müller schreiben Bahnradgeschichte bei den Sixdays in Kopenhagen

Beim letzten Sixdays der Saison in Kopenhagen könnte das österreichische Duo ihre WM-Form nochmals unter Beweis stellen und schreiben zugleich ein Stück Radsportgeschichte. Noch nie zuvor konnte ein Österreicher aufs Siegestreppchen bei den Sixdays fahren. Während die beiden bei den Sixdays zuvor in Bremen und Berlin jeweils getrennt an den Start gingen konnten sie in Kopenhagen in gewohnter Paarung starten. Sowohl Graf als auch Müller sind somit bereit für die WM in London von 2-6. März.

Denn gestern (09.02) am Finaltag schrieben die österreichischen Bahnfahrer Geschichte. Das A-Team von Hrinkow Advarics Cycleang Team machte es bei der letzten großen Jagd spannend bis zum Schluss. Gemäß dem Sixdays Rhythmus viel um Mitternacht der Startschuss zur letzten großen Jagd. Nach 5 schnellen Tagen und Platz 3 in der Zwischenwertung konnten Sie wie die Tage zuvor am letzten Tag die Jagd taktieren und übernahmen zwischendurch auch die Gesamtführung - bis 20 Runden vor Schluss. Denn dann in letzter Minute versuchte die Paarung Morkov/Kenny eine Plusrunde zufahren, welche die Österreicher nicht verhindern könnten. Sie kassierten dann zwar eine Minusrunde und müssten die Gesamtführung wieder abgeben doch ein Podestplatz war sicher und die darauffolgenden Champangerdusche für die Sieger auch - Platz 3 in der Gesamtwertung!