Share |

Dominik Landertinger und Simon Eder landen in der 20-km-Verfolgung in Ruhpolding in den Top-7

Die österreichischen Skijäger haben sich von der Schlappe von Oberhof bestens erholt und ein gutes Ergebnis eingefahren. So wurde Dominik Landertinger direkt vor seinem Mannschaftskollegen Simon Eder Sechster. Beide schossen am Schießstand nur einmal daneben und trafen 19 Mal sicher ins Schwarze.

Landertinger war aufgrund einer Bandscheiben-OP lange außer Gefecht und stieg erst vor sieben Tagen ins Weltcupgeschehen ein, und Eder war krank, sodass er die Entscheidungen in Thüringen ausließ. Der Sieg ging (wie so oft) an den Franzosen Martin Fourcade, der den Tschechen Ondrej Moravec und den Norweger Johannes Thinggens Bö auf die Plätze zwei und drei verwies.

Der Rückstand von Landertinger und Eder auf den siegreichen Athleten aus Frankreich betrug rund zweieinhalb Minuten. David Komatz, Daniel Mesotitsch und Julian Eberhard verpassten die Punkteränge. Julian Eberhards Bruder Tobias war aus gesundheitlichen Gründen (Halsweh) nicht mit von der Partie.