Share |

Bauchschmerzen nach dem Lauf

Verschiedene Schmerzen, verschiedene Ursachen

Die Schmerzen treten in dieser Form fast nur bei Läufern auf. Das lässt die Vermutung zu, dass es die Erschütterung bei  jedem Schritt  ist, die die Probleme verstärkt. Probleme deshalb, da man in solchen Fällen davon ausgehen muss, dass etwas nicht in Ordnung ist, was sich durch den Sport verstärkt.  Die Läufer bemerken schon wenige Minuten nach der Rückkehr, wie sich die ersten Schmerzen einstellen. Das können kolikartige oder auch stechende Schmerzen sein. Oft kommt es zu Durchfällen und daraus resultierenden Kreislaufproblemen.

Der Arztbesuch

Die Ursachen können an sich verhältnismäßig harmlos sein oder auch nicht. Deshalb steht zuerst der Arztbesuch auf dem Plan. In fast allen Fällen aus meinem Bekanntenkreis konnte eine Ursache jedoch nicht gefunden werden. Blut-  und Stuhluntersuchungen, Magen- und Darmspiegelungen brachten keine neuen Erkenntnisse.

Die Durchfälle  und krampfartigen Schmerzen deuten darauf hin, dass die Darmbewegung durch das Laufen über Gebühr verstärkt wird. Es kann auch sein, dass Verklebungen vorliegen. Das sollten vor allem Frauen bedenken, denn auch der Eierstöcke und Gebärmutter können die  Auslöser sein.

Typische Symptome:

  • Schmerzen treten erst nach dem Laufen auf
  • Je wärmer es ist, desto schlimmer
  • Symptome werden umso schlimmer, je deutlicher die Leistungssteigerung
  • Schnelles Laufen verschärft die Probleme
  • Schmerzen im gesamten Bauchraum
  • Durchfälle
  • Übelkeit möglich
  • Schlechte Regeneration, trotz allgemein guten Trainingszustandes
  • Erholung nach etwa 2 Stunden, schlimmstenfalls erst am nächsten Tag
  • Keine Probleme, wenn in gewohntem Umfang trainiert wird 

 Tipps

           Gesammelt aus meinem Sportlerumfeld konnten wir#

            folgende Tipps zusammenfassen:

  • Nicht mehr als 2km alle 14 Tage die Strecke verlängern, bei mindestens 3 Lauftagen/Woche
  • Besserung durch Laufen auf unebenen Böden (Wald)
  • Kein Laufen bei hohen Temperaturen

Möglichst konstant trainieren und nach Pausen vorsichtig an das alte Niveau herantasten.

  • Nach dem Sport sofort länger warm duschen, anschließend warm anziehen, hinlegen, warme Suppe
  • Kein Koffein, keine Säfte
  • Keine Wettkämpfe, bzw.  absolute Tempokontrolle (keine Sprints!)

 Was nicht geholfen hat:

  • Vorher essen, vorher nicht essen (keine Veränderung)
  • Walkingphasen einlegen
  • Weitere Kleidung

Auch eine Ernährungsumstellung kann helfen, denn wer beim Sport mit Bauchkrämpfen reagiert, ist auch ansonsten häufig empfindlich. Theoretisch kann auch eine Überempfindlichkeit oder eine Nahrungsmittelallergie vorliegen. Dann empfiehlt es sich, vorübergehend Südfrüchte, Hefe in jeder Verarbeitung und Schweinefleisch zu meiden.