Share |

Triaguide

Inhalt abgleichen triaguide – alles über Triathlon
Das Triathlon-Portal
Aktualisiert: vor 13 Stunden 34 Minuten

EM in München – Knabl knapp an den Top 10 vorbei

Di, 2022-08-16 22:57

Nach dem 9. Platz gestern bei der Triathlon-Europameisterschaft der Damen durch Julia Hauser, verpasste Luis Knabl heute in München nur denkbar knapp die Top 10. Dem Tiroler fehlten am Ende nur vier Sekunden. Eine weitere Talentprobe lieferte auch Leon Pauger ab. Der 23-jährige Vorarlberger lief im 72-köpfigen stark besetzten Starterfeld auf den tollen 16. Platz. Gold, Silber und Bronze gingen nach Frankreich.

Top-Ergebnisse für Knabl und Pauger
Als Fünfter stieg der als starke Schwimmer bekannte Tiroler Luis Knabl aus dem Münchner Olympiasee und schaffte damit klar den Sprung in die erste 12-köpfige Spitzengruppe. In der ersten 28 Athleten umfassenden Verfolgergruppe konnten sich  der Vorarlberger Leon Pauger und der Tiroler Tjebbe Kaindl positionieren. Die Spitzengruppe arbeitete auf den acht Runden um den Olympiapark gut zusammen – Knabl führte diese auf der sechsten Runde auch an – und so konnten sie den Vorsprung auf ihre Verfolger kontinuierlich auf eine Minute ausbauen. Auf der hügeligen Laufstrecke ging es dann für Knabl um eine Top 10 Platzierung. Letztendlich fehlten ihm nach 10 Kilometern nur vier winzige Sekunden auf diesen. Eine Talentprobe lieferte dahinter der 23-jährige Leon Pauger ab. Bei seiner ersten Europameisterschaft über die Olympische Distanz lief der Vorarlberger auf den tollen 16. Platz.

„Es war ein gutes Rennen. Mit dem 11. Platz bin ich voll zufrieden. Es ist alles gut aufgegangen. Die ein oder andere Sache hätte vielleicht noch besser sein können, aber so knapp an den Top 10, damit bin ich wirklich zufrieden. Das war jetzt wichtig fürs Selbstvertrauen und dass ich wieder gute Punkte in der Weltrangliste gesammelt habe, um bei den World Triathlon Series-Bewerben (WM-Serie) reinzukommen“, so Knabl im Ziel.

„Ich hätte es mir ganz anders vorgestellt, da normalerweise meine Stärke beim Schwimmen und am Rad liegen. Ich dachte am Rad, dass das Rennen heute für mich gelaufen ist. Ich bin noch nie so gelaufen. Das war mein bester Lauf bis jetzt auf zehn Kilometer. Ich bin extrem zufrieden. Die meisten Triathlons sind Laufentscheidungen und das stimmt mich sehr zuversichtlich für die nächsten Rennen“, so Pauger glücklich im Ziel.

„Ich habe mich im Vorfeld schon so auf den Bewerb gefreut und beim Wettkampf hatte ich zwei Stunden lang Gänsehaut. Leistungsmäßig bin ich heute überhaupt nicht zufrieden, vor allem beim Laufen! Um das Positive hervorzuheben: Ich konnte die mega Stimmung länger genießen!“, so Kaindl nach seiner ersten Europameisterschaft über die Olympische Distanz.

Ich bin sehr zufrieden mit dem 11. Platz von Luis und dem 16. Platz von Leon. Das war schon richtig gut. Es ist aber immer eine Momentaufnahme und man darf sich nicht auf Erfolgen ausruhen. Der nächste Wettkampf kommt bestimmt. Der aktuelle Moment ist aber sehr zufriedenstellend“, so ÖTRV-Sportdirektor Robert Michlmayr.

Mixed-Team EM steht morgen auf dem Programm
Morgen folgt in München um 18 Uhr noch der Mixed-Team Bewerb. Bei den Herren werden Luis Knabl und Leon Pauger an den Start gehen. Bei den Damen bleiben dem ÖTRV-Sportdirektor mit Julia Hauser, Lisa Perterer und Therese Feuersinger noch weitere Optionen. „Wir werden das heute noch im Team besprechen und dann das Team für morgen nominieren“, so Michlmayr abschließend.

Ergebnis Triathlon Europameisterschaft München, Herren
Olympische Distanz (1500m Schwimmen, 40km Radfahren, 10km Laufen)

1. Leo Bergere (FRA), 1:41:09h
2. Pierre Le Corre (FRA), 1:41:17h
3. Dorian Coninx (FRA), 1:41:24h
11. Luis Knabl (Raika Tri Telfs, T), 1:42:50h
16. Leon Pauger (Radverein Pro Cycle Team Bregenz, V), 1:43:30h
43. Tjebbe Kaindl (TRI TEAM TS Wörgl, T), 1:48:04h

Der Beitrag EM in München – Knabl knapp an den Top 10 vorbei erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Julia Hauser EM-Neunte in München

Di, 2022-08-16 22:56

Julia Hauser (Triathlonclub Kagran, W) lief heute beim Damenbewerb der Triathlon-Europameisterschaft in München auf den großartigen 9. Platz. Es ist dies nach 2018 in Glasgow (7. Platz) ihre zweite Top 10-Platzierung.

Hauser stürmt in Top 10
Nach einem dreiwöchigen Höhentrainingslager reiste Julia Hauser erst kurz vor dem EM-Bewerb heute in München an. Und abermals stellte die 28-Jährige eindrucksvoll unter Beweis, dass sie auf den Punkt vorbereitet ist. Gemeinsam mit der zweiten österreichischen Starterin Lisa Perterer galt es jedoch nach den 1500m Schwimmen im Olympiapark einen Rückstand aufzuholen. Hauser schaffte dabei den Sprung in die erste große Verfolgergruppe. An der Spitze gaben auf dem Multilapkurs acht Athletinnen das Tempo vor. Kurz vor der zweiten Wechselzone konnte die Verfolgergruppe den Rückstand wettmachen und es kam zur Laufentscheidung. Auf dem selektiven Laufkurs mit rund 120 Höhenmetern, welcher viermal bewältigt werden musste, konnte sich die Wienerin in die Top 10 laufen. Nach dem 7. Platz in Glasgow 2018 überquerte Hauser die Ziellinie als Neunte. Lisa Perterer (HSV Triathlon Kärnten, K) beendete das Rennen leider frühzeitig. Den EM-Titel holte sich die Olympia-Vierte von 2016, Non Stanford (GBR).

Stimmen zum Rennen
„Ich bin echt happy, dass wieder ein Top 10-Platz bei einer Europameisterschaft aufgegangen ist. Es waren alle drei Disziplinen solide. Wir haben echt starke Radfahrerinnen in der Gruppe gehabt und am Ende waren wir dran. Die Laufstrecke mit dem Hügel ist mir echt gelegen und die Stimmung war ein Wahnsinn! Es war ein richtig cooler Wettkampf, eine tolle Bestätigung und wieder einmal ein gutes Ergebnis. Ich hoffe, dass die Saison so weitergeht“, so Julia Hauser glücklich im Ziel.

„Mit einem Top 10 Ergebnis müssen wir absolut zufrieden sein. Es war alles sehr eng zusammen und auch wenn das Schwimmen nicht ganz optimal, sie hat sich dann aber mit der schnellsten Radzeit in eine gute Position gebracht und dann mit einem sehr guten Lauf ein starkes Ergebnis abgeliefert. Es ist für uns eine tolle Sache hier in München mit mehreren Sportarten Meisterschaften auszutragen“, zeigt sich ÖTRV-Sportdirektor Robert Michlmayr sehr zufrieden. „Bei den Herren müssen wir morgen schauen, dass wir in der ersten Radgruppe vorne sind und uns gut positionieren. Es sind alle gut vorbereitet. Wer am Sonntag dann beim Teambewerb starten wird, werden wir morgen nach dem Herrenrennen entscheiden“, so Michlmayr weiter.

Ergebnis Triathlon Europameisterschaft München, Damen
Olympische Distanz (1500m Schwimmen, 40 km Radfahren, 10km Laufen)

1. Non Stanford (GBR), 1:52:10h
2. Laura Lindemann (GER), 1:52:19h
3. Emma Lombardi (FRA), 1:52:22h
9. Julia Hauser (Triathlonclub Kagran, W), 1:53:41h

Gesamtergebnis
Es waren 56 Athletinnen aus 23 Nationen am Start. 

Der Beitrag Julia Hauser EM-Neunte in München erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Deutsche Mixed-Staffel krönt Aufholjagd mit Silber

Di, 2022-08-16 22:53

Die deutsche Mixed-Staffel hat im abschließenden Triathlon-Wettbewerb der Europameisterschaft 2022 in München die Silber-Medaille gewonnen. Valentin Wernz, Nina Eim, Simon Henseleit und Laura Lindemann sicherten damit der Deutschen Triathlon Union zum dritten Mal in Folge den zweiten Platz bei einer EM-Entscheidung im Mixed Relay. 

Dieses Mal überquerte das schwarz-rot-goldene Quartett nach 1:26:03 Stunden und damit 33 Sekunden nach Frankreich vor einem frenetisch feiernden Munich 2022-Tribünen-Publikum die Ziellinie. Die Équipe Tricolore sicherte sich nur wenige Wochen nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Montreal in der Kombination Léo Bergere, Emma Lombardi, Dorian Coninx und Cassandre Beaugrand auch den Europameister-Titel (1:25:30). Rang drei ging an die Schweizer Max Studer, Cathia Schär, Simon Westermann und Julie Derron (1:26:19).

Entscheidend für den erneuten europäischen Vize-Meistertitel des DTU-Quartetts war einmal mehr die Fähigkeit der deutschen Starterinnen und Starter, im Vollgas-Format der Mixed Relay über vier Mal 300 Meter Schwimmen, 7,2 Kilometer Radfahren und 1,6 Kilometer Laufen (1,8 Kilometer für die Schlussathletin) alles aus sich rauszuholen.

Denn nachdem Starter Valentin Wernz nach einem für ihn enttäuschenden Auftakt mit Rückstand übergeben musste, standen seine Teamkollegen unter Zugzwang. „Es lief nicht so, wie ich es mir ausgemalt hatte“, gab der amtierende Sprint-Europameister unumwunden zu. „Ich habe Anfang der zweiten Runde versucht, mich vorne einzuordnen, war dann aber vor dem Wendepunkt zu weit innen und musste die Lücke wieder schließen. Dann war ich aber, als die Post abging, so voll mit Laktakt, dass ich die Kräfte nicht mehr hatte. Aber die anderen haben es gut gemacht.“

Als Erste nahm Nina Eim die Herausforderung Aufholjagd an. Und wie bei ihrem vierten Platz vom vergangenen Freitag zeigte die 24-Jährige einmal mehr ihr Qualitäten auf dem Rad und der Laufstrecke. Sekunde um Sekunde, Meter um Meter machte Eim auf die Konkurrenz gut und schob sich von Platz neun nach dem Schwimmen noch vor auf Rang drei.

Simon Henseleit nahm dann die Verfolgung des an Rang zwei platzierten Schweizers Westermann auf. Der in Nürnberg wohnhafte Nachwuchskader-Athlet, der erst vor Kurzem in seiner Heimatstadt sein erstes Bundesligarennen gewonnen hatte, stürmte, getragen von den erneut mehr als 20.000 Zuschauern entlang der Strecke im Olympiapark, an seinen Kontrahenten heran, stellte ihn und übergab mit wenigen Sekunden Vorsprung den virtuellen Staffelstab. 

„Ich bin mega zufrieden mit meiner Aufholjagd, auch wenn das Laufen hinten raus hart war. Ich wollte die Lücke schließen und hatte gute Beine. Wir haben dann gut zusammengearbeitet, wodurch ich mich ein bisschen für das Laufen erholen konnte“, sagte Henseleit.

Schluss-Athletin Laura Lindemann präsentierte sich dann im Grand Finale bärenstark. Zwar konnte Eidgenössin Derron zwischenzeitlich auf dem Rad noch einmal die Lücke schließen, doch auf der Laufstrecke ließ die 26-Jährige, die bereits am Freitag zu Silber im Einzelrennen gestürmt war, ihrer Rivalin im Kampf um die Vize-Meisterschaft keine Chance.

„Ich habe gar nicht realisiert, dass die Lücke so schnell da war. Normalerweise hört man, wo die andere hinter einem ist, aber hier hört man nichts. Ich konnte es überhaupt nicht einschätzen, erst als es über die Brücke ging, konnte ich zurückschauen. Es ist unglaublich, so eine Stimmung habe ich beim Triathlon bislang noch nicht erlebt. Hamburg ist richtig cool und ähnlich, aber das war hier schon krass.“

Ein ähnliches Fazit zog auch DTU-Präsident Prof. Dr. Martin Engelhardt: „Es war ein perfektes Wochenende, Werbung für München, Werbung für Deutschland, perfekte Werbung für Triathlon. Es war genau das, was wir uns erhofft hatten. Wir waren gute Gastgeber, und unsere Athletinnen und Athleten haben sich in einem wirklich spektakulären Feld toll geschlagen. Das ist nach Hamburg eine weitere spektakuläre Veranstaltung, die wir im Triathlon-Geschehen haben. Wir können stolz sein!“

Ergebnis
Die komplette Ergebnisliste steht hier zur Verfügung.

Der Beitrag Deutsche Mixed-Staffel krönt Aufholjagd mit Silber erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Casino Betrug: Wie Menschen in Casinos schummeln

Di, 2022-08-16 22:48

Viele Menschen sind besessen davon, Gewinne zu maximieren, wenn sie Roulette spielen, auch wenn der Hauptsinn des Spielens immer noch die Unterhaltung ist. In dieser Hinsicht sind einige Personen nicht an die Moral oder ethischen Einschränkungen gebunden. Diese Menschen betrachten Schummelei als eine Chance. Man kann sagen, dass Betrug schon genauso lange wie das Glücksspiel existiert. In Anbetracht dessen kann man sagen, dass die Entwicklung der Glücksspielcasinos mehrere Jahrhunderte zurückliegt.

Unten haben wir ein paar Arten aufgelistet, wie Menschen im Casino schummeln

Falsche Jetons

Es gibt nichts Peinlicheres als mit falschen Jetons zu spielen, um etwas Wertvolles in Form von Falschgeld zu bekommen. Was Sie jedoch beachten müssen, ist, dass diese Methode nicht für jeden zugänglich ist. Zweifellos kosten nachgemachte Casino Jetons ziemlich viel Geld. Das ist einer der Gründe, warum diese Methode so teuer ist.

Jetons stehlen

Ähnlich wie online Casino Webseiten wie https://www.casino777.ch/ die Verschlüsselungstechnologien nutzen, sind Casinos mit Security und Kameras ausgestattet, die diese Art von Tätigkeit überwachen. Um die Erfolgsquote zu bestimmen, muss auch berücksichtigt werden, wie gut der Betrüger ist. Es ist absurd zu glauben, dass eine normale Person so etwas leisten kann.

Späte Wetten

Die einfachste Art, das zu relativieren, ist der Vergleich mit einem der einfachsten Spiele – Schere, Stein, Papier. Egal welche Entscheidung sie treffen. Solange Sie warten, bis Sie sehen, was der Gegner wählt, werden Sie immer gewinnen. Als Ergebnis der Nachsicht können Sie zehn von zehn Mal gewinnen. Es wäre ideal, aber es funktioniert beim Casinospiel nicht, da der Dealer dafür da ist, um das Verhalten der Spieler zu kontrollieren. Deswegen arbeiteten Betrüger in kleinen Gruppen, sodass sie den Dealer zuerst ablenken können, um sich einen Vorteil ihm gegenüber zu verschaffen.

Mogeln durch die Nutzung von Magneten

Eine technische Lösung wird normalerweise bei Geräten benutzt. Einige Menschen glauben, dass in der Vergangenheit Schnüre oder Magneten benutzt wurden und einige glauben, dass die immer noch wirksam sind.


Bildquelle: Kasino Betrug

Abdeckung

Um das Spiel zu spielen, müssen Sie eine bestimmte Menge an Jetons auf das Blatt setzen, das Sie halten. Mit anderen Worten heißt das, es gibt nicht viele Menschen, die sofort sagen können, wie viele Jetons dort auf dem Stapel sind, wenn Sie auf einen Stapel Jetons setzten. Je nachdem wie sich die Umstände verändert haben, wählen manche Menschen Jetons hinzuzufügen oder zu entfernen, um ihre Situation anzupassen. Es ist wichtig, das zu tun, ohne die Aufmerksamkeit des Dealers auf sich zu ziehen. Das in die Praxis umzusetzen ist leichter gesagt als getan.

Kartenzählen

Dieses Thema ist ein wenig umstritten, da es weder illegal noch legal verboten ist. Es gibt jedoch zwei Arten, auf die das Casino aktiv werden kann, wenn Sie dabei erwischt werden, Karten zu zählen. Sie können entweder dazu gezwungen werden, das Casino zu verlassen oder bei jedem Blatt, dass Sie spielen, feste Einsätze zu machen.

Der Beitrag Casino Betrug: Wie Menschen in Casinos schummeln erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Wie finde ich die besten BNB-Casinos im Jahr 2022 heraus?

Di, 2022-08-16 22:45

Es überrascht nicht, dass Spieler die BNB-Währung auf verschiedenen Glücksspiel-Websites nutzen können, da Binance Coin zu den beliebtesten Kryptowährungen gehört. Allerdings müssen in der sich entwickelnden Online-Glücksspielbranche noch viele Änderungen vorgenommen werden. Gleichwohl ist es kein Geheimnis, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen von allen Seiten getestet wurden. Unter den vielen Kryptowährungen, die in den letzten Jahren eine steigende Popularität im Online-Glücksspiel verzeichnen konnten, ist der Binance Coin eine der bekanntesten.

Vorteile der erstklassigen BNB-Casinos

Um die besten BNB-Casinos zu identifizieren, ist es wichtig zu kontrollieren, ob sie den Spielern regelmäßige Benefits bieten. Die Leute schauen sich die Vorteile der besten BNB-Casinos in der Wettbranche an, um zu sehen, was sie zu bieten haben.

Einfacher und schneller Einzahlungsprozess

Ein Vorteil der Verwendung von BNB in Online-Casinos ist die Möglichkeit, schnell Transaktionen durchzuführen. Mit dem Binance Coin können Sie Einzahlungen und Abhebungen vornehmen und was am wichtigsten ist, die Einzahlungen werden jedes Mal reibungslos, sicher und schnell durchgeführt. Sie können sofort mit dem Spielen beginnen, sobald Sie BNB auf einer Online-Casino-Website wie https://casino.netbet.com/de/ eingezahlt haben. Bei herkömmlichen Zahlungsmethoden dauert es dagegen Stunden oder sogar Tage, bis die Überweisung abgeschlossen ist. Selbstverständlich gilt das Gleiche auch für Auszahlungen! Wenn Sie also großen Wert auf eine schnelle Auszahlung Ihrer Spielgewinne auf Ihr Konto legen, dann ist ein BNB-Casino die beste Wahl.

Geringe Transaktionskosten

Die geringen Gebühren von Binance Coin sind wahrscheinlich der größte Vorteil der Nutzung von BNB als Zahlungsmethode in Kryptowährungs-Casinos, da nur ein geringer Betrag für Überweisungen mit dem Binance Coin berechnet wird. Aus diesem Grund dürfte es vor allem für diejenigen interessant sein, die mit größeren Beträgen in Casinos spielen oder als High Roller gelten.

Datenschutz

Das beste BNB-Casino ist ein Ort, an dem Sie weitgehend anonym handeln können. Im Allgemeinen benötigt der Binance Coin bei seiner Verwendung keine persönlichen Informationen. Die einzigen Informationen, die Sie während des Registrierungsprozesses eingeben müssen, sind Ihr Benutzername, Ihr Passwort, Ihre Wallet-ID und Ihre E-Mail-Adresse. Es ist ausgeschlossen, dass Unbefugte auf Ihren Namen oder andere sensible persönliche Daten, wie z. B. Ihre Bankverbindung, zugreifen können. Wenn Sie also Online-Glücksspiele als Privatangelegenheit betrachten, wird Sie das beste BNB Casino nicht enttäuschen.


Bildquelle: BNB-Casinos

In den besten BNB-Casinos steckt eine Menge Potenzial

Binance hat sich aufgrund seines rasanten Wachstums schnell zum Marktführer in der Kryptowährungsbranche entwickelt. Die Binance-Plattform verfügt über eine umfangreiche Gebührenstruktur und eine Vielzahl von Produkten, die sich um den Binance Coin drehen. Da dieser Token die Funktionalität eines Utility-Tokens mit einer Zahlungsmöglichkeit kombiniert, ist der Wert dieses Tokens in den letzten Monaten deutlich angestiegen.

Zusammenfassung

Ein wesentliches Merkmal der Binance Coin-Glücksspielseiten ist, dass es sehr einfach ist, die für Sie passende Seite auszuwählen. Wenn Sie die oben genannten Qualitätsmerkmale berücksichtigen, werden Sie auf der Plattform wahrscheinlich sehr erfolgreich sein. Um diese Qualitätsmerkmale zu gewährleisten, sollten Sie ein Konto bei einem lizenzierten Casino einrichten und die Spiele des Casinos zunächst ausprobieren. Wenn Sie sich für ein Casino entscheiden, das tolle Anreize bietet und Ihre Gewinne umgehend auszahlt, haben Sie die richtige Entscheidung getroffen!

Der Beitrag Wie finde ich die besten BNB-Casinos im Jahr 2022 heraus? erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Offshore-Casinos: Was sind ihre Vorteile und Besonderheiten?

Di, 2022-08-16 22:41

Einige Leute haben vielleicht in den vergangenen Jahren den Begriff „Offshore-Casinos“ gehört, ohne zu wissen, was er überhaupt bedeutet oder wie wichtig er für die Glücksspielindustrie ist. Wann immer Sie im Casino spielen, ist es wichtig, dass Sie sich beim Spielen sicher und wohl fühlen. Wenn Sie sich Sorgen um die Sicherheit Ihrer finanziellen und persönlichen Daten machen, während Sie in einem Casino spielen, können Sie Ihr Casinoerlebnis nicht in vollen Zügen genießen. Auf Offshore-Gaming-Websites können die Spieler ein umfangreiches Bonusangebot erhalten. Dank dieser Anreize können Sie länger spielen und Ihre Gewinnchancen erhöhen, ohne gleichzeitig Ihre Wetteinsätze erhöhen zu müssen. Wenn Sie sich für ein Offshore-Casino entscheiden, sollten Sie daher immer nach einem Casino mit einer solchen Lizenz aus einem ordnungsgemäß regulierten Land suchen.

Bei der Auswahl eines geeigneten Offshore-Casinos sollten Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen

Spielangebot

Offshore-Casinos müssen unterschiedliche Spielangebote anbieten, um zu vermeiden, dass sich die Spieler bei ein und demselben Spiel langweilen. Aus diesem Grund bemühen sich Offshore-Casinos, eine breite Palette von Spielen anzubieten und eine umfangreiche Auswahl bereitzustellen, aus der Sie wählen können, wie z.B. casino.netbet.de, wobei sie die neuesten Titel anbieten, sobald sie veröffentlicht werden.

Spiel-Boni

Durch die Nutzung der zahlreichen Casino-Boni können Sie ein besseres Angebot erhalten. Am besten ist es, wenn Sie das Willkommensangebot und alle anderen Boni nutzen, die Sie als Bestandskunde erhalten.

Tische für Live-Geschäfte

Aufgrund der Offshore-Casinos wenden sich immer mehr Menschen dem Glücksspiel zu. Darüber hinaus können Sie beim Online-Glücksspiel spannende und gesellige Momente erleben, wenn Sie mit Studio-Dealern spielen, die das Spielrad drehen oder Ihre Karten austeilen, wonach manche Menschen bei Online-Glücksspielen suchen.


Bildquelle: Offshore-Casinos

VIP

Wenn Sie als High Roller viel spielen, möchten Sie vielleicht andere High Roller kennenlernen, mit denen Sie spielen können. Aus diesem Grund spielen VIP-Tische eine sehr wichtige Rolle. Sie bieten Spielern Zugang zu Tischen mit höheren Limits und besseren Spieloptionen, die nur für Spieler mit VIP-Status im Casino zugänglich sind. Diese Tische sind überall im Casino zu finden.

Mobiler Zugang

In den letzten Jahren haben sich immer mehr Menschen dem mobilen Glücksspiel zugewandt, anstatt Online-Spiele am PC zu spielen. Aus diesem Grund bietet jedes Offshore-Casino, das wir empfehlen, eine gute Erfahrung für mobile Spieler, so dass jeder, der seinen mobilen Webbrowser oder seine mobile App verwendet, eine großartige Zeit beim Spielen auf seinen mobilen Geräten haben kann.

Innovative Technik & Spiele

Die Umgebung, in der Online-Casinos und Offshore-Sportwetten-Websites operieren, fördert Innovation und Fortschritt im Glücksspiel- und Technologiebereich. Aus diesem Grund werden Sie bemerken, dass Offshore-Casinos eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber ihren lokalen Konkurrenten haben, die Sie sich zunutze machen können. Offshore-Glücksspielseiten bieten ihren Spielern zum Beispiel ein großzügigeres Bonuspaket, eine größere Auswahl an Spieloptionen und akzeptieren sowohl traditionelle Währungen als auch Kryptowährungen. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass die Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie bald in ortsgebundene Spiel-Casinos integriert werden.

Der Beitrag Offshore-Casinos: Was sind ihre Vorteile und Besonderheiten? erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Eine Ironman-Distanz an zwei Tagen? Möglich beim ULTRA TRIATHLON Bad Radkersburg

Sa, 2022-08-13 09:29

Während bei der zweiten Austragung des ULTRA TRIATHLON Bad Radkersburg vom 9. bis 11. September 2022 die Athleten erstmals um Weltcuppunkte kämpfen, können „Einsteiger“ in die Ultra Triathlon-Szene das spezielle Flair dieser Rennen über die normale Ironman-Distanz erleben.

Das Besondere dabei ist: Fremde Hilfe in Form eines Betreuers am Streckenrand ist erlaubt, Pausen sind erlaubt, das Schwimmen findet im 50-Meter-Becken der Parktherme Bad Radkersburg statt und es gibt ein Fahrerlager, das man dank der kurzen Rad- und Laufrunden regelmäßig passiert. „Ultra Triathlon ist für mich wie ein Campingurlaub mit Freunden, wo man nebenbei noch ziemlich einmalige sportliche Leistungen vollbringt“, so Veranstalter Andreas Wünscher zum einmaligen Flair des Ultra Triathlon.

Ein weiterer positiver Faktor für die Teilnehmer am SINGLE ULTRA TRIATHLON über 3,8/180/42 Kilometer ist das großzügige Zeitlimit von 30 Stunden. Einerseits können Einsteiger so ohne Stress in die Langdistanz „hineinschnuppern“, auf der anderen Seite gibt es die Möglichkeit, eine Langdistanz theoretisch an zwei Tagen zu absolvieren. „Unser Zielschluss ist Sonntag um 13 Uhr, somit können Teilnehmer das Schwimmen und Radfahren am Samstag absolvieren, danach eine lange Pause einlegen und den Marathon dann am nächsten Morgen starten“. Vielleicht ist das auch für den einen oder anderen Hawaii-Starter als Training interessant“, so Wünscher.

Der DOUBLE ULTRA TRIATHLON ist bis auf 3 Plätze ausgebucht. Über die dreifache Ironman-Distanz gibt es noch 5 Startplätze.

Der ULTRA TRIATHLON Bad Radkersburg soll nach der eingeschränkten Premiere unter Covid-Bedingungen in diesem Jahr ein Triathlonfest über 5 Tage werden. Während man sich im letzten Jahr quasi abschotten musste, sind Zuseher in diesem Jahr ausdrücklich erwünscht. Mit zusätzlichen Verbesserungen wie einer neuen Rad- und Laufstrecke sowie die stärkere Einbindung des Stadions Bad Radkersburg wird den Bewerb sowohl für Teilnehmer und Zuseher noch besser machen.

Die Anmeldung für die Bewerbe ist noch bis zum 31. August unter www.ultratriathlon.at möglich bzw. solange die Startplätze reichen.

Der Beitrag Eine Ironman-Distanz an zwei Tagen? Möglich beim ULTRA TRIATHLON Bad Radkersburg erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Christian Haas verteidigt Titel beim joglerHERO Triathlon gegen Top-Starterfeld

Sa, 2022-08-06 17:34

Beim 2. joglerHERO Triathlon erwartete die knapp 120 Teilnehmer nicht nur ein mit mehr als 1.700 Höhenmetern garniertes Bergtriathlon-Erlebnis, auch das Wetter stellte für die Teilnehmer eine zusätzliche Herausforderung dar. Obwohl es entgegen der anfänglichen Prognosen auf der Radstrecke nur leicht regnete, erwartete der Hochwechsel seine Teilnehmer ganz oben mit starkem Wind und Nebel, was den Teilnehmern die letzten Kilometer des ohnehin schon harten Schlussanstiegs zusätzlich noch erschwerte.

In seiner zweiten Austragung konnte der joglerHERO, bei dem auch die steirsichen Meisterschaften im Bergtriathlon ausgetragen wurden, mit einem hochkarätigen Starterfeld aufwarten. Neben dem Titelverteidiger Christian Haas waren die Augen vor allem auf den 8-fachen IRONMAN-Sieger Michael Weiss gerichtet, der nach seinen zweiten Plätzen beim IRONMAN Austria und beim IRONMAN Lake Placid großartig in Form war. Auch Triathlon-Urgesteine wie Werner Leitner, Georg Swoboda, Andreas Fuchs und Christophe Sauseng schnürten teils nach langen Pausen wieder die Rad- und Laufschuhe.

Aus dem erwarteten Duell um den Sieg wurde letztlich doch eine Solo-Show von Christian Haas (Union Tri Styria). Mitfavorit Michael Weiss hatte am Bergaufstück einen Platten und musste erst mühsam den Schlauch wechseln. Dabei musste er ein kleines bisschen „Mc Gyver“ spielen, denn der Mantel wies einen tiefen Längsriss auf. Mit einem Stück Plastik, das am Straßenrand lag, konnte sich Weiss notdüftig helfen und das Rennen anschließend fortsetzen. Mit seinem Finish auf Platz 16 bewies der Gumpoldskirchner sportliche Fairness.

So konnte Titelverteidiger Christian Haas das Rennen alleine von vorne gestalten, der erste Verfolger, Niklas Podhraski lag in Schlagdistanz, konnte den Triumph von Haas, der sich nach 1 Stunde und 28 Minuten als Sieger feiern lassen konnte, nicht verhindern. Den 3. Platz erreichte der Birkfelder Christian Weissenbacher, der bereits im letzten Jahr einen Platz auf dem Podium erreichen konnte. 

Zankl unantastbar

Bei den Damen konnte sich die Gailtalerin Anita Zankl durchsetzen. Mit einer Siegerzeit von 1 Stunde und 48 Minuten verfehlte sie die Top-10 der Gesamtwertung nur knapp. Zankl feierte einen beeindruckenden Sieg vor dem Kärntner Triathlon-Urgestein Marlies Penker und der Steirerin Jasmin Spiegelberg.

Triathlon-Debüt für Rapid-Urgestein

Nicht nur bekannte Größen aus dem Triathlonsport stellten sich der Herausforderung joglerHERO. Mit dem Rapid-Urgestein Markus Katzer hat die Triathlongemeinschaft ab sofort ein neues Mitglied. Der 42-jährige wurde beim Bewerb vom mehrfachen Staatsmeister Georg Swoboda begleitet. Der glühende Rapid-Fan hatte seine eigenen Ambitionen hinten angestellt, um Katzer bei dessen Debüt zu begleiten. Ebenfalls auf dem Fußballplatz zuhause, allerdings in anderer Funktion war ein weiterer bekannter Teilnehmer. ORF-Sportreporter Andreas Felber, selbst vielfacher IRONMAN-Finisher, feierte nach 9 Jahren Pause ein kleines „Comeback“ im Ausdauer-Dreikampf. Neben den Einzelteilnehmern nahmen auch insgesamt 14 Staffeln am joglerHERO Teil. Dabei konnte sich die Staffel des RC Friedberg-Pingau als schnellste Staffel mit einer Endzeit von 01:31:30 durchsetzen.

1HAASChristianSU Tri Styria01:28:342PODHRASKINiklasFC-DONALD Lauf- und Tri-Team01:31:523WEIßENBACHERChristianRadklub Birkfeld01:34:29 1ZANKLAnitaMountainbiker.at01:48:502PENKERMarliesRC MTB ASKÖ ARBÖ Möllbrücke01:58:373SPIEGELBERGJasminTriStyria02:00:24

Der Beitrag Christian Haas verteidigt Titel beim joglerHERO Triathlon gegen Top-Starterfeld erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Der Ursprung des Triathlons

Do, 2022-07-28 17:40

Der Ursprung des Triathlons

Die Geschichte des Triathlons ist weitreichend und umfangreich. Obwohl er als neues Sportereignis wahrgenommen wird, lassen sich seine Ursprünge 100 Jahre in die Vergangenheit zurückverfolgen. Vereinfacht ausgedrückt ist ein Triathlon ein Multisport-Wettkampf, der traditionell aus drei Disziplinen besteht: Schwimmen, Radfahren und Laufen. Diese Disziplinen werden nacheinander ausgetragen, wobei die Teilnehmer jede Aktivität nacheinander absolvieren. Triathlon ist dabei eine moderne Sportart, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand und erst Mitte der 1970er Jahre richtig populär wurde. Daher ist die Geschichte nicht annähernd so tiefgründig wie bei den meisten anderen Sportarten. Dennoch tat dies der Popularität der Disziplin keinen Abbruch, ganz im Gegenteil, im Fernsehen und live ist Triathlon immer eine gern verfolgte Sportart, aber auch im Bereich der Sportwetten stets sehr beliebt. Der Spieler hat die Möglichkeit, ganz bequem in der App, sowohl auf den Sieg eines Triathleten im gesamten Turnier als auch in einer seiner Etappen (Schwimmen, Radfahren und Laufen) zu wetten. Manchmal bieten Buchmacher in Apps auch an, auf den besten Athleten eines Landes in einem bestimmten Wettbewerb zu tippen.

Die Ursprünge des modernen Triathlons lassen sich bis nach Frankreich in den 1920er Jahren zurückverfolgen, wo die Ankündigung der Veranstaltung „Les Trois Sports“ erstmals in einer französischen Zeitung veröffentlicht wurde. Die Veranstaltung umfasste einen 3-Kilometer-Lauf, eine 12-km-Radstrecke und ein Schwimmen durch den Marne-Kanal. Während des gesamten Jahrzehnts wurden die drei Wettkämpfe, die ohne Unterbrechung nacheinander stattfanden, in Frankreich weiterhin als öffentlichkeitswirksame Rennen ausgetragen. Diese Art von Rennen war das erste seiner Art und bereitete den Weg für die Entwicklung des Sports zu dem internationalen Phänomen, das er heute ist. „Les Trois Sports“ wurde in den folgenden Jahrzehnten immer beliebter und entwickelte sich zu einem jährlichen Phänomen auf internationaler Ebene. Heutzutage findet die Veranstaltung an ihrem Ursprungsort, in Meulan, Frankreich, statt.

Erst in den späten 1960er Jahren wuchs das Konzept des Multisporttrainings in einem anderen Teil der Welt: San Diego, Kalifornien. Es ist jedoch gut dokumentiert, dass die französischen Veranstaltungen wenig bis gar keinen Einfluss auf die Verbreitung des Sports in San Diego hatten. Die Geschichte des „modernen“ Triathlons geht auf den San Diego Mission Bay und den San Diego Track Club zurück. Der Triathlon wurde von den Clubmitgliedern Don Shanahan und Jack Johnstone ins Leben gerufen und sollte eine Alternative zum strengen Training auf der Bahn darstellen, um sie auf den Marathon und die 10-km-Strecke vorzubereiten. Die Veranstaltungen begannen ohne Wettkämpfe, erfreuten sich aber schnell wachsender Beliebtheit und wurden zu Wettkämpfen. Am 25. September 1974 fand die erste offizielle Triathlon-Veranstaltung statt. Er umfasste einen 10-km-Lauf, ein 8-km-Radrennen und ein 500-Meter-Schwimmen. Die Veranstaltung wurde vom San Diego Track Club gesponsert, und es nahmen 46 Teilnehmer teil.

Einige Jahre später entbrannte auf Hawaii eine Diskussion darüber, welche der drei Disziplinen die größte Ausdauer erforderte. Zu dieser Zeit fanden auf Hawaii das Waikiki Rough Water Swim (2,4 Meilen), das Oahu Bike Race (112 Meilen) und der Honolulu Marathon (26,2 Meilen) statt. Ursprünglich waren es drei separate Veranstaltungen, die zum Hawaii Ironman Triathlon zusammengelegt wurden. Der erste IRONMAN Triathlon fand 1978 statt und zog insgesamt 15 Athleten an. Drei der Teilnehmer überquerten nicht einmal die Ziellinie. Bis 1982 stieg das Interesse am Hawaii Ironman Triathlon sprunghaft an. Er hatte 580 Teilnehmer und wurde in den Vereinigten Staaten in der ABC-Sendung „Wide World of Sports“ ausführlich vorgestellt.

Die United States Triathlon Association (USTA) und die American Triathlon Association (ATA) wurden beide 1982 mit der Absicht gegründet, den sich schnell entwickelnden Sport zu regeln. Bereits im ersten Jahr ihres Bestehens wurde die ATA unter das Dach der USTA gestellt. Ein Jahr später wurde die United States Triathlon Association als Triathlon Federation/USA bekannt und wurde allgemein als „Tri Fed“ bezeichnet. Diese Organisation wurde schnell zum wichtigsten Sanktionsorgan für Triathlonveranstaltungen in den Vereinigten Staaten und richtete im ersten Jahr ihres Bestehens etwa 1500 Veranstaltungen aus. Nicht lange nach seiner Gründung trafen sich Vertreter von Tri Fed mit dem Olympischen Komitee der USA, um die Aufnahme eines Triathlonrennens in die Olympischen Spiele zu besprechen. Es wurde festgestellt, dass Tri Fed bestimmte, vom Olympischen Komitee der USA vorgegebene Vorschriften erfüllen musste, die in den nächsten Jahren erfüllt wurden. Mit der Absicht, sich weiterhin als olympische Sportart zu etablieren, zog Tri Fed 1988 in sein heutiges Domizil in Colorado Springs, Colorado, um, wo sich auch der Hauptsitz des Olympischen Komitees der USA befindet.

Zwei Jahre später, nachdem die vom Internationalen Olympischen Komitee auferlegten Bestimmungen der Tri Fed erfüllt waren und der Sport sowohl in Bezug auf die Popularität als auch auf die Wettkämpfe ein großes Potenzial zeigte, erhielt der Triathlonsport den offiziellen olympischen Status. Kurz darauf änderte Tri Fed seinen Namen in den heutigen Namen USA Triathlon, ein Name, der die Organisation als offiziell vom Olympischen Komitee der USA anerkannten Dachverband auszeichnet. Zur gleichen Zeit erkannte das Internationale Olympische Komitee die ITU als einzigen internationalen Dachverband für den Triathlonsport an.

Die ersten olympischen Triathlons wurden bei den Sommerspielen 2000 in Sydney, Australien, ausgetragen. Bei den Frauen gewann die Schweizerin Brigitte McMahon und bei den Männern der Kanadier Simon Whitfield. Bei den Sommerspielen 2000 hatte USA Triathlon die Zahl von 30.000 Mitgliedern überschritten und wuchs weiter in rasantem Tempo. Bis 2004 wuchs USA Triathlon auf 53.000 Mitglieder an und überschritt 2007 die 100.000er-Marke. Bei den Sommerspielen 2008 in China gewann die Australierin Emma Snowsill bei den Frauen und der Deutsche Jan Frodeno bei den Männern. Bei den Olympischen Spielen 2008 nahmen insgesamt 110 Athleten an dem Triathlon-Wettbewerb teil.

Heute nimmt der Triathlonsport sowohl in Bezug auf die Beteiligung als auch auf die Popularität weiter zu. In fast jeder größeren Stadt sind Triathlonvereine entstanden, und jedes Jahr werden weltweit Tausende von Wettkämpfen veranstaltet. USA Triathlon hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Sport allen Altersgruppen und Lebensstilen näher zu bringen, insbesondere Jugendlichen, da der Sport vor allem bei Erwachsenen beliebt ist. Die außergewöhnliche Wachstumsrate in den letzten 30 Jahren ist auf die rasanten und anspruchsvollen Eigenschaften des Sports zurückzuführen. In den nächsten zehn Jahren ist mit weiteren Entwicklungen zu rechnen.

Der Beitrag Der Ursprung des Triathlons erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Austria Triathlon Podersdorf mit neuer Schwimmstrecke

Di, 2022-07-19 19:27

Zur 35. Austragung gab Österreichs ältestes Triathlonwochenende eine wegweisende Neuerung bekannt. Nach 35 Jahren wandert die Schwimmstrecke vom leider immer seichter werdenden Neusiedlersee in den nahe gelegenen Süßwassersee der St. Martins Therme in Frauenkirchen. Die Teilnehmer erwartet hier ein wunderschönes Ambiente und eine gleichbleibende und faire Schwimmstrecke. Der Organisator Daniel Döller gab die Neuigkeit heute in einem Video-Update auf Facebook bekannt.

Der Beitrag Austria Triathlon Podersdorf mit neuer Schwimmstrecke erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Nur noch 4 Wochen bis zum joglerHERO Triathlon

Fr, 2022-07-08 07:31

Für viel Aufsehen sorgte die Premiere des joglerHERO Triathlon auf den Hochwechsel im letzten Jahr. Eine herausfordernde, aber bewältigbare Strecke, wunderschöne Natur sowie großartige Stimmung sind die Zutaten für einen außergewöhnlichen Triathlontag.

Am 6. August ist es wieder soweit. Der Bewerb startet mit einem 300 Meter kurzen Schwimmen, bevor es auf die 21 Radkilometer geht, wo 1.200 Höhenmeter zurück gelegt werden. Die abschließenden 5 Laufkilometer bringen die Athleten auf den beeindruckenden Gipfel des Hochwechsel.

Die Anmeldung ist noch geöffnet, bis zum 15. Juli kann man sich noch zum Normalpreis anmelden.

Zur Anmeldung: https://www.jogler-hero.at/anmeldung

Der Beitrag Nur noch 4 Wochen bis zum joglerHERO Triathlon erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Eine Übersicht über Triathlon-Wetten

Di, 2022-07-05 18:12

Triathlon als Sport kombiniert drei Sportarten. Schwimmen, Radfahren und Laufen. Alle drei Disziplinen müssen unmittelbar aufeinanderfolgend absolviert werden und dies am selben Tag. Ein Wettkampf, der viele der ausübenden Athleten an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit bringt. Vor allem der Übergang vom Schwimmen zum Radfahren stellt für viele Triathleten den ultimativen Test ihrer Ausdauer auf die Probe.

Die ersten Triathlon-Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen fanden im Jahr 2000 statt. Seine Wurzeln hat die Disziplin in Südkalifornien, als in der Fitnesswelle der 1970er Jahre mehrere kleine kombinierte Lauf- und Schwimmwettkämpfe (Biathle) organisiert wurden. 1974 organisierten die beiden Amerikaner Jack Johnstone und Don Shanahan in San Diego, Kalifornien den ersten Triathlon, der unter dem Namen Mission Bay Triathlon bekannt ist. Nur vier Jahre später wurde aus einer ursprünglich rein persönlicher Herausforderung, der Ironman Hawaii, als überregional bekannter sportlicher Wettkampf geboren. In der Folge entstanden Hunderte von Triathlonveranstaltungen in den USA und ab 1982 auch in Europa.

Die Olympischen Spiele

Das größte Triathlon-Event sind die Olympischen Spiele. Es gibt jedoch viele kleinere Veranstaltungen, die alle mehrere Wettmöglichkeiten bieten. Bei den Olympischen Spielen sind die Standarddistanzen 25 Meilen (ca. 40 Kilometer) Radfahren, 1500 Meter Schwimmen und 6 Meilen (ca. 10 Kilometer) Laufen, was bedeutet, dass die Athleten in außergewöhnlicher Form sein müssen.

Bei der World Triathlon Championship Series reisen die schnellsten Triathleten der Welt in kultige Städte, um in Rennen über die Standard- und Sprintdistanz gegeneinander anzutreten. Alle wollen die Chance haben, zum Weltmeister gekrönt zu werden. Triathlon mag zwar ein junger Sport sein, jedoch immer mehr Buchmacher akzeptieren Triathlon-Wetten und beschränken sich nicht nur auf große Wettbewerbe wie IronMan und die Olympischen Spiele. Die World Triathlon Sprint and Mixed Relay Championships 2022 finden vom 22. bis 26. Juni 2022 in Montreal, Kanada, statt, danach geht es am 9. und 10. Juli nach Hamburg.

In Bezug auf die eigentlichen Etappen kann die Schwimmstrecke in Natur- oder Schwimmbecken stattfinden. Die Radetappe findet auf einer markierten Strecke statt, normalerweise auf öffentlichen Straßen, und die Laufetappe kann auf einer Bahn oder auf Straßen stattfinden. Bis heute wird der größte Erfolg zwischen dem Gewinn vom olympischen Gold oder dem Bewältigen der Eisendistanz, Ironman von den Triathleten umstritten. Für Wetter ist dies jedoch nicht sehr wichtig, aber es ist erwähnenswert, dass die Mehrheit der Wettmärkte auf die olympische Version des Sports ausgerichtet sind.

Wetten auf Triathlon

Eine der beliebtesten Triathlon-Wettmärkte ist die Wette auf den Gewinner. Unabhängig davon, auf welche Sportart gewettet wird, ist dies immer die unkomplizierteste und beliebteste Wettoption. Die Wette wird auf den Athleten platziert, welcher den Triathlon der eigenen Meinung nach, gewinnen wird. Zahlreiche Buchmacher, sowohl die renommierten mit jahrelanger Erfahrung als auch die Newcomer nutzen Sportwetten Angebote, um Kunden für sich zu gewinnen. Aktuelle Promotionen und eine Liste mit Sportwetten-Bonuscodes kommen auch beim Triathlon gut zur Hand. Die neuesten Angebote und Sportwettenboni erleichtern oft den Weg in die Sportwetten-Welt.

Event-Wetten

Auf diesen Märkten werden Wetten auf einen Athleten bei einem bestimmten Event gesetzt. Beispielsweise, wer beim Schwimmen, wer beim Radfahren und wer beim Laufen am besten abschneidet bzw. in der schnellsten Zeit beendet. Gelegentlich sind zu den einzelnen Ereignissen weitere Wetten, wie z. B. Über-/Unterwetten auf Zeiten zu finden.

Zeit- und Endzeitwetten

Bei vielen Triathlons gibt es in jeder Phase bestimmte Zeiten, die ein Athlet einhalten muss, um eine Strafe zu vermeiden. Somit ist eine Wette auf, wie viele oder welche Athleten das Zeitlimit für jede Disziplin einhalten werden, möglich. Bei Endzeitwetten wird auf die entsprechende Endzeit des Gewinners gewettet. Hier gibt es zwei Formen. Entweder  erscheint eine Reihe von Zeiten zur Auswahl oder es kann als Über-/Unterwette präsentiert werden. Soll die Endzeit länger als die vorgegebene Zeit sein, dann wird eine Überwette platziert, ist sie kürzer, eine Unterwette.

Wetten auf den ersten Platz?

Dieser Wettmarkt ermöglicht es, auf einen bestimmten Athleten zu wetten, der auf den ersten Plätzen landet, beispielsweise, in den Top 3, Top 5, Top 7 und so weiter. Solange der ausgewählte Athlet die vorgeschriebene Anzahl von Plätzen erreicht, gilt die Wette als gewonnen.

Live-Wetten

Wetten werden auf ein Triathlon-Event gesetzt, während es stattfindet und die Quoten werden im Verlauf der Veranstaltung aktualisiert. Das bedeutet, dass beim Live-Zuschauen die Chancen auf aufregende Wettmöglichkeiten hoch sind.

Der Beitrag Eine Übersicht über Triathlon-Wetten erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Ivan Tutukin gewinnt IRONMAN Austria

So, 2022-07-03 19:51

Der IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria bot einmal mehr ein Triathlon-Spektakel der Extraklasse. Der Sieg ging an Ivan Tutukin vom österreichischen pewag racing team, welcher sich mit der Siegerzeit von 8:17:21 gegen den Österreicher Michael Weiss und Lukasz Wojt durchsetzte.

Pünktlich um 06:30 Uhr ertönte für die Profis der Startschuss zum IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria. Erwartungsgemäß setzte sich Lukasz Wojt von Beginn weg an die Spitze und kam nach 46:33 als Erster aus dem Wasser. Dahinter folgte etwas mehr als vier Minuten später der Franzose Antoine Vial und als Dritter und erster Österreicher Alexander Gräf mit einem Rückstand von gut fünf Minuten. Mitfavorit Michael Weiss, 2018 noch siegreich in Kärnten, wies nach dem Schwimmen einen Rückstand von 8:35 Minuten auf Leader Wojt auf.

Georg Enzenberger stieg als Sechster aus dem Wasser, wechselte schnell und nahm die Radstrecke als Zweiter in Angriff. Es bildete sich eine vierköpfige Verfolgergruppe um Enzenberger und Tutukin. Nach 90 Kilometern lag das Verfolgerquartett knapp achteinhalb Minuten hinter Leader Wojt. Michael Weiss fuhr zu dieser Zeit an sechster Stelle und konnte den Rückstand in Grenzen halten. Am Ende der 180 Kilometer kam Lukasz Wojt mit einem Vorsprung von knapp acht Minuten zum zweiten Wechsel und ging als Führender auf die Laufstrecke – gefolgt von Georg Enzenberger und dem Portugiesen João Ferreira, welche den Rückstand zum Ende der Radstrecke noch minim verkleinern konnten.

Ivan Tutukin ging als Vierter auf die Laufstrecke und holte kontinuierlich auf. Bei Kilometer 21 lag sein Rückstand auf den nach wie vor Führenden Lukasz Wojt bei 2:22 Minuten – der Österreicher Georg Enzenberger lag zu diesem Zeitpunkt auf Rang drei. Bei Kilometer 26 übernahm Tutukin die Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr preis. Währenddem Lukasz Wojt mit fortwährender Dauer des Marathons etwas an Tempo einbüßte und sowohl Enzenberger als auch Ferreira das Rennen später aufgeben mussten, kämpfte sich Michael Weiss in seiner Paradedisziplin von Kilometer zu Kilometer weiter nach vorne. Nach etwas mehr als 33 Kilometern übernahm der Niederösterreicher von Lukasz Wojt Platz zwei. Diese Position konnte er bis ins Ziel halten und wurde mit einer Zeit von 8:23:57, hinter Ivan Tutukin, Zweiter – und wurde anschließend im Ziel für seine Aufholjagd von den zahlreichen Zuschauern frenetisch gefeiert. Wojt belohnte sich für das aktive Rennen nach 8:29:01 Stunden mit Platz drei.

Der Beitrag Ivan Tutukin gewinnt IRONMAN Austria erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Frodeno steigt aus – Ditlev und Haug gewinnen Challenge Roth

So, 2022-07-03 19:45

Nach einem extrem spannenden und schnellen Rennen hat der Däne Magnus Ditlev überraschend den DATEV Challenge Roth powered by hep gewonnen, nachdem Weltmeister Jan Frodeno nach vielversprechendem Schwimm- und Radwettbewerb zu Beginn des Marathons aussteigen musste. Mit seiner Fabelzeit von 7:35:48 verpasste Ditlev Jan Frodenos Streckenrekord aus dem Jahr 2016 um gerade neun Sekunden – und das trotz Temperaturen um die 30 Grad. Zweiter wurde Titelverteidiger Patrick Lange in 7:44:52 Stunden, Rainaldo Colucci aus Brasilien blieb als Dritter mit 7:52:36 Stunden ebenfalls noch deutlich unter der Acht-Stunden-Marke. Das Frauenrennen konnte Weltmeisterin Anne Haug nach einer ambitionierten Aufholjagd für sich entscheiden, ihre Zeit: sensationelle 8:22:42 Stunden. Die über lange Zeit führende Britin Fenella Langridge wird am Ende verdiente Zweite, als Drittplatzierte überquert Judith Corachàn aus Spanien die Ziellinie im Rother Triathlon-Stadion.

Bei idealen Wetterbedingungen beginnt das legendäre Langdistanzrennen am frühen Sonntagmorgen mit dem Schwimmen im Main-Donau-Kanal, das die Profis wegen der Wassertemperatur von 23,0 Grad ohne Neoprenanzug absolvieren müssen. Gleich zu Beginn kann sich Weltmeister Jan Frodeno an die Spitze setzen. Titelverteidiger Patrick Lange, der allerdings ebenso wie Frodeno im Frühjahr eine schwere Verletzung auskurieren musste, kommt als Vierter mit einem Rückstand von eineinhalb Minuten aus dem Wasser. Bei den Frauen liegen Fenella Langridge (GB) und die Neuseeländerin Rebecca Clark nach dem Schwimmen vorn, die als Favoritin startende Weltmeisterin Anne Haug aus Bayreuth hat beim Wechsel aufs Rad zunächst satte sieben Minuten Rückstand. 

Mit einem sensationellen neuen Streckenrekord von 4:01:56 kann der Däne Magnus Ditlev das Radrennen beenden, Frodeno folgt gleich hinter ihm, seine Radzeit von 4:03:07 liegt ebenfalls unter dem bisherigen Rekord. Wegen schnellerem Wechsel geht Frodo dennoch als erster auf die Laufstrecke. Doch bei Kilometer 3 dann der große Schock: Frodeno muss wegen wieder auftretender Schmerzen an der Achillessehne aufgeben, der Traum von Roth ist für dieses Jahr ausgeträumt. Der Däne Magnus Ditlev setzt sich an die Spitze, dominiert das Marathonrennen ab diesem Moment unangefochten. Patrick Lange kann den Abstand zwar noch deutlich verkürzen, doch am Ende reicht es nicht für den erneuten Sieg in der Triathlon-Hochburg Roth.  

Anders bei den Frauen. Für die Titelverteidigerin Anne Haug läuft es auf dem Rad immer besser, trotz eines Bienenstichs im Nacken beweist sie ihre Klasse und kann nach und nach ihren Rückstand auf Langridge verkürzen. Nach dem Wechsel geht sie als Zweite hinter Langridge auf die Laufstrecke und macht immer mehr Zeit gut. Nach rund der Hälfte der Laufstrecke überholt sie Fenella Langridge, der Sieg ist ihr nicht mehr zu nehmen.

Nach der langen coronabedingten „Durststrecke“ (mit Rennabsage 2020 und einer Veranstaltung mit weniger Teilnehmern im September 2021) feierte der legendäre Langdistanzklassiker DATEV Challenge Roth powered by hep ein grandioses Comeback und ein glanzvolles 20-jähriges Jubiläum der Marke „Challenge“, bejubelt von Zigtausenden von Triathlon-Fans am berühmten Solarer Berg, entlang der Rennstrecken und im Rother Triathlon-Stadion. Die Triathlonwelt erlebte in Roth ein Fest, das es in dieser Form lange nicht gegeben hat.

Der Beitrag Frodeno steigt aus – Ditlev und Haug gewinnen Challenge Roth erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Auftakt zum IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria

Fr, 2022-07-01 16:01

Am 3. Juli 2022 findet der IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria statt. Der Startschuss ist bereits am Donnerstag mit dem Kleine Zeitung Company Triathlon gefallen – weiter geht es mit dem Iron-Girl und dem IRONKIDS-Bewerb.

Höhepunkt und eine der größten Triathlonveranstaltungen der Welt findet jedoch am Sonntag statt. Startschuss für die Profiathleten fällt um 6:30 Uhr im Strandbad Klagenfurt. Im Profistarterfeld finden sich einige Österreicher, so auch der Niederösterreicher und IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria Sieger von 2018, Michael Weiss. „Ich konnte in Colorado Springs optimal trainieren. Nach 3 Wochen auf der Höhe sollte ich in Hochform sein. Mein Ziel ist der Kona-Slot und natürlich vor heimischem Publikum alles zu geben.

Der beliebte Kona-Slot und ein Podestplatz ist auch das Ziel von Georg Enzenberger. Nachdem im letzten Jahr ein Radunfall kurz vor dem Rennen einen Start unmöglich machte, ist es sein erster Profi-Start für ihn in Klagenfurt. „Ziel für das Rennen nächste Woche ist auf jeden Fall ein Podestplatz. Außerdem möchte ich das Rennen möglichst aktiv gestalten und versuchen, auch selbst Akzente zu setzen. Nachdem ich das Rennen letztes Jahr auf Grund eines Radsturzes – welcher eine Woche vor dem Rennen geschah – versäumt habe, freue ich mich jetzt schon riesig, am Sonntag in Klagenfurt endlich das erste Mal als Profi am Start stehen zu können und hoffentlich auch um die Podestplätze kämpfen zu können.“

Die Vorfreude ist nicht nur bei den Sportlerinnen und Sportlern groß, sondern auch bei dem Bürgermeister der Stadt Klagenfurt, Christan Scheider. Er sieht die Großveranstaltung auch als Sprungbrett für den Jugend- und Breitensport.  „Der IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria ist eine der faszinierendsten, wenn nicht überhaupt die faszinierendste Sport-Veranstaltung überhaupt. In Klagenfurt geboren und aufgewachsen, hat sich der IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria zum wichtigsten internationalen Event in unserem Land entwickelt und ist untrennbar mit Klagenfurt und dem Wörthersee verbunden. Auch was die Wertschöpfung betrifft, so ist der IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria ein absoluter Gewinnbringer für die gesamte Region. Es ist eine besondere Freude, dass die Veranstaltung heuer wieder in vollem Umfang stattfinden kann und ich wünsche allen Athletinnen und Athleten viel Glück und Durchhaltevermögen.“

Die IRONMAN Veranstaltung hat für in der Region und für das ganze Bundesland eine enorme Bedeutung. Es ist nicht nur für die Tourismusregion Klagenfurt am Wörthersee, sondern auch für die umliegenden Gemeinden eine wichtige Stütze in der späten Vorsaison. Der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Klagenfurt am Wörthersee, Helmuth Micheler, sieht eine enorme Wertschöpfung: „Der IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria ist einer der wichtigsten touristischen Treiber in der späten Vorsaison. Die Athletinnen und Athleten produzieren nicht nur gut knapp 45.000 Nächtigungen im Zentralraum zwischen Velden, Klagenfurt und St. Veit, sondern tragen auch zur Wertschöpfung mit Gesamtausgaben von ca. 7 Mio. Euro massiv bei.“ Heuer werden die drei Bestplatzierten einen ganz besonderen Preis mit nach Hause nehmen dürfen: eine 30 Zentimeter hohe Stahlskulptur des internationalen Künstlers Armin Guerino. Diese Unikate sind die Miniaturausgabe der beiden IRONMAN-Skulpturen an der Laufstrecke im Lendhafen und im Europapark.

„IRONMAN Austria und Kärnten haben gemeinsam den wohl spektakulärsten IROMAN-Bewerb weltweit geschaffen. Mit dieser großartigen Veranstaltung können wir drei wichtige touristische Themen abdecken, nämlich Laufen, Schwimmen und Radfahren in Kärntens Natur. Ich freue mich sehr, dass nach den herausfordernden zwei Jahren der IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria heuer wieder in voller Stärke ausgetragen werden kann“, fügt Christian Kresse, Chef der Kärnten Werbung hinzu, der sich bei allen Partnern für die hervorragende Kooperation bedankt.

„Der IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria ist eine der Leitveranstaltungen im Sportland Kärnten. Die Naturarena Kärnten zählt zu den größten Sport-Outdoor-Anlagen im Alpen Adria Raum, in welcher sich der IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria perfekt einfügt. Die Faszination Triathlon hat in Kärnten eine jahrzehntelange Tradition und durch die internationale Berichterstattung dieses Events können wir uns ein weiteres Mal als großartiges Sportland präsentieren. Ich wünsche den zahlreichen Athletinnen und Athleten ein unvergessliches Erlebnis und bedanke mich bei den tausenden Helferinnen und Helfer für ihren Einsatz, ohne die eine Durchführung einer solchen Sportgroßveranstaltung nicht möglich wäre,“ so der Landessportdirektor Arno Arthofer

Für IRONMAN selbst stellt Kärnten-Klagenfurt ebenso jedes Jahr ein Highlight dar. „Das Rennen ist seit Jahren ein absolutes Highlight auf der weltweiten IRONMAN-Tour und hat sich seit den Anfängen im Jahr 1998 enorm entwickelt. Deshalb freut es mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich nach Klagenfurt am Wörthersee und Kärnten zurückzukehre und die Begeisterung der Athletinnen und Athleten sowie der ganzen Region vor Ort förmlich zu spüren ist. Dieser Zusammenhalt ist einzigartig und ich möchte mich bei allen freiwilligen Helfern, Sponsoren und Partnern, die den IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria Jahr für Jahr ermöglichen, ganz herzlich für ihre Unterstützung bedanken,“ so Stefan Petschnig, Chief Business Development Officer The IRONMAN Group

Dem kann sich der Race Director IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria, Patrick Schörkmayer, nur anschließen:„Wir freuen uns enorm, nach drei Jahren erstmals wieder eine vollständige Austragung des IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria mit Side Events und Rahmenprogramm erleben zu dürfen. Das gesamte Team hat in den vergangenen Monaten hart gearbeitet, um den 3800 angemeldeten Athletinnen und Athleten ein unvergessliches Erlebnis zu ermöglichen. Ein spezieller Dank gebührt allen freiwilligen Helfern und unseren Partnern, ohne welche dieser einzigartige Anlass nicht möglich wäre. Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Spaß und Erfolg für das Rennen.“

Bei einem sind sich alle Partner, Sponsoren und das Organisationsteam einig: ohne der breiten Unterstützung aus der Bevölkerung und den vielen freiwilligen Hände wäre das Event in dieser Größe und Qualität nicht zu stemmen. Ein großer Dank gilt den zahlreichen Vereinen und Clubs, die sich Jahr für Jahr ins Zeug legen um eine der größten Triathlonpartys Europas möglich zu machen. Nach zwei schwierigen Jahren den gleichen Support von Seiten der Sponsoren und Partnern genießen zu können ist keine Selbstverständlichkeit und von Seiten des Organisationsteams weiß man das sehr zu schätzen. An dieser Stelle nochmals ein großes Danke für die gute und langjährige Zusammenarbeit an alle Partner und Sponsoren – ohne diese breite Unterstützung würde diese Großveranstaltung nicht bestehen können.

Der Beitrag Auftakt zum IRONMAN Kärnten-Klagenfurt, Austria erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

IRONMAN Austria – Pre-Race-Interview Georg Enzenberger

Fr, 2022-07-01 12:33

Georg Enzenberger brennt auf den IRONMAN Austria – nach seinem unfallbedingten Ausfall kurz vor dem Start letztes Jahr feiert der Oberösterreicher am Sonntag seine IRONMAN Austria-Premiere als Profi. Wir haben ihn zum Interview gebeten.

Der Beitrag IRONMAN Austria – Pre-Race-Interview Georg Enzenberger erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Michael Weiss – 2018 war das beste Jahr meiner Karriere

Fr, 2022-07-01 12:23

Zwei Tage vor dem IRONMAN Austria haben wir mit Michael Weiss über seine Ziele beim IRONMAN Austria gesprochen, wie die Familie sein Leben als Profi verändert hat, warum 2018 das beste Jahr seiner Karriere war und wie er die bereits gebuchte Reise nach Hawaii mit einem Quali-Platz sichern will.

Der Beitrag Michael Weiss – 2018 war das beste Jahr meiner Karriere erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

5 Tipps für einen erfolgreichen Lauf

Fr, 2022-07-01 12:16

Laufen ist weltweit eine der beliebtesten Sportarten und Möglichkeiten, sich fit zu halten. Allerdings kann das Laufen auch zu gelegentlichen Verletzungen führen. Eines der häufigsten Hindernisse für den Erfolg, oder das Überqueren der Ziellinie, sind Verletzungen. Bei der Vorbereitung auf einen Marathon kann man sich eine Reihe von Verletzungen zuziehen. Das Läuferknie, Fußschmerzen und Stressfrakturen im Fuß sind häufige Beschwerden, mit denen viele Läufer im Vorfeld eines Rennens zu kämpfen haben. Die beste Methode, um den Erfolg Ihres bevorstehenden Laufs zu sichern, ist daher, Verletzungen zu vermeiden.

1. Die richtige Vorbereitung auf den Lauf

Es gibt kein Geheimnis, wie man sich auf einen Lauf vorbereitet. Der wichtigste Schritt bei der Vorbereitung auf das Laufen und die Teilnahme an Wettkämpfen ist die Vorausplanung. Dies gilt insbesondere für längere Strecken, wie z. B. Marathons. Für diese Veranstaltungen muss man Monate im Voraus planen. Die Einhaltung von Laufprogrammen, die eine schrittweise Steigerung der Laufdistanzen und angemessene Ruhetage vorsehen, bereitet die Gelenke und das Gewebe des Körpers schrittweise vor, sodass sie sich mit der Zeit anpassen und wieder aufbauen können. Wenn Sie allmählich beginnen, anstatt sich direkt auf große Distanzen zu stürzen, vermeiden Sie eine Überlastung der Gelenke und des Gewebes. Sobald Sie Ihr Programm begonnen haben, ist eine Steigerung der wöchentlichen Laufleistung um etwa 10 % eine sichere Methode.

2. Bleiben Sie stark

Krafttraining ist ein weiteres Schlüsselelement in der Laufvorbereitung. Wir haben oft Schwächen in verschiedenen Bereichen unseres Körpers, die zu Asymmetrien oder einer fehlerhaften Laufmechanik führen können. Dies ist häufig in der Rumpf- und Hüftmuskulatur zu beobachten und kann durch übermäßiges Sitzen entstehen, beispielsweise beim Fernsehen oder Spielen auf Bizzo Casino Deutschland. Durch Krafttraining werden diese Fehler und Ungleichgewichte behoben und eine übermäßige Belastung des schwachen Gewebes vermieden.

3. Wählen Sie den richtigen Schuh

Es gibt zwar nicht den perfekten Schuh für jeden, aber die richtige Passform und der richtige Schuhtyp sind für den Erfolg beim Laufen unerlässlich. Wenn Sie Plattfüße haben, können Gewölbestützen oder stabilere Schuhe helfen, Ihre Gelenke nicht übermäßig zu belasten. Manche Menschen kommen mit flexibleren Schuhen gut zurecht, andere bevorzugen hingegen ein festeres Schuhwerk. Finden Sie heraus, was für Sie am besten geeignet ist und bleiben Sie dabei. Denken Sie auch daran, dass sich Ihre Schuhe, wie die Reifenprofile eines Fahrzeugs, mit der Zeit abnutzen können.

4. Wenden Sie die richtige Technik an

Die erfolgreichsten Läufer sind oft auch die effizientesten Läufer. Wenn Sie die beste Lauftechnik anwenden, können Sie länger und effizienter laufen, ohne Ihren Körper zu belasten. Dies erreichen Sie am besten, indem Sie Ihre Schrittlänge und Trittfrequenz überwachen. Die empfohlene Trittfrequenz liegt bei mehr als 170 Schritten pro Minute. Anstatt längere Schritte zu machen, sollten Sie also Ihre Trittfrequenz erhöhen, da längere Schritte einen höheren Energieaufwand erfordern.

5. Ruhen Sie sich aus

Die meisten Läufer achten nicht auf ihre eigene Erholung. Das Laufen belastet den Körper erheblich und baut verschiedene Teile unseres Körpers ab. Damit sich der Körper erfolgreich erholen kann, ist es notwendig, ausreichend zu schlafen, sich ausgewogen zu ernähren und viel Wasser zu trinken. So bieten Sie Ihrem Körper die besten Voraussetzungen, sich nach einem anstrengenden Training wieder zu erholen.

Der Beitrag 5 Tipps für einen erfolgreichen Lauf erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Das war der Company Triathlon

Fr, 2022-07-01 10:30

Wir haben das pewag racing team beim Company Triathlon begleitet. Firmenmitarbeiter mischten sich mit aktiven Triathleten, danach gab es die Firmenparty in der pewag lounge. Ein gute Beispiel, wie man Teambuilding betreiben kann.

Der Beitrag Das war der Company Triathlon erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Historischer Sieg für Kumhofer und erfolgreiche Titelverteidigung von Funk bei der Challenge Kaiserwinkl-Walchsee

Mo, 2022-06-27 08:25

Ein spektakulärer Renntag bei der Challenge Kaiserwinkl-Walchsee brachte die Siege von Frederic Funk (DEU) und Simone Kumhofer (AUT), die sich an diesem langen, heißen Tag sowohl bei den Damen als auch bei den Herren viele spannende Kämpfe lieferten und dafür hart arbeiten mussten. Für Funk war es die erfolgreiche Titelverteidigung und für Kumhofer der erste Sieg über die Mitteldistanz als Profisportlerin.

Svenn Thalmann (SUI) stieg in 22:01 Minuten als Erster aus dem Wasser, gefolgt von Florian Angert (DEU) mit 30 Sekunden Rückstand und Mattia Ceccarelli (ITA) als Dritter. Dann klaffte eine Lücke zu einer vierköpfigen Gruppe, zu der auch Funk gehörte, der mit einem Rückstand von 1:13 aus der T1 kam. Es war keine Überraschung, als Angert und dann Funk schnell die Führung auf der Radstrecke übernahmen und in den Abfahrten Geschwindigkeiten von bis zu 90 km/h erreichten, bei denen niemand mithalten konnte. Aber Funk war hier, um zu gewinnen, und er ließ seinen Erdinger-Teamkollegen hinter sich und hatte innerhalb von 5 km 1:30 auf Angert gutgemacht, der seinen Vorsprung bis zur Ankunft in T2 auf 4:10 ausbaute. Die Überraschung zu Beginn der Radstrecke war vielleicht, dass Long Mühe hatte, seine achte Position zu verbessern und die Lücke nicht schließen konnte. Nach der Hälfte der Strecke hatte er jedoch sein Yo Yo Yo-Mojo gefunden und war auf den dritten Platz vorgerückt, bevor er Angert überholte und bei Kilometer 65 den zweiten Platz übernahm. Auf der Laufstrecke holte er auf Funk auf, doch dieser kam mit 3:45 Minuten Vorsprung auf Long aus der T2 und Angert lag 5:41 Minuten zurück. Am Ende der ersten Runde kam es zu einer dramatischen Situation, als Long noch eine Abstiegsstrafe von der Wechselzone aufgebrummt wurde, wodurch sich sein Rückstand auf Funk um eine weitere Minute vergrößerte. In der Zwischenzeit wurde der jüngste Profi des Tages, Panagiotis Bitados (GRE), Dritter und verdrängte Angert vom Podium. Long nahm Funk in jeder Runde etwa eine Minute ab, aber die Frage war, ob er genug Reserven hatte, um ihn zu überholen und den Sieg zu holen. Am Ende war es Funk, der seinen Titel erfolgreich verteidigte und in 3:36:01 Stunden den Sieg errang. Long belegte in 3:38:07 den zweiten Platz und erzielte mit 1:12:45 auch die schnellste Laufzeit. Bitados rundete das Podium als Dritter in 3:42:20 ab – ein erfolgreiches erstes Mittelstreckenrennen als Profi mit gerade einmal 19 Jahren!

„Es ist mein Lieblingsrennen, denn es ist mein Heimrennen“, sagte Funk. „Ich bin 20 km von hier auf der anderen Seite der Grenze in Deutschland aufgewachsen und habe hier in meiner Jugend trainiert, und es ist so schön, so viele bekannte Gesichter zu sehen. Die Organisation ist fantastisch und die Landschaft ist unglaublich. Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man jemanden wie Sam Long schlägt, und in dieser Hinsicht war es wahrscheinlich eines meiner besten Rennen. Die Gesamtleistung war solide. Es war wirklich heiß auf der Strecke und ich war wirklich froh, dass ich es nach Hause gebracht habe.“

Bei den Frauen stieg Lotte Wilms (NED) erwartungsgemäß als Führende aus dem Wasser, gefolgt von Amy Cymerman (USA) als Zweite und Franzi Reng (DEU). Dahinter zog Kumhofer das Tempo an und nutzte ihre Streckenkenntnis und ihr Selbstvertrauen an den Anstiegen und Abfahrten, um sich von allen dreien abzusetzen und bis zur Hälfte des Rennens die Führung zu übernehmen. Sie kam mit einem Vorsprung von über drei Minuten auf Wilms und Sarah Schönfelder in die zweite Runde, die mit 3:57 Rückstand Dritte wurde, nachdem sie als Sechste aus dem Schwimmen gekommen war. Während des 21,1 km langen Laufs konnte niemand Kumhofer auch nur annähernd das Wasser reichen, und sie gewann überzeugend in 4:17:11 als erste Österreicherin in der Geschichte des Rennens. Eine Zeit lang sah es so aus, als ob Wilms ihren zweiten Platz abgeben müsste, da die Hitze und das harte Radfahren ihren Tribut beim Laufen forderten. Doch in der letzten Runde kämpfte sie sich wieder heran und sicherte sich in 4:18:17 den zweiten Platz, während Cymerman in 4:21:30 den dritten Platz auf dem Podium belegte.

„Ich bin überglücklich, weil es der größte Sieg meiner Karriere ist“, sagte Kumhofer. „Ich habe einen Vollzeitjob, deshalb ist Triathlon meine große Leidenschaft und zu Hause zu gewinnen ist unglaublich. Ich bin super stolz, als erste Österreicherin in Walchsee zu gewinnen. Es war wirklich heiß, aber ich liebe hügelige und technische Strecken, das liegt mir und das war heute mein größter Vorteil. Ich war so fertig in der letzten Runde, aber ich wusste, dass ich es schaffen kann, ich wusste, dass der Abstand zu Lotte immer kleiner wird, aber nun, jetzt werden wir heute Abend eine große Party haben!“

Frederic Funk im Zielinterview Simone Kumhofer im Zielinterview

Der Beitrag Historischer Sieg für Kumhofer und erfolgreiche Titelverteidigung von Funk bei der Challenge Kaiserwinkl-Walchsee erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon