Share |

Erstmals Ö-Tour-Königsetappe in Niederösterreich

Foto: Waidhofen a/dYbbs

Am 3. Mai wird in Linz die komplette Strecke der 70. Österreich Rundfahrt präsentiert. Aber schon jetzt steht fest: Die Königsetappe der Jubiläumsrundfahrt findet heuer im Osten Österreichs statt - im Sportland Niederösterreich. Der vorletzte Tag endet nach dem Start in Waidhofen a/d Ybbs nach einigen Runden am Sonntagberg.

„Kurz und knackig“, so lautet die Beschreibung von Tourdirektor Franz Steinberger! Dort, wo er seine Schulzeit verbrachte, sollte heuer die Entscheidung um den Gesamtsieg der Jubiläumstour fallen: Am Freitag, den 13. Juli 2018, startet die 7. und vorletzte Etappe in Waidhofen a/d Ybbs. Nach 129,3 Kilometer und nicht weniger als 3.169 Höhenmetern endet die Klettertour im Mostviertel nach vier Runden mit der Bergankunft am Sonntagberg. Die Wallfahrtsbasilika ist heuer nach den Jahren 2012, 2013, 2014 und 2016 zum fünften Mal Rundfahrts-Etappenziel. Waidhofen a/d Ybbs trägt sich heuer zum dritten Mal nach 2012 und 2014 als Etappenort ins Tour-Geschichtsbuch ein.  

Steinberger: „Eine der spannendsten Etappen überhaupt!“
Für Franz Steinberger ist jetzt schon klar: „Diese Etappe wird eine der spannendsten, die wir je bei der Rundfahrt hatten.“ Nach dem Start vor dem Rathaus in Waidhofen um 12:00 Uhr warten vier Runden mit je 30 Kilometern Länge. Neben dem 3,5 Kilometer langen und durchschnittlich 9,4 Prozent steilen Sonntagberg folgt im Anschluss der Anstieg nach St. Leonhard am Wald, ehe es mit Tempo 80 Richtung Waidhofen geht. In der fünften Runde kommt es ab 15:00 Uhr unterhalb der Basilika Sonntagberg zum Zieleinlauf. „Wie wir bei unseren letzten Besuchen am Sonntagberg gesehen haben, sind die Mostviertler extreme Radsportfans. Wir werden den vielen Zuschauern ein richtiges Radfest auf die Beine stellen!“

Stefan Denifl: „Wird hammerhart!“ 
Der Tiroler Vorjahressieger Stefan Denifl ist den Sonntagberg bereits gefahren. Der Toursieger, der auch die Jubiläumstour ganz vorne beenden will: „Diese Etappe ist wirklich hammerhart. Definitiv wird es hier den letzten großen Schlagabtausch um den Gesamtsieg vor dem Finale in Wels geben. Und für die Zuschauer sind die Runden natürlich äußerst attraktiv.“