Share |

Cricket ohne 5 Uhr Tee

Bisher galt Cricket immer als eine Sportart, die in Deutschland nur einige wenige erreichte und kaum Fans hatte. Doch seit 2016 hat sich dies drastisch geändert. Ein Grund sind auch die vielen Flüchtlinge aus Asien, die mit Cricket groß geworden sind und es lieben. So entstanden zuletzt viele Cricket-Clubs in Deutschland.

Auf Deutschlands Sportplätzen ereignen sich seit dem letzten Jahr merkwürdige gar absurde Szenen ab. Herren in weißer Kleidung stehen sich dort gegenüber und nutzen Schläger und einen extrem harten Ball. Anders gesagt – Sie spielen Cricket. Eine Sportart die uns deutschen nur wenig Anerkenntnis abverlangt und uns so vertraut ist wie ein frittierter Erdnussriegel.

Und so ist es schon ein wenig erstaunlich, wie schnell sich Cricket zuletzt im ganzen Land ausbreitete und neue Klubs gegründet werden.

Sollte die Überlegung bestehen neue Sportarten kennen zu lernen und auf diese zu wetten, sollte sich die folgende Quelle angeschaut werden.

Zurück zum Cricket – Wie spielt man diese Nischensportart eigentlich?

Es gibt ein sogenanntes T20-Format, welches in jeder Hinsicht am einfachsten ist. Jeder Mannschaft hat hierbei 120 Bälle. Die Bowling Mannschaft hat dabei 120 Würfe, während die Batting Mannschaft versucht, so viele Punkte wie möglich zu erzielen.

Ob und wie viele Punkte jeweils erhalten werden, hängt auch davon ab, wie weit der Batsman schlägt ob die Filders der gegnerischen Mannschaft den Ball fangen können. Dabei ist der Bowler der Werfer und versucht sozusagen, dass Spiel ein wenig zu strukturieren.

Cricket-Nationen wie Indien oder Pakistan geben den Ton an

Der Anteil der Spieler, die aus Deutschland kommen und Cricket spielen, sind überschaubar. Der größte Teil der Spieler kommt aus Cricket Nationen wie Indien, Pakistan oder auch Afghanistan. Gerade in der Hauptstadt Berlin ist ein wahrer Boom entstanden und so trainieren die Spieler auf dem Maifeld, oder in Parks. Auf dem Maifeld, einer sehr großen Rasenfläche abseits des Berliner Olympiastadion, nutzen die 5 Cricket Vereine die Fläche zum Trainieren. Nicht nur in Berlin wird Cricket auch in ganz Deutschland erfreuen sich die Spieler einer immer größer werdenden Club-Landschaft.

Der Boom wird weitergehen

Es bleibt letztendlich natürlich abzuwarten, wie die Zukunft des Crickets in Deutschland aussehen wird. Und doch kann man schon jetzt mit Sicherheit festhalten, dass Cricket eine Zukunft hat und aus einer Nischensportart, könnte ein echter Boom werden. Dass die Sportart jedenfalls eine Zukunft hat, das ist mit Sicherheit mit Ja zu beantworten und so gibt es bereits Pläne, nach denen es bald eine Cricket-Liga geben soll. Man darf also gespannt sein, wie die Zukunft aussehen mag.