Share |

42. Dolomitenlauf ist gesichert!

Foto: Expa Pictures

Die 42. Dolomitenlauf-Festspiele in Osttirol sind gesichert! Die traditionsreichste Volkslanglaufveranstaltung Österreichs bietet von 21. bis 24. Jänner 2016 sieben verschiedene Bewerbe mit unterschiedlichen Distanzen. Neben dem Herzstück, dem Dolomitenlauf am Sonntag, wird nach der Eröffnung am Freitag auch der Dolomitensprint nach einjähriger Pause in der Lienzer Innenstadt wieder ausgetragen!

Die Traditionsveranstaltung 42. Dolomitenlauf findet im Biathlon- und Langlaufzentrum Obertilliach statt! Die Loipe aus Kunstschnee ist einsatzbereit und Naturschnee ist angesagt. „Der Dolomitenlauf zählt seit der Gründung zum Worldloppet. Derzeit sind 20 Nationen mit ihren bedeutendsten Volkslangläufen in dieser weltumspannenden Organisation vereint“, beschreibt Franz Theurl, Mitglied des Worldloppet-Vorstandes. Zuletzt konnten Russland und China als bedeutende Nationen aufgenommen werden. „Der Worldloppet ist im vergangenen Jahr insofern auch weiter aufgewertet worden, als jeder Worldloppetlauf FIS-Marathonpunkte vergeben kann. Dieses Recht steht daher in Österreich nur dem Dolomitenlauf zu und macht ihn auch attraktiver für internationale Kaderläufer. Wir sorgen in Obertilliach für optimale Trainings- und Wettkampfbedingungen“, ergänzt Theurl.

Dolomitensprint wieder im Programm

Die Teilnehmer aus aller Welt erwartet beim 42. Dolomitenlauf wieder ein umfangreiches Programm, das am Donnerstag, den 21. Jänner, mit dem Romantiklauf in Lavant beginnt. Auch der spektakuläre Dolomitensprint, der älteste Langlaufsprint der Welt, am Freitag nach der feierlichen Eröffnung des 42. Dolomitenlaufes in der Lienzer Innenstadt ist vorgesehen. Am Samstag, den 23. Jänner, folgt das „Dolomiten-Classicrace“ im Langlauf- und Biathlon-Mekka Obertilliach über die Distanzen 42 und 20 Kilometer. Auf derselben Strecke wird am Sonntag, den 24. Jänner, auch der klassische 42. Dolomitenlauf in freier Technik, der zum Worldloppet und FIS Worldloppet Cup zählt, ausgeführt!

Neue, leichtere Strecke in Obertilliach

Die Streckenverantwortlichen Josef Schneider und Harald Draxl haben für das „Dolomiten-Classicrace“ und den 42. Dolomitenlauf eine zweite Schleife eingebaut. „Die Teilnehmer laufen heuer zwei Mal durch das Biathlon- und Langlaufzentrum, was auch bei den Gästen sehr gut ankommt. Und die Schleifen wurden für die Vielzahl an Hobbyläufern etwas entschärft. Aber trotzdem gilt nach wie vor unser Motto: Jeder ein Sieger über sich selbst“, beschreibt Franz Theurl. Heuer ist Obertilliach bereits zum sechsten Mal Austragungsstätte der traditionellen Langlaufbewerbe. Die gute Zusammenarbeit mit dem Vereinen im Lienzer Talboden, in Obertilliach, Kartitsch und Untertilliach sowie mit dem Chef des Biathlonzentrums Bürgermeister Matthias Scherer machen auch bei schwierigeren Bedingungen die Ausrichtung des Dolomitenlaufes möglich.

Eliteläufer aus aller Welt erwartet

Aus sportlicher Hinsicht kann der Dolomitenlauf im Reigen der Worldloppet Cup-Rennen neben dem Vasalauf ganz vorne eingestuft werden. Nirgendwo sonst starteten in den letzten Jahren so viele Weltklasseläufer wie beim Dolomitenlauf - wie die Olympiasieger Peter Northug und Cristian Zorzi oder der Dreifachsieger Fabio Santus aus Italien beweisen. Auch dieses Jahr rechnet der Veranstalter wieder mit einigen klingenden Namen. „Die Nationalteams sind gerade damit beschäftigt, in Folge der Schneesituation die Besetzung der Rennen neu aufzustellen. In einigen Tagen sollten die ersten Reihen des Dolomitenlaufes mit den Eliteläufern gefüllt sein“, schließt Theurl.

Anmeldungen für alle Veranstaltungen können online auf http://www.dolomitensport.at, aber auch unmittelbar vor den Bewerben im Biathlon- und Langlaufzentrum Obertilliach getätigt werden.