Share |

Triathlon

PerfectPace – Künstliche Intelligenz trifft auf Triathlon

Triaguide - Fr, 2020-01-17 10:05

PerfectPace, ein junges Wiener StartUp, mischt die Welt der Trainingsplattformen auf. Im Mittelpunkt steht eine künstliche Intelligenz, die für Athleten personalisierte Trainingspläne erstellt und laufend adaptiert, und zwar in Abhängigkeit von individuellen Stärken, Schwächen und Trainingsfortschritt.

Als Athlet weiß man: Vorbereitung ist alles. Um am Tag X in Höchstform zu sein, absolviert man akribisch sein Training und arbeitet hart an der Verbesserung seiner persönlichen Bestzeit. Wie das perfekte Training genau ablaufen sollte wissen aber nur die wenigsten, da die Trainingslehre komplex und manchmal sogar widersprüchlich ist.

Hier kommt PerfectPace ins Spiel und bietet eine Lösung. Athleten verfolgen unterschiedliche Saisonziele, verfügen über ein individuelles
Fitnesslevel und persönliche Trainingszeiten, die in den privaten Alltag eingebettet werden sollen. Um maßgeschneiderte Trainingspläne generieren zu können, verwendet PerfectPace adaptive Algorithmen, die erkennen, wie intensiv trainiert werden kann, wann Ruhetage notwendig sind, wann ein Training heruntergefahren oder wegen Verletzung gar unterbrochen werden soll, wo persönliche Stärken und Schwächen liegen
und wie trainiert werden muss, um dann am Tag X die perfekte Performance abliefern zu können.

Basierend auf den Erkenntnissen der Trainingslehre versteht der Algorithmus, was Grundlagentraining, Mesozyklen, Makrozyklen, Tapering, Belastungs- und Entlastungswochen sind. Gleichzeitig ist der Algorithmus lernfähig und kann aus den individuellen Leistungen ableiten, welche Trainingsform für welchen Athleten am besten geeignet ist. Ziel ist es, die Leistungskurve jedes Athleten so zu steuern, dass er am Wettkampftag in seiner persönlichen Topform ist.

Florian Keclik, CEO von PerfectPace, über die Individualität der Trainingspläne: „Der Einfluss der geplanten Einheiten auf die Leistungsfähigkeit des Athleten wird über das in der Sportwissenschaft etablierte Fitness-Fatigue Modell abgeschätzt. Nachdem eine Einheit durchgeführt wurde, wird ihr Trainingseffekt an Hand von Leistung,
Geschwindigkeit oder Herzfrequenz (je nach verfügbaren Daten und Sportart) berechnet. Wenn sich Abweichungen vom Plan ergeben, etwa weil die Einheit anders ausgeführt wurde als geplant, oder ganz ausgefallen ist, wird der Plan automatisch adaptiert, um weiterhin das bestmögliche Ergebnis für den Athleten zu erzielen.“

Dabei soll allerdings keine Konkurrenz für Trainer entstehen. Für Athleten ist der Algorithmus ein erster Einstig in strukturiertes Training um in weiterer Folge mit einem Trainer neue Ziele zu erreichen. Für Trainer soll die künstliche Intelligenz eine Unterstützung bieten, um Trainingspläne schneller und besser erstellen zu können, da der Algorithmus mittels Big Data Muster erkennen kann, die für einen Menschen nur schwer
auszumachen sind. Gleichzeitig erhalten Trainer einen umfangreichen Einblick in die Leistungen ihrer Athleten und können auf Stärken und Schwächen gezielt reagieren.

Hinter PerfectPace steht ein Team ambitionierter Entwickler, Trainer und
Sportwissenschaftler, die es sich zum Ziel gesetzt haben einen Algorithmus zu entwickeln, der die gesammelten Trainingsdaten eines Athleten interpretiert und daraus Schlüsse ziehen kann. Basierend auf modernster Trainingslehre, gekoppelt mit mathematischen Modellen, Berechnungen und der Verarbeitung unterschiedlicher Trainingsdaten wird ein detaillierter Plan generiert, der sich Woche für Woche individuell
an den Athleten und die persönlichen Bedürfnisse anpasst.

www.perfectpace.com

Der Beitrag PerfectPace – Künstliche Intelligenz trifft auf Triathlon erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Smarte Wettkampfziele 2020

Triaguide - Do, 2020-01-16 12:27

Mentalcoach Wolfgang Seidl spricht über sechs smarte Ziele für die Wettkampfsaison 2020.

Momentan sind die Neujahrsvorsätze für 2020 wieder in aller Munde. Ich möchte da schon etwas weiter ins neue Jahr blicken und dich bei der Planung deiner Wettkampf Ziele 2020 unterstützen. Bevor du dich zu früh mit möglichen Ergebnissen und Finisherzeiten beschäftigtest, solltest du auch folgende weitere Ziele berücksichtigen, die dich dort hinbringen.

Ziel 1: Den Weg bis zur Startlinie genießen

Denke an den Grundsatz „Der Weg ist das Ziel“ und nehme deine körperliche sowie mentale Entwicklung von jetzt bis zu deinem ersten Wettkampf Start jeden Tag bewusster wahr. Durch eine erhöhte Achtsamkeit kannst du auch dein Körpergefühl verbessern und bald wirst du deine Puls- und GPS Uhr nur mehr für statistische Zwecke brauchen, weil du dein Körpergefühl sensibilisierst.  Das wiederum unterstützt dich dabei, Übertrainings zu vermeiden und somit gesund und verletzungsfrei zu bleiben.

Ziel 2: Top vorbereitet am Start stehen

Top vorbereitet heißt, dass du sowohl körperlich als mental fit und ausgeruht am Start stehst. Vor allem die mentalen Fertigkeiten werden von vielen noch immer zu wenig beachtet. Faktum ist, der Kopf ist die Steuereinheit, der über weitermachen oder aufgeben entscheidet. Schenke daher diesem Schlüsselfaktor heuer ganz besonders viel Aufmerksamkeit.

Ziel 3: Dein Rennen klug anlegen

Im Rennen ständig den Fokus bei dir zu behalten bewahrt dich vor unklugen Entscheidungen. Immer dann, wenn du dich zu sehr auf deine Konkurrenz konzentrierst, wirfst du deine vorab vereinbarte Strategie über Bord und wirst dich frühzeitig übernehmen. Auch hier unterstützen dich mentale Techniken, fokussiert zu bleiben und dir selbst die richtigen Anweisungen zu geben.

Ziel 4: Genieße dein Rennen

Das Rennen genießen heißt auch jede Erfahrung, die du im Wettkampf machst, zu genießen und das Beste daraus zu machen. Auch wenn es hart und extrem schwierig wird, wenn du weißt warum du es machst, dann wirst du aus diesem WARUM extrem viel Kraft schöpfen und dafür sehr dankbar sein. Mache dir bewusst dass es ein Privileg ist deinen Sport so intensiv leben zu können und es viele Menschen gibt, denen dieses nicht möglich ist. 

Ziel 5: Dein Rennen ins Ziel bringen

Auch wenn du dein Ergebnis- oder Zeitziel aufgrund irgendwelcher Ereignisse im Rennen verfehlst, es ist trotzdem wert weiter zu machen und den Zieleinlauf zu genießen und stolz auf dich zu sein.

Ziel 6: Ein gutes Ergebnis erzielen

Wenn du die ersten fünf Ratschläge für dich sinnvoll einsetzt, dann wirst du in der Lage sein in jedem Rennen auch dein gewünschtes Ergebnis zu erzielen.
Mein Tipp: Achte bewusster auf deine Handlungen und du wirst damit positiv auf dein Ergebnis Einfluss nehmen!

Bis zu deinem ersten Start in der neuen Triathlon Saison bleibt dir noch genug Zeit die richtigen Maßnahmen zu setzen. Bei Fragen zu mentalen Themen stehe ich dir gerne zur Verfügung.

Be strong,

Wolfgang

Mehr zu Wolfgang Seidl findest du unter www.mana4you.at

Der Beitrag Smarte Wettkampfziele 2020 erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Anmeldeboom beim LINZTRIATHLON

Triaguide - Di, 2020-01-14 20:54

Eine erfreuliche Zwischenbilanz vier Monate vor dem Event kann Veranstalter TriRun Linz ziehen. Mit dem 500. Teilnehmer ist bereits Mitte Jänner der Höchststand der letzten Jahre überschritten. Linz boomt! Was für ein Statement in der heißumkämpften Triathlonsaison. Hier scheint sich am Supertriathlon-Weekend rund um den 23. Mai ein volles Haus am Linzer Pleschinger See abzuzeichnen.

Mit großem Interesse verfolgten die Triathleten die Terminsituation am vorletzten Mai-Wochenende. Neben den großen Lizenzrennen in Graz und St. Pölten sticht wie ein gallisches Dorf der Linz-Triathlon, als von einem einfachen Verein organisierter Triathlon fast schon lieblich heraus.

Linz setzt aber ein Zeichen, dass der Triathlon ein echter Breitensport geworden ist und viele Tausend Fans hat. Veranstalter Peter Weinzierl sieht daher die Konkurrenz mit großen Events wie Ironman oder Challenge entspannt: „wir haben unser Stammkunden aus der Region, viele Teilnehmer aus Tschechien und Deutschland sowie Einsteiger aus ganz Österreich, die einen familiären und dennoch professionell organisierten Triathlon erleben wollen“.

Auf jeden Fall ein großer Gewinn für die Athleten. Mehr Auswahl, tolle Rennen und ein genialer Saisonstart im Mai. Alle Infos zum 16. FH OÖ. LINZTRIATHLON am 23. Mai findet ihr unter www.linztriathlon.at

Der Beitrag Anmeldeboom beim LINZTRIATHLON erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Austria Triathlon Podersdorf präsentiert das Austria TriTeam

Triaguide - Fr, 2020-01-10 09:30

Sponsoringpaket von über 3.000 Euro wartet auf die Teammitglieder

Zum 33. Austria Triathlon Podersdorf haben sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen. Dafür stellt das Organisationsteam rund um Daniel Döller den Teammitgliedern ein Paket mit einem Wert von mehr als 3.000 Euro zur Verfügung.

Das Paket beinhaltet umfangreiche Leistungen:

Du bekommst von uns GRATIS

Kategorien: Triathlon

schöcklHERO Triathlon öffnet Anmeldung

Triaguide - Di, 2020-01-07 09:10

Am 6. Juni 2020 geht die dritte Austragung des von triaguide mitveranstalteten schöcklHERO Triathlon über die Bühne. Traditionell öffnet die Anmeldung am 7. Jänner.

Begrenzte Starterzahl

Aufgrund des begrenzten Platzangebots in der zweiten Wechselzone haben sich die Veranstalter entschlossen, das Startplatzangebot wieder auf die ursprünglichen 120 Einzelstartplätze und 20 Staffeln zu reduzieren.

Der einzigartige Bewerb mit einzigartigen Distanzen fordert den Startern einiges ab. Die 300 Meter Schwimmen in der well welt kumberg ist noch ein relativ angenehmer Auftakt und auch für Anfänger bestens geeignet.

Spätestens auf dem Rad geht es aber ordentlich zur Sache. Die 11,7 Kilometer lange Radstrecke wartet mit 650 Höhenmetern auf und wird die Teilnehmer ordentlich zum Schwitzen bringen. Gleich nach rund zwei Kilometern wartet die „Wand“ in der Ortschaft „Not“. Der Name ist Programm!

Wer den Radpart hinter sich gebracht hat, den erwarten wunderschöne 8 Laufkilometer auf der ehemaligen Mautstraße, die für den Verkehr nicht zugänglich ist. Auf dem ersten Kilometer sogar leicht fallend, lädt der erste Teil der Laufstrecke zum Tempobolzen ein. Doch die letzten vier Kilometer bis zum Ziel haben es in sich. Insgesamt 420 Höhenmeter trennen die HEROes in spe noch vor dem verdienten Kaiserschmarrn im Alpengasthof am Schöckl.

Erstmals Steirische Meisterschaften

Die dritte Austragung des schöcklHERO Triathlon erlebt eine Premiere. Zum ersten Mal werden Steirische Meistertitel im Bergtriathlon vergeben. Organisator Andreas Wünscher ist stolz: „Es freut mich sehr, dass der Steirische Triathlonverband uns mit der Premiere dieser Meisterschaft betraut hat. Es zeigt, dass unser Ansinnen, den Bergtriathlon wieder zurück in den Triathlonkalender zu bringen, von Erfolg gekrönt ist. Mit insgesamt drei Bergtriathlons über verschiedenste Distanzen ist die Steiermark ein Vorreiter auf diesem Gebiet“.

Tausende Zuseher bei der Siegerehrung

Der schöcklHERO Triathlon wird auch 2020 wieder Teil des „Sprung in den Sommer“ sein. In der well welt Kumberg wird es an diesem Samstag wieder rund gehen. Eine Bühne mit Live-Musik bietet den schöcklHEROes wieder den perfekten Abschluss. Die Siegerinnen und Sieger werden auf der Bühne frenetisch gefeiert.

Zur Anmeldung: www.schoeckl-hero.com/anmeldung

Der Beitrag schöcklHERO Triathlon öffnet Anmeldung erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Challenge Family übersiedelt nach Amsterdam

Triaguide - Fr, 2020-01-03 18:08

Die CHALLENGEFAMILY hat heute die Einsetzung eines Verwaltungsrates bekannt gegeben. Zibi Szlufcik wird von der Position des CEO zum Präsidenten des Verwaltungsrates wechseln. Der Vorstand wird durch Jort Vlam, Richard Belderok und Jefry Visser ergänzt. Szlufcik wird die CEO-Funktion an Jort Vlam übergeben, Jefry Visser und Richard Belderok werden als Chief Operating Officer (COO) bzw. Chief Technical Officer (CTO) eingesetzt. Der Hauptsitz der CHALLENGEFAMILY wird anstatt bisher im bayrischen Amberg in Almere, Niederlande, angesiedelt sein.

Die CHALLENGEFAMILY hat mit fast 40 Rennen weltweit das Jahr 2019 als ihr erfolgreichstes Jahr in Bezug auf Rennqualität, Athletenzufriedenheit und Teilnahme abgeschlossen. Zibi Szlufcik: „Um diesen Aufwärtstrend – die Anzahl der Athleten zu erhöhen sowie die Rennerfahrung zu verbessern und das Portfolio zu erweitern – zu halten, haben wir uns entschieden, das Management unserer Serie zu verstärken, um unseren Rennleitern und Athleten einen noch besseren Service und Support zu bieten. Aus diesem Grund wird die CHALLENGEFAMILY ab dem 1. Januar 2020 von einem Board of Directors geleitet werden“. Während Vlam, Belderok und Visser die tägliche und operative Führung übernehmen werden, wird sich Szlufcik als Präsident des Verwaltungsrates voll und ganz auf die Markenstrategie, Partnerschaften und die Entwicklung des Rennportfolios konzentrieren.

Vlam, Belderok und Visser sind höchstwahrscheinlich für ihre Rolle bei CHALLENGEALMERE-AMSTERDAM bekannt: Vlam als Commercial Director, Belderok als Race Director und Visser als Operational Director. Mit ihrem Team von über 700 Freiwilligen haben sie jedes Jahr ein Rennen mit über 4000 Teilnehmern aufgebaut, das durch die Ausrichtung von sieben ETU-Meisterschaften und der ITU Multisport-Weltmeisterschaft 2020 in Almere unterstrichen wird. Sie sind auch bei anderen CHALLENGEFAMILY-Rennen wie CHALLENGEDAYTONA , CHALLENGEGERAARDSBERGEN und THECHAMPIONSHIP stark engagiert und gehören seit über drei Jahren zum Kernteam der CHALLENGEFAMILY. „Seit unserer Kindheit haben wir Jahr für Jahr Triathleten beobachtet, die in Almere tolle Sachen machen. Das hat uns inspiriert, unsere zukünftigen Karrieren im Triathlonsport zu fokussieren. Triathlon liegt in unserer DNA. Mit den Jahren wurden diese Träume Wirklichkeit und wir haben selbst Weltklasse-Events geschaffen. Wir sind dankbar für die Möglichkeit, das weiter zu entwickeln, was von unseren Freunden der Familie Walchshöfer in Roth, Deutschland, begonnen wurde: CHALLENGEFAMILY“, sagt Vlam.

„Und wir freuen uns sehr, Zibi an unserer Seite zu haben. Sein Wissen und seine Erfahrung machen ihn einfach unentbehrlich“, so Visser weiter. „Mit den eigentlichen Veränderungen wird die operative Seite der CHALLENGEFAMILY von Almere aus gesteuert. Als das Gesicht unserer Marke CHALLENGEFAMILY wird Szlufcik weiterhin rund um den Globus arbeiten und, wenn möglich, Rennen besuchen“.

Belderok versichert den Athleten „business as usual und jegliche Änderungen werden im Interesse der Athleten sein. CHALLENGEFAMILY ist #AllAboutTheAthlete und dies wird unser Hauptziel bleiben. Innerhalb der CHALLENGEFAMILY arbeiten wir jeden Tag so hart wie möglich daran, Qualitätswettkämpfe und Triathlon-Festivals zu organisieren. Das ist unsere Leidenschaft und im Jahr 2020 wollen wir diese Werte auf der ganzen Welt intensivieren. CHALLENGEFAMILY #WeAreTriathlon“.

Für Szlufcik sind diese Veränderungen eine natürliche ‚Evolution‘ innerhalb der CHALLENGEFAMILY. „CHALLENGEFAMILY ist nicht nur eine Person oder ein Kernteam. Es geht um Leidenschaft, Inspiration und Entschlossenheit, die wir mit Tausenden von Athleten auf der ganzen Welt teilen. Es geht um Rennleiter, Athleten, lokale Gemeinden und natürlich all die fantastischen Freiwilligen, die jedes einzelne CHALLENGEFAMILY-Rennen unvergesslich machen. Es geht darum, besser zu werden, um Emotionen und um einen Lebensstil. Es ist ein Lebensstil: für mich und alle, die für die CHALLENGEFAMILY arbeiten. #SeeYouAttheFinishLine!“

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Der Beitrag Challenge Family übersiedelt nach Amsterdam erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Update für Polar Vantage Serie

Triaguide - Do, 2020-01-02 15:49

Polar bringt Update für die Vantage Serie – inklusive der Funktionen FitSpark, Race Pace und Strava Live Segmente

Polar hat um den Jahreswechsel seine Vantage Serie mit dem Firmware Update 5.0 um neue Funktionen erweitert. Ab sofort gibt es auch in der Vantage Serie die täglichen Trainingsanleitungen von FitSpark sowie die Race Pace-Funktion. Nur für die Vantage V sind ab sofort die Strava Live Segmente verfügbar.

Mit FitSpark erreicht jeder seine Fitnessziele. Die FitSpark Trainingsanleitung bietet auf Abruf fertig zusammengestellte tägliche Trainingseinheiten, die den Erholungsstatus, das Fitnessniveau und die Trainingshistorie berücksichtigen. Kein langes Überlegen mehr, welche Trainingseinheit am besten wäre – FitSpark übernimmt die Planung.

Mit dem Update gibt es nun auch von der Polar Vantage M und Vantage V Vorschläge für Kraft- und Cardiotraining sowie Stabilisationsübungen. Die Sportler können aus diesen personalisierten Übungen wählen und so ihr übliches Training ergänzen. FitSpark hilft all jenen, die ihre Fitness verbessern, Kraft aufbauen und ihre Körpermitte stärken möchten. Ambitionierte Sportler haben immer als Ziel ihre Splitzeiten zu verbessern oder trainieren bereits für den nächsten Marathon mit einem gewissen Kilometertempo. Sie können nun ihr Tempo am Kilometer genau mit der neuen Polar Race Pace beobachten. Race Pace hilft den Athleten dabei, ihr Tempo konstant im Blick zu behalten und so ihre Zielzeit zu erreichen. Du wählst deine gewünschte Zielzeit und die Vantage M oder Vantage V zeigt dir in Echtzeit, wie du gerade im Rennen liegst. Während des Trainings wird die Zielzeit bzw. das Zieltempo mit weiteren Trainingsinformationen verglichen. Du kannst genau beobachten, wie gut du im Vergleich zur Zielzeit liegst. Race Pace ist sowohl für die Vantage M als auch für die Vantage V verfügbar. Darüber hinaus kann man auch im Polar Flow Webservice eine Race Pace-Zielzeit festlegen.

Polar Vantage V User profitieren zudem ab sofort von den Strava Live Segmenten direkt vom Handgelenk. User können sich mit Strava verbinden und sich in den Strava Segmenten mit den Leistungen von anderen Läufern oder Radsportlern vergleichen.

Die Polar Produkte Vantage V und Vantage M sind im Fachhandel und auf polar.com erhältlich.

Polar Vantage V

Black // White            abUVP € 499,95

Polar Vantage M:

Blue // Black // White             UVP € 279,95

Der Beitrag Update für Polar Vantage Serie erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Jan Frodeno startet bei Challenge Roth 2020

Triaguide - Do, 2019-12-19 13:18

Nach seinem triumphalen dritten Sieg beim IRONMAN Hawaii im Oktober kommt Triathlon-Legende Jan Frodeno zurück in die europäische Triathlon-Hochburg Roth. Am 5. Juli 2020 startet der Triathlon-Weltmeister erneut beim DATEV Challenge Roth.

Zuletzt war Jan Frodeno 2016 in Roth an den Start gegangen und hatte damals das Rennen nicht nur souverän gewonnen, sondern auch die fulminante Weltbestzeit von 7:35:39 Stunden aufgestellt, die bis heute nicht unterboten werden konnte. Jetzt hat der amtierende Weltmeister, der das letzte Jahrzehnt im Triathlon dominiert hat wie kein Zweiter, für sich selbst beschlossen: „Ich will zurück nach Roth!“

Video – Jan Frodeno’s World Record in Roth – Reportage von triaguide.tv

Für ihn stehen Zahlen und Rekorde zunächst weniger im Vordergrund, Frodenos Motivation ist eine ganz andere: „Das Rennen in Roth ist weltweit einzigartig. Die tolle Kulisse mit hunderttausenden von begeisterten Fans, die über 35-jährige Historie dieses legendären Rennens, das alles reizt mich total. Vor allem aber gehe ich davon aus, dass es beim DATEV Challenge Roth wieder ein sehr starkes Feld geben wird. Ich finde es einfach spannend, mich mit den Besten der Welt zu messen“, so Jan Frodeno. „Ich brauche die Herausforderung“.

Diese Herausforderung, also „Challenge“, nimmt Veranstalter Felix Walchshöfer gerne an: „Mit Jan Frodeno verbindet uns seit 2016 sehr viel, und ich bin stolz und glücklich, dass er sich erneut für einen Start beim DATEV Challenge Roth entschieden hat. Ich kenne sein Bedürfnis, sich mit den weltbesten Triathleten zu duellieren, und bin mir sicher, dass wir ihm dieses Weltklassefeld 2020 bieten können. Wir werden in einigen Wochen unser Starterfeld bekannt geben. Da wird es einige Überraschungen geben. Aber zunächst freue ich mich unheimlich über Jans Zusage und sein leidenschaftliches Statement für Roth. Das ist für mich das allerschönste Weihnachtsgeschenk!“

/* /*

Der Beitrag Jan Frodeno startet bei Challenge Roth 2020 erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

3.000 Anmeldungen – IRONMAN 70.3 Graz ausverkauft!

Triaguide - Mi, 2019-12-18 14:14

Die österreichische IRONMAN-Saison 2020 nimmt langsam aber sicher Formen an. Nachdem am 30. September dieses Jahres die Premiere des IRONMAN 70.3 Graz bekanntgegeben wurde, konnten sich die Athleten seit dem 2. Oktober für den ersten IRONMAN 70.3 in der Steiermark anmelden. Das große Interesse – binnen 24 Stunden nach Anmeldeeröffnung hatten sich bereits 1’100 Athleten angemeldet – hielt an, weshalb die Organisatoren die Anmeldung nach lediglich 2.5 Monaten bereits wieder schließen mussten. Bei der Erstaustragung am 24. Mai werden über 3000 registrierte Athleten am Start stehen.

So meint Erwin Dokter, Managing Director von IRONMAN Austria, im Namen vom gesamten Team denn auch begeistert: „Wir sind überwältigt, dass der erste IRONMAN 70.3 Graz innerhalb von 2.5 Monaten bereits ausverkauft ist und bedanken uns recht herzlich bei allen Athletinnen und Athleten für das große Vertrauen. Einen besonderen Dank gilt an dieser Stelle auch den Behörden und unseren Partnern, ohne die das nicht möglich gewesen wäre. Wir setzen alles daran, um am 24. Mai ein unvergessliches Event bieten zu können und freuen uns schon, alle in Graz willkommen zu heißen.“

Für die erste Austragung haben sich Athletinnen und Athleten aus 67 verschiedenen Ländern angemeldet, wobei das Teilnehmerfeld aus 18% Frauen und 82% Männern besteht. Den letzten Startplatz sicherte sich dabei ein Athlet aus Swasiland. Unter den am meisten vertretenen Nationen im Teilnehmerfeld befindet sich neben Österreich auch Italien, gefolgt von Deutschland, Großbritannien und der Ukraine.

Die Premiere des IRONMAN 70.3 Graz findet am 24. Mai 2020 statt. Mehr Informationen über das Rennen stehen unter www.ironman.com/im703-graz zur Verfügung.

/*

Der Beitrag 3.000 Anmeldungen – IRONMAN 70.3 Graz ausverkauft! erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Die 90:10 Regel – wenn es im Wettkampf um alles geht

Triaguide - Do, 2019-12-12 18:21

Du hast sicherlich schon einmal die Aussage gehört, dass sich im Training 90 Prozent physisch und 10 Prozent mental abspielt? In einem Wettkampf jedoch dreht sich dieses Verhältnis und plötzlich hängen 90 Prozent deines Erfolges von deiner mentalen Stärke und Konzentration ab.
Warum das so ist?

Sobald du in eine Wettkampfsituation kommst und es um wirklich etwas geht, musst du all deine Fähigkeiten bestmöglich abrufen. Dabei steigt die Erwartungshaltung, der Druck nimmt zu, Zweifel machen sich breit und du verlierst deine Lockerheit. Plötzlich kannst du deine Trainingsleistungen im Wettkampf nicht mehr umsetzen! Dafür ist alleinig dein Kopf verantwortlich! Dieser steuert nämlich deinen Körper.

Athleten bekommen dann von den unterschiedlichsten Stellen typische Ratschläge wie: „Sei positiv, konzentriere dich, bleib fokussiert, sei locker, usw…“

Wenn ich bei Athleten dann nachfrage, ob sie zusammen mit diesen Ratschlägen auch konkrete mentale Techniken lernen, wie sie positiv bleiben können, wie sie sich am besten konzentrieren können, wie sie fokussiert bleiben können und wie sie locker bleiben, dann höre ich oft ein „Nein, nicht wirklich“!

Erfahrene und qualifizierte Trainer wissen um die Wichtigkeit der mentalen Stärke Bescheid und bieten ihren Athleten kompetente Kooperationspartner, an den sich die Sportler wenden können. Mentales Training gehört in die Hand qualifizierter und kompetenter Coaches, die ihr Handwerk gelernt haben und rechtlich auch anbieten dürfen.

Mentales Training bietet dir die entsprechenden Werkzeuge, damit du auch im Rennen dein volles Potential entfalten kannst. Erfolgreiche Athleten vertrauen darauf!

Bei Fragen dazu stehe ich dir gerne zur Verfügung.

Be strong,

Wolfgang

MANA4YOU

Wolfgang Seidl, MBA
Akademischer Mentalcoach
Dipl. Lebens- und Sozialberater
HeartMath®Coach

Praxis Steiermark: Burgauerstrasse 49; 8283 BierbaumPraxis Wien: Cumberlandstrasse 102; 1140 Wien
+43 650 415 5401
mind@mana4you.at
www.mana4you.at

Der Beitrag Die 90:10 Regel – wenn es im Wettkampf um alles geht erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

IRONMAN 70.3 Sardegna – Italien-Trio komplett

Triaguide - Di, 2019-12-10 11:36

IRONMAN setzt seinen Expansionskurs auch im Jahr 2020 unaufhaltsam fort. Ein beliebtes Urlaubsziel kommt im Jahr 2020 auf den Rennkalender das ingesamt dritte Rennen in Italien wird auf der Insel Sardinien stattfinden.

Das Premierenrennen findet am 25. Oktober 2020 statt und ergänzt die beiden bereits bestehenden IRONMAN® Veranstaltungen in Italien, IRONMAN Italy, Emilia-Romagna(19. September 2020 – Registrierung ist geöffnet) und IRONMAN 70.3 Italy, Emilia-Romagna (20. September 2020 – Registrierung ist geöffnet).

Sardegna (Italienisch für Sardinien) ist die zweitgrößte Insel im Mittelmeer und zählt 1,7 Millionen Einwohner. Die Insel ist berühmt für ihre lange Küste, ihre schönen Städte und luxuriösen Resorts, die jedes Jahr über drei Millionen Touristen beherbergen. Start und Zieleinlauf des Rennens sind im Forte Village in Santa Margherita di Pula, nahe der sardischen Hauptstadt Cagliari im Süden der Insel. 

„Wir freuen uns, dass IRONMAN Sardegna als neues Ziel ausgewählt hat. Für uns bietet der IRONMAN 70.3 Sardegna eine großartige Gelegenheit, Athleten aus aller Welt die Schönheit unserer Region zu zeigen. Dieses Ereignis wird eine Feier des Sports und der Werte, die er uns allen vermittelt. Wir freuen uns auch darauf, Sardegna als Sportziel außerhalb der touristischen Hochsaison zu positionieren“, sagte Gianni Chessa, Assessor der Region Autonoma della Sardegna.

„Seit langem ist Sardinien ein Begriff unter den europäischen Reisenden. Jetzt wird es zu einem Begriff unter europäischen Athleten werden“, sagt Stefan Petschnig, Managing Director Europe, Middle East & Africa bei der IRONMAN Group. „Dies ist ein perfektes Nachsaison-Event für Einsteiger und versierte Triathleten. Ich bin überzeugt, dass die Schönheit der Strecke, seine gute Erreichbarkeit durch den nahegelegenen internationalen Flughafen und das einzigartige Gefühl der Gastfreundschaft den IRONMAN 70.3 Sardegna schnell zu einem begehrten Event für alle internationalen Athleten machen wird.“

Die Athleten beginnen ihr Rennen mit einem 1,9 km langen Schwimmen am Strand von Forte Village und absolvieren eine Runde im Uhrzeigersinn im türkisfarbenen Wasser des Mittelmeers. Nach dem ersten Wechsel führt die Radstrecke die Athleten entlang einiger der schönsten Sehenswürdigkeiten Süd-Sardegnas, darunter die berühmten roten Felsen des Hinterlandes und die weißen Klippen der Küste. Die Veranstaltung endet mit einer Laufstrecke über zwei Runden, die Forte Village mit der Küste von Santa Margherita di Pula und seinem Wahrzeichen, dem Sarancen-Turm von Cala d’Ostia, verbindet. Die Athleten kehren dann zurück nach Forte Village.

„Wir möchten uns bei IRONMAN bedanken, dass sie sich für Sardegna entschieden haben. Wir freuen uns, den Athleten ein Zuhause zu bieten“, sagt Lorenzo Giannuzzi, General Manager und Chief Executive Officer von Forte Village. „Die Ausrichtung dieses Events ist eine außergewöhnliche Gelegenheit für Sardegna, das seit langem für seine schöne Landschaft und wunderbare Gastfreundschaft bekannt ist.“

„Ich freue mich sehr auf die Herausforderung, ein IRONMAN 70.3 Rennen hier in Sardegna zu organisieren. Ich habe schon einige Rennen durchgeführt und es braucht immer Wissen, Leidenschaft und viele, viele helfende Hände, um den Athleten ein einzigartiges Erlebnis und ein Gefühl der Gastfreundschaft zu bieten. Wir sind bereit, sie im Jahr 2020 willkommen zu heißen“, fügt Andrea Mentasi, Renndirektor des IRONMAN 70.3 Sardegna hinzu.   

Der IRONMAN 70.3 Sardegna 2020 bietet Qualifikationsplätze für die Altersklasse-Athleten für die 2021 IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft in St. George, Utah. Die allgemeine Registrierung für den IRONMAN 70.3 Sardegna öffnet am 12. Dezember 2019.

Weitere Informationen findest du unter https://www.ironman.com/im703-sardegna 

Der Beitrag IRONMAN 70.3 Sardegna – Italien-Trio komplett erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Kama. Leiberl – Neues Grazer Label vernetzt Frauen im Rad- und Triathlonsport

Triaguide - Do, 2019-12-05 13:13

Das steirische Unternehmen KAMA. Leiberl ist mehr als ein neues Sportmode- Label für Frauen. Die Inhaberinnen wollen mit der Marke dazu beitragen, Frauen aus dem Rad- und Triathlonsport zu vernetzen, um sich gegenseitig zu unterstützen und motivieren.

Um ihr Hobby, das Rennradfahren, mit ihrem Beruf als selbstständige Unternehmerin zu verbinden, gründete Katharina Stelzer Ende 2018 KAMA. Leiberl – ein Label für sportbegeisterte Frauen im Rad- und Triathlon-Bereich. Das Sortiment bietet derzeit T-Shirts und einen Sweater mit Designs und Statements für Rennradlerinnen und Triathletinnen, ganz nach dem Motto #respecttheponytail. Über ihre „Leiberl“ für Power-Athletinnen begegnete sie Anfang 2019 Donata Schörkmaier – ebenfalls selbstständige Unternehmerin und Gründerin der TRI OUT Girls, einem Triathlon-Verein for Girls only. Schnell wurde klar, dass die beiden nicht nur die Liebe zum Berg-Rennradeln, zum Triathlon und zu tollen „Leiberln“ gemeinsam haben, sondern auch das Anliegen, Frauen in diesen Disziplinen zu pushen. Also beschlossen beide, beruflich an einem Strang zu ziehen.

„Wir entwickeln jetzt gemeinsam die Marke KAMA. Leiberl weiter“, so Gründerin Katharina Stelzer. „Unser Ziel ist es, die weibliche Rad- und Triathloncommunity auszubauen, zu stärken und miteinander zu vernetzen!“ Donata Schörkmaier ergänzt: „Wir sehen, dass sowohl auf den internationalen als auch auf den heimischen Renn- Starterlisten die weibliche Teilnehmeranzahl im Verhältnis zu den Männern eher gering ist. Oft trauen sich Frauen die Teilnahme an einem Wettbewerb nicht zu, oder wählen die kürzere Distanz. Es gibt aber keinen Grund, seine eigene Leistung zu unterschätzen.“ Mit dem Label und dem Netzwerk möchten die beiden Gründerinnen anderen Frauen mehr Selbstvertrauen geben. „Wenn wir uns alle gegenseitig mehr unterstützen und füreinander da sind, können wunderbare und großartige Dinge entstehen“, sagt Katharina Stelzer.

Wo die Reise hingeht

Neben weiteren Shirts und anderen Kleidungsstücken wird es zeitnah auch Accessoires geben. Außerdem soll es, abgestimmt auf die Bedürfnisse des weiblichen Körpers, in Zukunft auch Radbekleidung im „KAMA. Onlineshop“ zu kaufen geben. Und das ist bei weitem nicht alles, denn: „…wir haben noch einige Ideen in unserer Schublade liegen“, so die Gründerinnen.

KAMA. Leiberl versendet derzeit nach Österreich, Deutschland, Spanien, Italien und die Schweiz. Weitere Infos zum Label findet man unter www.kama-shop.at.

Der Beitrag Kama. Leiberl – Neues Grazer Label vernetzt Frauen im Rad- und Triathlonsport erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

IRONMAN präsentiert erstes Rennen in Russland

Triaguide - Di, 2019-12-03 14:41

IRONMAN hat heute einen neuen Bewerb präsentiert – den IRONMAN® 70.3® St. Petersburg. Das Premieren-Rennen findet am 19. Juli 2020 in St. Petersburg statt. Dies ist die 12. neue Rennstätte, die für den IRONMAN- und IRONMAN 70.3-Rennkalender 2020 angekündigt wurde.

„Dies ist ein historischer Tag für IRONMAN und den Triathlonsport“, sagte Stefan Petschnig, Managing Director IRONMAN Group Europe, Middle East & Africa. „Wir freuen uns sehr, Russland und St. Petersburg in unserer Veranstaltungsreihe begrüßen zu dürfen und damit Athleten auf der ganzen Welt neue Rennmöglichkeiten zu bieten. Sport hat die Fähigkeit, Menschen aus allen Kulturen, Ländern und Kontinenten zusammenzubringen. Mein Kompliment geht an das lokale Organisationsteam und die Beamten der Stadt St. Petersburg, die hart gearbeitet haben, um eine IRONMAN 70.3-Veranstaltung in diese wunderschöne Stadt zu bringen. Das war wirklich beeindruckend.“

St. Petersburg ist Russlands zweitgrößte und Europas fünftgrößte Stadt. Die baltische Stadt wurde von Zar Peter I. an der Küste des finnischen Meerbusens und an den Ufern des Newa-Flusses erbaut. St. Petersburg ist Heimat von mehr als 5,3 Millionen Einwohnern und wird aufgrund seiner vielen Wasserstraßen als „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Mehr als 7 Millionen Touristen besuchen die Stadt jedes Jahr. St. Petersburg galt jahrzehntelang als die Hauptstadt der bildenden Künste in Russland und verfügt über 221 Museen, 2.000 Bibliotheken und mehr als 80 Theater mit Palästen, vergoldeten Kirchtürmen und bedeutenden Kunstwerken entlang seiner Kanäle. Die Athleten dürfen spektakuläre Streckenabschnitte und die Gelegenheit erwarten, mehr über die Kultur dieser einzigartigen Stadt und des Landes zu erfahren.

Die 1,9 km lange Schwimmstrecke befindet sich im historischen St. Petersburger Ruderkanal, in dem auch die jährlich stattfindende St. Petersburger Rudermeisterschaft stattfindet. Der 90,1 km lange Radkurs verspricht eine große Attraktion zu werden, da die Athleten auf dem Aufstieg der beeindruckenden Yachtbrücke in Richtung Lahtinskiy Razliv-See starten. Nach ungefähr 17 km erreichen die Athleten den wohl malerischsten Teil der Strecke, wenn sie 28 km entlang der St. Petersburger Uferpromenade fahren, wo sie einige der Meeresbefestigungen sehen können, welche von Zar Peter I. errichtet wurden. Der am weitesten entfernte Teil der Radstrecke führt die Teilnehmer in die ummauerte Stadt Kronstadt, einem alten Marinestützpunkt von St. Petersburg, der zum UNESCO-Weltkulturerbe des historischen Zentrums von St. Petersburg gehört. Mit insgesamt 435 Höhenmetern und drei Runden dürfen sich Athleten darauf freuen, dass das Rennen schnell und mit großartigen Aussichten gespickt sein wird. Bei der 21,1 km langen Laufstrecke erkunden die Athleten die spektakuläre Yelagin-Insel, die Heimat des Yelagin-Palastes, bevor sie die Ziellinie in der Nähe des Gazprom-Arena-Stadions überqueren.

„Ein Ereignis, auf das tausende von russischen Triathlon-Fans gewartet haben, wird 2020 endlich zur Realität. Die beliebteste Triathlon-Serie der Welt kommt nach Russland. Wir verfügen über ein starkes Organisationsteam und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Regierung der Russischen Föderation und der Verwaltung der Stadt St. Petersburg. Für viele Triathleten wird der 19. Juli 2020 zum wichtigsten Tag des Jahres und ich wünsche ihnen allen einen schönen Wettkampftag“, sagt Petr Ivanov, Präsident der Russischen Triathlon-Föderation hinzu.

„Ich möchte gerne die IRONMAN-Gründer John und Judy Collins zitieren: Wir werden Schwimmen, Radfahren und Laufen; und wir werden uns für den Rest unseres Lebens daran erinnern. Wir freuen uns auf eine großartige Veranstaltung für alle, die bereit sind, ihre Fähigkeiten herauszufordern. Wir laden alle Athleten ein, an unserem Rennen in St. Petersburg teilzunehmen, um unsere Stadt und unser Land zu erleben und gleichzeitig Teil eines historischen Ereignisses zu sein“, sagte Sergey Bordrov, CEO des lokalen Organisationskomitees.

Der IRONMAN 70.3 St. Petersburg 2020 bietet Qualifikationsplätze für die 2021 IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft in St. George, Utah. Die Anmeldung für den IRONMAN 70.3 St. Petersburg öffnet am 16. Dezember 2019. Weitere Informationen sind unter ironman.com/im703-st-petersburg zu finden, oder direkte Anfragen an stpetersburg70.3@ironman.com.

Weitere Informationen über die Marke IRONMAN und die globalen Rennserien findest du unter www.ironman.com.

Der Beitrag IRONMAN präsentiert erstes Rennen in Russland erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Garmin fēnix 6: die Uhr für das Outdoor-Wintertrraining

Triaguide - Mo, 2019-12-02 13:31

Kürzlich stellte Garmin die neuen fēnix 6-Modelle vor, die mit ihrer Kombination aus etablierten Alltags-Features und zahlreichen Sport-Funktionen Sportler und Abenteurer gleichermaßen begeistern. Mit vorinstallierter Skikarte, besonders langer Akkulaufzeit, einem großen Display und Apps für die unterschiedlichen Wintersportarten ist die fēnix 6 der zuverlässige Begleiter für den Berg. Jetzt, pünktlich zum Winterbeginn legt Garmin mit einem Update nach und bringt spezielle Funktionen für Skitourengeher auf die Uhr.

Mit der fēnix 6 auf Skitour

Für Skitourengeher, die am liebsten abseits der planierten Pisten unterwegs sind, bietet die neue Skitouren-App ein noch detaillierteres Tracken und Auswerten der nächsten Tour. Während der Aktivität lässt sich über den LAP Button schnell und einfach zwischen Aufstieg und Abfahrt wechseln, sodass die Uhr immer die, für die aktuelle Aktivität relevanten Daten aufzeichnet. Die wichtigsten Informationen für die jeweilige Aktivität haben die Tourengeher damit stets im Blick: aktuelle Position auf der topografischen Karte, Höhenmeter und Geschwindigkeiten, ebenso wie die eigene Fitness. Denn der integrierte Sensor informiert die Tourengeher kontinuierlich über die Herzfrequenz und liefert in großen Höhen hilfreiche Hinweise zur Sauerstoffsättigung im Blut.

Mit umfangreichen Navigationsfunktionen bringt die fēnix 6 Skitourengeher sicher ans Ziel. Zur Routenplanung und Orientierungshilfe bei der Tour kann auf GPS Daten aus Skitourenportalen zurückgegriffen werden. Durch Multi-Satelliten- Unterstützung nutzt die Uhr mehrere globale Navigationssatellitensysteme, um auch in schwierigen Umgebungen eine genaue Positionsfindung zu erhalten. Points of Interest und Wegpunkte in der Nähe, wie beispielsweise die nächste Hütte, werden mit der Around Me-Funktion direkt am Handgelenk gefunden. Zusätzliche Orientierung, gerade bei einem Whiteout, schafft die TracBack-Funktion, die anhand der Trackaufzeichnung die Navigation auf umgekehrtem Weg zurück zum Startpunkt ermöglicht. Die Wetterdaten mit Informationen zu Temperatur, Wind und Niederschlägen sorgen zudem für Sicherheit. Bei extremen Luftdruckveränderungen warnt die Uhr vor aufkommenden Unwettern. Im Fall der Fälle informiert die automatisch oder auch manuell auslösbare Unfallbenachrichtigung der fēnix 6 in Verbindung mit dem Smartphone ausgewählte Notfallkontakte über den Echtzeitstandort und ermöglicht das Live-GPS-Tracking. Noch mehr Sicherheit bietet die Anbindung der Uhr an optional erhältliche Garmin inReach Geräte. Damit ist eine Kommunikation auch in Gegenden ohne Mobilfunknetz jederzeit möglich.

Mehr Überblick auf der Piste und in der Loipe

Auch auf der Piste ist die fēnix 6 die passende Begleitung. Die vorinstallierten Skikarten liefern Informationen über Pisten und ihre Schwierigkeiten in über 2.000 Skigebieten weltweit. Die Ski- und Snowboard-Anwendungen zeichnen jede Abfahrt mit maximaler Geschwindigkeit, zurückgelegter Strecke und Höhenmetern auf. Für ein unverfälschtes Ergebnis werden Liftfahrten automatisch herausgerechnet. Im Anschluss lässt sich der Tag im Schnee über die Garmin Connect App auswerten.

Mit der Langlauf-App kommen auch Langläufer auf ihre Kosten. Zurückgelegte Distanz und Zeit werden detailliert getrackt. Ebenso behalten Langläufer dank optimierter HF-Messung am Handgelenk den Überblick über ihre Performance- Werte und Herzfrequenzzonen. Der PulseOx-Sensor unterstützt hierbei mit Hinweisen zur Sauerstoffsättigung im Blut, wobei die Höhenakklimatisierung in die Berechnung des Trainingszustandes einfließt und so noch exaktere Werte liefert.

Smarte Alltags-Features für luftige Höhen

Für das Extra an Motivation bei jeder Disziplin sorgt die Garmin Music-Funktion mit Speicherplatz für bis zu 2.000 Songs und Kompatibilität mit Streaming-Diensten wie Spotify, Amazon oder Deezer. Die Erfrischung auf der Hütte kann via Garmin Pay schnell und bequem direkt über die Uhr bezahlt werden. Smart Notifications machen Nachrichten oder Anrufe zudem direkt auf dem Uhrendisplay sichtbar, sodass das Handy in Rucksack oder Jackentasche bleiben kann.

Tipps und Ideen für den Winter
Tipps und Ideen zum Thema Wintersport mit Empfehlungen für die schönsten Skigebiete, die Winterpause und auch den Genuss in der kalten Jahreszeit finden Sie im Winter-Themenspecial auf BeatYesterday.org.

Der Beitrag Garmin fēnix 6: die Uhr für das Outdoor-Wintertrraining erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Teresa Adam gewinnt IRONMAN Australia

Triaguide - So, 2019-12-01 13:43

Großer Erfolg für die erstmals für das österreichische pewag racing team startende Neuseeländerin Teresa Adam. Nachdem die 29-jährige im Juni bereits den IRONMAN Cairns gewinnen konnte, schloss sie sich dem größten Österreichischen Profi-Team an. Ihr Debüt auf der großen Bühne ist definitiv gelungen, denn mit dem Sieg beim IRONMAN Western Australia in Busselton sicherte sie sich als eine der ersten Athletinnen das Kona-Ticket für 2020.

2019 verzichtete Adam bewusst darauf, da sie auf der Langdistanz noch Erfahrung sammeln wollte, bevor sie sich an die Weltmeisterschaft wagte. 2020 soll dann ihr Debüt in den Farben des österreichischen Teams folgen.

Mit einer Endzeit von 8:38:43 setzte sich Adam mit mehr als 4 Minuten Vorsprung gegen Sarah Piompiano (USA) durch, das Podium komplettierte die Spanierin Gurutze Frades.

Bei den Herren konnte sich Alistair Brownlee deutlich gegen die beiden Australier Matt Burton und Tim van Berkel durchsetzen und hat sein Kona-Ticket für 2020 ebenfalls sicher.

Der Beitrag Teresa Adam gewinnt IRONMAN Australia erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Anmeldestart für den Triathlon Ingolstadt und Bühler Beilngries Triathlon

Triaguide - Di, 2019-11-26 10:28

Am Sonntag, 1. Dezember 2019, öffnet die Anmeldung für den Triathlon Ingolstadt 2020 und für den Bühler Beilngries Triathlon 2020.

Exakt 176 Tage sind es noch bis zum Startschuss des Triathlon Ingolstadt 2020 am 24. Mai, wenn am kommenden Sonntag, 1. Dezember 2019, die Anmeldung öffnet. Insgesamt stehen dann für die drei angebotenen Distanzen – Mitteldistanz, Olympische und Sprint – 2.300 Einzel- und 150 Staffelstartplätze zur Verfügung.

2019 war der Triathlon Ingolstadt mit 2.700 Teilnehmer komplett ausgebucht. Entsprechend groß wird auch diesmal der Andrang auf die begehrten Startplätze sein, zumal bei einer schnellen Anmeldung die Teilnehmer von einer günstigeren Startgebühr profitieren können. Nachdem im Jahr 2017 in Ingolstadt die Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz ausgetragen wurden, konnte Veranstalter Gerhard Budy diesmal die Austragung der Bayerischen Meisterschaften über die Mitteldistanz an Land ziehen.

„Bei der Terminierung sind wir wieder auf den Mai-Termin gegangen. Dieser Zeitpunkt ist für die Athleten ideal, um frühzeitig  vor den großen Sommer-Highlights in den Rennmodus zu kommen,“ erklärt Organisationschef Gerhard Budy. Bei den DM-bewährten Strecken bleibt alles wie gehabt, neu ist hingegen ein Trainingscamp von 29.04. – 03.05.2020,  bei dem sich interessierte Triathleten und Triathletinnen  auf den Strecken des Triathlon Ingolstadt und im Ingolstädter Sportbad den letzten Feinschliff für den Saisonstart holen können.

Ebenfalls geöffnet ist ab 1. Dezember die Anmeldung für den Bühler Beilngries Triathlon 2020 am 23. August.  Die fünfte Auflage des beliebten Triathlons über die Olympische und Sprintdistanz findet im kommenden Jahr erstmals an einem Sonntag statt.

Mehr Infos zum Triathlon Ingolstadt 2020:
Web:            www.triathlon-ingolstadt.de
Facebook:    https://www.facebook.com/triathlon.ingolstadt/
Instagram:    https://www.instagram.com/triathloningolstadt/?hl=de

Mehr Infos zum Bühler Beilngries Triathlon 2020:
Web:            www.triathlon-beilngries.de
Facebook:    https://www.facebook.com/triathlon.beilngries/
Instagram:   https://www.instagram.com/triathlonbeilngries/?hl=de

Der Beitrag Anmeldestart für den Triathlon Ingolstadt und Bühler Beilngries Triathlon erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Terminverschiebung Sixtus ALPENTRIATHLON Schliersee 2020

Triaguide - Mo, 2019-11-18 15:15

Der kommunizierte Termin für den Sixtus ALPENTRIATHLON Schliersee 2020 hat sich geändert. Der Startschuss für die 33. Auflage des Triathlon-Klassikers fällt nun am 19.07.2020

Der Anmeldestart für die Veranstaltung 2020 beginntam 18. November ab 12.00 Uhr.

Hier geht es direkt zur Online-Anmeldung: https://www.planb-registration.de/sixtusalpentriathlonschliersee2020
Bitte berücksichtigen Sie den neuen Termin, vielen Dank! Bei Rückfragen, melden Sie sich bitte jederzeit gerne bei mir. 

Der Beitrag Terminverschiebung Sixtus ALPENTRIATHLON Schliersee 2020 erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Wie viel KOPF steckt in deinen (Miss)Erfolgen?

Triaguide - Mo, 2019-11-18 15:11

Wenn im Spitzensport zwei Athleten aufeinandertreffen die über den gleichen körperlichen  Trainingszustand verfügen, wird im entscheidenden Moment derjenige die Nase vorn haben, der mental stärker ist. Wir wissen auch, dass in materialtechnischen und trainingswissenschaftlichen Bereichen fast schon alles ausgereizt ist und somit das größte Entwicklungspotential in der mentalen Arbeit besteht.

Im Breitensport sieht es eigentlich ziemlich ähnlich aus. Du kannst noch so viel trainieren und das beste Material besitzen, aber wenn du am Wettkampftag dein volles Potential nicht abrufen kannst, bringt dir das wenig.

Wenn man Athleten fragt ob der Kopf wichtig für die Zielerreichung ist, dann wird genickt und mit „Ja natürlich“ geantwortet. Die einen sagen, es ist die innere Einstellung oder ihre Motivation die ihnen im Sport helfen. Andere meinen es ist die Willenskraft die einen in schwierigen Momenten weitermachen lässt. Bei vielen ist es wiederum der „innere Schweinehund“ und die Ablenkung, die ihnen den Erfolg verderben. All das ist richtig!

Und jetzt kommt noch dazu, dass ein Großteil unseres Verhaltens zu über 90% automatisch und unbewusst abläuft. Das heißt, viele eingeschliffene Gewohnheiten und Verhaltensmuster stehen uns sowohl im Training als auch im Wettkampf sehr oft im Weg.
Würde es da nicht Sinn machen, diesen Autopiloten, der den Großteils unseres Denkens, Fühlens und Handelns steuert, in unsere persönliche Entwicklung mit einzubeziehen?

Mittlerweile gibt es schon viele Studien, die den Effekt der Psyche auf den Körper wissenschaftlich dokumentieren und bestätigen, wie zum Beispiel:

  • Deine Einstellung und Haltung wirkt sich positiv auf dein Immunsystem, deine Gesundheit und körperliche Leistungsfähigkeit aus
  • Der leistungslimitierende Faktor bei Ausdauerleistungen scheint laut Studien unser Gehirn zu sein. Durch gezieltes mentales Training kannst du dadurch deine Ausdauerleistung steigern
  • Bewusst eingesetzte Selbstgespräche unterstützen dich, Bewegungsabläufe exakter und effizienter auszuführen
  • Forscher haben herausgefunden, dass alleine, gezielte Gedanken an ein entsprechendes Training, Muskel kräftigen und aufbauen können, ohne eine einzige Bewegung auszuführen. Das ist vor allem in Verletzungspausen ein hilfreiches mentales Tool

Macht es also nicht Sinn dich mehr mit deinen mentalen Prozessen zu beschäftigen, die nachweislich deine Leistungsfähigkeit verbessern?

Wir wissen, jede Handlung wird immer von einem mentalen Prozess begleitet. Dein Ziel sollte es sein, diese mentalen Prozesse BEWUSST zu beeinflussen, anstatt ihren Verlauf dem Zufall zu überlassen!

In diesem Sinne nutze die Kraft deiner Psyche und

Be strong,

Wolfgang

Der Beitrag Wie viel KOPF steckt in deinen (Miss)Erfolgen? erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Perterer und Knabl sind Österreichs Triathleten des Jahres

Triaguide - So, 2019-11-17 11:20

Am Ende einer spannenden und erfolgreichen Saison fand in der Schleppe-Eventhalle in Klagenfurt die Premiere der Triathlon Austria Gala statt. Bei der österreichischen Triathlonnacht des Jahres wurden erstmals die offiziellen Triathlon Austria Awards in fünf Kategorien vergeben. Neben dem Technical Official und der Veranstaltung des Jahres, der Trainerpersönlichkeit des ÖTRVs und der ÖTRV-Persönlichkeit wurden Österreichs Triathletin und Triathlet des Jahres ausgezeichnet.

Perterer und Knabl zu Österreichs Triathleten des Jahres gekürt
Ihm Rahmen der Gala wurden erstmals auch die offiziellen Triathlon Austria Awards vergeben. Bereits im Vorfeld wurden durch ein Onlinevoting Österreichs Triathleten und die Veranstaltung des Jahres gesucht und mit dem Linztriathlon auch gefunden. Während die Veranstaltung des Jahres durch ein reines Publikumsvoting eruiert wurde, wurde für die Wahl der Triathleten des Jahres das Publikumsvoting mit einer internen und externen Jury kombiniert. Zur ersten österreichischen Triathletin des Jahres wurde souverän die 27-jährige Lisa Perterer gekürt, die mit ihren Spitzenergebnissen seit Jahren zur Weltelite zählt und das Ticket (vorbehaltlich der Nominierung durch das ÖOC) für die Olympischen Sommerspiele 2020 bereits gelöst hat. „Es ist ein super Gefühl und eine große Ehre diesen erstmalig vergebenen Preis zu bekommen. Danke an alle, die mich gewählt haben. So eine Auszeichnung ist immer eine extra Motivation. Mein Fokus liegt schon voll auf Tokyo 2020 und ich möchte Österreich dabei bestmöglich vertreten“, so die Kärntnerin.

Bestmöglich vertreten möchte auch Österreichs Triathlet des Jahres, Alois Knabl, Österreich bei den Olympischen Spielen 2020. Knabl lief beim WM-Serienfinale heuer in Lausanne (SUI) in die Top Ten und hat ebenfalls wie Perterer, das Ticket für Tokyo 2020 (wiederum vorbehaltlich der Nominierung durch das ÖOC) fix in der Tasche. Da er leider persönlich nicht anwesend sein konnte, schickte er eine Videobotschaft in die Schlepple-Eventhalle: Schade, dass ich nicht persönlich anwesend sein kann. Ich möchte mich bei euch bedanken, dass ihr mich gewählt habt. Es bestätigt mich dabei, was ich das ganze Jahr über mache. Ich konnte heuer tolle Erfolge feiern, die ohne der Unterstützung wie z.B.: dem ÖTRV nicht möglich wäre. Mit der Qualifikation für die Olympischen Spiele ist ein großer Traum für mich in Erfüllung gegangen. Ich werde über den Winter mein bestmögliches geben um topfit an der Startlinie zu stehen und Österreich gut vertreten und Stolz machen. Ich hoffe ihr drückt mir die Daumen!“, so der Tiroler glücklich über den Award.

Die Top 3 der jeweiligen Kategorien nach dem Online- bzw. den Juryvotings (in alphabetischer Reihenfolge)

Triathletin des Jahres
    •    Magdalena Früh (1. TTC Innsbruck, T)
    •    Lisa Perterer (HSV Triathlon Kärnten, K)
    •    Bianca Steurer (Triathlonclub Dornbirn, V)
Triathlet des Jahres
    •    Florian Brungraber (TriPower Freistadt, OÖ)
    •    Luis Knabl (Raika Tri Telfs, T)
    •    Thomas Steger (pewag racing team, K)
Veranstaltung des Jahres
    •    Austria eXtreme Triathlon
    •    Kitzbühel Triathlon
    •    Linztriathlon

Die weiteren Awards
TO des Jahres: Petra Gleiss
ÖTRV-Veranstaltung des Jahres: Linztriathlon
ÖTRV-Trainerpersönlichkeit: Mag. Anton Kesselbacher
Persönlichkeit des ÖTRVs: Wolfgang Kattnig
Kattnig zählte zu Österreichs Triathlonpioniere, kürte sich 1987 zum ersten Wintertriathlon-Weltmeister, wurde 10. bei der 1. Triathlon-WM in Avignon (FRA) und wurde 1990 Dritter bei der Triathlon-EM in Linz.

Sport trifft Wirtschaft und Politik
„Die Gala ist ein absoluter Höhepunkt in meiner 25-jährigen Laufzeit als Präsident. Nachdem die Idee einer eigenen jährlichen Triathlongala schon seit geraumer Zeit in den Gremien des Österreichischen Triathlonverbandes diskutiert wurde, traf nun Österreichs Triathloncommunity erstmals im Rahmen einer Galaveranstaltung zusammen. Großes Danke an KTRV Präsident Christian Tammegger, der hier die Projektleitung und Realisierung voran getrieben hat. Es war ein würdiger Rahmen. Die jährliche Veranstaltung ist eine ideale Plattform Sport, Wirtschaft und Politik zusammenzubringen, ohne die unser Sport nicht vorangetrieben werden kann!“, freut sich ÖTRV-Präsident Walter Zettinig.

Auch ÖTRV-Sportdirektor Robert Michlmayr ist von diesem Event begeistert und gratuliert allen Preisträgern herzlich. „Die nominierten Athleten haben die hohe Leistung des Jahres in allen Bereichen widergespiegelt. Es hätten auch andere werden können. Ich freue mich aber natürlich mit Lisa Perterer und Alois Knabl sehr!“

Neben einem Gala Dinner mit Kärntner Schmankerl sorgten die kultigen Ö3-Comedians, die Comedy Hirten, für den ein oder anderen Lachkrampf. Die Gala fand bei der Ironman Party mit Musik und DJ der Antenne Kärnten ihren Abschluss.

Der Beitrag Perterer und Knabl sind Österreichs Triathleten des Jahres erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Julia Gajer gibt Karriereende bekannt

Triaguide - Di, 2019-11-12 12:46

Eine der erfolgreichsten deutschen Athletinnen der letzten Jahre hat heute ihr Karriereende bekannt gegeben. Julia Gajer, die im heurigen Jahr aus einer Babypause zurück gekommen ist und mit ihrem dritten Platz beim IRONMAN Hamburg gezeigt hat, dass sie immer noch in der Weltspitze mithalten kann, gab ihren Entschluss heute auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Einer der größten Erfolge der zweifachen IRONMAN-Siegerin war mit Sicherheit der 6. Platz bei den IRONMAN World Championship auf Hawaii. Wir wünschen der sympathischen Jungmama viel Erfolg auf ihrem neuen Lebensabschnitt!

/*

Der Beitrag Julia Gajer gibt Karriereende bekannt erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon