Share |

radsportkompakt.de

Inhalt abgleichen radsportkompakt.de
Radsport ist Leidenschaft - radsportkompakt.de ist Radsport
Aktualisiert: vor 1 Stunde 58 Minuten

Strava rettet Steven de Jongh womöglich das Leben

Mi, 2018-10-17 19:14

Eine App als möglicher Lebensretter: Eine abgebrochene Live-Aufzeichnung auf Strava hat Steven de Jongh, Sportlicher Leiter beim Team Trek-Segafredo, womöglich das Leben gerettet.

Der 44 Jahre alte Niederländer war am Montagmorgen in seinem Haus in der Nähe von Girona in Nordspanien von einer Trainingsausfahrt nicht zurückgekommen. Daraufhin meldete de Jonghs Frau Renée Meijer den Ex-Profi bei der Polizei als vermisst und machte das Verschwinden via Twitter publik. Auch der ebenfalls in Girona lebende Robert Gesink (LottoNL-Jumbo) hatte sich auf die Suche nach seinem Landsmann gemacht.

Strava ebnet Weg zur Unglücksstelle

Gefunden wurde de Jongh letztlich rund 15 Kilometer von seinem Haus. User hatten den Ort aufgrund de Jonghs unterbrochener Live-Aktivität auf dessen Strava-Profil ausfindig machen können. Ein Hubschrauber fand de Jongh in einer Schlucht neben der Straße. Wie Trek-Segafredo mitteilte, war der einstige Klassikerspezialist bewusstlos, aber mit Puls und Atmung und wurde ins Krankenhaus nach Girona gebracht, wo eine schwere Gehirnerschütterung, aber keine Knochenbrüche diagnostiziert wurden.

Die abgebrochene Live-Aktivität von Steven de Jongh auf Strava – Quelle: https://www.strava.com/athletes/1474983?oq=steven

Am Dienstag kehrte de Jongh, der sich an den Unfallhergang nicht erinnern kann, in sein Haus zu seiner erleichterten Frau zurück. „Er wird sich weiter ausruhen und sich von seinen Verletzungen zu Hause erholen. Er ist immer noch sehr betroffen von dem, was passiert ist, und ist überwältigt von all euren freundlichen Botschaften und Unterstützungen und sagt „Danke“ an euch alle“, teilte seine Team mit. „Ich habe ihn wieder. Sicher auf der Couch neben mir. Er weiß noch immer nicht, was passiert ist und hat große Schmerzen“, twitterte Meijer und bezeichnete Strava als „großen Lebensretter“.

I have got him ? . Safe on the couch next to me. He still does not realise what happened and in a lot of pain. I want to thank everybody but @marijnfietst @FrankLankman @RGUpdate @jlgverhagen the most for their perseverance . And ofcourse @Strava , you were the big life saver ?? pic.twitter.com/eceF2YBGfd

— Renee Meijer (@reneemeijer02) 16. Oktober 2018

?Update @stevendejongh ?
Steven was discharged from the hospital this afternoon. He will further rest and recover from his injuries at home. He’s still very much affected by what happened & is overwhelmed by all your kind messages and support and says ‚thank you‘ to all of you.

— Trek-Segafredo (@TrekSegafredo) 16. Oktober 2018

Foto: Team Trek-Segafredo

Kategorien: Radsport, Web News

„Floyd’s of Leadville“ – Floyd Landis gründet eigenes Profiteam

Fr, 2018-10-05 11:12

Kurzzeit-Tour-Sieger, Dopingsünder, Kronzeuge, Cannabis-Verkäufer: Mit Floyd Landis kehrt einer der schillerndsten Figuren der Szene in den Profi-Radsport zurück.

Der 42 Jahre alte US-Amerikaner schickt in der Saison 2019 sein eigenes Profiteam auf die Straße. „Floyd’s Of Leadville (FOLPCT)“, Name von Landis‘ eigenen legalen Cannabis-Geschäftes, soll das mit einer Continental-Lizenz ausgestattete und in Kanada registrierte Team heißen. Finanzieren will Landis das Team zudem mit Teilen der 1,65 Millionen Dollar, die Lance Armstrong an seinen ehemaligen US-Postal-Teamkollegen überweisen musste.

Armstrong- und Cannabis-Gelder

„Ich weiß, dass ich die Rad-Community verletzt habe. Jetzt will ich alle Erlöse, die ich aus der Einigung bekommen habe, nehmen und dorthin investieren, wo sie hingehören: in die Förderung aufstrebender Profis“, erklärte Landis in einer Pressemitteilung. Landis hatte wie auch das US-Justizministerium seinen einstigen US-Postal-Teamkollegen Armstrong wegen Betrugs verklagt und als Kronzeuge gegen den einstigen Tour-de-France-Rekordsieger ausgesagt. Der Prozess gegen Armstrong wurde Ende April diesen Jahres abgebrochen, nachdem dieser sich auf eine Zahlung von fünf Millionen Dollar an die US-Regierung und 1,65 Millionen an Landis außergerichtlich geeinigt hatte.

Landis hatte im Jahr 2006 im Trikot der schweizerischen Phonak-Equipe als Nachfolger des zuvor siebenmal siegreichen Armstrongs die Tour de France gewonnen. Wenige Tage nach seinem Triumph wurde jedoch bekannt, dass Landis bei seinem spektakulären Soloritt auf der 17. Etappe mit Testosteron gedopt war. Nach langem juristischem Geplänkel wurde ihm der Sieg 14 Monate später aberkannt. Im Jahr 2010 gab Landis nach langem Leugnen zu, sich während seiner Karriere illegaler Mittel und Methoden bedient zu haben. Als Kronzeuge sorgte er wenige Zeit später mit dafür, dass Armstrong alle sieben Tour-Sieger aberkannt wurden und der Texaner lebenslang gesperrt wurde.

Zusammensetzen soll sich die Landis-Equipe aus Fahrern der vor der Auflösung stehenden US-Zweitdivisionäre Jelly Belly-Maxxis and UnitedHealthcare. Bekanntgegeben soll das Aufgebot in den kommenden Monaten.

Foto: floyds-of-leadville.echoscomm.com

Kategorien: Radsport, Web News

WM in Innsbruck: Valverde sprintet mit 38 Jahren ins Regenbogentrikot

So, 2018-09-30 20:16

Im Karriere-Herbst doch noch ins Regenbogentrikot: Im zarten Alter von 38Jahren hat sich Alejandro Valverde im österreichischen Innsbruck erstmals den Titel des Straßenweltmeisters gesichert.

Nach 258,5 Kilometern von Kufstein und Innsbruck konnte sich der Spanier im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe vor dem Franzosen Romain Bardet und dem Kanadier Michael Woods durchsetzen. Der Niederländer Tom Dumoulin verpasste als Vierter nach Silber im Einzelzeitfahren eine weitere WM-Medaille in Tirol.

„Ein Traum wird wahr, ich kann es immer noch nicht glauben. Es war ein sehr langer Sprint. Ich bin sprachlos. Ich war oft nah dran. Ich hatte mehrere Medaillen, aber mir fehlte immer Gold“, sagte Valverde im Anschluss.

Sagan überreicht Medaille

Für eine tolle Geste sorgte nach dem Rennen Valverdes Vorgänger Peter Sagan. Der Weltmeister der Jahre 2015, 2016 und 2017 überreichte bei der Siegerehrung höchstpersönlich Valverde die Medaille. Der slowakische Bora-hansgrohe-Profi fiel auf der mit fast 5.000 Höhenmetern garnierten Strecke 90 Kilometer vor dem Ziel  zurück und gab danach auf. Bester der sechs deutschen Starter wurde der Berliner Simon Geschke als 24. mit einem Rückstand von 1:54 Minuten auf Valverde.

A finish that will go down in cycling history. This is our Picture of the Day #InnsbruckTirol2018 pic.twitter.com/4CPzLmKOcG

— Innsbruck-Tirol 2018 (@ibk_tirol2018) 30. September 2018

Foto: Innsbruck-Tirol 2018 / BettiniPhoto

Kategorien: Radsport, Web News

Martin und Schachmann verpassen bei Dennis-Sieg WM-Medaillenränge in Innsbruck

Mi, 2018-09-26 19:43

Ohne Medaille gehen im österreichischen Innsbruck für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) die Zeitfahr-Wettbewerbe bei der Straßenrad-Weltmeisterschaft 2018 zu Ende.

Tony Martin und Maximilian Schachmann mussten sich nach den anspruchsvollen 52,5 Kilometern von Rattenberg nach Innsbruck mit den Plätzen sieben und elf zufrieden geben. Neuer Weltmeister im Kampf gegen die Uhr ist der Australier Rohan Dennis, der sich auf dem mit 654 Höhenmetern garnierten Kurs in einer Zeit von 1:03:02 Stunden mit 81 Sekunden auf den niederländischen Titelverteidiger Tom Dumoulin behaupten konnte. Bronze sicherte sich zeitgleich mit Dumoulin der belgische Europameister Victor Campenaerts.

Martin: „Der Berg war brutal“

„An der ersten Zwischenzeit war ich konkurrenzmäßig noch gut dabei. Ich habe Druck auf der Flachen gemacht, konnte aber den Rhythmus von der Flachen nicht mit in den Berg nehmen. Der Berg war brutal“, bilanzierte der 33 Jahre alte Martin, der letztlich 2:25 Minuten Rückstand auf Dennis hatte. „Enttäuscht bin ich nicht, auch wenn ich mir ein besseres Abschneiden gewünscht hätte. Doch mit dem Resultat komme ich klar. Nächstes Jahr soll der Kurs ja wieder flach sein“, ergänzte der viermalige Titelträger im Kampf gegen die Uhr.

Schachmann: „Mit Perfomance zufrieden“

„Ich bin mit meiner Performance zufrieden. In der ersten Phase lief es gut, auch wenn viele, die danach kamen, schneller unterwegs waren. Ich habe da viel Zeit verloren, was ich mir nicht erklären kann, denn ich bin schnell losgefahren“, sagte indes Schachmann und ergänzte: „Vor dem Berg habe ich etwas Geschwindigkeit herausgenommen, danach wieder Speed aufgenommen und meinen Rhythmus gefunden.“ Mit einem Rückstand von 3:39 Minuten auf Dennis beendete der 24 Jahre alte künftige Bora-hansgrohe-Profi, der zum WM-Auftakt mit seiner belgischen Quick-Step-Equipe Gold gewann, das Rennen.

2018 Podium for the Men Elite Individual Time Trial #InnsbruckTirol2018
1. Rohan Dennis ??
2. Tom Dumoulin ??
3. Victor Campenaerts – Official ??
© bettiniphoto pic.twitter.com/BylLmj4yV3

— Innsbruck-Tirol 2018 (@ibk_tirol2018) 26. September 2018

Foto: Martin Granadia / www.169k.net

Kategorien: Radsport, Web News

8. „King of the Lake“: Perfekte Bedingungen und Tag der Rekorde am Attersee

Mi, 2018-09-19 13:39

Zum achten Mal lockte der „King of the Lake“ Radsportler aus ganz Europa an den Attersee im oberösterreichischen Salzkammergut. Erneut begeistert das in Europa einzigartige Zeitfahr-Event Teilnehmer, Zuschauer und Veranstalter gleichsam.

Bereits am Morgen waren die Sorgen von 1.275 Radsportlern und vor allem der ausrichtenden Atterbiker verflogen. Nach Regen am Vortag strahlte am Samstag (15. September) wieder die Sonne über dem Attersee und bereitete optimale äußere Bedingungen für die 47,2 Kilometer des „King of the Lake“ 2018. Vom ersten bis zum letzten Fahrer sollte sich das Wetter halten – und sowohl auf der Strecke als auch im Bierzelt in Schörfling für ausgelassene Feierstimmung sorgen.

Beflügelt von einem herrlichen Spätsommertag bei idealen Windbedingungen flogen die Starter dann förmlich um die  Seestraße, die zum vierten Mal für das Rennen abgesperrt und durch zahlreiche fleißige Helfer gesichert wurde. Das optimale Terrain sollte sich auszahlen. Herren-Sieger Marcus Baranski verpasste mit einer Zeit von 1:00:02,87 Stunden nur knapp die „magische Stunde“. „Ich bin total happy, ich hätte nicht gedacht, dass es so gut läuft. Und es ist wirklich eine super Veranstaltung, deren Teilnahme ich jedem Zeitfahrer nur empfehlen kann“, bilanzierte der Hamburger glücklich.

Adelheid Schütz zum Fünften

Zum fünften Mal den Titel „Queen of the Lake“ sicherte sich bei den Frauen Adelheid Schütz. In 1:05:25,78 Stunden rauschte die Seriensiegerin um den See und stellte zugleich ihre persönliche KotL-Bestzeit auf. „Dieses Jahr dachte ich wirklich, dass Barbara Mayer mich schlagen wird, da sie wirklich sehr stark ist. Auf der Strecke war ich mir noch sicher, dass es nicht geklappt hat und auch im Ziel war ich mir nicht sicher, aber dass es dann eine so klare Sache war, freut mich natürlich umso mehr“, bilanzierte Schütz.

Preidler verbessert Streckenrekord erneut

Die „Stunden-Schallmauer“ durchbrach indes im „Elite King“-Rennen WorldTour-Profi Georg Preidler, der sich nach seinem vorzeitigen Aus bei der Spanien-Rundfahrt am Attersee den Feinschliff für die Straßen-WM im Innsbruck holte. Das tat der 28 Jahre alte Zeitfahrmeister Österreichs mit Bravour: Um mehr als zwei Minuten konnte Preidler seinen Streckenrekord aus dem Vorjahr (55:57,97 Minuten)  unterbieten. Nach 53:29,35 Minuten stoppte bei dem Groupama-FDJ-Profi die Uhr. „Das war wirklich ein gelungener WM-Test und es macht immer wieder Spaß hier zu sein. Die Zeit vergeht so schnell hier am Rad und ich genieße es jedes Mal hier mitzufahren“, sagte Preidler im Anschluss an seine Rekordfahrt, mit der er ein weiteres Radsportfest im Salzkammergut abrundete.

Ebenfalls erneut den Weg nach Schörfling fand Extremradsportler Christoph Strasser, der in diesem Jahr zum fünften Mal das Race Across America gewann und sowohl im Freien als auch auf der Bahn den 24-Stunden-Weltrekord inne hat. Auch Strasser ließ es sich natürlich nicht nehmen, seinen Rekord aus dem Vorjahr zu verbessern. Mit einer Zeit von 1:00,23 Stunden verpasste auch er nur knapp die „magische Stunde“. Auch für Tina Hien, die über das radsportkompakt.de-Gewinnspiel einen der begehrten Startplätze gewinnen konnte, sollte der Tag im Salzkammergut zu einem Highlight werden. „Es war Mega und hat total Spass gemacht. Nächstes Jahr komme ich wieder“, sagte sie.

Zufriedener Organisations-Chef So konnte Organisator-Chef Erwin Mayer von den Atterbikern auch in diesem Jahr wieder ein rundum gelungenes Fazit ziehen: „Wir sind sehr glücklich, dass die achte Auflage ein so großer Erfolg war! Dass die Rad-Bundesliga zum bereits zweiten Mal mit dabei war und unser Rennen als Generalprobe für die WM in Tirol genützt hat, ehrt uns natürlich umso mehr und zeigt auch die Klasse des Events. Darauf sind wir wirklich stolz. Georg Preidlers Zeit war einmal mehr phänomenal, wir freuen uns sehr über seinen erneuten Streckenrekord. Aber natürlich auch besonders über die Leistung der Damen, allen voran Adelheid Schütz und Barbara Mayer und natürlich der von Marcus Baranski.“ Der King of the Lake 2018 in Bildern:

Alle Fotos: © Tana Hell / Instagram: @bytanahell

Kategorien: Radsport, Web News

Greipel beendet Durststrecke, Ackermann macht’s wie McEwen

So, 2018-09-02 21:24

Erfolgreiche Topsprinter: André Greipel (Lotto Soudal) und Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) haben für ein erfolgreiches deutsches Radsport-Wochenende gesorgt.

So konnte der 36 Jahre alte Greipel am Sonntag die Auftaktetappe der Tour of Britian gewinnen. Der zwölf Jahre jüngere Ackermann konnte indes am Samstag das belgische Eintagesrennen Brussel Cycling Classic, und einen Tag später den GP Fourmies in Frankreich für sich entscheiden.

Greipel konnte sich nach 175 Kilometern vom Pembrey Country Park nach Newport im Massensprint gegen den Australier Caleb Ewen (Mitchelton-Scott) und den Kolumbianer Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) durchsetzen und eine mehr als viermonatige Durststrecke ohne Sieg beenden. „Nach einigen schwierigen Monaten ist es schön, hier zu gewinnen. Gaviria hatte uns im Finale etwas überrascht, aber ich habe mich weiter auf meinen Sprint konzentriert und es zu Ende gebracht“, sagte Greipel in Anschluss an seinen siebten Saisonsieg. Seinen letzten Sieg konnte der gebürtige Rostocker, der bereits 2010 und 2016 die erste Etappe der achtägigen Rundfahrt durch das Königreich gewinnen konnte, am 24. Mai bei der Belgien-Rundfahrt einfahren.

Ackermann macht’s wie McEwen

„Ich kann es noch gar nicht glauben. Ich bin einfach ganz sprachlos. Ich wusste, dass ich gut in Form bin, aber ich habe nicht erwartet, dass ich mir zwei Siege an einem Wochenende holen würde“, bilanzierte indes Ackermann nach seinem achten Saisonsieg am Sonntag bei der 86. Auflage des GP Fourmies. Nach 206 Kilometern mit Start und Ziel in Fourmies konnte sich der deutsche Straßenmeister gegen den Franzosen Arnaud Demare (Groupama-FDJ) und dem Kolumbianer Alvaro Hodeg (Quick-Step Floors) behaupten.

Einen Tag zuvor konnte sich der 24-jährige Pflälzer bei der 98. Austragung der Brussel Classic gegen den belgischen Lokalmatador Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) und den Franzosen Thomas Boudat (Direct Energie) im Massensprint erfolgreich durchsetzen. Ackermann, der bei der Deutschland Tour wie Greipel vergangene Woche leer ausgegangen war, ist damit nach dem Australier Robbie McEwen (2005) erst der zweite Fahrer, der beide Rennen innerhalb eines Jahres gewinnen konnte.

Pascal Ackermann (@Ackes171) survives the crash and wins the Brussels Cycling Classic 2018! ??? pic.twitter.com/2aVWDbTYlo

— BrusselsCycClassic (@BrusselsCycClas) 1. September 2018

Foto: © Tana Hell / Instagram: @bytanahell

Kategorien: Radsport, Web News

Comeback der Deutschland Tour: Politt und Schachmann begeistern deutsche Radsportfans

So, 2018-08-26 22:13

Zwei deutsche Etappensiege, zwei deutsche Fahrer auf dem Abschlusspodium, begeisterte Zuschauer und zufriedene Veranstalter – die Neuauflage der Deutschland Tour war beste Werbung für den Radsport in Deutschland.

In einem packenden Finale am Schlusstag sorgte Nils Politt (Katusha-Alpecin) in Stuttgart für den zweiten deutschen Tagessieg. Nach 207,5 Kilometern vom südhessischen Lorsch in die baden-württembergische Landeshauptstadt konnte sich der 24 Jahre alte Kölner im Sprint gegen Matej Mohoric (Bahrain Merida) durchsetzen.

Der Slowene Mohoric sicherte sich eine Woche nach seinem Erfolg bei der BinckBank-Tour seinen zweiten Rundfahrterfolg in diesem Jahr. „Ich kann es noch nicht so richtig glauben. Es ist mein erster Profisieg. Die letzten Tage war ich jeweils nahe dran, habe aber ein paar Fehler gemacht. Dieses Mal wartete ich länger und bin nun wirklich sehr glücklich“, bilanzierte Politt, der am Schlusstag Maximilian Schachmann (QuickStep-Floors) noch von Platz zwei der Gesamtwertung verdrängen konnte und die viertägige Neuauflage mit sechs Sekunden Rückstand auf Mohoric beendete.

Schachmann: „Habe alles gegeben“

Dritter nach den insgesamt 737,5 Kilometern wurde mit weiteren sechs Sekunden Rückstand Schachmann, der die zweite Etappe in Trier gewonnen hatte. „Ich habe am Ende alles gegeben und wollte um den Gesamtsieg fahren. Ich habe attackiert und versucht, keinen mehr von hinten heranzulassen. Das hat leider nicht funktioniert und für den Sprint war ich anschließend zu platt“, sagte Schachmann. Der 24-jährige Berliner hatte auf der Schlussrunde mit einem aufopferungsvollen Leistung noch versucht, Mohoric das Rote Trikot doch noch zu abzunehmen. Doch Schachmann war bei diesem Vorhaben eher auf sich allein gestellt – der auch noch aussichtsreicht in der Gesamtwertung liegende Giro- und Tour-de-France-Zweite Tom Dumoulin (Sunweb) zeigte sich im Finale in Sachen Führungsarbeit nicht sonderlich kooperativ. „Er hat sich damit selber um den Sieg gebracht“, meinte Schachmann.

„Von A bis Z komplett aufgegangen“

„Es gab eine gesunde Skepsis vor diesem Comeback . Nach zehn Jahren Pause gab es keine Garantie, dass die Fans, die Profis und die Zuschauer das neue Konzept der Deutschland Tour annehmen. Aber es ist von A bis Z komplett aufgegangen und hat unsere Erwartungen übertroffen“, sagte Rennchef Claude Rach vom Tour-de-France-Veranstalter ASO. Bereits bei den drei Etappen säumten zahlreiche Zuschauer die Strecke – in Stuttgart sorgten mehrere zehntausend Zuschauer für Tour-Feeling in der Schwabenmetropole. Zum Auftakt in Bonn hätte Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) fast auch für einen deutschen Auftaktsieg gesorgt. Doch der deutsche Straßenmeister musste sich nach Fotofinish-Entscheid Schachmanns kolumianischen Teamkollegen Álvaro José Hodeg geschlagen geben.

Eine der großen Attraktionen der ersten Deutschland Tour nach zehn Jahren beendete das Rennen still und leise jenseits von Gut und Böse: Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas wurde mit 7:14 Minuten Rückstand auf Mohoric 41. „Ich hatte hier viel Spaß. Für mich war es toll, hier nach meinem Tour-Sieg ins Renngeschehen zurückzukehren“, sagte der Waliser, der sich den deutschen Radsportfans volksnah präsentierte und jegliche Starallüren vermissen ließ.

Etappensieger der Deutschland Tour 2018:

1. Etappe: Álvaro José Hodeg (Kolumbien / QuickStep-Floors)
2. Etappe: Maximilian Schachmann (Deutschland / QuickStep-Floors)
3. Etappe: Matej Mohoric (Slowenien / Bahrain Merida)
4. Etappe: Nils Politt (Deutschland / Katusha-Alpecin)

#DeineTour @PolittNils takes his first pro victory in the final stage in @DeineTour . So deserved and we‘re super proud of you, Nils!!!! pic.twitter.com/GULXWObz8m

— Team KATUSHA ALPECIN (@katushacycling) 26. August 2018

Foto: © Isaak Papadopulous / Weitsprung

Kategorien: Radsport, Web News

Viviani erneut Schnellster bei Hamburger Cyclassics- Pech für Degenkolb und Ackermann

So, 2018-08-19 22:21

Vorjahressieg wiederholt: Titelverteidiger Elia Viviani (QuickStep-Floors) hat auch die 23. Auflage der Hamburger Cyclassics gewonnen – für einen deutschen Podiumsplatz reichte es auch in diesem Jahr nicht.

Vivani konnte sich nach 216 Kilometer mit Start und Ziel in der Hansestadt im Sprint auf der Mönckebergstraße souverän gegen den Franzosen Arnaud Démare (Groupama-FDJ) und den Norweger Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) durchsetzen. John Degenkolb wurde als bester Deutscher Vierter, nachdem er durch einen Sturz des deutschen Meisters Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) rund zwei Kilometer vor dem Ziel in der Sprintvorbereitung ausgebremst wurde. Der Nahe bei Hamburg geborene Nikias Arndt (Sunweb) sprintete auf Platz acht, Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) wurde Zehnter.

Degenkolb und Ackermann enttäuscht

„Es ist schon enttäuschend. Ich habe mich extrem gut gefühlt“, bilanzierte Degenkolb im Anschluss. Der Sieger des Jahres 2013 konnte nach Ackermanns Sturz zwar wieder aufschließen, aber musste sich letztlich mit Rang vier begnügen. Enttäuscht zeigte sich auch Ackermann, der als einer der Anwärter auf den Sieg beim WorldTour-Rennen in der Hansestadt galt. „Ich bin natürlich sehr enttäuscht, aber am Sturz kann ich jetzt auch nichts mehr ändern. Ich habe einige Hautabschürfungen, aber es sieht aus, als könnte ich am Donnerstag bei der Deutschland-Tour an den Start gehen“, sagte der 24-Jährige und ergänzte: „Bis zum Sturz hatte ich unglaublich gute Beine und ich war noch richtig frisch im Finale, darum ist der Sturz umso bitterer.“

Foto: © Tana Hell / Instagram: @bytanahell

Kategorien: Radsport, Web News

Preidler sprintet in Bukowina vor Buchmann zum ersten WorldTour-Sieg

Do, 2018-08-09 21:44

Premieresieg: Georg Preidler (Groupama-FDJ) hat auf der sechsten Etappe der 75. Polen-Rundfahrt seinen ersten Sieg bei einem WorldTour-Rennen eingefahren.

Der 28 Jahre alte Österreicher konnte sich nach 128 anspruchsvollen Kilometern von Zakopane nach Bukowina im Spring gegen den Ravensburger Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) und den polnischen Lokalmatador Michal Kwiatkowski (Sky) behaupten.

Buchmann: „Bereit für die Vuelta“

„Einen großen Dank an das gesamte Groupama-FDJ-Team. Ohne euch wäre dieser Sieg nicht möglich gewesen“, twitterte Preidler nach seinem ersten Erfolg bei einem WorldTour-Rennen. „Ich bin mit dem zweiten Platz mehr als zufrieden, natürlich wäre der Sieg noch schöner gewesen vor allem weil das Team mich so toll unterstützt hat. Mit dieser Platzierung glaube ich, dass ich gut in Form bin und vor allem für mein großes Saisonziel, die Vuelta, bereit bin“, bilanzierte indes Buchmann.

In der Gesamtwertung führt vor der Schlussetappe am Freitag Ex-Weltmeister Kwiatkowski mit 16 Sekunden vor dem Belgier Dylan Teuns (BMC). Der Neuseeländer George Bennett (LottoNL-Jumbo/+0:24) rangiert auf Platz drei. Das Weiße Trikot des Punktbesten verteidigte erneut der Deutsche Meister Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe), der die ersten beiden Etappen gewinnen konnte.

Big thanks to the whole @GroupamaFDJ team. This victory wouldn’t be possible with out you ?. ??#meilleurequipedumonde @tourdepologne pic.twitter.com/pkKf8BwMS8

— GEORG PREIDLER (@PREIDI) 9. August 2018

Foto: © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto 

Kategorien: Radsport, Web News

Ackermanns Siegersserie in Polen beendet, Greipel sprintet auf Platz drei

Mo, 2018-08-06 22:58

Die Siegesserie von Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) ist vorerst gestoppt – dafür sprintete André Greipel (Lotto Soudal) auf der dritten Etappe der 75. Polen-Rundfahrt zumindest auf das Podium.

Nach 140 Kilometern vom Stadion Slaski in Chorzow nach Zabrze musste sich Greipel lediglich dem kolumbianischen Tagessieger Alvaro Hodeg (Quick-Step Floors) und dem Briten Daniel McLay (Education First-Drapac) geschlagen geben.

Deutschlands Straßenmeister Ackermann musste sich nach beiden Tagessiegen zuvor diesmal mit Platz zwölf zufrieden geben und gab zudem das Gelbe Trikot des Gesamtführenden an Hodeg ab.

Ackermann wählt die falsche Seite

„Die Jungs sind wirklich stark gefahren, aber als wir ins Finale kamen, habe ich die falsche Seite gewählt. In einem Massensprint musst du dich innerhalb von Sekunden entscheiden“, bilanzierte Ackermann im Anschluss und schob nach: „Aber das ist Radsport, manchmal gewinnst du und manchmal eben nicht. Jedenfalls bin ich mehr als glücklich, dass ich das Führungstrikot tragen durfte.“ In der Gesamtwertung führt Hodeg nun mit zwei Sekunden vor Ackermann, Greipel ist mit 15 Sekunden Rückstand auf den Kolumbianer Vierter.

??@alvarito_h16 of ??@quickstepteam wins stage 3 of ??@Tour_de_Pologne #TDP2018 pic.twitter.com/eWeLxrBg92

— World Cycling Stats (@wcstats) 6. August 2018

Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Kategorien: Radsport, Web News

Ackermann sprintet im Slalom auch in Katowice zum Sieg

So, 2018-08-05 23:36

Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) bleibt im Trikot des deutschen Straßenmeistes weiter unbesiegt und hat auch die 2. Etappe der Polen-Rundfahrt 2018 in beeindruckender Manier gewonnen.

Nach 156,3 Kilometern von Tarnowskie Góry nach Katowice konnte sich der 24 Jahre alte Pfälzer in einem turbulenten Sprint gegen den Kolumbianer Alvaro Hodeg (Quick-Step Floors) und den Italiener Giacomo Nizzolo (Trek-Segafredo) behaupten. Wie ein Slalomfahrer bahnte sich Ackerman von links kommend den Weg nach rechts vorne vorbei an seinen Kontrahenten und vollendete letztlich zu seinem sechsten Saisonsieg. André Greipel (Lotto Soudal) landete abgeschlagen auf Platz 21.

Extralob für Benedetti

„Es war ein sehr hektisches Finale, wir wussten, dass es ziemlich eng wird. Deswegen hielt ich mich ein wenig zurück, um dann von hinten zu beschleunigen. Auch heute hat mein Team, vor allem Cesare Benedetti, einen tollen Job gemacht“, sagte Ackermann im Anschluss und ergänzte: „Im Finale brachten sie mich dann noch perfekt in Position und ich konnte meinen Sprint anziehen. Ich bin einfach so glücklich.“

In der Gesamtwertung führt Auftaktsieger Ackermann nun mit acht Sekunden Vorsprung gegenüber Hodeg. Dritter ist mit elf Sekunden der Belgier Jenthe Biermans (Katusha-Alpecin).

??@Ackes171 of ??@BORAhansgrohe wins stage 2 of ??@Tour_de_Pologne #TDP2018 pic.twitter.com/VjP216UHkC

— World Cycling Stats (@wcstats) 5. August 2018

Foto: © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Kategorien: Radsport, Web News

Meistertrikot verleiht Ackermann in Krakau Flügel – Auftaktsieg bei Polen-Rundfahrt

Sa, 2018-08-04 17:57

Blütenreine Weste: Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) hat den Auftakt der 75. Polen-Rundfahrt gewonnen und bleibt im Trikot des deutschen Straßenmeisters weiter ungeschlagen.

Der 24 Jahre alte Pfälzer konnte sich nach 133,7 Kilometer mit Start und Ziel in Krakau im Massensprint vor dem Kolumbianer Alvaro Hodeg (Quick-Step Floors) und dem Italiener Matteo Trentin (Mitchelton-Scott) durchsetzen. André Greipel (Lotto Soudal) und Phil Bauhaus (Sunweb) hatten mit dem Ausgang um den Tagessieg nichts zu tun und landeten auf den Plätzen 136 (Greipel) und Bauhaus (151).

„Es verleiht mir Flügel“

„Mein zweiter Sieg im Meistertrikot – es verleiht mir Flügel wie in London letzte Woche. Das Team war einfach unglaublich, sie haben den gesamten Tag an der Spitze des Feldes gearbeitet. Als wir in das Finale kamen, war ich in der perfekten Position und habe einfach die tolle Teamarbeit vollendet“, sagte Ackermann und ergänzte: „Umgeben von so vielen tollen Fans den Sieg einzufahren, ist einfach nur das Sahnenhäubchen. Morgen ist wieder eine flache Etappe und natürlich möchte ich mein Trikot verteidigen.“

„Pascal hat einfach einen Lauf und ist gut in Form. Die Jungs haben heute einen herausragenden Job erledigt. Sie haben Pascal den gesamten Tag über beschützt und ihn perfekt in Position gebracht und er hat diese tolle Teamarbeit mit einem weiteren beeindruckenden Sieg abgerundet“, bilanzierte der Sportliche Leiter Steffen Radochla. Für deutsche Sprinter bleibt Krakau somit ein gutes Pflaster. In den Jahren 2009 und 2010 gewann hier André Greipel, 2011 Marcel Kittel und ein Jahr später John Degenkolb.

Für Ackermann war es insgesamt der sechste Saisonsieg und der zweite Erfolg imn zweiten Rennen im Trikot mit dem schwarz-rot-goldenen Brustring, das er Anfang Juli im südhessischen Einhausen bei den deutschen Straßenrad-Meisterschaften ergattert hatte. Vergangenen Sonntag konnter Ackermann beim Prudential RideLondon den ersten Erfolg im Meistertrikot einfahren.

? Hear from #TDP2018 Stage 1 winner and first leader @Ackes171 ? @BORAhansgrohe @UCI_cycling #UCIWT pic.twitter.com/Gow5xkGLAD

— Tour de Pologne (@Tour_de_Pologne) August 4, 2018

Foto: © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

 

Kategorien: Radsport, Web News

„Pfefferspray vor jedem Start“: Radprofis poltern gegen Lappartient

Fr, 2018-08-03 09:43

Schallende Ohrfeige: Einige Radprofis haben UCI-Präsident David Lappartient für dessen neuste Reformideen im Hinblick auf die Dominanz des britischen Sky-Rennstalls teilweise heftig kritisiert.

In einem Interview mit der Schweizer Zeitung Les Temps hatte Lappartient laut über sechs-Mann-Teams bei der Tour de France sowie einer Budgetobergrenze der Rennställe gesprochen. „Sky ist wie eine Fußballmannschaft, die sehr gut spielt, aber ohne ihre Fans zu begeistern. Wenn der Zuschauer sieht, wie acht Fahrer des Teams das Tempo bestimmen und das Rennen blockieren, wechseln sie schnell die Kanäle, um eine Seifenoper zu sehen“, sagte der 45 Jahre alte Franzose über die Dominanz um den frischgebackenen Tour-Sieger Geraint Thomas und ergänzte. „Der Ball liegt in unserem Feld und es liegt an der UCI, sicherzustellen, dass ihre Rennen attraktiv sind.“

Neben einer Verkleinerung der Teams bei den GrandTours von acht auf sechs Fahrer regte der UCI-Boss auch eine Budgetobergrenze an, um die zahlungskräftige Rennställe einen Riegel vorzuschieben, stets die besten Fahrer zu verpflichten. „Ich bin gegen eine individuelle Gehaltsobergrenze . Wenn ein Team einem Fahrer acht Millionen Euro jährlich zahlen will, kein Problem. Aber ich denke, wir könnten die Gesamtlohnsumme der Teams regulieren, um die Kräfte auszugleichen“, sagte Lappartient.

„Pfefferspray vor jedem Start“

Das Echo der Fahrer ließ nicht lange auf sich warten. Auf große Gegenliebe stießen Lappartients Anregungen nicht. „Nur 65km Etappen, keine Trainingslager erlaubt, keine Abendessen, keine Verpflegungszonen, nur 2 Flaschen pro Tag, max. 2000 Kalorien pro Tag. Radfahrer dürfen nicht länger als 20 Sekunden ziehen. Nur 4 Gänge erlaubt. Keine Bremsen, F1-Starts jeden Tag und Pfefferspray vor jedem Start“, twitterte zum Beispiel Lotto-Soudal Thomas De Gendt sarkastisch. „Sagan Dominanz = spannend. Quick-Step Klassiker Dominanz = spannend. BMC TTT Dominanz = spannend. Dominanz von Sky Grand Tours = langweilig, also drehen wir den Radsport auf den Kopf“, antwortete darauf Sky-Profi Michal Kwiatkowski.

„Das ist der größte Witz, den ich je beim Radfahren gesehen habe. Konzentrieren sie sich darauf, unseren Sport zu einem besseren Ort zu machen und Nachhaltigkeit zu schaffen, so dass es dem Sport & Menschen, die so viel dafür geopfert haben, zu Gute kommt, anstatt eine persönliche Fehde zu haben!“, schrieb indes Willie Smit (Katusha-Alpecin).

Only 65km stages, no trainingcamps allowed, no dinners, no feedzones, only 2 bottles per day, max 2000 calories per day. Cyclists can’t draft for longer than 20 seconds. Only 4 gears allowed. No brakes, F1 starts everyday and pepperspray before each start.

— Thomas De Gendt (@DeGendtThomas) 31. Juli 2018

This is the biggest joke I’ve ever seen in cycling. Focus on making our sport a better place and create sustainability so that it benefits the sport & the people that have sacrificed so much for it,Instead of having a personal feud! https://t.co/qxyJmTmk24

— Willie Smit (@williesmurfy) 31. Juli 2018

Kategorien: Radsport, Web News

Thomas gewinnt 105. Tour de France – Degenkolb Zweiter zum Abschluss

So, 2018-07-29 20:16

Wachablösung in Paris: Geraint Thomas hat als erste Waliser die Tour de France gewonnen und damit seinen Teamkollegen Chris Froome als Gesamtsieger der Frankreich-Rundfahrt abgelöst.

Mit 1:51 Minuten Vorsprung konnte sich der 32 Jahre alte Thomas in der Endabrechnung auf den Niederländer Tom Dumoulin durchsetzen. Der viermalige Tour-Sieger Froome wurde mit 2:24 Minuten Rückstand auf Thomas Dritter.

„Ich kann das alles noch nicht wirklich realisieren. Dazu brauche ich noch viele Tage, ja Wochen. Ich empfinde einfach nur Glück. Das stärkste Gefühl waren diese acht Runden auf den Champs-Elysées. Ich wollte davon profitieren, umgeben von meiner Mannschaft. Es ist unglaublich“, sagte Thomas.

Sagan zum Sechsten mal in Grün

Das Grüne Trikot des Punktbesten sicherte sich zum sechsten Mal Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall. Der Franzose Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) gewann zum ersten Mal das Gepunktete Trikot des besten Bergfahrers, sein Landsmann Pierre Latour (AG2R La Mondiale) erstmals das Weiße des besten Jungprofis.

Nur knapp an seinem zweiten Etappensieg sprintete auf dem abschließenden 21. Teilstück John Degenkolb vorbei. Der Sieger der neunte Etappe in Roubaix musste sich auf den Champs-Elysées nach einem packenden Sprint lediglich dem norwegischen Europameister Alexander Kristoff (UAE-Team Emirates) geschlagen geben.

Foto: ASO

Kategorien: Radsport, Web News

Quintana siegt, Froome fällt zurück, Sagan muss um Tour-Fortsetzung bangen

Mi, 2018-07-25 21:57

Kurz, aber ereignisreich: Mit einer Machtdemonstration von Geraint Thomas (Sky) und dem Tagessieg von Nairo Quintana (Movistar) endete die spektakuläre Mini-Etappe des 17. Teilstücks bei der 105. Tour de France.

Der Kolumbianer Quintana konnte sich nach nur 65, aber äußerst anspruchvollen Kilometern von Bagnères-de-Luchon nach Saint-Lary-Soulan zur Bergankunft am Col du Portet in 2.215 Metern Höhe als Solist mit 28 Sekunden Vorsprung auf den Iren Daniel Martin (UAE Team Emirates) durchsetzen und seinen zweiten Tagessieg insgesamt bei einer Frankreich-Rundfahrt bejubeln.

Mit 47 Sekunden Rückstand auf Quintana kämpfte sich der Gesamtführende Brite Thomas nach zuvor zwei Bergen der ersten Kategorie ins Ziel und baute seine Führung im Gesamtklassement weiter aus und gilt vier Tage vor Ende nun als erster Anwärter auf den Gesamtsieg. Titelverteidiger Froome verlor 47 Sekunden auf seinen Teamkollegen und Landsmann. Neuer Gesamtzweiter ist vor der letzten Pyrenäen-Etappe am Donnerstag nun der Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb/+1:59). Froome belegt mit weiteren 32 Sekunden Rückstand Platz drei.

Froome: „Geraint verdient es, in Gelb zu sein“

„Es war eine sehr intensive Etappe. Geraint ist so ein tolles Rennen gefahren, er verdient es wirklich, in Gelb zu sein“, sagte Froome, der nach der Etappe bei der Abfahrt mit einem Polizisten kollidierte und stürzte, aber unverletzt blieb. „Ich drücke die Daumen, dass er das Gelbe Trikot bis nach Paris bringen wird. So ist halt der Radsport, wir sind eine Mannschaft. Ich freue mich, immer noch in einer guten Position zu sein“, ergänzte der viermalige Tour-Sieger.

Sagan stürzt und muss bangen

Um die Fortsetzung des Rennens muss indes Weltmeister Peter Sagan bangen. Der Bora-hansgrohe-Profi stürzte auf der Abfahrt vom Col de Val Louron-Aze und zog sich dabei Hautabschürfungen und Prellungen zu. „Es war ein Fahrfehler – ich glaubte die Kurve schnell durchfahren zu können. Ich kam zu weit nach rechts und habe gebremst, aber das war zu wenig. Danach ging es in den Wald und mit dem Hintern bin ich auf einem Felsen gelandet. Ich bin natürlich verletzt, aber es könnte schlimmer sein“, sagte Sagan. Der fünfmalige Gewinner des Grünen Trikots will am Donnerstag über eine Weiterfahrt entscheiden.

Nicht mehr zum Start der Etappe antreten konnte hingegen Philippe Gilbert (Quick-Step Floors). Der Belgier stürzte auf der 16. Etappe 59 Kilometer vor dem Ziel in Führung liegend in der Abfahrt vom Col de Portet d’Aspet nach einem Fahrfehler und fiel über die Straßenmauer einen Abhang hinunter. Gilbert stieg wieder auf sein Rad und fuhr noch 60 Kilometer bis ins Ziel. Nach den darauffolgenden Untersuchungen kam dann das Aus für den Straßen-Weltmeister des Jahres 2012.

When you have a broken knee cap and decide to keep going for another 60km ? pic.twitter.com/cGoidtQH3w

— PHILIPPE GILBERT (@PhilippeGilbert) 25. Juli 2018

? Relive Stage 17 onboard with @petosagan after his harsh crash in a downhill section ?#TDF2018 pic.twitter.com/mC2tfEGiji

— Le Tour de France (@LeTour) 25. Juli 2018

Foto: © BORA – hansgrohe / Bettinophoto 

Kategorien: Radsport, Web News

Greipel und Sieberg verlassen Lotto Soudal – Kittel bleibt bei Katusha-Alpecin

Mo, 2018-07-23 18:19

Was sich schon seit mehreren Wochen andeutete, ist nun offiziell: Nach acht erfolgreichen Jahren verlässt André Greipel gemeinsam mit seinem Anfahrer Marcel Sieberg den belgischen Lotto-Soudal-Rennstall.

„Lotto Soudal und André Greipel informieren darüber, dass die Zusammenarbeit nach acht erfolgreichen Jahren beendet wird“, heißt in einer kurzen Mitteilung des Teams. Nur kurze Zeit danach teilte Sieberg über Twitter mit, dass auch er das Team nach acht Jahren verlassen werden.

Zwei Tage zuvor hatten die beiden Freunde die 105. Tour de France während der 13. Etappe beendet. Greipel und Sieberg waren im Jahr 2011 gemeinsam vom Team HTC-Columbia (zuvor Team T-Mobile) zur belgischen Equipe gewechselt. Elf Etappensiege bei der Tour de France konnte Greipel währenddessen mit der Hilfe Siebergs einfahren – nur in diesem Jahr und im Vorjahr ging er bei der Frankreich-Rundfahrt leer aus.

Bahrain-Merida als neues Team?

Wohin der Weg die beiden Freunde letztlich führt, wird offiziell erst am dem 1. August bekanntgegeben werden. Erst ab dann dürfen Transfers und Vertragsunterschriften kommuniziert werden. Medienberichten zufolge soll der 36-jährige Sieberg jedoch bereits bei Bahrain-Merida zugesagt haben – dorthin könnte auch der Weg Greipels führen. Auch an Phil Bauhaus vom deutschen Team Sunweb soll die Mannschaft um Vincenzo Nibali Interesse haben.

Kittel bleibt bei Katusha-Alpecin

Keinen Trikottausch wird, trotz des Zwists mit der sportlichen Führung seines Team Katusha-Alpecin bei der Tour der France, Marcel Kittel vornehmen. „Ich werde zu 100 Prozent für Katusha fahren“, sagte der 30 Jahre alte Arnstädter in einem Interview mit Sport1. Sportdirektor Dimitri Konyschew hatte Kittel, der nach seinen 14 Erfolgen in den Vorjahren in diesem Jahr bei der Frankreich-Rundfahrt leer ausging und auf der 12. Etappe aus dem Zeitlimit fiel, in einem Interview mit der L’Equipe Egoismus vorgeworfen und hart kritisiert. „Es ist kein Geheimnis, dass das Interview hohe Wellen geschlagen hat. Das wurde teamintern auch mit den Entscheidungsträgern besprochen“, sagte Kittel und ergänzte: „Nur weil jemand eine Meinung über mich hat, die mir nicht passt, geht für mich die Welt nicht unter.“

Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Lotto Soudal and @AndreGreipel want to inform you that after eight successful years, their collaboration comes to an end. pic.twitter.com/roTXm4WYbk

— Lotto Soudal (@Lotto_Soudal) 22. Juli 2018

Since I received a lot of questions about my future @Lotto_Soudal…..
I will be leaving the team at the end of this year.
More information will follow in August!

— Marcel Sieberg (@MarcelSieberg) 22. Juli 2018

Kategorien: Radsport, Web News

Aus für deutsches Trio und Nibali auf Tour-Königsetappe – Thomas siegt auch in Alpe d’Huez

Do, 2018-07-19 21:44

Das Feld der Sprinter dünnt sich weiter aus – Geraint Thomas (Sky) baut seine Führung in der Gesamtwertung bei der 105. Tour de France nach seinem zweiten Tagessieg in Folge weiter aus.

Während der 175,5 Kilometer langen 13. Etappe von Bourg-Saint-Maurice Les Arcs zur Bergankunft nach Alpe d’Huez stiegen das Lotto-Soudal-Duo André Greipel und Marcel Sieberg und Katusha-Alpecin-Profi Rick Zabel vom Rad. Auch für die zweimaligen  Etappensieger Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) und Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) ist die Frankreich-Rundfahrt 2018 vorzeitig beendet.

„Die letzten drei Tage waren nicht einfach und zu schwer für mich. Ich wusste, dass dies ein weiterer harter Tag im Sattel werden würde“, erklärte Greipel. Nach Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) muss auch der elfmalige Etappensieger die diesjährige „Große Schleife“ ohne einen Tageserfolg beenden. „Es gibt viele Autos im Rennen, an denen sich Fahrer festhalten können. Ich bin keiner, der das macht. Ich habe heute eingesehen, dass ich keiner bin, der sich am Auto festhält, um in die Karenzzeit zu kommen“, ergänzte Greipel.

Thomas baut Führung aus

Den Etappensieg sicherte wie am Vortag Thomas und baute seine Führung zum Abschluss der drei Tage in den Alpen weiter aus. Der 32-jährige Brite konnte sich  im Sprint einer fünfköpfigen Spitzengruppe vor dem Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb/+0:02) und dem Franzosen Romain Bardet (AGR2/+0:03) durchsetzen. Titelverteidiger Chris Froome (Sky) wurde mit drei Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen Thomas Vierter, Fünfter wurde der Spanier Mikel Landa (Movistar/+0:07).

Tour-Aus auch für Nibali

Vincenzo Nibali (Bahrain Merida) stürzte vier Kilometer vor dem Ziel und erreichte 13 Sekunden nach Thomas, der in der Gesamtwertung nun mit 1:39 Minuten auf Froome und 1:50 auf Dumoulin anführt, als Siebter das Tagesziel in 1.850 Metern Höhe. Der Tour-Sieger des Jahres 2014 zog sich einen Wirbelbruch zu und muss das Rennen ebenfalls beenden und wird nach Angaben seines Teams am Freitag nach Italien zurückkehren.

? ANNOUNCEMENT ?@vincenzonibali is forced to withdrawn from @LeTour

? Read more
??
https://t.co/EDOT7oH1rX

? @bettiniphoto #TDF2018 pic.twitter.com/fRvVvp0Ywg

— Team Bahrain Merida (@Bahrain_Merida) 19. Juli 2018

Foto: Christoph Sicars

Kategorien: Radsport, Web News

Tour-Aus für Kittel, Glück für Zabel – Sky mit Machdemonstration in den Alpen

Mi, 2018-07-18 21:40

Sky mit einer Machtdemonstration, Aus für Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) – die 11. Etappe der 105. Tour de France krempelte die Spitze der Gesamtwertung ordentlich um und bedeutete für einige prominente Protagonisten das vorzeitige Ende.

So überschritt Kittel nach der mit 108 Kilometern zwar recht kurzen, aber mit mehr als 4.000 Höhenmeter garnierten zweiten Alpenetappe von Albertville zur Bergankunft nach La Rosière das Zeitlimit um rund zwölf Minuten und muss das Rennen zum dritten Mal nach 2012 und 2017 beenden.

Das gleiche Schicksal wie dem 14-maligen Tour-Etappensieger ereilte auch dem Briten Mark Cavendish (Dimension Data) sowie dessen australischem Teamkollegen Mark Renshaw. Glück hatte indes Kittels Teamkollege Rick Zabel, der das Zeitlimit zwar auch um drei Sekunden verpasste und zuerst aus der Wertung gestrichen wurde. Doch die Rennkommissäre ließen bei Zabel Gnade vor Recht walten und sortierten den 25-Jährigen wieder im Gesamtklassement ein.

Thomas holt Tagessieg und Gelb

Sorgen, mit dem sich das britische Team Sky nicht befassen muss. Die Equipe um Titelverteidiger Chris Froome wehrte mühelos alle Angriffe von Tom Dumoulin (Sunweb), Alejandro Valverde und Nairo Quintana (Movistar), Romain Bardet (Ag2R) und Daniel Martin (UAE-Team Emirates) ab und sicherte sich neben dem Tagessieg und dem Gelben Trikot von Geraint Thomas aus Platz zwei durch Froome.

„Wir haben das Rennen gut kontrolliert. Wir wussten, dass die Attacken kommen würden und wir sie parieren müssen. Das haben wir gut gemacht. Ich wusste, dass das Gelbe Trikot möglich ist, aber damit habe ich mich nicht wirklich beschäftigt. Für mich ist es ein fantastischer Tag“, bilanzierte Thomas im Anschluss und ergänzte: „Alles was jetzt noch kommt, ist für mich ein Bonus. Die Tour läuft einfach super, ich genieße sie. Egal was passiert, sie ist ein Erfolg für mich.“

Mit einem Vorsprung von 1:25 Minute auf Froome und 1:44 auf Dumoulin geht Thomas damit auf die Königsetappe am Donnerstag über 175,5 Kilometer von Bourg-Saint-Maurice Les Arcs nach Alpe d’Huez.

#TDF2018 @ZabelRick included in today’s stage results, he missed the time cut by 3 seconds and commissaires showed clemency, so it looks like he can continue @LeTour

— Team KATUSHA ALPECIN (@katushacycling) 18. Juli 2018

Kategorien: Radsport, Web News

Tour de France: Degenkolb sprintet in Roubaix zum Etappensieg

So, 2018-07-15 23:22

Endlich am Ziel seiner Träume: Im sechsten Jahr holt sich John Degenkolb endlich den lang ersehnten Etappensieg bei einer Tour de France – und widerlegt damit seine Kritiker.

Im Sprint einer Dreiergruppe konnte sich der 29 Jahre alte Thüringer gegen die Belgier Greg Van Avermaet (BMC Racing) und Yves Lampaert (Quick-Step Floors) durchsetzen. Drei Jahre nach seinem Erfolg bei Paris-Roubaix durfte Degenkolb somit endlich über den ersten Tour-Etappensieg seiner Laufbahn jubeln.

Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) wurde im Sprint der Verfolger hinter Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) Fünfter. André Greipel (Lotto Soudal) wurde nach dem Ritt über 21,7 Kilometer Kopfsteinpflasterals zweitbester Deutscher Achter, Nils Politt (Katusha-Alpecin) 13.

Degenkolb: „So lange darauf gewartet“

„Auf diesen Sieg habe ich so lange gewartet. Es war unglaublich. Endlich ein großer Sieg nach einer sehr langen Zeit, in der ich so viel durchgemacht habe. Es war eine schwere Zeit“, sagte Degenkolb überglücklich nach dem Rennen und ergänzte: „Viele haben behauptet, dass es vorbei ist und ich nicht zurückkomme. Aber ich wusste es besser. Es gibt kein Finale, das dramatischer, schöner oder fantastischer hätte sein können. Ich bin total überwältigt.“

Van Avermaet weiter in Gelb – Aus für Porte

Der geschlagene Olympiasieger Van Avermaet konnte als Trostpflaster seine Führung in der Gesamtwertung auf 43 Sekunden auf den Briten Geraint Thomas (Sky) ausbauen. Beendet ist das Rennen indes für Van Avermaet Teamkollegen Richie Porte. Der Australier, einer der Siegsanwärter auf den Gesamtsieg, kam bereits nach zehn Kilometern bei einem Sturz zu Fall und musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch aufgeben. .

Mit dem Sieg Degenkolbs gehen die deutschen Fahrer damit doch noch in den ersten Ruhetag der Frankreich-Rundfahrt 2018. Zuvor konnten weder der bereits 14 Mal erfolgreiche Marcel Kittel oder der elfmal siegreiche Greipel für einen Tageserfolg sorgen.

?? Relive the tactical last kilometer of this amazing cobbled stage!
?? Revivez le dernier kilomètre très tactique de cette incroyable étape de pavés !#TDF2018 pic.twitter.com/VLerqwnMRp

— Le Tour de France (@LeTour) 15. Juli 2018

Foto: A.S.O.

Kategorien: Radsport, Web News

Sei dabei am Attersee: Gewinne einen Startplatz für den „King of the Lake“ 2018

Mo, 2018-07-09 07:26

Werde der König vom See! Seit Wochen ist der „King of the Lake“ 2018 ausgebucht – aber radsportkompakt.de verlost noch einen der letzten Startplätze für die achte Auflage des europaweit einzigartigen Einzel- und Mannschaftszeitfahrens am 15. September 2018 im oberösterreichischen Salzkammergut.

Nicht weniger als 1200 Teilnehmer aus ganz Europa werden den 47,2 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr einmal rund um den Attersee in Angriff nehmen. Auch die österreichische Elite im Rahmen der Bundesliga wird erneut am Start sein.

Die Seestraße ist für das komplette Rennen für den Fahrzeugverkehr gesperrt – was selbst den teilnehmenden Amateuren richtiges „Profifeeling“ gibt. Apropos Profi: Im Vorjahr stellte der alte und zugleich neue österreichische Zeitfahrmeister Georg Preidler (Groupama-FDJ) den Streckenrekord von Riccardo Zoidl im „Elite King“-Rennen ein (mehr dazu hier).

Wenn Du einen der letzten verbleibenden Startplätze für den „King of the Lake“ bekommen willst, beantworte folgende Frage richtig, um an der Verlosung für einen Startplatz im Einzelrennen teilzunehmen. Sende eine E-Mail mit Deiner Antwort mit dem Stichwort „KotL2018“ bis zum 30. Juli 2018 (18 Uhr) an: gewinnspiel@radsportkompakt.de

Mit welcher Zeit stellte Georg Preidler beim „King of the Lake“ 2017 einen neuen Streckenrekord auf?

a) 56:07,83 Minuten
b) 55:57,97 Minuten
c) 54:09,96 Minuten

Teilnahmenbedingungen:

Mit der Gewinnspiel-Teilnahme erkennt der Teilnehmer diese Bedingungen an. Beginn des Gewinnspiels ist der jeweilige Veröffentlichungszeitpunkt. Die Teilnahme ist auf die angegebene Dauer begrenzt. Teilnahmeberechtigt sind Nutzer über 18 Jahren, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen. Das Gewinnspiel läuft unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die oder der Gewinner/in wird durch Zufallsziehung ermittelt und per E-Mail benachrichtigt. Der Preis beeinhaltet einzig und allein einen Einzel-Startplatz für das Rennen am 15. September 2018. Anreise und Unterbringung hat der/die Gewinner/in selber zu tragen. Eine Barablöse des Preises ist nicht möglich. Es gelten die Teilnahmeregeln des Veranstalters (siehe auch: www.kotl.at/downloads/kotl2018/Ausschreibung_2018.pdf).

Foto: © Tana Hell / Instagram: @bytanahell

Kategorien: Radsport, Web News