Share |

Triathlon

IRONMAN Arizona – Sanders gelingt Hattrick, Steurer Achte

Triaguide - Mo, 2017-11-20 04:34

Der Hawaii-Zweite Lionel Sanders hat sich scheinbar bestens von den Strapazen von Kona erholt. Mit einem eindrucksvollen Sieg beim IRONMAN Arizona zeigte er einmal mehr, dass er sich am liebsten auf seine eigene Art von Niederlagen rehabilitiert.

Nachdem ihm Patrick Lange ja bekanntlich wenige Kilometer vor dem Ziel seinen großen Traum vom Hawaii-Sieg noch weg geschnappt hat, blieb für den Kanadier keine Zeit, um lange Trübsal zu blasen. Mit einer Endzeit von 7 Stunden, 54 Minuten und 10 Sekunden gelang ihm sein dritter Sieg beim IRONMAN Arizona in Folge. In diesem Jahr spielte Sanders in seiner eigenen Liga. 13 Minuten und 30 Sekunden betrug der Vorsprung auf den zweitplatzierten Brent McMahon, weitere 8 Minuten dahinter komplettierte der Franzose Jeremy Jurkiewicz (pewag racing team) das Podium. Mit Christian Brader, der auf dem 9. Gesamtrang landete, konnte sich ein deutscher Athlet in den Top-10 klassieren.

Pro Men – Finish

    1 7:54:10         Lionel Sanders
2 8:07:40   13:30 Brent McMahon
3 8:15:22   21:12 Jeremy Jurkiewicz
4 8:19:41   25:32 Michael Patrick Alons
5 8:20:38   26:28 Jeff Symonds
6 8:26:19   32:09 Jonathan Shearon
7 8:40:33   46:24 Jesse Vondracek
8 8:40:52 46:40 Clint Kimmons
9 8:44:09   49:59 Christian Brader
10 8:44:47   50:37 Jim Lubinski

Kaisa Sali gewinnt, Bianca Steurer Achte

Ebenfalls bereits gut erholt von Kona scheint die Finnin Kaisa Sali, besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Lehtonen. Nach ihre fünften Platz in Kona ging es für sie rund 4 Wochen später erneut über die volle Distanz, wo sie sich gegen ein sehr starkes Damenfeld durchsetzen konnte. Mit einer Endzeit von 8 Stunden und 51 Minuten lag sie 3:41 vor der Langdistanz-Debütantin Helle Frederiksen (Den) und weitere 4 Minuten vor der drittplatzierten Jen Annett. Die Österreicherin Bianca Steurer (Skinfit Racing Team), die nach ihrem Sturz am Tag vor dem IRONMAN Emilia Romana und dem damit verbundenen Startverzicht das Rennen in Arizona als „Ersatzprogramm“ absolvierte, gestaltete das Rennen aktiv mit und konnte zwischenzeitlich bis auf Rang 4 vorfahren. Als Sechste wechselte sie schließlich auf den abschließenden Marathon und beendete das Rennen letztlich auf dem 8. Gesamtrang.

Pro Women – Finish

    1 8:51:54         Kaisa Sali
2 8:55:35    3:41 Helle Frederiksen
3 8:59:27    7:33 Jen Annett
4 9:04:42   12:49 Michelle Vesterby
5 9:09:10   17:16 Sarah Piampiano
6 9:19:19   27:25 Katy Evans
7 9:32:09   40:16 Kelly Williamson
8 9:32:36   40:43 Bianca Steurer
9 9:37:26   45:33 Natasha Van Der Merwe
10 9:49:29   57:35 Erin Green

Der Beitrag IRONMAN Arizona – Sanders gelingt Hattrick, Steurer Achte erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Laguna Phuket Triathlon – Michael Raelert schafft den Hattrick

Triaguide - So, 2017-11-19 04:21

Michael Raelert hat es geschafft. Als erster Athlet in der 24-jährigen Geschichte des Laguna Phuket-Triathlon konnte sich der Rostocker, der weite Teile des Jahres in Phuket trainiert, den Hattrick sichern. Nach Siegen im Jahr 2016 und 2017 hieß der Sieger auch in diesem Jahr wieder Michael Raelert. Sein Herausforderer Nummer 1, der Franzose Antony Costes, der nach Platz 2 im Vorjahr und einem IRONMAN-Sieg in der Tasche mit riesiger Motivation an den Start ging, war dem zweimaligen Sieger über lange Zeit ebenbürdig. Auf der Schwimm- und Laufstrecke belauerten sich die beiden, erreichten in beiden Disziplinen sogar auf die Sekunde die selbe Zeit, doch beim abschließenden 12-Kilometer-Lauf bei glühender Hitze konnte Raelert für die Entscheidung sorgen. 52 Sekunden betrug letztlich der Vorsprung des frisch gekürten Dreifachsiegers auf den Franzosen. Das Podium komplettierte der Australier Mitchell Robins.

1 Michael Raelert MPRO 1 1 1 00:22:58 01:10:32 00:43:58 02:19:32.0 2 Antony COSTES MPRO 2 2 2 00:22:58 01:10:32 00:44:50 02:20:29.0 3 Mitchell Robins MPRO 3 3 3 00:23:10 01:13:42 00:44:13 02:23:06.0 4 Alberto Casadei MPRO 4 4 4 00:23:00 01:13:49 00:45:03 02:23:58.0 5 Fernando TOLDI MPRO 5 5 5 00:22:56 01:15:04 00:46:26 02:26:43.0 Watkinson gelingt die Titelverteidigung

Auch bei den Damen konnte sich ein altbekanntes Gesicht den Titel holen. Die Neuseenländerin Amilia Rose Watkinson, die bereits im letzten Jahr den Titel holen konnte, setzte sich letztlich klar gegen die Britin Immogen Simmons durch. Platz 3 sicherte sich die Laguna-Phuket-Debütantin Yvonne van Vleren.

1 Amelia Rose Watkinson FPRO 9 1 1 00:25:15 01:19:21 00:47:53 02:35:01.0 2 Imogen Simmonds FPRO 14 2 2 00:26:19 01:22:28 00:50:22 02:41:47.0 3 Yvonne van Vlerken FPRO 21 3 3 00:28:30 01:22:56 00:51:22 02:45:24.0 4 Kate Bevilaqua FPRO 31 4 4 00:26:56 01:28:21 00:53:57 02:52:08.0 5 Robin Pomeroy FPRO 32 5 5 00:25:17 01:24:52 00:59:41 02:52:51.0

Zu den Ergebnislisten geht es hier

Der Beitrag Laguna Phuket Triathlon – Michael Raelert schafft den Hattrick erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Laguna Phuket Triathlon – schafft Raelert den Hattrick?

Triaguide - Do, 2017-11-16 05:14

Zum bereits 24. Mal wird an diesem Wochenende im thailändischen Phuket der legendäre Laguna Phuket Triathlon ausgetragen. Mittlerweile zum Klassiker im Triathlonsport gereift, gibt sich auch in diesem Jahr wieder ein großartiges Starterfeld, das aus dem Who is Who des Triathlonsports besteht, die Ehre.

Michael Raelert will Geschichte schreiben

1,8 Kilometer Schwimmen, 50 Kilometer Radfahren und 12 Kilometer Laufen durch exotische Landschaften bei tropischen Temperaturen – der Laguna Phuket Triathlon gehört ohne Zweifel zu den Veranstaltungen, die man als Triathlet gemacht haben muss. Große Namen und Triathlon-Legenden wie Mike Pigg, Paula Newby-Fraser, Mark Allen, Simon Lessing, Greg Welch, Michellie Jones, Craig Alexander, Carol Montgomery, and Samantha McGlone und Chrissie Wellington stehen auf der Siegerliste dieses prestigeträchtigen Bewerbs.

In den letzten beiden Jahren war es der viele Monate im Jahr in Thailand trainierende Michael Raelert, der als Sieger ins Ziel kam. In diesem Jahr steht der amtierende IRONMAN 70.3 Europameister wieder am Start und strebt den Hattrick an – etwas, das bisher noch keinem Athleten gelungen ist.

Einfach wird der Weg zum Sieg allerdings nicht, denn mit Antony Costes wartet ein starker Herausforderer, der nach Platz 2 im Vorjahr nach seinem Sieg beim IRONMAN Barcelona wohl äußerst motiviert sein dürfte, diesen einen Platz im Ranking gut zu machen. Ebenfalls am Start sein werden die beiden Asien-erfahrenen Italiener Alberto Casadei und Massimo Cigana, denen beiden ein gutes Ergebnis zuzutrauen ist. Neben Michael Raelert stehen mit Per Bittner und Till Schramm noch zwei weitere deutsche Profis am Start des Männer-Rennens.

Van Vlerken mit Premiere

Die „Dauerläuferin“ Yvonne van Vlerken scheint auch nach einer langen Saison noch immer nicht müde zu sein. Seit gut einer Woche bereitet sie sich gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Per Bittner im Thanyapura-Resort auf den „LPT“, wie der Laguna Phuket Triathlon kurz von den Einheimischen genannt wird, vor. Als härteste Konkurrentin dürfte ihr dabei die Neuseenländerin Amelia Watkonson vom BMC Uplace Triathlon gegenüber stehen, die hier zeitweise auf der Insel und somit natürlich jeden Meter der Strecke kennt. Eine deutsche Profi-Athletin findet sich nicht auf der Startliste, für Österreich ist Sylvia Gehnböck am Start.

Laguna Phuket Triathlon 2017 – die Profi-Starterliste 1 Michael Raelert MPRO 2 Antony Costes MPRO 3 Massimo Cigana MPRO 4 Alberto Casadei MPRO 5 Guy Crawford MPRO 6 Mitchell Robins MPRO 7 Per Bittner MPRO 8 Till Schramm MPRO 9 Alexander Polizzi MPRO 10 Sebastien Jouffret MPRO 11 Michal Bucek MPRO 12 David Escolar Ballesteros MPRO 13 Fernando Toldi MPRO 21 Amelia Rose Watkinson FPRO 22 Yvonne Van Vlerken FPRO 23 Imogen Simmonds FPRO 24 Annelise Jefferies FPRO 25 Kate Bevilaqua FPRO 26 Robin Pomeroy FPRO 27 Sylvia Gehnboeck FPRO 28 Shiu Yan Leanne Szeto FPRO Triathlontraining ein Thailand? Ein Fazit

Der Beitrag Laguna Phuket Triathlon – schafft Raelert den Hattrick? erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Verstoß gegen Doping-Richtlinien – Lisa Roberts verliert Platz 3 in Roth

Triaguide - Mo, 2017-11-13 16:10

Die Amerikanerin Lisa Roberts, die im heurigen Jahr beim Challenge Roth auf dem dritten Gesamtrang gelandet war, wurde von der USADA aufrund eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Richtlinien verwarnt und vom Rennen disqualifiziert.

Roberts wurde nach dem Zieleinlauf in Roth kontrolliert und dort wohl nach dem Rennen positiv auf die verbotene Substanz Vilanterol getestet. Vilanterol ist Bestandteil eines Asthmamittels, das allerdings auf der aktuellen Dopingliste innerhalb und außerhalb des Wettkampfes verboten ist.  Auf ihrer Homepage erklärt sich Roberts wie folgt:

„Ich habe am 10. November eine öffentliche Verwarnung der USADA (Amerikanische Anti-Doping-Agentur) erhalten, weil ich einen TUE-Antrag (Ausnahmegenehmigung) nicht ordnungsgemäß eingereicht habe, um meinen verschriebenen und erklärten (ich listete das Medikament auf meinem Testformular auf und versuchte nicht, es zu verstecken) Asthma-Inhalator, Breo Ellipta. Dies führte zu einem positiven Test einer geringen Menge an Vilanterol, einer Substanz, die in dem Inhalator gefunden wurde. Da der positive Test bei der Challenge Roth im Wettkampf gefunden wurde, wird mein Ergebnis bei diesem Rennen gemäß den Regeln der USADA disqualifiziert“.

Es stellt sich jedoch die Frage, ob für dieses Medikament überhaupt eine Ausnahmeregelung möglich ist. Die Regeln hierzu sind offensichtlich nicht eindeutig erklärt und lassen einige Fragen offen. Eine Eingabe in der NADA-medAPP spuckte uns dieses Medikament als generell verboten aus. Anders als zum Beispiel beim Wirkstoff Salbutamol, der in vielen Astma-Sprays enthalten ist, gibt es hier keinen Grenzwert. Bei Überschreitung des Grenzwerts würde der jeweilige Sportler anhand einer kontrollierten pharmakokinetischen Studie nachweisen müssen, dass dieses abnorme Ergebnis die Folge der Anwendung einer therapeutischen inhalierten Dosis bis zu dem oben genannten Höchstwert war, wie es im Originaltext der NADA Austria heißt.

Bei Vilanterol findet sich eine solche Möglichkeit bzw. ein solcher Höchstwert nicht. Ungewöhnlich ist, dass es in diesem Falle lediglich zu einer Verwarnung durch die USADA ohne Sperre kam.

Auf den 3. Platz rückte nun Yvonne van Vlerken auf, die sich auf Facebook enttäuscht von Roberts zeigte:

Der Beitrag Verstoß gegen Doping-Richtlinien – Lisa Roberts verliert Platz 3 in Roth erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Letzte Chance auf Challge-Roth-Startplätze

Triaguide - Mo, 2017-11-13 10:08

Bekanntlich ist im Triathlon ja nichts so schnell weg wie Startplätze für den legendären Challenge Roth. Warteschlangen, die mitten in der Nacht beginnen kennt man ansonsten eigentlich nur vor den Geschäften mit dem angebissenen Apfel als Logo. Doch in Roth ist das seit Jahren Usus und im Grunde auch notwendig, um sich wirklich einen der begehrten Plätze fix sichern zu können.

Die eigentliche Online-Anmeldung, die einige Wochen nach dem Rennen geöffnet wird, ist dann auch binnen weniger Minuten schon wieder geschlossen, so schnell gehen die Tickets für die wohl begehrteste Langdistanz außerhalb Konas weg.

Letzte Chance am 6. Dezember

Doch das Team Challenge hat sich zum Nikolaustag noch eine besondere Aktion einfallen lassen. Am 6. Dezember um Punkt 12 Uhr öffnet sich noch ein weiteres Mal die Anmeldeliste. Das stellt die allerletzte Gelegenheit dar, eins der wenigen Resttickets für den DATEV Challenge Roth 2018 zu ergattern. Mit dem Kauf eines dieser Tickets tun Athleten übrigens nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern auch anderen. 50 Euro von diesem Ticket gehen an einen guten Zweck, genauer gesagt an die Rother Tafel und weitere lokale Organisationen.

Der Beitrag Letzte Chance auf Challge-Roth-Startplätze erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Österreichischen (Staats)meisterschaften 2018 fixiert

Triaguide - So, 2017-11-12 04:23

Bei der gestrigen Vorstandssitzung wurden die Österreichischen (Staats-) Meisterschaftsbewerbe für 2018 vergeben. Von März bis September werden im kommenden Jahr die Titelkämpfe im Triathlon, Crosstriathlon, Duathlon, Aquathlon und Wintertriathlon ausgetragen. Auf Österreichs Multisportler wartet somit wieder ein toller Mix an altbewährten Klassikern und jungen Bewerben.

Sprint erstmals in Tulln

Erstmals werden die österreichischen Sprint-Staatsmeisterschaften in Niederösterreich ausgetragen. Die 3. Auflage des Tulln Triathlon wird dafür ein perfektes Ambiente bieten. Wieder zurück gekehrt ins Programm ist die Olympische Distanz, die im Rahmen des Mostiman-Triathlon ebenfalls in Niederösterreich ausgetragen wird. Anders als in den Jahren zuvor werden die Staatsmeisterschaften über die Olympische Distanz als Non-Drafting-Rennen ausgetragen.

Die Mitteldistanz-Titel werden im nächsten Jahr nach einigen Jahren Pause wieder in Obertrum ausgetragen, während als letztes Triathlon-Highlight der Saison der 31. Austria Triathlon Podersdorf erneut die Staatsmeisterschaften über die Langddistanz austragen wird.

Wintertriathlon Anfang März

Nach dem Kurzfristigen „Einspringen“ des HSV Triathlon Kärnten wird der „Iceman“-Wintertriathlon auch 2018 weiter geführt – am Fuße des Dobratsch findet die Wintertriathlonsaison am 3. März ihr heimisches Highlight und ihren Abschluss.

Powerman Austria zurück im Kalender

Wieder zurück gekehrt ins Staatsmeisterschafts-Programm ist die Duathlon-Langdistanz, die nach einem Jahr organisationsbedingter Pause wieder am Duathlon-Hotspot Nummer 1 in Österreich, beim POWERMAN Austria in Weyer stattfinden wird. Die Duathlon Kurzdistanz wird im Rahmen des Rohrbacher Duathlon über die Bühne gehen. Die Crosstriathlon-Entscheidungen finden 2018 in Innsbruck statt.

Die Österreichischen (Staats-) Meisterschaftsbewerbe 2018 Datum Bewerb Veranstaltung Veranstalter 03. März Wintertriathlon Kärnten Iceman Wintertriathlon HSV Triathlon Kärnten (K) 14. April Duathlon (Kurzdistanz) Rohrbacher Duathlon ASKÖ Sparkasse Hainfeld (OÖ) 26. Mai Crosstriathlon Innsbrucker Crosstriathlon 1. Raika TTC Innsbruck (T) 03. Juni Triathlon (Sprintdistanz) Tulln Triathlon TriTeam Danube (NÖ) 14. Juli Triathlon (Supersprintdistanz) Gaudiman RATS Amstetten SU (NÖ) 14. Juli Triathlon (Olympische Distanz) Mostiman RATS Amstetten SU (NÖ) 22. Juli Triathlon (Mitteldistanz) Trumer Triathlon TrumerTriTeam (S) 04. August Aquathlon Hechtsee X Aquathlon Tri-X-Kufstein (T) 19. August Duathlon (Langdistanz) Powerman Austria SIG HARREITHER (OÖ) 01. September Triathlon (Langdistanz) Austria Triathlon Podersdorf Austria Triathlon Verein (B)

Der Beitrag Österreichischen (Staats)meisterschaften 2018 fixiert erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

IRONMAN Malaysia – Deisenhofer Dritter, Kramer Vierter

Triaguide - Sa, 2017-11-11 20:42

Gute Platzierungen gab es für die deutschen Athleten beim IRONMAN Malaysia. Mit Rang 3 bei seinem letzten Rennen im Jahr 2017 schaffte der Augsburger Roman Deisenhofer nicht nur einen sehr starken Saisonabschluss, sondern auch zum ersten Mal den Sprung auf das Podest bei einem IRONMAN.

Nach einem nicht optimalen Beginn in der ersten Disziplin verpasste Deisenhofer die Spitzengruppe im Wasser und verlor etwas Zeit auf die schnellsten Schwimmer. Schlussendlich verließ er das Meer in der 2. Gruppe und machte auf dem Rad gleich ordentlich Druck. Gemeinsam mit Vorjahressieger Frederik Croneberg (Schweden) konnte er schnell den Abstand auf die Führenden verkürzen, lediglich der Franzose Romain Guillaume konnte sich deutlich vom Rest des Feldes absetzen und erreichte mit 10 Minuten Vorsprung die 2. Wechselzone. Dahinter konnte jedoch Deisenhofer bis auf Rang 2 vorfahren und erreichte fast zeitgleich mit seinem deutschen Profi- Kollegen Christian Kramer als 2. die 2. Wechselzone.

Auf dieser verteidigte er seinen 2. Platz und lieferte sich ein spannendes Laufduell mit Kramer, konnte sich jedoch nicht entscheidend absetzen. Beide verkürzten den Abstand auf den Führenden Franzosen, dieser lief den Marathon jedoch kontrolliert durch und sicherte sich mit einer beeindruckenden Vorstellung den Sieg. Dahinter wurde es aber nochmals spannend, als der Däne Jens- Petersen- Bach mit einer starken Laufleistung auf die beiden Deutschen auflaufen konnte. Lange auf Platz 2 liegend, musste sich der Skinfit Racing Athlet auf den letzten 10km doch noch dem starken Dänen geschlagen geben, konnte aber den 3. Platz in einer Zeit von 08:40 ins Ziel bringen und feiert mit diesem Ergebnis seinen bisher größten Erfolg.

Im Ziel war die Freude dementsprechend groß und Deisenhofer freut sich nun auf ein paar trainingsfreie Urlaubstage in Malaysien. „Das war mit das Härteste, was ich jemals gemacht habe. Ich habe mich gut auf die klimatischen Bedingungen eingestellt, musste heute aber dennoch unglaublich leiden. Ganz so hart habe ich mir die Bedingungen doch nicht vorgestellt. Die Luftfeuchtigkeit von 80-100% war für mich in einem mehrstündigen Wettkampf eine neue Erfahrung und ich bin froh, dass es so gut gelaufen ist.“ Der 3. Platz ist außerdem ein wichtiger erster Schritt in Richtung Hawaii- Qualifikation 2018, die sich Deisenhofer als Ziel gesetzt hat.

Doppelsieg bei den Damen

Bei den Damen gab es mit Diana Riesler und Mareen Hufe gleich einen deutschen Doppelerfolg. Riesler setze sich dabei mit einer Endzeit von 9 Stunden und 19 Minuten mit mehr als 8 Minuten Vorsprung gegen ihre Landsfrau Mareen Hufe durch.

Zu den Ergebnissen

 

 

Der Beitrag IRONMAN Malaysia – Deisenhofer Dritter, Kramer Vierter erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Challenge? Empire Race? Stand der Dinge in Regensburg

Triaguide - Sa, 2017-11-11 20:31

Nachdem die Challenge Family gestern bekannt gab, sich von der Purendure GmbH, dem Veranstalter des Challenge Regensburg zu trennen und den Vertrag vorzeitig aufzulösen (wir berichteten), bekamen wir zahlreiche Anfragen von Sportlern, was jetzt Stand der Dinge sei.

Nach einer ersten kurzen Stellungnahme gestern, die wir unserem letzten Bericht angefügt haben, kam heute eine ausführliche Erklärung der Lage aus Sicht der Veranstalter des Challenge Regensburg.

Dabei berichtet Veranstalter Thomas Tajsich von einem laufenden Vertrag mit der Stadt Regensburg, die den Triathlon auf alle Fälle austragen wolle. Auch wenn die Kündigung des Lizenzvertrages mit der Challenge Family, der Grundlage dafür ist, dass das Rennen unter dem „Challenge“-Label ausgetragen wird, nach Ansicht von Tajsichs Rechtsanwalt unwirksam sei und man sich hier rechtliche Schritte vorbehält.

„Das Rennen wird am 12. August 2018 als Langdistanz stattfinden. Wir würden es nach Abstimmung mit der Stadt Regensburg und mit deren Zustimmung auch ohne Label durchführen. Denn die Athleten wollen das Rennen, die Stadt Regensburg will das Rennen, und wir wollen das Rennen – mit oder ohne Label“, so Tajsich.

Zusätzlich werde am selben Tag, durchgeführt durch die Empire Race Sportevents UG, das bereits vor ein paar Tagen erstmals angekündigte Rennen über die Mitteldistanz, genannt „Empire Race“, in Regensburg stattfinden. 

Der Beitrag Challenge? Empire Race? Stand der Dinge in Regensburg erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

The Race in Motions – Challenge Melbourne

Triaguide - Fr, 2017-11-10 16:37

Die nächste Austragung des Challenge Melbourne findet am 22. April 2018 statt. Mehr Informationen und Anmeldemöglichkeiten zum Challenge Melbourne findest du unter www.challengemelbourne.com.au?utm_source=rss&utm_medium=rss

Mehr Informationen zur Challenge Family findest du unter www.challenge-family.com?utm_source=rss&utm_medium=rss

Der Beitrag The Race in Motions – Challenge Melbourne erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Aus für Challenge Regensburg? – Challenge Family trennt sich vom Veranstalter

Triaguide - Fr, 2017-11-10 15:46

Die CHALLENGE FAMILY GmbH trennt sich aut unten stehender Presseaussendung mit sofortiger Wirkung von ihrem Lizenznehmer, der Purendure Event GmbH & Co. KG, dem Ausrichter des CHALLENGE REGENSBURG. Purendure ist somit nicht laut dem Lizenzgeber CHALLENGE FAMILY mehr berechtigt, die für den 12. August 2018 geplante Langdistanz-Triathlonveranstaltung unter dem Namen „CHALLENGE REGENSBURG“ durchzuführen.

Grund für die vorzeitige Auflösung des eigentlich noch bis Ende 2020 bestehenden Vertrags sind aus Sicht der CHALLENGE FAMILY mehrere Vertragsverstöße von Purendure, die eine außerordentliche Kündigung unumgänglich machen. Darunter fallen insbesondere geschäftsschädigendes Verhalten des Regensburger Challenge-Organisators Tom Tajsich, beispielsweise destruktive Äußerungen über die CHALLENGE FAMILY in einem Interview beim Triathlon-Podcast www.triathlon-szene.de?utm_source=rss&utm_medium=rss am 26. Oktober 2017. Ebenso bezieht sich die CHALLENGE FAMILY auf die öffentliche Ankündigung einer CHALLENGE REGENSBURG Half, die Purendure vertraglich nicht ausrichten darf sowie weiterer nicht genehmigter Triathlon-Wettkämpfe am 12. August 2018.

Weltweit veranstaltet und lizensiert die CHALLENGE FAMILY eine Serie von rund 40 Triathlon-Veranstaltungen auf der Lang- und Mitteldistanz, die allesamt in der Szene einen guten Ruf genießen und für ihre hohe Wettbewerbsqualität bekannt sind, darunter der berühmte DATEV CHALLENGE Roth. Auch in Regensburg war die CHALLENGE FAMILY 2016 angetreten, um die Triathlon-Tradition in der Domstadt in engster Zusammenarbeit mit Stadtspitze und Bürgern neu zu beleben und langfristig zum Erfolg zu führen.

CHALLENGE FAMILY-Geschäftsführer Zibi Szlufcik bedauert: „Leider wurden unsere Bemühungen, dauerhaft eine CHALLENGE REGENSBURG zu etablieren, von unserem Lizenznehmer massiv konterkariert, so dass wir keine Vertrauensbasis für eine weitere Zusammenarbeit mehr sehen. Für unsere Athleten tut es mir ausgesprochen leid, dass es erstmal keine CHALLENGE REGENSBURG mehr geben wird. Regensburg ist eine tolle und vor allem Triathlon-begeisterte Stadt! Ich danke der Stadt Regensburg, allen unseren Partnern und freiwilligen Helfern von ganzem Herzen!“  

Allen Athleten, die sich bereits für die CHALLENGE REGENSBURG 2018 angemeldet haben, bietet die CHALLENGE FAMILY, falls gewünscht, eine für den jeweiligen Athleten bestmögliche Lösung an. Eine E-Mail an info@challenge-family.com genügt.

Thomas Tajsich zeigt sich überrascht

Durchwegs überrascht zeigte sich Thomas Tajsich, als wir ihn auf die Situation am Telefon angesprochen haben. Er habe von der Trennung selbst durch die Pressemitteilung erfahren. Aus seiner Sicht werde das Rennen 2018 in jedem Fall stattfinden. „Das Obstacle Race und die Mitteldistanz werden in Abstimmung mit der Stadt Regensburg und bekanntlich unter dem Namen ‚Empire Race‘ durchgeführt. Dies hat mit der Challenge Family nichts zu tun, da Herr Slufzik es nicht wollte“, so Tajsich in einer ersten Stellungnahme. In den nächsten Tagen soll es dazu eine ausführliche Stellungnahme von Seiten der Pureendure GmbH geben.

Das besagte Interview findet ihr unten im Video!

Der Beitrag Aus für Challenge Regensburg? – Challenge Family trennt sich vom Veranstalter erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Der Klosterneuberg-Triathlon 2018 wird zum Festival

Triaguide - Do, 2017-11-09 16:19

Die viel beachtete und rundum gelungene Premiere des Klosterneuburg-Triathlon im Mai 2017 ist vielen, auch uns in der Redaktion, noch in bester Erinnerung. Dem Team rund um Philipp Kennedy ist es gelungen, eine sehr professionell und reibungslos ablaufende Premierenveranstaltung über die Sprint-Distanz zu organisieren. Das Ambiente rund um das Barracuda-Resort ist für große Triathlonveranstaltungen wie geschaffen.

Eine Tatsache, dessen sich die Veranstalter bewusst sind, dementsprechend motiviert arbeitete man in den vergangenen Monaten an der Fortsetzung. Eines können wir schon vorab sagen – der 2. Klosterneuburg-Triathlon wird größer, viel größer.

Das unter dem Namen „Klosterneuburg Triathlon Festival“ ausgeschriebene Event wird 2018 erstmals über zwei Tage über die Bühne geben. Am Samstag, dem 19. Mai sind die Nachwuchsathleten am Zug, der ÖTRV-Nachwuchscup ist zu Gast und wird den jungen Sportlern Triathlon in Reinkultur bieten, auf laut Veranstalter komplett gesperrten Strecken.

Am Sonntag starten dann die Bewerbe für die Elite und Amateur-Athleten. Neben dem schon heuer durchgeführten Sprint-Bewerb wird es 2018 erstmals auch über die Olympische Distanz gehen. Auch hier erwartet die Sportler eine komplett gesperrte und gesicherte Strecke. Die Anmeldung für den Klosterneuburg-Triathlon öffnet am 11. November 2017.

Der Schwimmstart befindet sich im idyllischen Donaualtarm auf dem Areal der weltweit ersten stationären Schwimmstrecke des Barracuda Reef. Der Wechsel befindet sich auf den Sportplätzen des Strandbad Klosterneuburg. Auf der komplett gesperrten Radstrecke erwartet dich Highway-Feeling, rasante Abfahrten und technisch anspruchsvolle Passagen. Gelaufen wird größtenteils auf Asphalt und die Höhenmeter sind an einer Hand abzuzählen. Flach und schnell- Triathlonherz was willst du mehr? Die Krönung gibt es im Ziel, wo jeder Finisher seine wohlverdiente Krone erhält! Die Siegerehrung wird im VIP Bereich auf dem Rooftop des Barracuda Beach stattfinden. Unsere Gäste erwarten Sporthilights auf der Triathlon Expo, kulinarische Köstlichkeiten, ein Kidscorner, Livemusik, Afterraceparty und vieles mehr. „

Anmeldung unter www.klosterneuburg-triathlon.at?utm_source=rss&utm_medium=rss

Video vom Klosterneuburg Triathlon 2017 produziert von triaguide.tv

 

Der Beitrag Der Klosterneuberg-Triathlon 2018 wird zum Festival erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Lucy Gossage und Tom Vickery gewinnen Long Course Weekend auf Mallorca

Triaguide - Do, 2017-11-09 15:59

Auch wenn der IRONMAN im letzten Jahr aus Alcudia abgewandert ist, geht es auf der Lieblingsinsel der Deutschen weiterhin dreikampftechnisch zur Sache. Das erste „Long Course Weekend“, bei dem es eine Triathlon-Langdistanz an drei Tagen zu absolvieren gilt, ging erstmals auf Mallorca über die Bühne. Nach Jervis Bay (Australien) und Wales ist Mallorca der dritte Austragungsort der Serie, bei dem die Starter auch nur eine einzelne Disziplin wählen können.

Mehr als 1.000 Starter aus 16 Nationen stellten sich der Herausforderung. Das LCW startete am Freitag mit einem 3,8 Kilometer langen Schwimmen, das der Belgier Michael van Cleven (pewag racing team) und Lucy Gossage für sich entscheiden konnte, am Samstag fand ein Radmarathon über 176 Kilometer statt, bei dem Windschattenfahren erlaubt war. Das Long Course Weekend wurde am Sonntag mit einem Marathon in Alcudia abgeschlossen.

Nach dem Schwimmen wurde es ein Bewerb der Briten. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren ging der Sieg an Großbritanien, die auch erwartungsgemäß das größte Starterfeld stellte. Gossage ließ auf den 176 Rad- und 42 Laufkilometern nichts anbrennen und sicherte mit einer Gesamtzeit von 8 Stunden, 26 Minuten und 58 Sekunden souverän den Gesamtsieg vor der Deutschen Birgit Metzler und Jill Cliff. Bei den Herren war die Angelegenheit um einiges knapper. Hier konnte sich Tom Vickery, der nach dem Radpart die Führung übernommen hatte, mit exakt einer Minute Vorsprung auf James Elgar den Sieg sichern. Das Podium komplettierte Benjamin Griffiths.

Mehr Infos und Ergebnisse gibt es unter www.lcwmallorca.com?utm_source=rss&utm_medium=rss

Die besten Bilder aus Alcudia

Der Beitrag Lucy Gossage und Tom Vickery gewinnen Long Course Weekend auf Mallorca erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Gwen Jorgensen will Marathon-Olympiagold

Triaguide - Di, 2017-11-07 19:15

Die amtierende Triathlon-Olympiasiegerin Gwen Jorgensen (USA), die nach ihrem Sieg bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 ihre Triathlonkarriere für die Geburt ihres ersten Kindes unterbrach, gab heute bekannt, vorerst nicht in den Triathlonsport zurück zu kehren.

Doch wer dachte, dass die Dominatorin der letzten Jahre genug vom Leistungssport hat, der hat sich getäuscht. Die Amerikanerin, schon immer für ihre Laufstärke bekannt, lässt die Fahrradschuhe und die Schwimmbrille erst mal im Kasten und versucht sich auf der Marathonstrecke – mit dem „bescheidenen“ Ziel: Olympiagold. Doch seht selbst das sympathische Video der Olympiasiegerin.

Der Beitrag Gwen Jorgensen will Marathon-Olympiagold erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Mentalcoach Wolfgang Seidl: „Nimm Dir Zeit für eine ausführliche Analyse“

Triaguide - Fr, 2017-11-03 13:47

Wenn du noch keine Zeit hattest die vergangene Triathlon Saison Revue passieren zu lassen, dann möchte ich dich einladen, dieses zu tun. Durchwandere deine letzte Saison auf einer geistigen Zeitlinie. Schreibe alles auf was dir einfällt. Auf was warst du stolz? Was hast du gut bzw. nicht so gut gemacht? Hast du deine gesteckten Ziele erreicht? Hattest du überhaupt Ziele, und wenn ja, welche? Ergebnisziele, Leistungsziele oder Handlungsziele? Mit welcher persönlichen Einstellung bist du in deine Rennen gegangen? Welche Rennen sind besonders gut gelaufen? Nimm dir dafür reichlich Zeit.

Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen
Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

(Sokrates)

Siege und Niederlagen werden im Kopf entschieden

Wenn du das machst, wirst du bemerken, dass vorwiegend deine mentalen Fähigkeiten einen großen Einfluss auf deinen persönlichen Erfolg haben. Du wirst erkennen, dass tolle Ergebnisse und Erfolg dann eintreten, wenn du mit einer gewissen Lockerheit und Freude an der Startlinie stehst, wenn du die richtige Dosis an Anspannung verspürst und Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten hast. Du wirst auch bemerken, dass unterstützende Selbstgespräche dich motivieren und weiterbringen.

Dich deinen Schwächen stellen und Strategien entwickeln

Egal wie deine Analyse ausfällt, ich lade dich ein, dass du dich mit den nachfolgenden Punkten, über die Winterzeit, eingehender beschäftigst. Aus meiner Erfahrung als Mentalcoach weiß ich, wie sehr jeder Sportler davon profitiert.

  • Deine innere Einstellung entscheidet

Du hast sicher schon oft bemerkt, wenn du mit der richtigen Einstellung und Motivation ins Training gehst, dann bekommt das Training eine ganz andere Qualität. Die innere Einstellung ist einer deiner wichtigsten Erfolgsfaktoren, sowohl im Training als auch im Wettkampf. Analysiere deine Einstellung ganz ehrlich und beschäftige dich mit den Konsequenzen.

  • Die richtige Zielsetzung

Zielsetzung ist eine diffizile Angelegenheit. Überlege dir genau, ob dich ständige Ergebnisziele vielleicht zu sehr hemmen und dich unter Druck setzen? Setze dir auch bewusst Handlungsziele. Mit dem Fokus auf die Handlung erreichst du deine Ergebnisse bzw. Leistungen leichter.

  • Dein Selbstvertrauen wächst aus Selbstbewusstsein

Lerne dich besser kennen, sei dir deiner Stärken und Schwächen bewusst. Das führt dazu, dass du dein Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten stärkst. Achte auch auf deine Körperhaltung, damit nimmst du aktiv Einfluss auf deinen Selbstvertrauen.

  • Die Macht deiner Gedanken und Emotionen

Erfolgreiche Athleten führen andere Selbstgespräche als weniger Erfolgreiche. Mache dir bewusst, welche Gespräche du führst! Auch deine Emotionen sind entscheidend für deine Leistung und ein ausschlaggebender Faktor im Sport. Emotionen können dir Kraft verleihen. Negative Emotionen hingegen rauben dir Kraft und verhindern die Entfaltung deines Potentials. Emotionen laufen in deinem Gehirn als biochemische Prozesse ab, die große Veränderungen im deinem Körper hervorrufen können.

  • Nervosität als Leistungsminderer

Die Wissenschaft ist sich einig, Angst, Nervosität und Stress führt zu einer Leistungsminderung. Stress blockiert dein „Denkhirn“ und somit die Fähigkeit dich zu konzentrieren, kritische Situationen mit klarem Kopf zu analysieren und schlussendlich zielgerecht zu handeln. Ist Nervosität vor dem Rennen bei Dir ein Thema?

JETZT ist der optimale Zeitpunkt um deine mentalen Fähigkeiten zu stärken! Mentale Stärke ist erlernbar. Um mental gestärkt in die Wettkampf Saison zu starten ist es unerlässlich, schon im Training mentale Techniken und Strategien anzuwenden. Nur dann kannst du in den entscheidenden Momenten dein volles Potential ausschöpfen.

In diesem Sinne wünsche ich dir ein erfolgreiches Analysieren.

Be strong!

Wolfgang

Der Beitrag Mentalcoach Wolfgang Seidl: „Nimm Dir Zeit für eine ausführliche Analyse“ erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Deutsche Mitteldistanz-Meisterschaften 2018 in Ingolstadt

Triaguide - Fr, 2017-10-27 13:49

Der 9. Triathlon Ingolstadt kann im Jahr 2018 mit einem echten Highlight aufwarten.  Am 10. Juni 2018 werden in der bayerischen Donaustadt die DTU Deutschen Meisterschaften auf der Mitteldistanz für Elite- und Altersklassen-Athleten ausgetragen.  Über die Distanz von 1,9 Kilometern Schwimmen, 86 Kilometern Radfahren und 20,2 Kilometern Laufen werden dann Triathleten aus ganz Deutschland um die begehrten DM-Medaillen kämpfen.

Die Generalprobe fand im vergangenen Mai statt, als im Naherholungsgebiet am Ingolstädter Baggersee die Bayerischen Mitteldistanzmeister ermittelt wurden.  Zudem wurden bereits im Jahr 2014  in Ingolstadt die Deutschen Altersklassen-Meisterschaften im Sprinttriathlon ausgetragen, ebenso war 2016 bereits die 1. Triathlon Bundesliga in der Donaustadt zu Gast. „Wir werden zum Start in die neue Triathlon-Saison 2018 in Ingolstadt ein echtes Topfeld präsentieren“,  verspricht Gerhard Budy von der ausrichtenden Endurance-Sportevents GmbH. Neben dem prestigeträchtigen DM-Titel, 2017 holte sich kein Geringerer als der zweimalige Hawaii-Champion und Olympiasieger Jan Frodeno den DM-Sieg auf der Mitteldistanz, winken den Gesamtsiegern in der Elitewertung zudem 1.000,00 EUR Preisgeld.

Parallel zur Mitteldistanz mit der DM-Entscheidung werden wie bisher auch wieder die beliebten Wettbewerbe über die Olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 9,8 Kilometer Laufen) und die Sprintdistanz (0,75 Kilometer Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 4,7 Kilometer Laufen) angeboten.  Alle Wettbewerbe können dabei als Einzelstarter und als Staffel absolviert werden. Insgesamt stehen wieder 2.500 Startplätze zur Verfügung. 

Die Anmeldung  für den Triathlon Ingolstadt 2018 ist ab dem 1. Dezember 2017 online unter www.triathlon-ingolstadt.de?utm_source=rss&utm_medium=rss möglich. Neben lukrativen Frühbucherpreisen besteht dann auch die Möglichkeit sich für einen preislich attraktiven Doppelstart mit dem Bühler Beilngries Triathlon (Termin: 25. August 2018) zu entscheiden (Details folgen noch).

Der Beitrag Deutsche Mitteldistanz-Meisterschaften 2018 in Ingolstadt erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Vegetarisch zum Hawaii-Sieger – warum Patrick Lange auf Fleisch verzichtet

Triaguide - Mi, 2017-10-25 12:31

3,86 Kilometer Schwimmen im offenen Meer. Hoher Wellengang, der Salzgehalt greift die Schleimhäute an. Anschließend 180 Kilometer Radfahren. Die Landschaft ist karg. Zuschauer stehen nur selten an der Strecke. Ständiger Begleiter ist der böige Wind. Mumuku wird er genannt. Runter vom Rad, rein in die Laufschuhe. Es warten 42,195 Kilometer bei 34 Grad und 70 Prozent Luftfeuchtigkeit. Kurzum: Der Ironman Hawaii zählt zu den härtesten sportlichen Wettkämpfen. Eine Mammutaufgabe! Ist die ohne Fleisch überhaupt zu bewältigen? Schließlich stecken doch darin die Nährstoffe, die Sportlern die nötige Power verleihen. Patrick Lange, Profitriathlet, hat alle eines Besseren belehrt. Als Vegetarier holt sich der Darmstädter den Weltmeistertitel – und hat dabei sogar den Streckenrekord um zwei Minuten verbessert.

„Ohne Fleisch kann ich schneller regenerieren und bin leistungsfähiger“, sagt der 31 Jahre alte Ausnahmeathlet. Seit acht Jahren ernährt sich Lange aus Überzeugung vegetarisch. Doch wie deckt er den enormen Energiebedarf? Immerhin liegt der Kalorienverbrauch eines Ironmans bei rund 10.000 Kilokalorien. Lange gewinnt die Energie aus pflanzlichen Produkten. Diese beinhalten essentielle Kohlenhydrate, die für die Arbeit von Muskeln, Nerven- und Gehirnzellen verantwortlich sind.

Daher kommt bereits am Morgen eine kraftvolle Mahlzeit auf den Teller: ein Buchweizen-Mandel-Müsli. Dazu weicht er am Vorabend Buchweizengrütze, kernige Haferflocken, Trockenobst, Mandeln, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Kokosraspeln und Zimt über Nacht in Mandelmilch ein und genießt diese am nächsten Morgen mit einem Topping aus Sojajoghurt und frischem Obst.

Danach beginnt der Trainingsalltag mit Schwimm-, Lauf- und Radeinheiten. Aufgrund der sportlichen Höchstleistungen gerät der Organismus aber in ein biologisches Ungleichgewicht. Der Körper verlangt neue Nährstoffe wie Kohlenhydrate und Eiweiß sowie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Nun muss Patrick Lange seine Reserven wieder auffüllen. Um die Regeneration zu beschleunigen, trinkt der Weltmeister ein isotonisches, alkoholfreies Weißbier. Als herzhafte Mahlzeit steht dazu beispielsweise ein Chili sin Carne auf dem Speiseplan.

Fazit: Harte Arbeit in Kombination mit der richtigen Ernährung macht sich bezahlt. Das hat Patrick Lange mit seinem Triumph auf Hawaii eindrucksvoll bewiesen.

Patrick Lange’s Lieblingsrezepte:

Buchweizen-Mandel-Müsli

  • 300 ml Berief Bio Mandel Drink ungesüßt
  • 60 g Buchweizengrütze
  • 60 g kernige Haferflocken
  • 40 g Trockenobst (Datteln, Pflaumen,..)
  • 30 g Mandeln
  • 1 EL Leinsamen
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 4 EL Kokosraspeln
  • 1 TL Zimt

Topping:

  • 160 g Berief Bio Sojaghurt Bourbon Vanille

Zubereitung:

Alle Zutaten zusammen mit dem Mandel Drink ungesüßt zusammen in eine Schüssel geben. Die Schüssel über Nacht oder mindestens für eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Zum Frühstück das Müsli mit dem Sojaghurt Bourbon Vanille verfeinern.

Chili sin Carne mit Tofu Gehacktem

  • 180 g Berief Bio Tofu Gehacktes
  • 1 EL Berief Bio Soja Kochcreme
  • 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 Teelöffel Honig 1 frische Chilischote 1 Paprika 300 g Mais 300 g Kidneybohnen 700 g passierte Tomaten

Zubereitung: Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe schälen, fein hacken und mit etwas Honig und frischem Chili anbraten. Paprika klein würfeln. Passierte Tomaten, Soja Kochcreme, Paprika, Mais und Kidney Bohnen dazugeben und auf kleiner Flamme eine Stunde köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Chili-Pulver verfeinern. 5. Tofu Gehacktes anbraten und zum Schluss in den Chili-Sud geben. 6. Das Chili sin Carne mit Reis servieren.

Der Beitrag Vegetarisch zum Hawaii-Sieger – warum Patrick Lange auf Fleisch verzichtet erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Thailand: Traumziel für einen Triathlon

Triaguide - Mi, 2017-10-25 08:04

Die Teilnahme an einem Triathlon ist ein besonderes Erlebnis. Auf der Liste der Wettkämpfe, die man als Triathlet gemacht haben muss, darf legendäre Laguna Phuket Triathlon in Thailand nicht fehlen. Das Thanyapura Gesundheits- und Sportresort auf Phuket bietet im Vorfeld oder im Anschluss an den Wettkampf hervorragende Bedingungen für sportliche wie auch erholsame Urlaubstage. www.thanyapura.com?utm_source=rss&utm_medium=rss

Im Regenwald zu laufen, auf Straßen mit geringer Verkehrsdichte entlang dschungelähnlicher Landschaften in die Pedale zu treten oder in der Andamanensee zu schwimmen – die Voraussetzungen für Ausdauer-Athleten sind in Thailand sprichwörtlich paradiesisch. Sportliche Leistungen, abenteuerliche Erlebnisse und Entspannung werden zu einem magischen Urlaubscocktail gemixt. Sich von einem rauschenden Wasserfall den Rücken massieren zu lassen, in heißen Quellen zu entspannen, die Gastfreundlichkeit der Thailänder zu erleben und ihre Kultur zu entdecken, an seine Grenzen zu gehen und anschließend bei einem Tempelbesuch zur Ruhe zu kommen – Thailand bietet ungeahnte Möglichkeiten.

Phuket wird zum „Hot Spot“ für Ausdauer-Athleten

Ob Marathonläufe oder Triathlon-Wettkämpfe – die Auswahl an internationalen Sportevents ist groß, vor allem auf der südthailändischen Insel Phuket: Tausende von Triathleten treffen sich jedes Jahr im November zum legendären Laguna Phuket Triathlon, der in diesem Jahr am 19. November zum 24. Mal stattfindet.  Nur wenige Tage später, am 26. November, folgt der IRONMAN 70.3 Thailand.  Auch der Laguna Phuket Marathon im Juni zählt zu einer der wichtigsten Sportveranstaltungen in Thailand. Mehr als 7000 Läufer sind bei der letzten Veranstaltung an den Start gegangen.

Legendär: der Laguna Phuket Triathlon mit Titelverteidiger Michael Raelert

1,8 Kilometer Schwimmen, 50 Kilometer Radfahren und 12 Kilometer Laufen durch exotische Landschaften bei tropischen Temperaturen – der Laguna Phuket Triathlon gehört laut Umfragen zu den Veranstaltungen, die man als Triathlet gemacht haben muss. Große Namen und Triathlon-Legenden wie Mark Allen, Paula Newby-Fraser, Chris McCormack und Chrissie Wellington stehen auf der langen Liste der Teilnehmer. 2015 und 2016 lief der deutsche Michael Raelert als erster durch das Ziel. In diesem Jahr strebt Raelert einen Hattrick an – ein Novum seit Bestehen des „LPT“.

23 Hektar Sport im Thanyapura Health and Sports Resort

Abseits der touristischen Zentren von Phuket – 20 Minuten von den Stränden entfernt – liegt in der unberührten Natur des Khao Phra Taew National Parks das Thanyapura Health and Sports Resort. Sportler finden auf dem 23-Hektar eine der besten Trainingsanlagen Asiens mit 50 Meter Olympiapool und einem 25 Meter Trainingspool, einer 500-Meter Tartanbahn und markierten, unterschiedlich langen Strecken entlang des Nationalparks. Viele europäische Athleten – unter ihnen auch Michael Raelert – nutzen den Winter, um sich unter Palmen im tropischen Klima auf internationale Wettkämpfe vorzubereiten und dabei das Königreich zu entdecken.

Die sportliche Vielfalt ist einzigartig: Zwei Cardio- und Krafträume, Yoga-Kurse, Mind-Training, Tenniskurse, Thai-Boxen und vieles mehr runden das sportliche Angebot ab. Wer nicht alleine trainieren will, findet vom Einsteiger bis zum Top-Athleten immer eine Trainingsgruppe oder bucht einen der professionellen Trainer des Resorts. Sportler nutzen gerne die sportärztliche Betreuung und die medizinische Abteilung des Thanyapura mit Physiotherapie, Rehabilitation, Chiropraktik, Massagen und Ernährungsberatung. Für eine gesunde Ernährung sorgen mehrere Restaurants mit regionaler Thai-Küche, internationalen Gerichten, veganer Kost und Rohkost.

Preisbeispiel: 1 Woche im Sports Hotel im Poolwing im DZ/Frühstück mit Zugang zu allen Sporteinrichtungen und bis zu 80 wöchentlichen Sportkursen p.P. ab 455,-€.  Ohne Flug. 

Infos Thanyapura Health & Sports Resort
120/1 Moo 7 Thepkasattri Road
Thepkasattri, Thalang
Phuket 83110, Thailand
www.thanyapura.com?utm_source=rss&utm_medium=rss
 reservations@thanyapura.com

Der Beitrag Thailand: Traumziel für einen Triathlon erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Bühler Triathloncamp 2018 in Beilngries

Triaguide - Fr, 2017-10-20 16:23

Wer endlich seinen ersten Triathlon wagen möchte oder bereits Erfahrung hat, aber weiter an seiner Technik feilen will, der ist von 10. bis 13. Mai 2018 beim Bühler Beilngries Triathloncamp in der Region Naturpark Altmühltal genau richtig. 

Training, Spaß & Vorbereitung

Egal ob als Trainingseinheit, zum Spaß oder als konkrete Vorbereitung auf einen Wettkampf: Dieses Triathloncamp bietet eine einmalige Gelegenheit, mit Gleichgesinnten den Naturpark Altmühltal und seine sportlichen Vorzüge zu entdecken. Diese sind unter anderem:

  • der klare und funkelnde Praundorfer See an der Kratzmühle  inmitten der majestätischen Kreidefelsen im Naturpark Altmühltal
  • zahlreiche Lauf- und Radstrecken des Bühler Beilngries Triathlons und Nähe zur Triathlonregion Roth
  • ein sportliches Hotel mit Wellnessbereich
  • ein 25 m Hallenbad
  • ein 50 m Freibad
Der Coach

Trainer Gerhard Budy hat für das viertägige Camp ein attraktives Programm zusammengestellt und gibt neben Trainingstipps auch Empfehlungen zur Planung, Vorbereitung , Ernährung und Technik. Er selbst ist aktiver Triathlet und Breitensport-Beauftragter im Bayerischen Triathlonverband. Als selbständiger Triathlon-Trainer und Personaltrainer ist er aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und modernen Coaching Maßnahmen über Bayern hinaus bekannt. Einsteiger wie fortgeschrittene Athleten profitieren von seinem Know-how.

Highlight: Triathlon-Startplatz

Als Highlight ist im Paket ein Startplatz beim Bühler Beilngries Traithlon (Sprintdistanz) inkludiert. So haben alle, die ihren ersten Triathlon in Angriff nehmen möchten, und all jene, die ihre persönliche Bestzeit unterbieten wollen, in jedem Fall die passende Motivation. Damit die Sportler das beste Material zur Verfügung haben, stehen die neuesten Produkte unserer Sportartikel-Partner zum Testen bereit.

Die Unterkunft: Hotel Fuchsbräu

Als Homebase mit idealen Voraussetzungen dient den Teilnehmern das Hotel Fuchsbräu in Beilngries. Der hoteleigene Wellnessbereich eignet sich perfekt für die angemessene Regenerationszeit nach intensiven Trainingseinheiten, das Kulinarik-Team im Fuchsbräu sorgt dafür, dass leere Energiespeicher mit hochwertigen Mahlzeiten wieder aufgefüllt werden.

Auch rund um das Hotel sind die Teilnehmer in Beilgries bestens  aufgehoben: Das 25 m Hallenbad und das 50 m Freibad mit Blick auf die umliegenden Kreidefelsen des Naturparks Altmühltal  lädt zu einzigartigen Schwimmeinheiten ein. Und falls das Training einmal in den Indoor-Bereich verlegt werden muss, warten im Positiv Fitness Studio beste Bedingungen bei bester Aussicht.

Details zum Camp

Termin: Do, 10. Mai – So, 13. Mai 2018
Unterkunft: Hotel Fuchsbräu, Beilngries
Verpflegung: 3 Nächte mit Halbpenison inkl. Isogetränken
Zusatzleistungen optional: Mittagessen (vegetarische & leichte Fleisch-Fischvariationen) € 13,-, Kuchenbuffet (inkl. Kaffee & Tee) € 9,50
Geeignet für: Einsteiger & Fortgeschrittene
Preis: € 499,- inkl. Eintritt ins Schwimmbad und Fitness Studio
Anmeldung: direkt beim Hotel Fuchsbräu

Voraussetzungen für die Teilnahme:
Die Teilnehmer sollten über eine Basis-Kraultechnik verfügen und schon erste Erfahrungen auf einem Rennrad gemacht haben. Ausdauer für Laufeinheiten zw. fünf und zehn Kilometern sowie eine Radausfahrt mit 80 Kilometern muss gegeben sein. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko, bei Radausfahrten gelten die StVo.

Mehr Infos zum Camp findet ihr unter www.gb-personaltraining.de/buehler-triathloncamp-2018-in-beilngries.htm?utm_source=rss&utm_medium=rss

Weitere Seminare

Das Veranstalterteam bietet neben dem Camp über den ganzen Winter spezielle Schwimmseminare und Kraulkurse an. Nähere Infos dazu gibt es unter den unten stehenden Links:

www.gb-personaltraining.de/schwimmtechnik-seminare-fuer-triathlon-einsteiger.htm?utm_source=rss&utm_medium=rss

www.gb-personaltraining.de/kraulkurse-fuer-einsteiger-fortgeschrittene.htm?utm_source=rss&utm_medium=rss

Der Beitrag Bühler Triathloncamp 2018 in Beilngries erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

Polar M460 Radcomputer nun auch mit OH1 Pulssensor

Triaguide - Fr, 2017-10-20 15:56

Mit einem neuen Produktset geht Polar in die Vorweihnachtszeit. Der Polar M460 GPS-Radcomputer ist ab sofort mit dem brandneuen OH1 Pulssensor im Paket erhältlich.

Polar M460 – Das Hero-produkt für Radsportler
Seit dem Launch hat der Polar M460 in der Rad- und Triathlonszene großen Zuspruch gefunden.  Der M460 bietet alles, was ein Radcomputer auf Topniveau braucht –  erweiterte Kompatibilität mit Leistungssensoren, Strava Live Segmente und die Herzfrequenz-Trainingsfunktionen von Polar. Und für alle die nach einer Alternative zum Brustgurt suchen, gibt es den Polar M460 nun mit dem neuen Polar OH1 im Paket. Der neue optische Pulssensor macht die Pulsmessung einfacher als je zuvor.

Polar OH1 im Überblick:

  • Ein optischer Pulssensor mit einem Armband
  • Optimiert, um am Ober- oder Unterarm getragen zu werden
  • Einfaches An- und Ablegen überall
  • Akkulaufzeit bis zu 12 Stunden (wieder aufladbar)
  • Armband Maschinen-waschbar

Polar M460 OH1

Unverbindlich empfohlener Verkaufspreis: € 229,95 inkl. MwSt.

Mehr Infos gibt es unter www.polar.com?utm_source=rss&utm_medium=rss

 

Der Beitrag Polar M460 Radcomputer nun auch mit OH1 Pulssensor erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon

IRONMAN Hawaii – alle Ergebnisse aus Deutschland

Triaguide - Mo, 2017-10-16 10:22

Alle Ergebnisse der deutschen Starter bei den IRONMAN World Championship 2017

Name Country Div Rank Gender Rank Overall Rank Swim Bike Run Finish Points Abel, Georg DEU 71 293 317 00:59:50 04:59:29 03:45:43 09:52:46 4312 Alfons, Dees DEU 12 1064 1325 01:36:37 05:38:55 04:04:48 11:32:49 3729 Altenbeck, Melanie DEU 38 377 1609 01:21:27 06:29:09 04:19:17 12:23:37 3089 Angerer, Boris DEU 169 849 986 01:36:11 05:29:45 03:42:05 10:55:53 3555 Aurich, Frank DEU 135 812 937 01:16:37 05:32:07 03:53:18 10:52:02 3880 Averdiek-Bowlin, Christoph DEU 152 1258 1660 01:30:42 06:02:58 04:41:08 12:33:05 2725 Baeuerle, Juergen DEU 2 1367 1838 01:32:58 06:26:16 05:10:26 13:27:43 4302 Banick, Norman DEU 43 201 220 01:03:36 04:55:36 03:34:53 09:41:28 4558 Bareuther, Frank DEU 33 707 800 01:10:34 05:31:27 03:49:20 10:41:39 4062 Barth, Sonja DEU 48 247 1283 01:17:29 05:45:55 04:17:21 11:27:23 3980 Bauer, Ivo DEU 145 845 982 01:13:31 05:27:14 04:04:47 10:55:42 3836 Beau, Rene DEU 114 1088 1361 01:10:42 05:38:36 04:40:03 11:38:10 3384 Becker, Alf DEU 131 790 908 01:12:00 05:39:44 03:47:14 10:50:04 3903 Beranek, Anja DEU — — — 00:57:00 05:04:36 — DNF — Berger, Markus DEU 192 1031 1272 01:10:56 05:38:31 04:26:07 11:26:00 3472 Birkeneder, Georg DEU 21 1204 1563 01:12:24 05:51:51 04:58:47 12:12:58 3247 Bitzer, Axel DEU 36 1013 1245 01:16:00 05:55:08 04:03:19 11:22:10 3925 Blank, Alexander DEU 23 166 183 01:02:17 04:59:36 03:28:51 09:36:58 4565 Bode, Stephen DEU — — — 01:13:16 05:05:37 — DNF — Boegge, Florian DEU 33 273 297 01:02:34 04:48:23 03:52:41 09:49:41 4421 Brauer, Sven DEU 67 841 978 01:10:15 05:36:21 03:57:34 10:55:14 3899 Bretschneider, Jan DEU 96 649 722 01:02:10 04:59:36 04:25:22 10:34:42 4088 Brosch, Florian DEU 105 515 567 00:57:57 04:56:29 04:17:58 10:18:36 4112 Bruehl, Thomas DEU 76 1259 1661 01:26:22 06:36:24 04:20:59 12:33:18 3071 Buchholz, Eva-Catherine DEU 17 95 808 01:11:13 05:40:19 03:44:51 10:42:52 4591 Bussmann, Tobias DEU 102 569 630 01:14:42 05:17:51 03:45:11 10:24:33 3994 Capellaro, Thomas DEU 24 125 141 00:53:33 04:58:51 03:30:40 09:31:09 4681 Cohrs, Philipp Alexander DEU 16 93 104 01:04:05 04:58:50 03:14:24 09:24:45 4758 Cramer, Michael Andreas DEU 111 543 599 01:01:31 04:59:57 04:09:31 10:21:36 4076 Dels, Christopher DEU 31 139 155 01:02:16 05:01:50 03:23:15 09:34:13 4645 Dengler, Judit DEU — — — — — — DNS — Desmyttere, Martin DEU — — — 01:15:03 05:37:45 — DNF — Dettmar, Sabine DEU 24 193 1158 01:02:57 05:44:27 04:19:55 11:13:43 3928 Dippong, Matthias DEU 120 640 713 01:00:43 05:13:58 04:09:41 10:33:48 3930 Dittes, Gunter DEU 7 971 1164 01:13:07 05:48:32 04:04:19 11:14:25 3949 Doring, Jens DEU 197 1049 1308 01:13:55 06:03:52 04:00:50 11:30:31 3202 Dr Peter, Corinna DEU 20 427 1726 01:18:49 06:15:45 05:05:49 12:49:33 3544 Dr. Koschke, Rainer Wolfgang DEU 32 703 795 01:13:18 05:25:46 03:54:03 10:41:17 4066 Drosdowski, Andreas DEU 94 630 701 01:07:23 05:23:04 03:53:31 10:32:18 4117 Duelsen, Marc DEU 18 18 18 00:51:30 04:39:00 02:58:50 08:33:20 4620 Edelmann, Friederike DEU 26 217 1217 01:03:51 06:04:08 04:04:49 11:19:57 4250 Egelseer, Johannes DEU 81 318 344 01:02:11 05:10:02 03:35:31 09:55:47 4276 Eggers Geb. Hagedorn, Catrin DEU 27 457 1801 01:33:19 06:46:39 04:41:27 13:13:45 3254 Egolf, Sven DEU 89 611 677 01:04:20 05:21:36 03:53:51 10:29:17 4153 Eisenbarth, Verena DEU 15 87 781 01:05:13 05:36:05 03:49:56 10:39:32 4631 Elskamp, Gregor Albert DEU 53 469 516 00:56:07 05:12:31 03:56:46 10:14:23 4332 Emde, Frank DEU 26 632 703 01:07:50 05:17:06 03:55:17 10:32:22 4173 Epting, Wolfgang DEU 143 1216 1582 01:27:37 05:54:18 04:45:07 12:17:18 2914 Ernst, Alexander-Maximilian DEU 112 1081 1353 01:01:58 05:27:57 04:54:51 11:36:35 3403 Ertmer, Julia DEU 1 38 464 01:04:04 05:18:34 03:41:26 10:08:50 5000 Esefeld, Katrin DEU 5 40 468 01:06:09 05:24:09 03:33:27 10:09:12 4868 Fachbach, Anja DEU — — — — — — DNS — Fachbach, Markus DEU 40 472 519 00:52:03 04:53:22 04:22:25 10:14:34 3405 Falkenstein, Britta Alexandra DEU 32 408 1681 01:24:23 06:50:32 04:15:24 12:38:33 3839 Fischer, Matthias DEU 170 1360 1829 01:39:17 06:30:07 04:56:20 13:25:17 2098 Fox, Thomas DEU 111 1075 1346 01:22:01 05:35:35 04:25:28 11:35:39 3414 Franke, Dino DEU 76 568 628 01:12:47 05:15:19 03:46:31 10:24:25 4211 Friedreich, Eckhard DEU — — — 01:23:04 — — DNF — Friedrich, Katrin DEU 31 269 1341 01:12:49 05:35:04 04:39:00 11:34:58 4070 Frodeno, Jan DEU 35 65 70 00:48:27 04:20:59 04:01:57 09:15:44 4111 Frommhold, Nils DEU — — — 00:48:56 04:21:46 — DNF — Ganser, Markus DEU 69 549 606 01:07:52 05:02:58 04:01:31 10:23:02 4228 Garttner, Tobias DEU 87 401 434 01:03:41 04:57:58 03:56:50 10:05:58 4264 Gehrke, Stefan DEU 65 539 595 01:20:55 05:16:37 03:36:19 10:20:59 4252 Gerwien, Hans Peter DEU 10 1330 1770 01:33:00 05:57:51 05:23:24 13:03:33 4167 Glaser, Stefan DEU 134 809 933 01:16:35 05:27:05 04:01:22 10:51:46 3883 Gorziza, Ralph DEU 91 1321 1754 01:18:52 06:20:29 05:06:50 12:57:58 2775 Graf, Bernhard DEU 173 1392 1880 01:22:58 06:53:48 05:02:24 13:41:08 1908 Grohmann, Katharina DEU 28 53 578 01:13:50 05:06:49 03:53:55 10:19:03 3940 Grosse, Carmen DEU 1 111 879 00:58:07 05:54:15 03:48:28 10:48:16 5000 Hahn, Sebastian DEU 136 784 900 01:03:40 05:26:07 04:10:26 10:49:32 3741 Halberstadt, Angelika DEU 19 320 1489 01:14:02 06:10:02 04:25:46 11:58:23 4321 Harz, Susanne DEU 37 288 1413 01:22:04 06:11:29 04:01:10 11:46:17 3934 Hass, Alexander DEU 159 1099 1376 00:57:58 05:26:49 05:06:48 11:40:15 3132 Hauf, Martin DEU 85 326 353 01:10:12 05:07:14 03:29:26 09:56:24 4268 Haug, Jurgen DEU 69 857 996 01:08:43 05:34:10 04:05:47 10:56:32 3883 Haupt, Christian DEU 1 34 35 00:58:11 04:46:33 03:05:28 08:55:28 5000 Hemberger, Volker Johannes DEU 48 1479 2012 01:23:08 06:21:42 06:32:28 14:34:12 1552 Hemker, Reinhold DEU — — — 01:50:58 — — DNF — Hock, Thomas DEU 208 1143 1440 01:24:48 06:03:05 04:14:05 11:50:10 2966 Hohm, Felix DEU 4 68 74 00:57:59 04:57:45 03:13:59 09:16:36 4818 Huber, Stephanie Jasmin DEU 22 369 1585 01:08:01 06:00:37 05:01:52 12:17:56 3420 Hufe, Mareen DEU 11 11 93 00:59:04 04:58:06 03:21:17 09:23:11 4611 Hugenberg, Christoph DEU 59 803 927 01:03:19 05:21:42 04:17:42 10:51:29 3944 Huhndorf, Martin Kurt DEU 1 37 39 00:54:59 04:49:57 03:09:51 09:00:43 5000 Hutter, Stefan DEU 107 1063 1323 01:15:45 05:35:53 04:27:57 11:32:11 3456 Jung, Christian DEU 84 323 350 01:16:33 05:18:57 03:10:59 09:56:11 4271 Kaden, Paul DEU 39 320 346 01:08:21 05:14:51 03:25:26 09:55:54 4347 Kamlage, Tobias DEU 78 871 1017 01:10:24 05:45:41 03:53:40 10:58:08 3600 Kappel, Johannes DEU 58 515 567 01:00:52 04:56:19 04:14:51 10:18:36 4074 Karber, Klaus DEU 86 1306 1735 01:21:01 06:03:52 05:14:55 12:51:40 2851 Keller, Philipp DEU 30 138 154 01:00:18 05:00:05 03:27:26 09:34:06 4646 Kienle, Sebastian DEU 4 4 4 00:53:44 04:14:57 02:57:11 08:09:59 4900 Kiss-Kraft, Eva DEU 36 525 1992 01:17:31 06:57:58 05:56:45 14:27:14 2372 Klein, Nicole DEU 57 307 1458 01:00:13 06:02:51 04:39:46 11:53:58 3661 Knackstedt, Olaf DEU 109 710 803 01:05:39 05:36:15 03:51:25 10:42:12 3998 Knape, Uta DEU 45 240 1268 01:18:40 05:38:20 04:19:15 11:25:38 4001 Kohlmann, Steffen DEU 4 176 194 00:57:51 05:09:42 03:24:35 09:38:34 4563 Konschak, Ulrich DEU — — — — — — DNS — Koschoreck, Kersten DEU 42 1082 1355 01:07:09 05:47:21 04:32:46 11:36:51 3748 Kraft, Manfred DEU 7 694 780 01:12:31 05:28:48 03:49:34 10:39:19 4439 Kreis, Andreas DEU 129 778 890 01:09:16 05:31:35 03:55:15 10:48:59 3916 Krones, Michael DEU 61 254 277 01:00:13 05:10:19 03:28:10 09:47:12 4379 Krull, Annika DEU 6 60 626 01:11:12 05:46:52 03:21:31 10:24:21 4520 Lang, Thomas DEU 77 1260 1662 01:23:18 05:44:04 05:13:55 12:33:42 3066 Lange, Patrick DEU 1 1 1 00:48:45 04:28:53 02:39:59 08:01:40 5000 Lask, Steffen DEU 89 982 1180 01:03:38 05:14:44 04:48:00 11:15:58 3650 Linn, Alexander DEU 100 392 423 01:15:39 05:11:20 03:32:16 10:04:29 4171 Lohmann, Peter DEU 42 724 823 01:06:32 05:15:49 04:13:51 10:43:58 4034 Lomb, Joachim DEU 123 1124 1411 01:19:05 06:07:08 04:06:38 11:46:01 3290 Lower, Dirk DEU 80 580 642 01:09:14 05:12:46 03:55:24 10:25:33 4198 Lunkenheimer, Daniel DEU 70 310 336 00:57:10 05:06:39 03:43:45 09:54:42 4399 Lutz, Markus DEU 90 985 1183 01:19:00 05:20:49 04:26:48 11:16:08 3648 Mahler, Stephan DEU 144 842 979 01:10:08 05:28:49 04:06:52 10:55:23 3840 Mahr, Sebastian DEU — — — 00:16:25 — — DNF — Markgraf, Bernd DEU 18 844 981 01:03:16 05:23:59 04:19:42 10:55:41 4242 Mattis, Leon DEU 65 289 313 01:03:54 04:52:18 03:49:09 09:52:22 4427 Memminger, Andrea DEU 86 490 1885 01:11:37 06:45:25 05:32:45 13:41:57 2365 Mersmann, Anna DEU 53 290 1423 01:17:23 06:01:28 04:14:56 11:47:49 3685 Moeller, Kristin DEU — — — — — — DNS — Nagel, Rainer DEU 46 738 840 01:04:34 05:40:09 03:52:58 10:45:43 4013 Neubauer, Jan DEU 158 714 809 01:10:15 05:18:44 04:05:50 10:42:58 3710 Niederau, Dirk DEU 136 813 938 00:53:46 05:06:32 04:42:35 10:52:07 3879 Nimczewski, Nils DEU 63 284 308 01:04:35 05:07:36 03:32:46 09:51:26 4438 Nowak, Petereduard DEU 14 135 151 01:04:25 05:05:38 03:15:01 09:33:23 4608 Nubel, Markus DEU 44 441 484 01:10:20 05:17:21 03:32:06 10:11:05 4371 Okyay, Mustafa DEU 9 170 188 01:02:33 04:57:20 03:30:14 09:37:35 4773 Passinger, Michael DEU 61 1184 1524 01:24:11 06:14:57 04:16:20 12:04:05 3422 Paule, Petra DEU 61 325 1499 01:31:21 06:15:25 04:02:40 11:59:18 3597 Paulick, Brigitte DEU 44 227 1237 01:15:42 05:51:05 04:06:48 11:21:23 4052 Penert, Juergen DEU 32 972 1165 01:10:10 05:48:01 04:02:20 11:14:27 4017 Philipp, Jochen DEU 115 1091 1365 01:12:24 05:59:33 04:11:13 11:38:18 3382 Pohl, Arthur DEU 45 1453 1971 01:37:45 06:52:44 05:32:09 14:17:30 1752 Pratsch, Ulrich DEU 8 1482 2018 01:39:34 06:37:50 05:58:54 14:38:26 3453 Pretsch, Andreas DEU 58 1172 1493 01:13:50 05:52:02 04:41:58 11:58:34 3488 Rabausch, Stefan DEU 159 897 1057 01:10:49 05:30:09 04:12:34 11:02:52 3750 Rennertseder, Daniel DEU 21 212 232 01:00:13 05:12:22 03:20:09 09:42:37 4506 Reuter, Torsten DEU 162 831 963 01:16:46 04:53:14 04:36:15 10:54:03 3640 Richthammer, Lothar DEU 13 796 918 01:28:38 05:28:17 03:43:22 10:50:50 4301 Riesler, Diana DEU — — — 01:03:25 05:30:10 — DNF — Ritzka, Thomas Stefan DEU 53 1145 1447 01:29:08 05:50:00 04:21:37 11:51:41 3570 Roehrken, Golo Philippe DEU 48 408 444 01:02:00 05:15:06 03:43:07 10:06:36 4218 Roepstorf, Uwe DEU 6 369 398 01:08:35 05:05:45 03:42:07 10:02:10 4536 Ronig, Andreas DEU 116 585 648 01:12:56 05:09:46 03:55:41 10:26:21 4019 Rowoldt, Philipp DEU 88 329 356 01:02:55 04:57:58 03:47:01 09:56:46 4264 Ruff, Anne DEU 32 517 1968 01:15:45 06:59:41 05:46:57 14:16:28 1998 Rundio, Michael DEU 98 481 528 00:56:07 04:46:50 04:25:14 10:15:28 4150 Ryll, Christian DEU 160 1302 1730 01:39:48 06:11:55 04:44:55 12:50:58 2510 Samann, Thomas DEU 14 122 137 01:01:53 04:55:17 03:26:47 09:30:33 4651 Schaaf, Walter DEU — — — 01:13:09 05:47:02 — DNF — Schaber, Paul DEU 31 1491 2033 01:31:49 06:42:36 06:17:38 14:46:30 2932 Schallmo, Daniel DEU — — — 01:08:46 05:53:55 — DNF — Scheel, Thomas DEU 129 500 549 01:04:36 05:10:10 03:53:36 10:17:08 4020 Scheuring, Mark DEU 13 404 437 00:53:36 05:16:43 03:47:24 10:06:13 4232 Schicketanz, Helmut DEU — — — 01:58:02 08:16:46 — DNF — Schlegel, Franz Michael DEU 129 1546 2129 01:34:38 06:19:45 07:36:51 15:48:58 1000 Schlemonat, Ricardo DEU 145 610 676 01:12:25 04:58:33 04:09:55 10:29:13 3875 Schlohmann, Thomas DEU 43 172 190 01:01:01 05:02:41 03:26:54 09:37:53 4491 Schmaehling, Frank DEU 64 529 583 01:05:31 05:08:00 03:53:34 10:19:34 4269 Schmalkoke, Thilo DEU 107 689 771 01:17:58 05:25:12 03:44:39 10:38:31 4042 Schmatz, Wolfgang DEU 1 291 315 01:03:42 05:09:05 03:31:51 09:52:35 5000 Schmid, Johann Anton Friedri DEU 54 787 903 01:09:34 05:26:52 04:03:01 10:49:43 3965 Schmidt, Burkhard DEU 90 1318 1751 01:10:54 06:04:05 05:25:23 12:56:22 2794 Schmiedel, Petra DEU 36 286 1403 01:22:38 05:51:09 04:21:49 11:44:14 3959 Schmitz-Elvenich, Anke DEU 53 366 1581 01:07:45 05:57:02 05:03:30 12:16:14 3575 Schmudde, Thomas Joachim DEU 6 60 65 01:05:08 04:48:51 03:11:26 09:13:05 4898 Schneider, Wilfried DEU 80 1268 1675 01:18:06 05:59:24 05:04:41 12:36:55 3028 Schober, Simon Daniel DEU 114 436 477 01:20:30 05:11:30 03:32:08 10:10:30 4099 Schon, Ralf DEU 186 1008 1228 01:01:37 05:28:05 04:38:44 11:20:37 3537 Schosnig, Dietlinde DEU 5 300 1443 01:37:05 06:13:45 03:48:55 11:51:08 4245 Schroder, Thorsten DEU 68 853 991 01:13:36 05:40:31 03:50:41 10:56:12 3887 Schubnell, Frank DEU — — — — — — DNS — Schulteis, Peter DEU 50 755 862 00:58:53 05:26:08 04:12:52 10:47:15 3995 Schumm, Jorn DEU 86 506 555 01:10:48 05:20:07 03:34:06 10:17:30 4078 Schwarze, Stephan DEU 14 532 587 01:04:28 05:23:49 03:42:39 10:20:04 4321 Sebrantke, Oliver DEU 32 216 236 01:12:30 05:15:58 03:08:23 09:43:09 4490 Seewald, Jan Simon DEU 18 101 114 00:59:02 04:50:46 03:25:36 09:26:41 4735 Selnes, Jan DEU 19 855 993 01:20:22 05:25:17 03:56:26 10:56:16 4235 Sibbersen, Jan DEU 150 755 862 00:48:32 05:21:55 04:24:54 10:47:15 3721 Siebenborn, Axel DEU 203 1084 1357 01:09:23 05:49:21 04:29:17 11:36:53 3342 Siemers, Paul Lennart DEU 39 1373 1847 00:57:36 05:00:10 07:21:56 13:30:24 1781 Spiegelhauer, Reinhard DEU 200 1538 2114 01:26:01 07:50:41 06:04:58 15:37:37 1000 Spurzem, Oliver DEU 155 804 928 01:04:02 05:24:36 04:13:40 10:51:31 3670 Stehle, Joerg Heiner DEU 42 1398 1890 01:37:50 06:11:43 05:34:48 13:43:40 2158 Stein, Boris DEU 10 10 10 00:53:48 04:23:59 03:00:42 08:22:24 4751 Steinberg, Steffi DEU — — — 01:07:59 05:43:45 — DNF — Stienen, Astrid DEU 24 25 328 01:00:10 05:16:59 03:31:48 09:53:58 4241 Stoeppler, Petra DEU 63 551 2054 01:09:16 06:32:03 07:04:14 14:57:57 2166 Strehl, Bettina DEU 39 205 1194 01:09:01 05:28:07 04:31:56 11:16:49 4106 Suss, Manuela DEU 31 176 1101 01:13:48 05:41:27 04:04:17 11:07:48 4215 Tajsich, Sonja DEU 21 21 237 01:05:00 05:17:47 03:14:50 09:43:26 4368 Teuber, Till DEU 74 878 1032 01:06:45 05:43:19 04:02:52 10:59:48 3844 Tieben, Jorg DEU 118 1485 2021 01:23:44 07:06:55 05:50:46 14:40:26 1545 Timpke, Dirk DEU 116 747 850 00:59:11 05:20:04 04:17:07 10:46:19 3948 Tolg, Christian DEU 45 177 195 00:58:32 04:56:01 03:37:07 09:38:39 4481 Traub, Ralf DEU 130 508 558 01:05:23 05:25:40 03:36:39 10:17:42 4013 Tylkowski, Otto DEU 10 1505 2058 01:39:51 07:31:16 05:36:37 15:01:08 3181 Tzschentke, Thomas DEU 45 731 832 01:22:42 05:24:27 03:44:59 10:45:11 4020 Uhl, Peter DEU 21 886 1041 01:17:52 05:45:55 03:48:16 11:00:49 4181 Vahldiek, Christian DEU 248 1363 1834 01:32:51 06:29:26 05:14:31 13:27:25 2015 Voelcker, Sven DEU 169 1357 1825 01:32:59 05:56:42 05:42:23 13:24:03 2113 Wachter, Nadja DEU — — — 01:01:34 — — DNF — Walter, Frank Thomas DEU 135 764 871 01:07:48 05:22:41 04:05:39 10:47:58 3760 Weber, Clemens DEU 40 1386 1871 01:23:22 06:14:50 05:46:08 13:36:51 2240 Weiler, Gabi DEU — — — 01:35:28 — — DNF — Wendt, Steffen DEU 61 276 300 01:13:56 05:13:45 03:14:07 09:49:56 4456 Werner, Stefan DEU 118 624 692 00:56:03 04:59:37 04:25:28 10:31:14 3913 Wetzel, Sven DEU 57 341 368 01:09:38 05:05:47 03:34:12 09:58:01 4312 Widmann, Philipp DEU 40 186 204 00:56:48 04:55:18 03:39:55 09:39:15 4584 Willersinn, Uwe DEU 121 1121 1408 01:18:42 05:31:38 04:45:19 11:45:39 3294 Wilmsmann, Holger DEU 48 743 845 01:24:00 05:25:34 03:48:28 10:46:04 4009 Winicker, Michael DEU 177 966 1159 01:09:10 05:42:05 04:07:21 11:13:47 3619 Wirth, Judith DEU 25 132 959 01:12:19 05:36:28 03:56:28 10:53:38 4462 Worm, Bernd-Rudiger DEU 35 1004 1221 01:13:20 05:50:03 04:04:16 11:20:13 3948 Ziegenbein, Timo DEU 154 652 726 01:15:57 05:30:57 03:38:27 10:34:53 3807 Zimmerschied, Ralf DEU 55 334 361 01:05:12 05:14:09 03:26:49 09:57:22 4320 Zschockelt, Ingolf DEU 133 795 917 01:08:55 05:26:45 04:05:00 10:50:48 3895 Zschorlich, Beate DEU 13 96 813 01:17:30 05:31:46 03:48:00 10:43:15 4509

 

Der Beitrag IRONMAN Hawaii – alle Ergebnisse aus Deutschland erschien zuerst auf triaguide - alles über Triathlon.

Kategorien: Triathlon