Share |

Triathlon

Kama. Leiberl – Neues Grazer Label vernetzt Frauen im Rad- und Triathlonsport

Triaguide - vor 4 Stunden 41 Minuten

Das steirische Unternehmen KAMA. Leiberl ist mehr als ein neues Sportmode- Label für Frauen. Die Inhaberinnen wollen mit der Marke dazu beitragen, Frauen aus dem Rad- und Triathlonsport zu vernetzen, um sich gegenseitig zu unterstützen und motivieren.

Um ihr Hobby, das Rennradfahren, mit ihrem Beruf als selbstständige Unternehmerin zu verbinden, gründete Katharina Stelzer Ende 2018 KAMA. Leiberl – ein Label für sportbegeisterte Frauen im Rad- und Triathlon-Bereich. Das Sortiment bietet derzeit T-Shirts und einen Sweater mit Designs und Statements für Rennradlerinnen und Triathletinnen, ganz nach dem Motto #respecttheponytail. Über ihre „Leiberl“ für Power-Athletinnen begegnete sie Anfang 2019 Donata Schörkmaier – ebenfalls selbstständige Unternehmerin und Gründerin der TRI OUT Girls, einem Triathlon-Verein for Girls only. Schnell wurde klar, dass die beiden nicht nur die Liebe zum Berg-Rennradeln, zum Triathlon und zu tollen „Leiberln“ gemeinsam haben, sondern auch das Anliegen, Frauen in diesen Disziplinen zu pushen. Also beschlossen beide, beruflich an einem Strang zu ziehen.

„Wir entwickeln jetzt gemeinsam die Marke KAMA. Leiberl weiter“, so Gründerin Katharina Stelzer. „Unser Ziel ist es, die weibliche Rad- und Triathloncommunity auszubauen, zu stärken und miteinander zu vernetzen!“ Donata Schörkmaier ergänzt: „Wir sehen, dass sowohl auf den internationalen als auch auf den heimischen Renn- Starterlisten die weibliche Teilnehmeranzahl im Verhältnis zu den Männern eher gering ist. Oft trauen sich Frauen die Teilnahme an einem Wettbewerb nicht zu, oder wählen die kürzere Distanz. Es gibt aber keinen Grund, seine eigene Leistung zu unterschätzen.“ Mit dem Label und dem Netzwerk möchten die beiden Gründerinnen anderen Frauen mehr Selbstvertrauen geben. „Wenn wir uns alle gegenseitig mehr unterstützen und füreinander da sind, können wunderbare und großartige Dinge entstehen“, sagt Katharina Stelzer.

Wo die Reise hingeht

Neben weiteren Shirts und anderen Kleidungsstücken wird es zeitnah auch Accessoires geben. Außerdem soll es, abgestimmt auf die Bedürfnisse des weiblichen Körpers, in Zukunft auch Radbekleidung im „KAMA. Onlineshop“ zu kaufen geben. Und das ist bei weitem nicht alles, denn: „…wir haben noch einige Ideen in unserer Schublade liegen“, so die Gründerinnen.

KAMA. Leiberl versendet derzeit nach Österreich, Deutschland, Spanien, Italien und die Schweiz. Weitere Infos zum Label findet man unter www.kama-shop.at.

Der Beitrag Kama. Leiberl – Neues Grazer Label vernetzt Frauen im Rad- und Triathlonsport erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

IRONMAN präsentiert erstes Rennen in Russland

Triaguide - Di, 2019-12-03 14:41

IRONMAN hat heute einen neuen Bewerb präsentiert – den IRONMAN® 70.3® St. Petersburg. Das Premieren-Rennen findet am 19. Juli 2020 in St. Petersburg statt. Dies ist die 12. neue Rennstätte, die für den IRONMAN- und IRONMAN 70.3-Rennkalender 2020 angekündigt wurde.

„Dies ist ein historischer Tag für IRONMAN und den Triathlonsport“, sagte Stefan Petschnig, Managing Director IRONMAN Group Europe, Middle East & Africa. „Wir freuen uns sehr, Russland und St. Petersburg in unserer Veranstaltungsreihe begrüßen zu dürfen und damit Athleten auf der ganzen Welt neue Rennmöglichkeiten zu bieten. Sport hat die Fähigkeit, Menschen aus allen Kulturen, Ländern und Kontinenten zusammenzubringen. Mein Kompliment geht an das lokale Organisationsteam und die Beamten der Stadt St. Petersburg, die hart gearbeitet haben, um eine IRONMAN 70.3-Veranstaltung in diese wunderschöne Stadt zu bringen. Das war wirklich beeindruckend.“

St. Petersburg ist Russlands zweitgrößte und Europas fünftgrößte Stadt. Die baltische Stadt wurde von Zar Peter I. an der Küste des finnischen Meerbusens und an den Ufern des Newa-Flusses erbaut. St. Petersburg ist Heimat von mehr als 5,3 Millionen Einwohnern und wird aufgrund seiner vielen Wasserstraßen als „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Mehr als 7 Millionen Touristen besuchen die Stadt jedes Jahr. St. Petersburg galt jahrzehntelang als die Hauptstadt der bildenden Künste in Russland und verfügt über 221 Museen, 2.000 Bibliotheken und mehr als 80 Theater mit Palästen, vergoldeten Kirchtürmen und bedeutenden Kunstwerken entlang seiner Kanäle. Die Athleten dürfen spektakuläre Streckenabschnitte und die Gelegenheit erwarten, mehr über die Kultur dieser einzigartigen Stadt und des Landes zu erfahren.

Die 1,9 km lange Schwimmstrecke befindet sich im historischen St. Petersburger Ruderkanal, in dem auch die jährlich stattfindende St. Petersburger Rudermeisterschaft stattfindet. Der 90,1 km lange Radkurs verspricht eine große Attraktion zu werden, da die Athleten auf dem Aufstieg der beeindruckenden Yachtbrücke in Richtung Lahtinskiy Razliv-See starten. Nach ungefähr 17 km erreichen die Athleten den wohl malerischsten Teil der Strecke, wenn sie 28 km entlang der St. Petersburger Uferpromenade fahren, wo sie einige der Meeresbefestigungen sehen können, welche von Zar Peter I. errichtet wurden. Der am weitesten entfernte Teil der Radstrecke führt die Teilnehmer in die ummauerte Stadt Kronstadt, einem alten Marinestützpunkt von St. Petersburg, der zum UNESCO-Weltkulturerbe des historischen Zentrums von St. Petersburg gehört. Mit insgesamt 435 Höhenmetern und drei Runden dürfen sich Athleten darauf freuen, dass das Rennen schnell und mit großartigen Aussichten gespickt sein wird. Bei der 21,1 km langen Laufstrecke erkunden die Athleten die spektakuläre Yelagin-Insel, die Heimat des Yelagin-Palastes, bevor sie die Ziellinie in der Nähe des Gazprom-Arena-Stadions überqueren.

„Ein Ereignis, auf das tausende von russischen Triathlon-Fans gewartet haben, wird 2020 endlich zur Realität. Die beliebteste Triathlon-Serie der Welt kommt nach Russland. Wir verfügen über ein starkes Organisationsteam und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Regierung der Russischen Föderation und der Verwaltung der Stadt St. Petersburg. Für viele Triathleten wird der 19. Juli 2020 zum wichtigsten Tag des Jahres und ich wünsche ihnen allen einen schönen Wettkampftag“, sagt Petr Ivanov, Präsident der Russischen Triathlon-Föderation hinzu.

„Ich möchte gerne die IRONMAN-Gründer John und Judy Collins zitieren: Wir werden Schwimmen, Radfahren und Laufen; und wir werden uns für den Rest unseres Lebens daran erinnern. Wir freuen uns auf eine großartige Veranstaltung für alle, die bereit sind, ihre Fähigkeiten herauszufordern. Wir laden alle Athleten ein, an unserem Rennen in St. Petersburg teilzunehmen, um unsere Stadt und unser Land zu erleben und gleichzeitig Teil eines historischen Ereignisses zu sein“, sagte Sergey Bordrov, CEO des lokalen Organisationskomitees.

Der IRONMAN 70.3 St. Petersburg 2020 bietet Qualifikationsplätze für die 2021 IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft in St. George, Utah. Die Anmeldung für den IRONMAN 70.3 St. Petersburg öffnet am 16. Dezember 2019. Weitere Informationen sind unter ironman.com/im703-st-petersburg zu finden, oder direkte Anfragen an stpetersburg70.3@ironman.com.

Weitere Informationen über die Marke IRONMAN und die globalen Rennserien findest du unter www.ironman.com.

Der Beitrag IRONMAN präsentiert erstes Rennen in Russland erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Garmin fēnix 6: die Uhr für das Outdoor-Wintertrraining

Triaguide - Mo, 2019-12-02 13:31

Kürzlich stellte Garmin die neuen fēnix 6-Modelle vor, die mit ihrer Kombination aus etablierten Alltags-Features und zahlreichen Sport-Funktionen Sportler und Abenteurer gleichermaßen begeistern. Mit vorinstallierter Skikarte, besonders langer Akkulaufzeit, einem großen Display und Apps für die unterschiedlichen Wintersportarten ist die fēnix 6 der zuverlässige Begleiter für den Berg. Jetzt, pünktlich zum Winterbeginn legt Garmin mit einem Update nach und bringt spezielle Funktionen für Skitourengeher auf die Uhr.

Mit der fēnix 6 auf Skitour

Für Skitourengeher, die am liebsten abseits der planierten Pisten unterwegs sind, bietet die neue Skitouren-App ein noch detaillierteres Tracken und Auswerten der nächsten Tour. Während der Aktivität lässt sich über den LAP Button schnell und einfach zwischen Aufstieg und Abfahrt wechseln, sodass die Uhr immer die, für die aktuelle Aktivität relevanten Daten aufzeichnet. Die wichtigsten Informationen für die jeweilige Aktivität haben die Tourengeher damit stets im Blick: aktuelle Position auf der topografischen Karte, Höhenmeter und Geschwindigkeiten, ebenso wie die eigene Fitness. Denn der integrierte Sensor informiert die Tourengeher kontinuierlich über die Herzfrequenz und liefert in großen Höhen hilfreiche Hinweise zur Sauerstoffsättigung im Blut.

Mit umfangreichen Navigationsfunktionen bringt die fēnix 6 Skitourengeher sicher ans Ziel. Zur Routenplanung und Orientierungshilfe bei der Tour kann auf GPS Daten aus Skitourenportalen zurückgegriffen werden. Durch Multi-Satelliten- Unterstützung nutzt die Uhr mehrere globale Navigationssatellitensysteme, um auch in schwierigen Umgebungen eine genaue Positionsfindung zu erhalten. Points of Interest und Wegpunkte in der Nähe, wie beispielsweise die nächste Hütte, werden mit der Around Me-Funktion direkt am Handgelenk gefunden. Zusätzliche Orientierung, gerade bei einem Whiteout, schafft die TracBack-Funktion, die anhand der Trackaufzeichnung die Navigation auf umgekehrtem Weg zurück zum Startpunkt ermöglicht. Die Wetterdaten mit Informationen zu Temperatur, Wind und Niederschlägen sorgen zudem für Sicherheit. Bei extremen Luftdruckveränderungen warnt die Uhr vor aufkommenden Unwettern. Im Fall der Fälle informiert die automatisch oder auch manuell auslösbare Unfallbenachrichtigung der fēnix 6 in Verbindung mit dem Smartphone ausgewählte Notfallkontakte über den Echtzeitstandort und ermöglicht das Live-GPS-Tracking. Noch mehr Sicherheit bietet die Anbindung der Uhr an optional erhältliche Garmin inReach Geräte. Damit ist eine Kommunikation auch in Gegenden ohne Mobilfunknetz jederzeit möglich.

Mehr Überblick auf der Piste und in der Loipe

Auch auf der Piste ist die fēnix 6 die passende Begleitung. Die vorinstallierten Skikarten liefern Informationen über Pisten und ihre Schwierigkeiten in über 2.000 Skigebieten weltweit. Die Ski- und Snowboard-Anwendungen zeichnen jede Abfahrt mit maximaler Geschwindigkeit, zurückgelegter Strecke und Höhenmetern auf. Für ein unverfälschtes Ergebnis werden Liftfahrten automatisch herausgerechnet. Im Anschluss lässt sich der Tag im Schnee über die Garmin Connect App auswerten.

Mit der Langlauf-App kommen auch Langläufer auf ihre Kosten. Zurückgelegte Distanz und Zeit werden detailliert getrackt. Ebenso behalten Langläufer dank optimierter HF-Messung am Handgelenk den Überblick über ihre Performance- Werte und Herzfrequenzzonen. Der PulseOx-Sensor unterstützt hierbei mit Hinweisen zur Sauerstoffsättigung im Blut, wobei die Höhenakklimatisierung in die Berechnung des Trainingszustandes einfließt und so noch exaktere Werte liefert.

Smarte Alltags-Features für luftige Höhen

Für das Extra an Motivation bei jeder Disziplin sorgt die Garmin Music-Funktion mit Speicherplatz für bis zu 2.000 Songs und Kompatibilität mit Streaming-Diensten wie Spotify, Amazon oder Deezer. Die Erfrischung auf der Hütte kann via Garmin Pay schnell und bequem direkt über die Uhr bezahlt werden. Smart Notifications machen Nachrichten oder Anrufe zudem direkt auf dem Uhrendisplay sichtbar, sodass das Handy in Rucksack oder Jackentasche bleiben kann.

Tipps und Ideen für den Winter
Tipps und Ideen zum Thema Wintersport mit Empfehlungen für die schönsten Skigebiete, die Winterpause und auch den Genuss in der kalten Jahreszeit finden Sie im Winter-Themenspecial auf BeatYesterday.org.

Der Beitrag Garmin fēnix 6: die Uhr für das Outdoor-Wintertrraining erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Teresa Adam gewinnt IRONMAN Australia

Triaguide - So, 2019-12-01 13:43

Großer Erfolg für die erstmals für das österreichische pewag racing team startende Neuseeländerin Teresa Adam. Nachdem die 29-jährige im Juni bereits den IRONMAN Cairns gewinnen konnte, schloss sie sich dem größten Österreichischen Profi-Team an. Ihr Debüt auf der großen Bühne ist definitiv gelungen, denn mit dem Sieg beim IRONMAN Western Australia in Busselton sicherte sie sich als eine der ersten Athletinnen das Kona-Ticket für 2020.

2019 verzichtete Adam bewusst darauf, da sie auf der Langdistanz noch Erfahrung sammeln wollte, bevor sie sich an die Weltmeisterschaft wagte. 2020 soll dann ihr Debüt in den Farben des österreichischen Teams folgen.

Mit einer Endzeit von 8:38:43 setzte sich Adam mit mehr als 4 Minuten Vorsprung gegen Sarah Piompiano (USA) durch, das Podium komplettierte die Spanierin Gurutze Frades.

Bei den Herren konnte sich Alistair Brownlee deutlich gegen die beiden Australier Matt Burton und Tim van Berkel durchsetzen und hat sein Kona-Ticket für 2020 ebenfalls sicher.

Der Beitrag Teresa Adam gewinnt IRONMAN Australia erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Anmeldestart für den Triathlon Ingolstadt und Bühler Beilngries Triathlon

Triaguide - Di, 2019-11-26 10:28

Am Sonntag, 1. Dezember 2019, öffnet die Anmeldung für den Triathlon Ingolstadt 2020 und für den Bühler Beilngries Triathlon 2020.

Exakt 176 Tage sind es noch bis zum Startschuss des Triathlon Ingolstadt 2020 am 24. Mai, wenn am kommenden Sonntag, 1. Dezember 2019, die Anmeldung öffnet. Insgesamt stehen dann für die drei angebotenen Distanzen – Mitteldistanz, Olympische und Sprint – 2.300 Einzel- und 150 Staffelstartplätze zur Verfügung.

2019 war der Triathlon Ingolstadt mit 2.700 Teilnehmer komplett ausgebucht. Entsprechend groß wird auch diesmal der Andrang auf die begehrten Startplätze sein, zumal bei einer schnellen Anmeldung die Teilnehmer von einer günstigeren Startgebühr profitieren können. Nachdem im Jahr 2017 in Ingolstadt die Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz ausgetragen wurden, konnte Veranstalter Gerhard Budy diesmal die Austragung der Bayerischen Meisterschaften über die Mitteldistanz an Land ziehen.

„Bei der Terminierung sind wir wieder auf den Mai-Termin gegangen. Dieser Zeitpunkt ist für die Athleten ideal, um frühzeitig  vor den großen Sommer-Highlights in den Rennmodus zu kommen,“ erklärt Organisationschef Gerhard Budy. Bei den DM-bewährten Strecken bleibt alles wie gehabt, neu ist hingegen ein Trainingscamp von 29.04. – 03.05.2020,  bei dem sich interessierte Triathleten und Triathletinnen  auf den Strecken des Triathlon Ingolstadt und im Ingolstädter Sportbad den letzten Feinschliff für den Saisonstart holen können.

Ebenfalls geöffnet ist ab 1. Dezember die Anmeldung für den Bühler Beilngries Triathlon 2020 am 23. August.  Die fünfte Auflage des beliebten Triathlons über die Olympische und Sprintdistanz findet im kommenden Jahr erstmals an einem Sonntag statt.

Mehr Infos zum Triathlon Ingolstadt 2020:
Web:            www.triathlon-ingolstadt.de
Facebook:    https://www.facebook.com/triathlon.ingolstadt/
Instagram:    https://www.instagram.com/triathloningolstadt/?hl=de

Mehr Infos zum Bühler Beilngries Triathlon 2020:
Web:            www.triathlon-beilngries.de
Facebook:    https://www.facebook.com/triathlon.beilngries/
Instagram:   https://www.instagram.com/triathlonbeilngries/?hl=de

Der Beitrag Anmeldestart für den Triathlon Ingolstadt und Bühler Beilngries Triathlon erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Terminverschiebung Sixtus ALPENTRIATHLON Schliersee 2020

Triaguide - Mo, 2019-11-18 15:15

Der kommunizierte Termin für den Sixtus ALPENTRIATHLON Schliersee 2020 hat sich geändert. Der Startschuss für die 33. Auflage des Triathlon-Klassikers fällt nun am 19.07.2020

Der Anmeldestart für die Veranstaltung 2020 beginntam 18. November ab 12.00 Uhr.

Hier geht es direkt zur Online-Anmeldung: https://www.planb-registration.de/sixtusalpentriathlonschliersee2020
Bitte berücksichtigen Sie den neuen Termin, vielen Dank! Bei Rückfragen, melden Sie sich bitte jederzeit gerne bei mir. 

Der Beitrag Terminverschiebung Sixtus ALPENTRIATHLON Schliersee 2020 erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Wie viel KOPF steckt in deinen (Miss)Erfolgen?

Triaguide - Mo, 2019-11-18 15:11

Wenn im Spitzensport zwei Athleten aufeinandertreffen die über den gleichen körperlichen  Trainingszustand verfügen, wird im entscheidenden Moment derjenige die Nase vorn haben, der mental stärker ist. Wir wissen auch, dass in materialtechnischen und trainingswissenschaftlichen Bereichen fast schon alles ausgereizt ist und somit das größte Entwicklungspotential in der mentalen Arbeit besteht.

Im Breitensport sieht es eigentlich ziemlich ähnlich aus. Du kannst noch so viel trainieren und das beste Material besitzen, aber wenn du am Wettkampftag dein volles Potential nicht abrufen kannst, bringt dir das wenig.

Wenn man Athleten fragt ob der Kopf wichtig für die Zielerreichung ist, dann wird genickt und mit „Ja natürlich“ geantwortet. Die einen sagen, es ist die innere Einstellung oder ihre Motivation die ihnen im Sport helfen. Andere meinen es ist die Willenskraft die einen in schwierigen Momenten weitermachen lässt. Bei vielen ist es wiederum der „innere Schweinehund“ und die Ablenkung, die ihnen den Erfolg verderben. All das ist richtig!

Und jetzt kommt noch dazu, dass ein Großteil unseres Verhaltens zu über 90% automatisch und unbewusst abläuft. Das heißt, viele eingeschliffene Gewohnheiten und Verhaltensmuster stehen uns sowohl im Training als auch im Wettkampf sehr oft im Weg.
Würde es da nicht Sinn machen, diesen Autopiloten, der den Großteils unseres Denkens, Fühlens und Handelns steuert, in unsere persönliche Entwicklung mit einzubeziehen?

Mittlerweile gibt es schon viele Studien, die den Effekt der Psyche auf den Körper wissenschaftlich dokumentieren und bestätigen, wie zum Beispiel:

  • Deine Einstellung und Haltung wirkt sich positiv auf dein Immunsystem, deine Gesundheit und körperliche Leistungsfähigkeit aus
  • Der leistungslimitierende Faktor bei Ausdauerleistungen scheint laut Studien unser Gehirn zu sein. Durch gezieltes mentales Training kannst du dadurch deine Ausdauerleistung steigern
  • Bewusst eingesetzte Selbstgespräche unterstützen dich, Bewegungsabläufe exakter und effizienter auszuführen
  • Forscher haben herausgefunden, dass alleine, gezielte Gedanken an ein entsprechendes Training, Muskel kräftigen und aufbauen können, ohne eine einzige Bewegung auszuführen. Das ist vor allem in Verletzungspausen ein hilfreiches mentales Tool

Macht es also nicht Sinn dich mehr mit deinen mentalen Prozessen zu beschäftigen, die nachweislich deine Leistungsfähigkeit verbessern?

Wir wissen, jede Handlung wird immer von einem mentalen Prozess begleitet. Dein Ziel sollte es sein, diese mentalen Prozesse BEWUSST zu beeinflussen, anstatt ihren Verlauf dem Zufall zu überlassen!

In diesem Sinne nutze die Kraft deiner Psyche und

Be strong,

Wolfgang

Der Beitrag Wie viel KOPF steckt in deinen (Miss)Erfolgen? erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Perterer und Knabl sind Österreichs Triathleten des Jahres

Triaguide - So, 2019-11-17 11:20

Am Ende einer spannenden und erfolgreichen Saison fand in der Schleppe-Eventhalle in Klagenfurt die Premiere der Triathlon Austria Gala statt. Bei der österreichischen Triathlonnacht des Jahres wurden erstmals die offiziellen Triathlon Austria Awards in fünf Kategorien vergeben. Neben dem Technical Official und der Veranstaltung des Jahres, der Trainerpersönlichkeit des ÖTRVs und der ÖTRV-Persönlichkeit wurden Österreichs Triathletin und Triathlet des Jahres ausgezeichnet.

Perterer und Knabl zu Österreichs Triathleten des Jahres gekürt
Ihm Rahmen der Gala wurden erstmals auch die offiziellen Triathlon Austria Awards vergeben. Bereits im Vorfeld wurden durch ein Onlinevoting Österreichs Triathleten und die Veranstaltung des Jahres gesucht und mit dem Linztriathlon auch gefunden. Während die Veranstaltung des Jahres durch ein reines Publikumsvoting eruiert wurde, wurde für die Wahl der Triathleten des Jahres das Publikumsvoting mit einer internen und externen Jury kombiniert. Zur ersten österreichischen Triathletin des Jahres wurde souverän die 27-jährige Lisa Perterer gekürt, die mit ihren Spitzenergebnissen seit Jahren zur Weltelite zählt und das Ticket (vorbehaltlich der Nominierung durch das ÖOC) für die Olympischen Sommerspiele 2020 bereits gelöst hat. „Es ist ein super Gefühl und eine große Ehre diesen erstmalig vergebenen Preis zu bekommen. Danke an alle, die mich gewählt haben. So eine Auszeichnung ist immer eine extra Motivation. Mein Fokus liegt schon voll auf Tokyo 2020 und ich möchte Österreich dabei bestmöglich vertreten“, so die Kärntnerin.

Bestmöglich vertreten möchte auch Österreichs Triathlet des Jahres, Alois Knabl, Österreich bei den Olympischen Spielen 2020. Knabl lief beim WM-Serienfinale heuer in Lausanne (SUI) in die Top Ten und hat ebenfalls wie Perterer, das Ticket für Tokyo 2020 (wiederum vorbehaltlich der Nominierung durch das ÖOC) fix in der Tasche. Da er leider persönlich nicht anwesend sein konnte, schickte er eine Videobotschaft in die Schlepple-Eventhalle: Schade, dass ich nicht persönlich anwesend sein kann. Ich möchte mich bei euch bedanken, dass ihr mich gewählt habt. Es bestätigt mich dabei, was ich das ganze Jahr über mache. Ich konnte heuer tolle Erfolge feiern, die ohne der Unterstützung wie z.B.: dem ÖTRV nicht möglich wäre. Mit der Qualifikation für die Olympischen Spiele ist ein großer Traum für mich in Erfüllung gegangen. Ich werde über den Winter mein bestmögliches geben um topfit an der Startlinie zu stehen und Österreich gut vertreten und Stolz machen. Ich hoffe ihr drückt mir die Daumen!“, so der Tiroler glücklich über den Award.

Die Top 3 der jeweiligen Kategorien nach dem Online- bzw. den Juryvotings (in alphabetischer Reihenfolge)

Triathletin des Jahres
    •    Magdalena Früh (1. TTC Innsbruck, T)
    •    Lisa Perterer (HSV Triathlon Kärnten, K)
    •    Bianca Steurer (Triathlonclub Dornbirn, V)
Triathlet des Jahres
    •    Florian Brungraber (TriPower Freistadt, OÖ)
    •    Luis Knabl (Raika Tri Telfs, T)
    •    Thomas Steger (pewag racing team, K)
Veranstaltung des Jahres
    •    Austria eXtreme Triathlon
    •    Kitzbühel Triathlon
    •    Linztriathlon

Die weiteren Awards
TO des Jahres: Petra Gleiss
ÖTRV-Veranstaltung des Jahres: Linztriathlon
ÖTRV-Trainerpersönlichkeit: Mag. Anton Kesselbacher
Persönlichkeit des ÖTRVs: Wolfgang Kattnig
Kattnig zählte zu Österreichs Triathlonpioniere, kürte sich 1987 zum ersten Wintertriathlon-Weltmeister, wurde 10. bei der 1. Triathlon-WM in Avignon (FRA) und wurde 1990 Dritter bei der Triathlon-EM in Linz.

Sport trifft Wirtschaft und Politik
„Die Gala ist ein absoluter Höhepunkt in meiner 25-jährigen Laufzeit als Präsident. Nachdem die Idee einer eigenen jährlichen Triathlongala schon seit geraumer Zeit in den Gremien des Österreichischen Triathlonverbandes diskutiert wurde, traf nun Österreichs Triathloncommunity erstmals im Rahmen einer Galaveranstaltung zusammen. Großes Danke an KTRV Präsident Christian Tammegger, der hier die Projektleitung und Realisierung voran getrieben hat. Es war ein würdiger Rahmen. Die jährliche Veranstaltung ist eine ideale Plattform Sport, Wirtschaft und Politik zusammenzubringen, ohne die unser Sport nicht vorangetrieben werden kann!“, freut sich ÖTRV-Präsident Walter Zettinig.

Auch ÖTRV-Sportdirektor Robert Michlmayr ist von diesem Event begeistert und gratuliert allen Preisträgern herzlich. „Die nominierten Athleten haben die hohe Leistung des Jahres in allen Bereichen widergespiegelt. Es hätten auch andere werden können. Ich freue mich aber natürlich mit Lisa Perterer und Alois Knabl sehr!“

Neben einem Gala Dinner mit Kärntner Schmankerl sorgten die kultigen Ö3-Comedians, die Comedy Hirten, für den ein oder anderen Lachkrampf. Die Gala fand bei der Ironman Party mit Musik und DJ der Antenne Kärnten ihren Abschluss.

Der Beitrag Perterer und Knabl sind Österreichs Triathleten des Jahres erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Julia Gajer gibt Karriereende bekannt

Triaguide - Di, 2019-11-12 12:46

Eine der erfolgreichsten deutschen Athletinnen der letzten Jahre hat heute ihr Karriereende bekannt gegeben. Julia Gajer, die im heurigen Jahr aus einer Babypause zurück gekommen ist und mit ihrem dritten Platz beim IRONMAN Hamburg gezeigt hat, dass sie immer noch in der Weltspitze mithalten kann, gab ihren Entschluss heute auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Einer der größten Erfolge der zweifachen IRONMAN-Siegerin war mit Sicherheit der 6. Platz bei den IRONMAN World Championship auf Hawaii. Wir wünschen der sympathischen Jungmama viel Erfolg auf ihrem neuen Lebensabschnitt!

/*

Der Beitrag Julia Gajer gibt Karriereende bekannt erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

5 reasons to race CHALLENGE DAYTONA

Triaguide - Do, 2019-11-07 13:56
  1. Rennen im Weltzentrum von NASCAR
  2. Eine einzigartige Kulisse auf dem Daytona International Speedway.
  3. Ein geniales Saisonfinale im Dezember
  4. Rennen mit den besten PRO’s – Andy Potts, Jessie Thomas, Heather Jackson
  5. Qualifizierungsplätze für die THECHAMPIONSHIP

Daytona International Speedway bietet eine konkurrenzlose Gelegenheit für ein Mittelstreckenrennen in den USA. Dies und die spannenden Side Events am Tag nach dem Hauptevent richten sich an alle Triathleten und Zuschauer.

Der Daytona International Speedway Circuit wird das Zentrum der Aktivität sowohl für das Mittelstreckenrennen als auch für die einzigartigen Side Events sein, zu denen unter anderem gehören:

● Boxenstopp-Rennen
● Kurzstrecken-Triathlon
● 5 km Laufen/Walking
● Staffel-Triathlon

Mehr Info gibt es auf www.challenge-daytona.com

Der Beitrag 5 reasons to race CHALLENGE DAYTONA erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Patrick Lange und Al-Sultan gehen getrennte Wege

Triaguide - Mo, 2019-11-04 17:30

Der IRONMAN Doppelweltmeister Patrick Lange hat seine ersten sportlichen Konsequenzen aus seiner durchwachsenen Saison 2019 gezogen. Wie sein Management heute in einer Presseerklärung bekannt gab, haben sich Lange und sein bisheriger Trainer Faris Al-Sultan sich im beiderseitigen Einvernehmen getrennt. Lange hat seit Herbst 2015 mit Al-Sultan zusammen gearbeitet und während dieser Zeit zweimal den Ironman auf Hawaii gewonnen. 

„Faris und ich hatten eine großartige gemeinsame Zeit in den vergangenen vier Jahren und ich habe ihm sehr viel zu verdanken. Er hat einen entscheidenden Anteil an meinen großen Erfolgen der letzten Jahre. Die vergangene Saison hat allerdings auch gezeigt, dass meine Anforderungen an einen Coach eher zunehmen, während Faris durch seinen neuen Job als Bundestrainer der Deutschen Triathlon Union eher weniger Zeit hatte. Im kommenden Jahr stehen die Olympischen Spiele in Tokio an. Hier wird Faris noch mehr eingespannt sein, da war es einfach die logische Konsequenz, dass man sich zusammen setzt und der Realität klar in die Augen schaut. Ich möchte daher jetzt einen neuen Impuls für meine sportliche Zukunft setzen. Ich bedanke mich bei Faris und wünsche ihm viel Erfolg für seine kommenden Aufgaben“, so Patrick Lange.

Wer Nachfolger von Al-Sultan wird ist noch offen. Patrick Lange: „Es ist mir wichtig, dass ich ein Kapitel erst ordentlich beende, bevor ich das nächste Kapitel aufschlage. Ich werde in den kommenden Wochen Gespräche mit potenziellen Trainern führen und bin zuversichtlich, dass ich bis zum Jahresende eine neue Partnerschaft eingehen werde“.

Der Beitrag Patrick Lange und Al-Sultan gehen getrennte Wege erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Österreichische (Staats)meisterschaften 2020 fixiert

Triaguide - Do, 2019-10-31 21:07

Der Vergabeausschuss des Österreichischen Triathlonverbandes hat im Rahmen seiner Sitzung am 29.10.2019 die Vergabe der Österreichischen (Staats-) Meisterschaften 2020 durchgeführt.

Im kommenden Jahr werden somit acht Staatsmeistertitel in den verschiedenen Multisportdisziplinen bzw. Distanzen vergeben.

Österreichische (Staats-) Meisterschaften 2020 DatumDisziplinOrtVeranstaltungDistanz22.02.2020WintertriathlonZeltweg/STMKWintertriathlon der Sportstadt ZeltwegSprintdistanz/Standard Distanz25.04.2020DuathlonMaissau/NÖMaissauer 2/4 DuathlonSprintdistanz16.05.2020CrosstriathlonInnsbruck/TInnsbrucker-X-Triathlon 2020Sprintdistanz/Standard Distanz06.06.2020AquathlonLinz/OÖ10. ASVÖ Steeltownman – AquathlonNW-Klassen/Standard Distanz21.06.2020TriathlonBregenz/V3. Raiffeisen Triathlon Bregenz powered by Knoll KammerjägerOlymp. Distanz19.07.2020TriathlonObertrum/STrumer TriathlonMitteldistanz25.07.2020TriathlonWallsee/NÖ11. Sparkassen Mostiman Triathlon Sprintdistanz08.08.2020TriathlonTraun/OÖALOHA TRI TraunSupersprint05.09.2020TriathlonPodersdorf/B33. Austria TriathlonLangdistanz13.09.2020ParaSt. Pölten/NÖFittest City Triathlon  St. PöltenSprintdistanz

Der Beitrag Österreichische (Staats)meisterschaften 2020 fixiert erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

10 Jahre Airstreeem – ein Blick hinter die Kulissen

Triaguide - Di, 2019-10-22 15:15

Die österreichische Rennrad- und Triathlonmarke Airstreeem feiert sein 10-jähriges Jubiläum. Gegründet am Dachboden der Schwiegereltern, ist man mittlerweile deutlich gewachsen. Der Airstreeem-Gründer Stefan Probst nimmt uns mit auf einen Streifzug in der neuen Firmenzentrale in Bergheim.

Der Beitrag 10 Jahre Airstreeem – ein Blick hinter die Kulissen erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Neu im Kalender – Alhoa Tri Wieselburg

Triaguide - Sa, 2019-10-19 07:46

ALOHA SPORT präsentierte gestern einen dritten Bewerb in Österreich. Neben dem ALOhA Tri Traun und dem im nächsten Jahr erstmals ausgetragenen ALOHA Tri Steyregg findet ein mit dem ALOHA TRI Wieselburg einen weiterer Triathlon den Weg in den österreichischen Triathlonkalender. Der Triathlon über die Sprintdistanz findet am 18. Juli im Rahmen der Erlauftaler Radsporttage statt.

Am Zusammenfluss der Kleinen Erlauf und der Großen Erlauf wird Sport groß geschrieben. Die traditionellen Erlauftaler Radsporttage begeistern zahlreiche aktive Rennrad-Fahrer und Radsport-Fans. Das Programm wird nun um einen beliebten Triathlon erweitert. Die Brau- und Messestadt Wieselburg wird Austragungsort des neuen ALOHA TRI Wieselburg über die Sprintdistanz werden.

Die Athleten legen beim ALOHA TRI Wieselburg 600 Meter schwimmend in der Erlauf, 24 Kilometer auf dem Rad im hügeligen Umland und fünf Kilometer laufend über das Messegelände zurück.

„Wieselburg ist ein toller Austragungsort für einen Triathlon. Das Einzugsgebiet der umfasst neben Niederösterreich auch Wien und Oberösterreich und hat das Potential, zu einem echten Klassiker zu werden. Die Erlauftaler Radsporttage und das Messezentrum bieten eine perfekte Infrastruktur für unsere Athleten. Wir freuen uns sehr auf den Event am 18. Juli 2020“, so Stefan Leitner von ALOHA SPORT.

In der Erlauf beginnen die Athleten ihr Rennen mit einem 600 Meter langen Rundkurs. Gestartet wird mit einem Rolling Start. Die zuseherfreundliche Schwimmstrecke ist von der Bogenbrücke aus zur Gänze einsehbar.

Die hügelige, für den Verkehr gesperrte, 24 km lange Radstrecke über eine Runde ist bekannt aus den Erlauftaler Radsporttagen und ident mit der Strecke im Hobby-Rennen. Auf knapp 300 Höhenmetern durchqueren die Athleten malerische Dörfer und im Mostviertel ehe sie wieder zurück in die Wechselzone an der Erlauf gelangen.

Die abschließende fünf Kilometer Laufstrecke geht über drei Runden und führt die Triathleten durch das Messezentrum und vorbei am Zuschauer Hot-Spot, der eine tolle Stimmung garantiert.

Die Anmeldung ist ab sofort geöffnet. Weitere Informationen auf der Homepage der Veranstaltung unter: https://www.alohasportevents.at/event/aloha-tri-wieselburg/

Der Beitrag Neu im Kalender – Alhoa Tri Wieselburg erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Zusammen besser laufen: Besser für das Training?

Triaguide - Do, 2019-10-17 11:52

Ein sportliches Ziel zu definieren, ist einfach. Das sportliche Ziel zu erreichen, stellt sich dagegen oft als schwieriges Unterfangen heraus. Seine Kondition durch Laufen zu verbessern, gilt dabei als häufigstes Vorhaben. Alles, was man dazu benötigt, ist eine gute Laufstrecke, die richtigen Schuhe und den Willen, regelmäßig zu trainieren. Aber jeder Anfang ist schwer.

Die krosse Pizza ist gegessen und der Abend auf der Couch bringt ein entspanntes Gefühl mit sich. Doch schneller als man denkt, macht sich das schlechte Gewissen breit und fordert nach sportlicher Betätigung. Motiviert und voller Überzeugung wird der Plan gefasst, ab dem nächsten Tag laufen zu gehen. Doch sobald die Schuhe angezogen sind, bekommt die schnellgefasste Idee erste Risse. Daher ist es gut, sich Unterstützung zu holen.

Gemeinsames laufen fördert die Motivation und bringt besonders Anfänger in Schwung. Wer einen Laufpartner an seiner Seite hat, der zieht seine Kraft und sportlichen Ehrgeiz aus zwei Quellen. Dabei ist es egal, auf welchem Level man sich befindet: Gemeinsames Training zahlt sich immer aus! Das Geheimnis liegt in der Verpflichtung, die man eingeht. Eine Verabredung zum gemeinsamen Feierabendbier sagen wir selten ab – es wäre unhöflich, dem besten Freund gegenüber. Mit gleicher Ansicht lässt sich der verabredete Lauftermin sehen: Eine Verpflichtung unter Freunden und Trainingspartnern, die zugesagt und eingehalten wird.

Neue Herausforderungen finden

Das gemeinsame Training hat jedoch noch weitere Vorteile. Neben dem doppelten Spaß lassen sich auch verschiedene Challenges in das gemeinsame Training einbauen. Ob Sprinten auf Zeit oder die beste Durchschnittszeit laufen – es gibt viele Tricks, wie das Training aufgepeppt werden kann. Dabei schiebt sich unbewusst ein neuer Motivationsfaktor in den Vordergrund, den viele Teilzeitsportler mehr schätzen: Spaß und gute Laune. Sport soll motivieren, unterhalten und kein Zwang sein. Mit einem Partner ist dieses Ziel leicht zu erreichen.

Kommt man jedoch an den Punkt, wo sich Ausdauer und Kondition in zwei verschiedene Richtungen bewegen, ist das Aufgeben die naheliegendste Entscheidung. Das abrupte Stoppen des Trainings bringt die körperlichen Grenzen aber nicht weiter, sondern lässt sie stagnieren. Für größere Ziele wie den Marathonlaufwäre dies ein Hindernis, was es zu umgehen gilt. Der Push durch den Nebenmann sorgt dafür, dass auch die letzten Kraftreserven im Körper motiviert werden.

Soziale Interaktion fördern

Die gemeinsamen Trainings sind eine gute Möglichkeit, soziale Verbindungen zu fördern. Laufgruppen laden dazu ein, neue Leute aus der Nachbarschaft kennenzulernen und den Freundeskreis zu erweitern. Im Gegensatz zu zufälligen Bekanntschaften am Abend und langen Small Talks verbindet das gemeinsame Hobby Laufen von Beginn an und bringt einen gemeinsamen Nenner mit sich.

Das Training zu Zweit oder in der Gruppe sorgt also auf ganzer Linie für klare Vorteile. Körperlich, gemeinschaftlich und das Mindset erhält positives Feedback durch Bestätigung und neue Herausforderungen. Wer alleine auf die Laufbahn will, sollte vorher seine Freunde aktivieren und den nächsten Kneipenbesuch durch eine Runde Lauftraining ersetzen. Das gemeinsame Ziel: der nächste Halbmarathon in der nächstgelegenen Stadt! Zusammen Ziele zu erreichen bedeutet die doppelte Menge an Endorphinen freizusetzen. Glück in großen Dosen. Da heißt es: Sport frei!

Der Beitrag Zusammen besser laufen: Besser für das Training? erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Triathlon Austria Gala feiert am 16. November Premiere

Triaguide - Mi, 2019-10-16 20:31

Am 16. November steuert die österreichische Triathlonsaison vielleicht nicht auf ihren sportlichen, wohl aber mit Sicherheit auf seinen gesellschaftlichen Höhepunkt hin.

In der Klagenfurter Schleppe Event Halle wird an eben jenem Samstag die Premiere einer exklusiven Triathlongala über die Bühne gehen. Auf die Gäste wartet ein umfangreiches Programm mit einem im Preis integrierten Galadiner.

Im Zuge der Gala werden in diesem Jahr in würdigem Rahmen die Austrian Triathlon Awards, in verschiedenen Kategorien, prämiert durch den ÖTRV, geehrt.

Neben Präsentationen des Österreichischen Triathlonverbandes und des österreichischen Vorzeige-Profiteams, dem pewag racing team, wird es als Höhepunkt des Abends einen Auftritt der legendären Comedyhirten geben.

Ganz nach dem Vorbild der großen Sportlergala bei der Wahl zum Sportler des Jahres wird nun ein ähnliches Konzept auch im Triathlon eingeführt. In Deutschland hat sich die mittlerweile bereits legendäre „sailfish night of the year“ einen Fixplatz zum Jahresabschluss gesichert.

In Kärnten setzt man vor allem auf Regionalität. „Die Wertschöpfung des Events liegt zu 100 Prozent in heimischer Hand“, zeigt sich Christian Tammegger, Präsident des Kärntner Triathlonverbandes, stolz.

Das Galadiner besteht aus Kärntner Köstlichkeiten, Valentin Latschen lädt im Anschluss an die Gala die Gäste der Triathlon Austria Gala zu einer persönlichen und exklusiven Schnapsverkostung prämierter Produkte in das „alte Gewölb“ ein.

Unter dem Motto „train hard – party harder“ steigt im Rahmen der Gala auch die exklusive Ironman Party mit Musik und DJ der Antenne Kärnten

Ticket-Info:

Gala-Ticket 129,- € pro Person – inkludiert sind:

  • Gala Dinner
  • Getränke
  • Kabarett „Comedy Hirten“
  • Ironman Party powered by Antenne Kärnten
  • Erinnerungsfoto
  • Finishergeschenke Triathlon Austria Gala

Gala-Ticket 1.000 € pro Tisch (8 Personen)

Tickets sind unter info@fit4more.at erhältlich

Alle Informationen findest du hier auf dem „Triathlon Austria Gala 2019 powered by Villach Flyer„.

Der Beitrag Triathlon Austria Gala feiert am 16. November Premiere erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Polar Vantage mit Update 4.0

Triaguide - Mi, 2019-10-16 17:44

Polar bringt mit dem Update auf die Firmware 4.0 – für alle Vantage Modelle – sowie den DesignUpdates für die Vantage V und Vantage M noch mehr Potenzial und Farbe auf die herbstlichen Straßen. Mit genauestem Schlaftracking, einer neuen Schlafanalyse und weiteren ergänzten Funktionen kommt die Vantage Serie auch gleichzeitig mit zusätzlichen Designoptionen um die Ecke. Eine blaue Ausführung für alle Vantage Modelle und die Variante Black Copper für die Vantage M ergänzen ab sofort die Vantage Familie. 

Sportler kommen ab sofort in den Genuss vieler spannender und innovativer Funktionen. Das Vantage Update 4.0 beinhaltet folgendes: 

– Eine Verbesserung der GPS-Funktion durch die zusätzliche Unterstützung der Satellitensysteme Galileo und QZSS 

Sleep Plus Stages: Diese Funktion realisiert vertiefte Informationen zu Schlaf, Schlafzyklen und Schlafwerten 

Nightly Recharge: Die wohl beste Erholungsmessung, die aufzeigt, wie gut man sich in der Nacht von Stress und Training erholen konnte. Diese Funktion gibt wichtige Hinweise für das kommende Training 

Serene: Wer sich entspannen will, muss richtig atmen. Diese spezielle Atemübung schafft zusätzliche Erholung für Körper und Geist 

Fitness Test: Dieser ist sowohl am Handgelenk als auch mit einem Herzfrequenz- Sensor durchführbar 

Zonensperre: Während des Trainings ist es möglich, eine Trainingszone zu sperren 

Rundendetails: Wer den Überblick im Detail benötigt, der bekommt ihn. Zeit, Distanz, durchschnittliches Tempo usw. sind in der Trainingsdatei der Vantage V und M gespeichert 

Mehr Licht? Der User kann nun frei wählen: konstante Hintergrundbeleuchtung während des Trainings oder nicht. Gerade in der Dämmerung ein entscheidendes Detail 

Inaktivitätsalarm: Wer eine Stunde ohne nennenswerte Aktivität ist, bekommt einen smarten, aber eindeutigen Hinweis der Uhr, sich zu bewegen. Ein kleiner Spaziergang, der Besuch des Kollegen im oberen Stockwerk, ein Einkauf in der Mittagspause – Hauptsache in Aktion bleiben 

Der Beitrag Polar Vantage mit Update 4.0 erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Swim 2 – Garmins neuer Schwimmpartner

Triaguide - Di, 2019-10-15 20:06

Mit der Swim 2 bringt Garmin eine Schwimmuhr mit smarten Funktionen auf den Markt. Ob zum Training im Schwimmbad oder im offenen Wasser – die Uhr misst erstmals auch unter Wasser die Herzfrequenz direkt am Handgelenk und zeichnet dank integriertem GPS-Sensor geschwommene Distanzen im Freiwasser-Modus auf.

Garmin Swim 2 im Überblick:

(UVP: 249,99 €, verfügbar in Schiefergrau und Steinweiß ab: Oktober 2019)

  • Herzfrequenzmessung am Handgelenk auch unter Wasser
  • Freiwasser-Modus mit Entfernungsmessung dank integriertem GPS, GLONASS und GALILEO + Schwimmbad-Modus
  • Umfangreiche Leistungsanalyse (u.a. Distanz, Pace, Schwimmstil, Schwimmeffizienz)
  • Erweiterte Trainingsfunktionen (individuelle Alarme nach Pace, Zeit und Distanz, Erholungstimer, Übungsaufzeichnungen) 
  • Weitere Sportprofile (z.B. Cardio, Radfahren, Laufen) und Fitnesstracking-Funktionen (u.a. Schrittzähler, Body Battery, Stresslevel, Schlafanalyse)
  • Smarte Features wie Benachrichtigungen, Anrufanzeige und mehr

Freizeit- wie Wettkampfschwimmer behalten mit der Swim 2 ihre Leistung immer im Blick. Die Uhr zeichnet Distanz, Pace, Schlagrate und Anzahl der Züge auf und erkennt automatisch den Schwimmstil. Der SWOLF-Wert wird auf Basis der Anzahl der Züge und der benötigten Zeit pro Strecke ermittelt und hilft dabei, die eigene Effizienz besser einzuschätzen. Dank integriertem GPS, GLONASS und GALILEO ist im neuen Freiwasser-Modus ab sofort auch die Entfernungsmessung beim Schwimmen in Seen oder im Meer möglich. Für alle, die das Training im Schwimmbad bevorzugen, bietet die Swim 2 verschiedene Trainings zur Leistungsoptimierung, wie der Critical Swim Speed (CSS) zur Analyse der aeroben Leistungsschwelle des Schwimmers sowie individuelle pace-/zeit- oder distanzbasierte Alarme.

Auch außerhalb des Wassers unterstützt die Uhr beim Training mittels verschiedener Sportprofile für Laufen, Radfahren oder Cardio. Darüber hinaus bietet sie die bewährten Garmin Fitnesstracking-Funktionen wie Schrittzähler, Body Battery, Stresslevel und Schlafanalyse sowie das Empfangen von Smart Notifications. Über die kostenlose Garmin Connect App können Nutzer ihre individuellen Leistungsdaten auf einen Blick einsehen, ihren Fortschritt verfolgen und benutzerdefinierte Workouts erstellen. Die Swim 2 hat eine Akkulaufzeit von bis zu 7 Tagen im Smartwatch-Modus, bis zu 13 Stunden im GPS- und optischen Herzfrequenzmodus (OHR) und bis zu 72 Stunden im Schwimmbad- und OHR-Modus.

Der Beitrag Swim 2 – Garmins neuer Schwimmpartner erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Erster deutscher Damensieg – Anne Haug gewinnt IRONMAN Hawaii

Triaguide - So, 2019-10-13 02:23

Totaler Triumph für Schwarz-Rot-Gold bei den IRONMAN World Championship! Während der Sieg bei den Herren mit dem 6. deutschen Triumh in Folge nicht die größte Überraschung war, sah es bei den Damen im Vorfeld anders aus.

Nach vier Siegen in Folge ist die Dominatorin des Triathlonsports, die Schweizerin Daniela Ryf, enttrohnt. Mit Anne Haug hat sie eine großartige Nachfolgerin gefunden. Die Deutsche, die im letzten Jahr bei ihrem Kona-Debüt Dritte war, feierte heute den wohl größten Erfolg ihrer Karriere.

Den Grundstein legte Haug bereits mit ihrem starken Schwimmen. Lediglich die beiden Überschwimmer Lucy Charles-Barclay und Lauren Brandon konnten sich wie erwartet vom Feld absetzen. Dahinter kam Haug bereits umgeben von allen großen Favoriten aus dem Wasser. Am Rad hielt sie stets Kontakt zur Favoritengruppe, lediglich Charles-Barclay fuhr vorne ihr eigenes Rennen. Einen rabenschwarzen Tag erwischte indes Daniela Ryf. Sie konnte in keiner Phase des Rennens in den Kampf um den Sieg eingreifen, finishte das Rennen aber sportlich fair.

Auf Platz 5 liegend mit einem Rückstand von 8 Minuten wechselte Haug auf den abschließenden Marathon – ihre Paradedisziplin. Nach und nach knabberte sie vom Vorsprung der Gesamtführenden Sekunde um Sekunde ab. Nach etwa 23 Kilometern kam es schließlich zum Führungswechsel. Mit einer Endzeit von 8 Stunden, 40 Minuten und 10 Sekunden konnte sich die sympathische Bayreutherin als erste deutsche Kona-Siegerin feiern lassen. Auf dem zweiten Endrang landete wie bereits im letzten Jahr die Engländerin Lucy Charles-Barclay, das Podium komplettierte Sarah Crowley! Knapp dahinter beendete Laura Philipp ihr Kona-Debüt auf dem starken 4. Endrang!

Der Beitrag Erster deutscher Damensieg – Anne Haug gewinnt IRONMAN Hawaii erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Frodeno ist der König von Kona!

Triaguide - So, 2019-10-13 01:52

Streckenrekord für Frodono – Lange früh ausgestiegen!

Jan Frodeno hat beim IRONMAN Hawaii Geschichte geschrieben. Mit seinem insgesamt dritten Sieg auf Big Island konnte der erfolgreichste Triathlet der Welt auch den Streckenrekord von Patrick Lange unterbieten.

Nach seinem verletzungsbedingten Ausfall und dem aufgrund von Rückenproblemen verpassten Kampf um die Spitzenplätze im Jahr davor muss der Hunger von Frodeno auf den erneuten Sieg unendlich gewesen sein.

Von Beginn an war Jan Frodeno der mitbestimmende Mann. Beim Schwimmen stets in Kontakt zur Spitze. Wie erwartet gab der Australier Josh Amberger das Tempo vor, gleich dahinter folgte Alistair Brownlee und der Rest der Favoriten. Nach 47 Minuten ging es für die Spitzengruppe aus dem Wasser. Zur Überraschung vieler befand sich auch Patrick Lange in dieser Gruppe, konnte aber von Beginn an das Tempo am Rad nicht mitgehen und fiel zurück.

Jan Frodeno sorgte gemeinsam mit Alistair Brownlee von Beginn an für Tempo, eine 5-Mann starke Gruppe mit Jan Frodeno, Alistair Brownlee, Maurice Clavel, O’Donnell und Josh Amberger blieb zu Beginn zusammen. Dahinter formierte sich eine Gruppe mit den starken Radfahrern Cameron Wurf, Sebastian Kienle und Lionel Sanders. Es dauerte nicht lange, bis der zweifache Hawaii-Champion Patrick Lange von dieser Gruppe eingeholt wurde.

Nachdem er auch hier den Anschluss verlor, hielt der Titelverteidiger an und stieg in das Auto eines Bekannten. Es ist der unrühmliche Abschluss eines Seuchenjahres für den Hawaii-Sieger 2017 und 2018.

Währenddessen ging vorne die Post ab. Amberger und Clavel konnten nicht mehr folgen, am Ende der Radstrecke setzte sich Frodeno von seinen letzten Mitstreitern ab. Das war das letzte Mal, dass Frodeno den Atem der Konkurrenz spüren konnte. Zu souverän war letztlich der Auftritt beim Hitzemarathon. Von Beginn an baute Frodeno seinen Vorsprung auf seine Konkurrenz aus. Tim O’Donnell, der als Zweiter auf die Laufstrecke wechselte, sollte diesen Platz auch bis zum Schluss nicht mehr abgeben. Dahinter entbrannte ein heißes Duell um den 3. Platz zwischen Sebastian Kienle und Ben Hoffman.

Ganz vorne hatte Jan Frodeno doch noch einen Gegner – die Stoppuhr. Denn auch wenn die Bedingungen etwas härter waren als letztes Jahr, Frodeno war einfach in der Hawaii-Form seines Lebens. Der Streckenrekord war in Reichweite und so wurde keine Sekunde hergeschenkt. Am Ende triumphierte Frodeno zum dritten Mal und pulverisierte den Streckenrekord von Patrick Lange um mehr als 90 Sekunden. Mit 7 Stunden, 51 Minuten und 13 Sekunden hat sich Frodeno den Rekord geholt, den er im letzten Jahr schon gerne in seinen Palmares gehabt hätte.

Platz zwei sicherte sich Tim O’Donell, Sebastian Kienle konnte nach einigen Jahren Pause wieder ein Comeback auf dem Podium feiern und den Angriff von Ben Hoffman noch abwehren.

Der Beitrag Frodeno ist der König von Kona! erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon